Norden Westen Osten Süden
Termine aus DeutschlandÖsterreichSchweizNiederlandeLondonTirolLinksSuchen nach JobsRedaktionDatenschutzImpressum
Aktuelle Shows ( Nord )Shows A-Z ( Nord )Premieren ( Nord )Tommy


Rockoper

Tommy

Außenseiter als Idol


© Dorit Gätjen
© Dorit Gätjen
„Tommy“ in Rostock zeigt exemplarisch, was passieren kann, wenn ein staatlich subventioniertes Haus „mal eben“ den Quoten-Bringer Musical auf die Bühne bringen will. Es fehlen ein mit dem Genre vertrauter Regisseur, für das Stück geeignete Sänger und Darsteller und eine darauf ausgerichtete Tonanlage.

(Text: Kai Wulfes)

Premiere:07.09.2012
Rezensierte Vorstellung:14.09.2012
Letzte bekannte Aufführung:05.01.2013


Sonnenbrille auf der Nase, schwarzes Heftpflasterkreuz auf dem Mund und Gehörschutz auf den Ohrmuscheln. Die acht Menschen, die sich um Tommy und sein Kinder-Alterego scharen, drücken damit ihre Verbundenheit zu ihm aus. Doch wieso?


Immerhin dieses eine starke Bild hat Thomas Winter für das Finale seiner ansonsten statisch-langweiligen Inszenierung gefunden. Im Löwenanteil der Vorstellung arrangiert er das handelnde Personal, das oft in Zeitlupe agiert, frontal zum Publikum und deutet die Handlung eher verschämt an. Somit muss der durch einen (hier eher beiläufig verübten) Mord traumatisierte Titelheld entgegen der Vorgaben des Buches auf der Bühne weder einen sexuellen Missbrauch erdulden, noch wird der Junge körperlich gequält oder von Scharlatanen mit synthetischen Drogen therapiert. Immerhin erspart das Eltern, die den Rostocker „Tommy“ gemeinsam mit ihrem Nachwuchs besuchen (in der rezensierten Freitagabend-Vorstellung sitzen überraschend viele Kinder), die ein oder andere vielleicht peinliche Erläuterung.


Wenig überzeugend gelingt auch der Aufstieg des in seine Welt gekehrten Jugendlichen zum gefeierten Flipper-Helden. Fast unbeweglich, nur mit leicht zitternden Handgelenken, steht er einsam vor einer von Grautönen dominierten Animation mit Laborcharme (Video: Andreas Ehrig). Wie kann jemand, unbemerkt von der Öffentlichkeit, zu einem gefeierten Idol aufsteigen?


Nicht allein durch seine harmlose und Tristesse versprühende Deutung nimmt der Regisseur dem Stück seine psychologische Tiefe. Der Rostocker „Tommy“ verliert auch durch die Entsorgung von Dialogen und die Einsparung von Bühnenpersonal in einem wenig inspirierten Fundus-Kostümbild (Jenny-Ellen Fischer) an Kraft. Richtig ärgerlich an dieser zur Kammerversion gestutzten Rockoper ist allerdings, dass dem Publikum der Zugang zum Stück zusätzlich erschwert wird, indem die Songs in einer kruden Mischversion gesungen werden, in der innerhalb einzelner Strophen oder Textzeilen das englische Original auf die deutsche Übersetzung trifft. Vielleicht hätte der für diese Melange Verantwortliche etwas mehr Fingerspitzen haben sollen, denn wenn zum Beispiel Onkel Ernie bei seinem optisch unsichtbaren, sexuellen Übergriff für alle verständlich vom „Nachthemdchen“ singt, dann sollte entweder sein kindliches Opfer keinen weißen Anzug tragen oder die englische Version bemüht werden.


Von der Regie verhunzte Musicals lassen sich zuweilen durch die musikalische Umsetzung heilen, doch auch hier zeigen sich Defizite. Ein Manko ist die schlecht ausgesteuerte Tonanlage, deren wummernder Klangbrei fast permanent die Stimmen übertönt und die auf der linken Bühnenseite im 45-Grad-Winkel platzierten Projektionsflächen vibrieren lässt. Rechts davon steht ein Zweietagengerüst mit Flügeltüren im Parterre, auf dem die Band thront. Bühnenbildnerin Geertje Jacob rückt die Musiker damit ins Zentrum des nur im vorderen Drittel bespielbaren Bühnenraumes und unterstreicht damit auch optisch den Eindruck eines bebilderten Konzerts. Immerhin rocken Wolfgang Schmidt (musikalische Leitung) und seine Mannen mit viel Freude durch die Partitur von Pete Townshend.


Mit Ausnahme von Jacqueline Boulanger, die als Acid Queen nach der Pause mit großer, wohltönender Röhre den Tücken der Tonanlage trotzt, ist der akustische Eindruck eher zwiespältig. Während sich Peer Roggendorf (Onkel Ernie) mit gequetschtem Sprechgesang durch seine beiden Soli mogelt, ist Manuel Dengler ein wenig bedrohlicher, dafür schmieriger Cousin Kevin mit dünner Stimme. Als verzweifeltes Elternpaar lassen Sonja Dengler und Björn-Ole Blunck mit angenehmem Timbre aufhorchen, sind allerdings ebenso Opfer der Technik wie Marcus Melzwig in der Titelrolle. Als erwachsener Tommy hat er zwar die meisten Gesangsaufgaben, wirkt allerdings überfordert und stößt hörbar an seine stimmlichen Grenzen. Lukas Möller als kindliches Pendant spielt seine nahezu stumme Rolle eindringlich und bedrückend.


Die besuchte, dritte Vorstellung endet vor ausverkauftem Haus mit stehenden Ovationen und großem Jubel für die Darsteller.








Musik und Gesangstexte von Pete Townshend
Libretto von Pete Townshend und Des McAnuff
ergänzende Musik von John Enthwistle und Keith Moon

(Text: kw)






Kreativteam

Inszenierung Thomas Winter
Bühne Geertje Jacob
Kostüme Jenny-Ellen Fischer
Video Andreas Ehrig
Musikalische Leitung Wolfgang Schmiedt


Besetzung

TommyMarcus Melzwig
Der junge TommyLukas Möller
Mrs. WalkerSonja Dengler
Mr. WalkerBjörn-Ole Blunck
Cousin KevinManuel Dengler
Onkel ErniePeer Roggendorf
Liebhaber, Hawker, SpezialistTim Ehlert
Acid QueenJacqueline Boulanger
FrauenPetra Gorr
Anna Josephine Thamm
Marlen Ulonska
MännerManuel Dengler
Tim Ehlert
Peer Roggendorf


Band

E-Gitarre, Gesang Christian Kuzio
Schlagzeug, Gesang Martin Pollok
Keyboard Falk Bonitz
Bassgitarre Jan Soutschek
Akustikgitarre Wolfgang Schmiedt
Posaune Jörg Huke




Produktionsgalerie (weitere Bilder)

© Dorit Gätjen
© Dorit Gätjen
© Dorit Gätjen
© Dorit Gätjen
© Dorit Gätjen
© Dorit Gätjen

Zuschauer-Rezensionen

Die hier wiedergegebenen Bewertungen sind Meinungen einzelner Zuschauer und entsprechen nicht unbedingt den Ansichten der Musicalzentrale.


5 Zuschauer haben eine Wertung abgegeben:


29732
Tommy für Kinder!

02.10.2012 - Ich wurde vor dem Stück gewarnt! Es wäre sehr Schmutzig/ Kinder unfreundlich!(Dutroux, nur viel früher) Aber nicht in Rostock! Mal Englisch, mal Deutsch oder gemischt gesungen? Alle waren so Zucker-Süß! Bis auf die faßt zu Kopfschmerzen übersteuerte Ton-Anlage! Auch kann ich Herrn Wulfes Ansichten untermauern.
Er geht von der Urfassung
aus in seiner Kritik, nicht von einer Soft-Fassung! Auch sind die Kostüme sehr schlecht!

chef de cuisine (14 Bewertungen, ∅ 3.5 Sterne)


29727
sehr empfehlenswert

26.09.2012 - Uns und anscheinend vielen anderen Zuschauern hat dieser besondere Abend sehr gefallen. Dem Kritiker wohl nicht. Schade.

roxie h (erste Bewertung)


29726
Ein Großartiger Abend

25.09.2012 - Ich bin Muscialfan, und lese hier eigentlich gerne die Kritiken, aber das was Herr Wulfes hier schreibt kann man einfach nicht so stehen lassen. Und so komme ich zum ersten Mal dazu hier einen Kommentar abzugeben:

Ja, die Darsteller sind keine Musicaldarsteller mit ausgebildeter Stimme und ja, der Ton ist nicht besonders gut, aber mir geht es wie meinen beiden Vorredener.

Ich habe TOMMY schon mehrfach gesehen und fand die Bühnenversionen bisher nie wirklich gelungen.
In Rostock gibt es aber nun eine sehr eigene, klare Version, die Raum für eigene Bilder lässt, ohne wilde Tanzeinlagen (die ich bei TOMMY immer eher unangebracht finde).

Endlich eine TOMMY Version, fern ab von den bisherigen üblichen typischen Musicalfassungen, die Herr Wulfes wohl lieber gesehen hätte.
Schade, das man sich anscheinend im Gerne Musical nicht sehr viel trauen darf ohne die Musicalkritiker zu verschrecken.
Aber einige Leute scheinen das ja auch anders zu sehen:
"Die besuchte, dritte Vorstellung endet vor ausverkauftem Haus mit stehenden Ovationen und großem Jubel für die Darsteller."

eingast (erste Bewertung)


29723
Wohl nicht für jeden...

22.09.2012 - Da ist dann Theater/Musical wohl auch Geschmackssache. Fast alles was der Rezensent hier als negativ auflistet hat mir gerade besonders gut gefallen: Die Reduzierung, der Schwerpunkt auf Schauspiel, das belassen einiger Texte im Original usw. Die üblichen Fallen bei "Stadttheater macht Musical" sind hier meiner Meinung nach sehr schlau umschifft worden. Nur bei der schlechten Abmischung von Band- und Sänger-Sound und den Kostümen bin ich leider mit Herr Wulfes einer Meinung. Sollte es eine Wiederaufnahme geben empfehle ich auf jeden Fall sich selbst ein Bild zu machen !

einzuschauer (erste Bewertung)


29722
Tolel Show

21.09.2012 - Aber schade, dass hier nicht einmal die Cast korrekt aufgeführt ist.

vonKrolock (11 Bewertungen, ∅ 4.5 Sterne)


Bitte melden Sie sich an, wenn Sie einen Leserkommentar abgeben wollen.
Neu registrieren | Logon

 
Details können Sie hier nachlesen: Leserkommentare - das ist neu
 
 

 Theater / Veranstalter
Volkstheater
Patriotischer Weg 33
D-18057 Rostock
0381/3814700
Email
Homepage
Hotels in Theaternähe

 So fand ich die Show
Jetzt eigene
Bewertung schreiben!

 muz-Lexikon
Handlung
In der von der Band "The Who" 1967 herausgebrachten Rockoper geht es um den Jungen Tommy, der in frühester Kindheit einen Mord mit ansehen muss, daraufhin traumatisiert, blind und taub und später noch Opfer eines sexuellen Missbrauches wird. mehr

 Kurzbewertung [ i ]
(kw)

Inszenierung

Musik

Besetzung

Ausstattung

Kammerversion der Rockoper, die kaum mehr als ein statisches, dürftig bebildertes Konzert des Who-Konzept-Albums ist.

15.09.2012

 Leserbewertung
(5 Leser)


Ø 4.00 Sterne

 Termine

Leider keine aktuellen Aufführungstermine.


© musicalzentrale 2020. Alle Angaben ohne Gewähr.

   Wir suchen Dich!

   SOFTWAREBILLIGER.DE

   Ein Platz für Ihre Werbung?

MUSICAL-THEATER


Testen Sie Ihr Wissen! Was läuft aktuell in diesen Musicalhäusern?
Basel: Musical-Theater +++ Berlin: Theater des Westens +++ Berlin: Friedrichstadt-Palast +++ Berlin: Theater am Potsdamer Platz +++ Essen: Colosseum +++ Düsseldorf: Capitol +++ Hamburg: Neue Flora +++ Hamburg: Operettenhaus +++ Hamburg: Theater im Hafen +++ München: Deutsches Theater +++ Oberhausen: Metronom +++ Stuttgart: Apollo-Theater +++ Stuttgart: Palladium-Theater +++ Wien: Raimund-Theater +++ Wien: Ronacher
Alle Theater, alle Spielpläne: Deutschland-Nord, -West, -Ost, -Süd, Österreich, Schweiz, Niederlande, London.


Unsere Seite verwendet Cookies & Google Maps, um Ihnen ein bestmögliches Besuchserlebnis zu bieten. Wenn Sie auf der Seite weitersurfen, stimmen Sie beiden Nutzungen zu. [ X ]
;