Norden Westen Osten Süden
Termine aus DeutschlandÖsterreichSchweizNiederlandeLondonTirolLinksSuchen nach JobsRedaktionDatenschutzImpressum
Aktuelle Shows ( Süd )Shows A-Z ( Süd )Premieren ( Süd )Alice


Rock-Musical

Alice

Ein Ort der Obsessionen


© Felix Grünschloß
© Felix Grünschloß
20 Jahre nach der Uraufführung zeigt das Badische Staatstheater Karlsruhe mit "Alice" eine Adaption von "Alice im Wunderland", die auch das Verhältnis von Autor Lewis Carroll und seiner Kindermuse Alice Liddell näher beleuchtet. Dank großartiger Bühnen- und Kostümideen erhebt sich auf der Bühne die bizarr-düstere Welt des Wunderlands. Darin verirrt sich das Stück allerdings auch und verfehlt ohne klare Linie seine Ambitionen. Zu Silvester wird das Stück wieder in den Spielplan aufgenommen.

(Text: Dominic Konrad)

Premiere:27.09.2012
Rezensierte Vorstellung:27.09.2012
Letzte bekannte Aufführung:18.06.2014


© Felix Grünschloß
© Felix Grünschloß

War Lewis Carroll pädophil? Bis heute steht diese Frage im Raum, vor allem durch Carrolls berühmte Kinderfotos angeheizt, und setzt seinen Kinderbuchklassiker "Alice im Wunderland" ins Zwielicht. So steht die Frage auch im Zentrum der Rock-Musical-Adaption "Alice" aus der Feder von Robert Wilson und Tom Waits: Wie war das Verhältnis zwischen dem Autor, der eigentlich Charles Dodgson hieß, und der realen Alice und wie beeinflusste die Beziehung das Leben der beiden?

© Felix Grünschloß
© Felix Grünschloß

Im Traum sieht Dodgson die erwachsen gewordene Alice, wie sie die Abenteuer seines Wunderlands erlebt. Dazwischen webt das Stück immer wieder Szenen ein, die das Verhältnis des Schriftstellers zu Alice beleuchten… oder auch nicht. Denn wirklich beleuchtet wird in "Alice" nichts, alles bleibt vage. Gibt es ein körperliches Verlangen Dodgsons gegenüber Alice? Eine sexuelle Begierde? Eine konkrete Haltung will das Musical nicht einnehmen und bleibt mit einer konfusen Mischung aus platonischer Liebe und Andeutungen von Alices Hilflosigkeit lieber auf sicherem Boden. Zu viele Ideen wirft das Buch von Robert Wilson und Paul Schmidt in einen Topf und schafft es nicht, aus diesem Wust eine in sich stimmige Aussage zu zimmern. Neben dem Pädophilie-Thema wird Alices Suche nach der eigenen Identität überhöht und das bizarre Wunderland zum Gleichnis für ihre Angst vor dem Erwachsen- und Rationalwerden. Wenig Mehrwert bringen auch die Songs von Tom Waits, denen ein klarer Bezug zur Handlung des Stücks fehlt und die wegen fehlender Übertitel auch nicht sofort erschließbar sind.

© Felix Grünschloß
© Felix Grünschloß

Dass das wirre Knäuel dennoch Struktur bekommt, liegt an der beachtlichen Aufarbeitungsleistung von Regisseur Daniel Pflugler, der "Alice" mit Mut zur Leere als Kammerspiel inszeniert. Immer wieder entstehen neue Spielräume aus dem Nichts, in denen die Fantastereien der Vorlage mit geringsten Mitteln umgesetzt werden. Durch ein geschicktes Spiel mit verschieden großen Türen wird Alices Schrumpfen und Wachsen dargestellt und die Teegesellschaft des Hutmachers zu einem Experiment mit Versuchstieren. Das kleine Haus des Badischen Staatstheaters ist der ideale Ort für diese Inszenierung, die die Barriere zwischen Bühnen- und Zuschauerraum mehrfach durchbricht. Während das Bühnenbild von Flurin Borg Madsen sich vornehm zurückhält und nur hier und da mit reduzierter Requisite Akzente setzt, wirken die schillernden Wunderlandbewohner in Lackleder und Plastik passend gruselig-bizarr. Vor allem die Kostüme der Raupe, von fünf Darstellern in Fatsuits gespielt, und der roten Königin, deren Kleid sich in einem Podest mit Guillotine verliert, sind kreative Meisterleistungen von Janine Wertmann.

© Felix Grünschloß
© Felix Grünschloß

Die musikalische Leitung von Clemens Rynkowski, der die Songs von Tom Waits für das sechsköpfige Ensemble mit 22 Instrumenten neu adaptiert hat, lässt keine Wünsche offen. Mit großer Raffinesse setzt er den Stilmix zwischen Jazz, Blues und Alternative Rock um. Das Ensemble liefert durch die Bank überzeugende Leistungen. Auch wenn einige Töne nicht ganz sitzen, so bleiben doch vor allem die gebrochen-rauchige Stimme von "Charles Dodgson" Robert Besta und Eva Derleder als Raupe und Rote Königin im Gedächtnis. Ursula Grossenbauer spielt Alice trotz reiferer Jahre als hinreißend verirrtes Kind.

Es ist die Leistung der Karlsruher Theaterschaffenden, dass "Alice" auf der Bühne funktioniert. Wer von "Alice im Wunderland" nur die Disney-Verfilmung kennt, der sollte keinesfalls auf das Programmheft verzichten. Denn ohne Handreichungen steht der Zuschauer vor einem schier unüberwindbaren Wust an Eindrücken, so seltsam wie die Welt unter dem Kaninchenbau.


Musical von Robert Wilson, Tom Waits, Kathleen Brennan und Paul Schmidt nach Lewis Carrolls „Alice im Wunderland“
Musik und Gesangstexte von Tom Waits und Kathleen Brennan - Text von Paul Schmidt - Regie, Design und Visual Concept der Originalproduktion von Robert Wilson - Deutsch von Wolfgang Wiens


(Text: Dominic Konrad)






Kreativteam

RegieDaniel Pfluger
Musikalische Leitung & ArrangementsClemens Rynkowski
BühneFlurin Borg Madsen
KostümeJanine Werthmann
DramaturgieNina Steinhilber


Besetzung

AliceUrsula Grossenbacher
Charles Dodgson
Photograph
Weißes Kaninchen
Weißer Ritter
Robert Besta
Rose
Cheshire Cat
Humpty Dumpty
Hannes Fischer
Raupe
Schachkönigin
Eva Derleder
Fisch, Lakai
Schachkönig
Weißes Schaf
Gunnar Schmidt
Lilie
Hutmacher
Tweedle Dee
Joanna Kitzl
Gänseblümchen
Köchin
Märzhase
Tweedle Dum
Jan Andreesen
Frosch, Lakai
Rehkitz
Schwarzer Ritter
Natanaël Lienhard
Gänseblümchen
Herzogin
Haselmaus
Anna-Magdalena Beetz
Altar Boy (Solo)Georg Krause
Ensemble
Altar Boys
Viktorianische Vikare
László Branko Breiding
Lukas Fries
Leon Hellstern
Marvin Hock




Produktionsgalerie (weitere Bilder)

© Felix Grünschloß
© Felix Grünschloß

Zuschauer-Rezensionen

Die hier wiedergegebenen Bewertungen sind Meinungen einzelner Zuschauer und entsprechen nicht unbedingt den Ansichten der Musicalzentrale.


1 Zuschauer hat eine Wertung abgegeben:


29729
Die Überraschung des Jahres

28.09.2012 - Tom Waits ist speziell und eigentlich kein Musicalkomponist. Daher Vorsicht für alle, die eine reine Unterhaltungsrevue erwarten!
Aber wer sich die Zeit nimmt, Facetten der Geschichte zu entdecken, wird ungeheuer belohnt werden! Traum, Witz, Abgründe werden von einem erstklassigen Schauspielensemble dargeboten! Die Kostüme sind atemberaubend fantasievoll!
Leider fehlen zu den englischen Songs die Übertitel.
Was musikalisch passiert, ist der Hammer! 6 Musiker spielen 22 Instrumente, die Musik ist komplett neu arrangiert und orchestriert. Da kommt ein Farbenreichtum auf, der selten ist für "Musicals". Allein der Musiker im Orchestergraben wegen lohnt sich ein Besuch!

haselmaus (erste Bewertung)


Bitte melden Sie sich an, wenn Sie einen Leserkommentar abgeben wollen.
Neu registrieren | Logon

 
Details können Sie hier nachlesen: Leserkommentare - das ist neu
 
 

 Theater / Veranstalter
Staatstheater
Baumeisterstr. 11
D-76137 Karlsruhe
0721/3557-122, -138, -232
Email
Homepage
Hotels in Theaternähe
Die Aufführungen finden im Kleinen Haus statt.

 So fand ich die Show
Jetzt eigene
Bewertung schreiben!

 Weitere Produktionen
 Alice (Filderstadt)
 Alice (Lübeck)
weitere Produktionen finden

 Kurzbewertung [ i ]
(krd)

Inszenierung

Musik

Besetzung

Ausstattung

 Termine

Leider keine aktuellen Aufführungstermine.




© musicalzentrale 2019. Alle Angaben ohne Gewähr.

   Wir suchen Dich!

   SOFTWAREBILLIGER.DE

Ein Platz für Ihre Werbung?




   HOTEL.DE

THEATER-TIPPS


Sitzen, Parken, Gastro: Unsere Leser geben Tipps für den Theaterbesuch.
Freilichtspiele Tecklenburg, Neue Flora Hamburg, Operettenhaus Hamburg, Raimund Theater Wien, SI-Centrum Stuttgart.
Partnerseite: Musical-World


Unsere Seite verwendet Cookies & Google Maps, um Ihnen ein bestmögliches Besuchserlebnis zu bieten. Wenn Sie auf der Seite weitersurfen, stimmen Sie beiden Nutzungen zu. [ X ]
;