Norden Westen Osten Sden
Termine aus DeutschlandsterreichSchweizNiederlandeLondonTirolLinksSuchen nach JobsRedaktionDatenschutzImpressum
Aktuelle Shows ( West )Shows A-Z ( West )Premieren ( West )Alexis Sorbas


Drama

Alexis Sorbas

Zorba der Grieche


© Burgfestspiele Mayen
© Burgfestspiele Mayen
Die Musicalversion von Konstantin Wecker (Musik), Claus J. Frankl und Pavel Fieber (Buch) sowie Markus Munzer-Dorn (Texte) wurde 2010 in Ingolstadt uraufgeführt. Noch bis zum 11. August geht das Stück, frei nach dem gleichnamigen Roman von Nikos Kanzantzakis, bei den Burgfestspielen Mayen über die Bühne.

(Text: Jens Alsbach)

Premiere:16.06.2012
Rezensierte Vorstellung:23.06.2012
Letzte bekannte Aufführung:11.08.2012


Es gibt Theaterabende, da wünscht man allen Beteiligten nur das Beste, weil das Ensemble klasse ist, die Kulisse stimmt und die Ambitionen hoch sind. Doch dann kommt die Enttäuschung. Der Funke des Stückes mag einfach nicht überspringen. Man geht leer und ein klein wenig fragend nach Hause: Warum haben sich die Burgfestspiele in Mayen gerade für dieses Stück entschieden?
Die Geschichte von Alexis Sorbas handelt von einem Mann, einem Lebenskünstler, der das Leben genießt, die Frauen und das Tanzen liebt. In dem kleinen griechischen Dorf Elafterios möchte er gemeinsam mit dem "Boss" ein Bergwerk wiedereröffnen. Dort scheint die Zeit stehen geblieben zu sein: Frauen haben nichts zu sagen, die Männer regieren die kleine Welt. Der Boss verliebt sich in die junge Witwe Surmelina, Sorbas lässt sich mit der französischen Sängerin Madam Hortense ein.

Doch die archaische Welt bricht zusammen. Die Witwe wird von der Bevölkerung gelyncht, weil sie sich mit einem Fremden eingelassen hat und Madame Hortense stirbt an einer Lungenentzündung. Am Ende bleibt Sorbas und dem Boss nur der Traum von Glück und Zufriedenheit.
"Das Leben lieben und den Tod nicht fürchten" ist das Leitmotiv des Romans des griechischen Schriftstellers Nikos Kazantzakis, auf dem das Musical basiert. Diese Parabel tritt immer wieder in der Gestalt von Sorbas auf - an sich ein guter Grundgedanke und eine nette Moral. Das Problem der Erzählweise in diesem Musical ist jedoch, dass dem Publikum diese Moral ständig mit dem Holzhammer vor Augen geführt wird. Sorbas ist immer gut gelaunt, läuft ständig den Frauen hinterher und tanzt fortwährend. Anfangs ist das noch amüsant, doch mit jeder Wiederholung werden Szenen, in denen Sorbas das Tanzbein schwingt oder seine Frau begrapscht, zunehmend nervig.

© Burgfestspiele Mayen
© Burgfestspiele Mayen

Leider bremst diese "Lebemann-Darstellung" die an sich interessante Geschichte um die Dorfbewohner so stark aus, dass diese nebensächlich und damit uninteressant wird. Auch die von der Melodieführung eher uninspirierten Lieder von Konstantin Wecker schaffen es nicht, das Interesse zu halten, denn letztlich hören sich viele Songs ähnlich an und bleiben nicht im Gedächtnis.
Wie anfangs erwähnt liegt der eher schwache Gesamteindruck jedoch weniger an den auf der Bühne Beteiligten, sondern eher an Buch und Musik des Stückes. Die Darstellerriege der Burgfestspiele hat in vergangenen Produktionen bereits bewiesen, dass sie mit großen Freilufttheatern durchaus konkurrieren kann und gute Produktionen abliefert.

© Burgfestspiele Mayen
© Burgfestspiele Mayen

Auch hier steht ein gutes Ensemble auf der Bühne. Angeführt wird es von Peter Nüesch, gleichzeitig auch Regisseur des Stückes. Seinen Sorbas stellt er sehr eindringlich dar. Er hat eine gewisse Lässigkeit, die einen Lebemann ausmacht. Er wirkt abgeklärt und ist immer Herr der Lage. Auch seine Stimme in den Gesangsparts kann sich hören lassen. Eine durchaus gute Leistung. Der "Boss" wird von Dominik Meurer gespielt, einem guten Schauspieler mit leider etwas schwacher Singstimme. Angenehm, wenn auch etwas überdreht, spielt Adrienne Cunka die Madame Hortense. Etwas viel französischer Akzent, aber eine angenehme Stimme. Der balletttanzende Faun – Symbol für das Ausleben der eigenen Bedürfnisse und die Lust - umschwirrt Sorbas ständig und wirkt ein wenig sehr symbolträchtig.
Das Wort "symbolträchtig" ist wohl generell für diese Inszenierung zutreffend. Die Stückwahl ist zumindest fragwürdig, denn eine solche Masse an Metaphern muss man schon mögen.


(Text: jal)




Verwandte Themen:
News: PdW: Alexis Sorbas (11.06.2012)



Kreativteam

RegiePeter Nüesch
Musikalische LeitungMarkus Munzer Dorn
BühnenbildWolf Wanninger
ChoreographieGerrit Krause
KostümeMarcel Zaba
Licht / TonGerd Meier
Stefan Woinke
BühnentechnikHarald Witt


Besetzung

Alexis SorbasPeter Nüesch
Der BossDominik Meurer
Madame HortenseAdrienne Cunka
Witwe SurmelinaHeike Ternes
Mawrandonis, BürgermeisterWerner Schwarz
Elektra, seine TochterTheresa Albert
Kandomanoljos, WirtLorenz Schirren
Iphigenia, seine TochterKathrin Barth
Mikis, sein SohnMichael Sobotka
Tante LenjoLuna Metzroth
MimithosGerrit Krause
Ein FaunMaximilian Widmann
GeorgiosPhillip Sponbiel
AggelosGeorg Lorenz
Pope des DorfesAndreas Barth




Produktionsgalerie (weitere Bilder)

© Burgfestspiele Mayen
© Burgfestspiele Mayen


Bitte melden Sie sich an, wenn Sie einen Leserkommentar abgeben wollen.
Neu registrieren | Logon

 
Details können Sie hier nachlesen: Leserkommentare - das ist neu
 
 

 Theater / Veranstalter
Burgfestspiele
Genovevaburg
D-56727 Mayen
02651/494942
Email
Homepage
Hotels in Theaternähe

 So fand ich die Show
Jetzt eigene
Bewertung schreiben!
 Kurzbewertung [ i ]
(jal)

Inszenierung

Musik

Besetzung

Ausstattung

Ein gutes Ensemble versucht aus einer unscheinbaren Vorlage das Beste zu machen.

24.06.2012

 Termine

Leider keine aktuellen Aufführungstermine.


© musicalzentrale 2020. Alle Angaben ohne Gewähr.

   ZAV-KÜNSTLERVERMITTLUNG

   Wir suchen Dich!

   SOFTWAREBILLIGER.DE

   Ein Platz für Ihre Werbung?

MUSICAL-THEATER


Testen Sie Ihr Wissen! Was läuft aktuell in diesen Musicalhäusern?
Basel: Musical-Theater +++ Berlin: Theater des Westens +++ Berlin: Friedrichstadt-Palast +++ Berlin: Theater am Potsdamer Platz +++ Essen: Colosseum +++ Düsseldorf: Capitol +++ Hamburg: Neue Flora +++ Hamburg: Operettenhaus +++ Hamburg: Theater im Hafen +++ München: Deutsches Theater +++ Oberhausen: Metronom +++ Stuttgart: Apollo-Theater +++ Stuttgart: Palladium-Theater +++ Wien: Raimund-Theater +++ Wien: Ronacher
Alle Theater, alle Spielpläne: Deutschland-Nord, -West, -Ost, -Süd, Österreich, Schweiz, Niederlande, London.


Unsere Seite verwendet Cookies & Google Maps, um Ihnen ein bestmgliches Besuchserlebnis zu bieten. Wenn Sie auf der Seite weitersurfen, stimmen Sie beiden Nutzungen zu. [ X ]
;