Norden Westen Osten Süden
Termine aus DeutschlandÖsterreichSchweizNiederlandeLondonTirolLinksSuchen nach JobsRedaktionDatenschutzImpressum
Aktuelle Shows ( Nord )Shows A-Z ( Nord )Premieren ( Nord )nullvier - Keiner kommt an Gott vorbei


Schalke-Musical

nullvier - Keiner kommt an Gott vorbei

Ein musicalisches Geburtstagsgeschenk


Die Weltpremiere des wohl ersten „Vereins-Musicals“ kann sich durchaus sehen lassen. Regisseur Matthias Davids hat einmal mehr sein Talent für das Genre bewiesen und inszenierte einen unterhaltsamen Abend mit vielen witzigen Einfällen. Leider muss man ausgerechnet bei der Darstellerriege einige Abstriche machen, sodass das eigentlich nette Stück nicht vollständig überzeugen kann.

(Text: Maik Frömmrich)

Premiere:09.05.2004
Letzte bekannte Aufführung:10.07.2004


Das Musiktheater hat zusammen mit dem „ FC Schalke 04“ einen Geniestreich vollbracht, denn mit dieser Produktion lockt es Zuschauerschichten ins Theater, die sonst sicherlich das Stadion bevorzugen. Schon beim Betreten des Foyers kann man Fußballdekorationen und blau-weiße Banner entdecken. Schaut man sich dann noch das Publikum genauer an, dann weiß man sofort, dass das kein normaler Theaterbesuch werden wird. Bewaffnet mit Schalke-Trikots, Schalke-Schals und Schalke-Fahnen erobern die Fußballanhänger das Theater. So verwundert auch nicht die aufkommende Stadionatmosphäre im Zuschauersaal.

Das Musical erzählt die Geschichte des Nachwuchstalentes Jojo Schrader, der „Schalke 04“ im letzten Spiel der Saison vor den Abstieg in die 2. Bundesliga retten soll. Er wird die Hoffnung von ganz Schalke und soll den Glanz und Glamour vergangener Jahre zurückbringen. Jojo verliebt sich in Louisa und eigentlich wäre das Glück für alle perfekt, wäre da nicht der Star-Kicker Stephan Potthoff. Er ist gegen den Einsatz Jojos, da er in dunkle Wettgeschäfte involviert ist. Er erpresst ihn mit der Drohung, dass er Louisa die Finger brechen wird, wenn Jojo beim letzten Spiel dabei ist. Sie könnte dann ihre Cello-Karriere und ihren Wunsch nach Paris zu gehen und eine musikalische Ausbildung zu absolvieren aufgeben. Jojo muss sich zwischen seiner großen Liebe und dem Fußball entscheiden. Natürlich gibt es ein Happy-End: Der Verein steigt nicht ab und Louisa entscheidet sich bei Jojo zu bleiben bis „Schalke 04“ deutscher Meister wird.

Eingerahmt wird diese Handlung von den Dialogen eines alten Fans mit Gott. Gott möchte den Alten in den Himmel holen, doch dieser weigert sich vor dem Ende der Saison zu gehen. Diese eingeschobenen Dialoge bilden ohne Zweifel die komischen Höhepunkte in dem doch recht durchschaubaren Buch, bieten sie doch ein wenig Abwechslung zu der restlichen Handlung.

Matthias Davids Regie ist sehr liebevoll und offenbart viele einfallsreiche Ideen. Mit einem Augenzwinkern karikiert er das Schalker-Milieu, ein Sammelsurium bekannter Stereotype gilt es zu entdecken. Die Handlung wird glänzend in Szene gesetzt, allerdings hätte der zweite Akt etwas spritziger ausfallen können, denn eine gewisse Langatmigkeit lässt sich nicht leugnen. In Zusammenarbeit mit dem gelungenen Bühnenbild von Knut Hetzer entstehen einige ansehnliche Szenen. So kann man zum Beispiel der Mannschaft beim Duschen zuschauen oder wenig später ein Hauch von „Saturday Night Fever“ erleben.

Die Musik von Enjott Schneider besteht aus einer einschmeichelnden Mischung aus Swing- Pop- und Showmusik, die vom Orchester ohne Probleme, doch manchmal zu laut und auf Kosten der Textverständlichkeit, wiedergegeben wird. Besonders die Ensemblenummern sind wahre Highlights, die das Publikum immer wieder zum Mitklatschen anregen. Wenn am Ende des 1. Aktes „Steht auf, wenn ihr Schalker seid“ erklingt, dann befindet sich ein Theater im Ausnahmezustand.

Bestehend aus klassischen und modernen Elementen, stellt die Choreografie von Melissa King das Ensemble vor eine scheinbar kaum lösbare Herausforderung. Synchrone Momente sind eher selten, obwohl man den Schwierigkeitsgrad nicht so hoch einschätzen sollte. Vielleicht war auch nur die Probenzeit zu kurz, Verbesserungsbedarf besteht auf jeden Fall.

Und da wären wir schon bei dem großen Schwachpunkt einer kurzweiligen Show. Die Hauptdarsteller, schauspielerisch in Ordnung, enttäuschen stimmlich auf ganzer Linie. Sei es Rasmus Borkowski als Jojo oder Carina Sandhaus als Louise, gesanglich kommen sie über das Mittelmaß nicht hinaus. Sie haben keine großen Probleme ihre Solos und Duette zu singen, aber es will einfach nicht besonders schön bzw. überzeugend klingen. Das kann man auch von allen anderen Nebendarstellern sagen, die ihre Songs souverän wiedergeben und trotzdem ausdruckslos bleiben. Die einzigen Darsteller die einen nachhaltigen Eindruck hinterlassen sind Andreas Windhuis als Gott und Heinz W. Krückeberg als alter Fan, allerdings beschränken sich ihre Rollen auf das reine Schauspiel.

Insgesamt gesehen erweckt das Musical einen zwiespältigen Eindruck. Auf der Habenseite stehen die nette Partitur von Enjott Schneider und die humorvolle Inszenierung von Matthias Davids. Auf der Sollseite stehen eindeutig das schlichte Buch und die Haupt- und Nebendarsteller, die einfach nicht überzeugen können. Vielleicht springt gerade deshalb der Funke nicht über. So bleibt „nullvier- Keiner kommt an Gott vorbei.“ ein nettes Musical, nicht mehr und nicht weniger.

(Text: mf)






Kreativteam

KompositionEnjott Schneider
LibrettoMichael Klaus
SongtexteBernd Matzkowski
Musikalische LeitungKai Tietje
RegieMatthias Davids
DramaturgieJohann Casimir Eule
Wiebke Hetmanek
Beratung und Dramaturgische MitarbeitBernd Matzkowski


Besetzung

Jojo, junges FußballtalentRasmus Borkowski
Louisa, Tochter aus gutem HauseCarina Sandhaus
Stefan Potthoff, FußballstarSören Kruse
Ümit, Jojos bester FreundEvren Pekgelegen
Anna, Louisas beste FreundinIsabell Classen
Mücke, repariert MotorräderOliver Sekula
GottAndreas Windhuis
Der Alte, FußballfanHeinz W. Krückeberg
Gisela Schrader, Jojos MutterInez Timmer
Sigrid Stegemann, Louisas MutterGisela Kraft
Berthold Stegemann, UnternehmerHeiner Dresen
Präsident des FußballvereinsNiklas Rüegg
Manager des FußballvereinsThorsten Tinney
Trainer der 1. MannschaftCharlie Serrano
AuroraRichetta Manager



Zuschauer-Rezensionen

Die hier wiedergegebenen Bewertungen sind Meinungen einzelner Zuschauer und entsprechen nicht unbedingt den Ansichten der Musicalzentrale.


15 Zuschauer haben eine Wertung abgegeben:


1352
Der Pott hat gekocht;-)

31.12.2009 - Ich habe selber mitgespielt gesungen und getanzt und kann nur herzlichen Dank an ein !"Super" Publikum sagen. Für diese tolle und dankbare Publikumsreaktion hat sich der Aufwand und die viele Arbeit echt gelohnt.

Ihr Schalker Jungs seid absolut genial.;-)
DANKE!

Gästin


1892
tolle Stimmung

31.12.2009 - Wow, was für eine Stimmung - und das im Theater! Gut gelungene Komödie mit schöner Musik und guten Darstellern. Vor allen Rasmus Borkowski darf als wahre Entdeckung bezeichnet werden. Die Inszenierung und das Bühnenbild stimmen hier. Tolle Idee, die hervoragend ungesetzt wurde. Ein Wink an den Mut anderer Theater...

Hardy


8475
Komische Kritik.....

23.10.2005 - Ein kurzer wenn auch später Nachtrag zur vorherigen Kritik.

Dem Namenskürzel nach würde ich als Verfasser dieser verheerenden Kritik über Stück, Theater und Musik fast
Stephan Potthoff vermuten ;-)

Sicher nur ein Zufall *g*

Was mich aber an seiner unheimlich konstruktiven Kritik sehr verwundert:
Warum wurde sie am 8.12.2004 geschrieben?
Wann soll dieser Musicalbesuch, der dort beschrieben wird, denn gewesen sein? Das Musical hatte am 10.7.2004 schon seine "Derniere". Wie geplant übrigens.
Sich für diese schlechte Kritik 5 Monate Zeit zu lassen... sorry aber da kann die Entäuschung ja nicht groß gewesen sein. *ggg*

Woher weiß Stephan P. denn das das MIR das schlechteste Theater im Ruhrgebiet ist?

War er schon sooft da????

Sicher nicht, denn sonst hätte er sich ja bei jeder Vorstellung und jeder Produktion ach sooooooooo quälen müssen.
Da ich glaube zu wissen, wer hinter dieser Kritik steht............. schweige ich ab hier etzt.
Arm, arm sehr arm kann ich da nur schreiben.

Gast

Gast


3449
Echt Mies!

08.12.2004 - Also nach dem Besuch dieses Stückes, kann man nur jedem davon abraten überhaupt nach Gelsenkirchen zu fahren! Da wurde von einem Team dilletantischer Hobby-Komponisten und dem schlechtesten Theater des Ruhrgebiets ein Stück auf die (teuer subventionierte) Bühne gebracht, dass den Proll-Charme der Stadt Gelsenkirchen und seiner Fußball-Anhänger als "Lebensgefühl" darstellt. Echt mies! Bitte nie wieder aufführen!

Stephan P.


1990
Gute Stimmung, für Schalke-Fans doch ein mMuss. Ein Besucher wurde zum S04 Fan bekehrt. Vorher Bayern!

14.07.2004 -

W.B.


1709
Liebevoll, gelungen, gut gespielt

18.06.2004 - Die obige Kritik kann wirklich nicht unwidersprochen bleiben. Das Buch schlicht? Klar, es gibt die obligatorische Love Story und andere vorhersehbare Elemente - aber im Ernst: Wie sollte man ein Fußballmusical anlegen, ohne Fußball, etwas Lokalkolorit und eine Liebesgeschichte einzubauen. Ich fand das Buch bezaubernd, angenehm ironisierend und ziemlich kritisch, ohne die Liebe zu Schalke und den Schalkern zu verleugnen.
Schwache Darsteller? Rasmus Borkowski beweist, wie ich finde, als Jojo eine wunderbare Natürlichkeit, Frische und Unbekümmertheit, die er so nur ausspielen kann, weil sie auf einem soliden Fundament von schauspielerischem Können und gesanglicher Sicherheit aufbaut. Was um Himmels Willen sollte man von einem jungen Hauptdarsteller mehr verlangen wollen?
Ich empfehle übrigens www.matthias-davids.de, die Seite des Regisseurs, wenn man eine Auswahl FUNDIERTER Kritiken lesen möchte - übrigens nicht nur hymnische...

Nr. 690


1577
selbst für Fans kein muß

01.06.2004 - Samstagabendvorstellung und die Darsteller hatten Mühe Stimmung in das Theater zu bringen. Gute Hauptdarstellerin, die anderen Darsteller eher Durchschnitt. Das Orchester zu laut.

papa


1525
Muss mann sehen

28.05.2004 -

Traeumer


1497
Tolle Atmosphäre/schlechtes Stück!

24.05.2004 - Eine geniale Zuschaueratmosphäre, doch das Stück selbst war nicht gerade überzeugend, besonders die Darsteller waren gesanglich schlecht.

hascherlie


1484
Perfekt!

23.05.2004 - Die Show war genial! Ich habe mir die erste Nachmittagsshow angesehen, und es war fast ausverkauft! Obwohl ich kein Fussballfan bin, konnte ich mich bei dem Lied "Steh auf, wenn du ein Schalker bist" nicht auf meinem Stuhl halten (wie alle anderen Zuschauer ebenfalls!)! Also, wer noch keine Karte hat, schnell eine besorgen und VIEL VERGNÜGEN!

Laura


1375
Nix!

12.05.2004 - Jeder kommt an diesem Machwerk vorbei...

Erik Fallingberstel


1371
UEFA- CUP Stimmung!

12.05.2004 -

thilo


1357
perfekte mischung einfach geil

10.05.2004 - es war die erste vorstellung...nur geladene gäste...aber die musik war geil, die schauspieler überwältigend, die macher dieses stückes einfach nur genal und das publikum ging mit!
fazit: gelungene vorstellung...geeignet für jedermann!

nadde


1351
sehr amüsant

10.05.2004 -

BVB


1350
liebevoll inszeniert!

10.05.2004 -

smirny30


Bitte melden Sie sich an, wenn Sie einen Leserkommentar abgeben wollen.
Neu registrieren | Logon

 
Details können Sie hier nachlesen: Leserkommentare - das ist neu
 
 

 Theater / Veranstalter
Musiktheater im Revier (MiR)
Kennedyplatz
D-45881 Gelsenkirchen
0209/4097200
Email
Homepage
Hotels in Theaternähe

 So fand ich die Show
Jetzt eigene
Bewertung schreiben!

 Leserbewertung
(15 Leser)


Ø 3.73 Sterne

 Termine

Leider keine aktuellen Aufführungstermine.


© musicalzentrale 2020. Alle Angaben ohne Gewähr.

   Wir suchen Dich!

   SOFTWAREBILLIGER.DE

   Ein Platz für Ihre Werbung?

MUSICAL-THEATER


Testen Sie Ihr Wissen! Was läuft aktuell in diesen Musicalhäusern?
Basel: Musical-Theater +++ Berlin: Theater des Westens +++ Berlin: Friedrichstadt-Palast +++ Berlin: Theater am Potsdamer Platz +++ Essen: Colosseum +++ Düsseldorf: Capitol +++ Hamburg: Neue Flora +++ Hamburg: Operettenhaus +++ Hamburg: Theater im Hafen +++ München: Deutsches Theater +++ Oberhausen: Metronom +++ Stuttgart: Apollo-Theater +++ Stuttgart: Palladium-Theater +++ Wien: Raimund-Theater +++ Wien: Ronacher
Alle Theater, alle Spielpläne: Deutschland-Nord, -West, -Ost, -Süd, Österreich, Schweiz, Niederlande, London.


Unsere Seite verwendet Cookies & Google Maps, um Ihnen ein bestmögliches Besuchserlebnis zu bieten. Wenn Sie auf der Seite weitersurfen, stimmen Sie beiden Nutzungen zu. [ X ]
;