Norden Westen Osten Sden
Termine aus DeutschlandsterreichSchweizNiederlandeLondonTirolLinksSuchen nach JobsRedaktionDatenschutzImpressum
Aktuelle Shows ( Nord )Shows A-Z ( Nord )Premieren ( Nord )Top Hat


Tanz-Musical

Top Hat

Let's Face the Music and Dance


© Brinkhoff/Mögenburg
© Brinkhoff/Mögenburg
Der erfolgreiche Film mit Fred Astaire und Ginger Rogers und mit einem der bekanntesten Songs von Irving Berlin ("Cheek to Cheek") funktioniert auch auf der Bühne. Regisseur Matthew White adaptiert dafür fast eins zu eins die Szenen aus dem Film, ergänzt mit weiteren Songs von Berlin, lässt dabei aber letztendlich Innovation vermissen.

(Text: Maik Frömmrich)

Premiere:09.05.2012
Rezensierte Vorstellung:27.07.2013
Dernière:26.10.2013


Dem Ursprung entsprechend präsentiert sich die gesamte Produktion sehr old-fashioned, mit vielen gelungenen Tanzeinlagen von Stepptanz bis Ballroom. Das Bühnenbild und auch die Kostüme spiegeln die Zeit wider, wirken aber auf Dauer doch recht schlicht.

Bühnenbildnerin Hildegard Bechtler arbeitet überwiegend mit marmor-beige-farbenen Lamellen sowie verschiedensten Requisiten/Möbelstücken und einer Drehbühne, um die diversen Örtlichkeiten (Hotelzimmer, Bühne, Tanzsaal usw.) entstehen zu lassen. Alles wirkt passend, entspricht dem Zeitraum, in der das Stück spielt, und doch bleibt das Gefühl, dass auch jedes größere Stadttheater ein ähnliches oder sogar beeindruckenderes Bühnenbild für eine solche Show kreieren könnte. Dazu kommen die Kostüme von Jon Morrell, die wie das Bühnenbild die Zeit und Epoche gut präsentieren, aber insgesamt auch nicht weiter beeindrucken, da Schlichtheit und unauffällige Farben dominieren.

Wenn die visuelle Seite stimmig, aber eben doch gleichzeitig enttäuschend ist, muss das Ensemble umso stärker sein. Dieses präsentiert sich durchweg spielfreudig, tänzerisch und gesanglich auf hohem Niveau und kann das Publikum nach der ein oder anderen Tanznummer (Choreografie: Bill Deamer) zu Jubelstürmen hinreißen. Wichtiger noch aber ist die Leistung der Hauptdarsteller in den Fred Astaire- bzw. Ginger Rogers-Rollen: Mit Gavin Lee und Kristen Beth Williams hat man für diese Screwball Comedy - eine klassische Verwechslungskomödie - zwei sehr gute Darsteller gefunden, die allerdings die Originalinterpreten nicht vergessen machen.

Gavin Lee gibt den Star Jerry Travers, der von New York nach London kommt, um eine neue Show zu eröffnen, charmant und immer ein wenig verspielt. Wirkliche Probleme gibt es für Jerry nicht, er möchte letztendlich nur die Eine für sich gewinnen. Tänzerisch und gesanglich gibt es bei einem Profi wie Lee, der bereits in "Mary Poppins" das Publikum begeisterte, nichts zu bemängeln. Der große Wow-Effekt bleibt allerdings aus.

Dasselbe gilt für sein Gegenüber. Kristen Beth Williams gibt Dale Tremont als schlagfertige, nicht zu unterschätzende Persönlichkeit, die die ganze Zeit irrtümlicherweise denkt, dass Jerry Travers der Ehemann einer Freundin ist und sich bis kurz vor der Auflösung windet, sich in ihn zu verlieben. Williams und Lee harmonisieren sehr gut, spielen sich die netten Pointen gekonnt zu und bringen ihre entstehende Zuneigung gut zur Geltung. Williams Stimme will allerdings nicht immer zu ihren Liedern passen.

Da das Buch recht seicht daher kommt, genau wie viele kleinere Gags, die Konflikte sehr einfach und oberflächlich sind und alles in einer "heilen Welt" erzählt wird, plätschert das ganze Stück ohne nennenswerte Höhepunkte vor sich hin. Es ist durchaus unterhaltsam und kurzweilig, doch hat Regisseur White verpasst, einige magische Momente zu kreieren, die doch eigentlich auch so klassisch in den alten Musicalfilmen vorkommen. Allein ein wenig Bodennebel, ein ausgefalleneres und farbenfroheres Lichtdesign (Peter Mumford) und das ein oder andere kreativere Kostüm hätten vielleicht schon gereicht. So bleibt es bei einem kurzweiligen Abend netter Unterhaltung für Fans von altmodischen Musicals .



Das Stück erhielt folgende Laurence Olivier Awards 2013:

- Bestes neues Musical
- Beste Choreogafie
- Beste Kostüme

(Text: mf )



Wie ist Deine Meinung zu dieser Produktion?
Diskutiere mit im Musicalzentrale-Forum.






Kreativteam

Musik / TextIrving Berlin
BuchMatthew White
Howard Jacques [nach dem Drehbuch von Dwight Taylor
Allan Scott]
RegieMatthew White
ChoreographieBill Deamer
KostümeJon Morrell
BühnenbildHildegard Bechtler


Besetzung

Jerry TraversGavin Lee
Dale TremontKristen Beth Williams
Horace HardwickClive Hayward
Madge HardwickVivien Parry
Alberto BeddiniRussell-Leighton Dixon
BatesStephen Boswell


Frühere Besetzungen? Hier klicken



Produktionsgalerie (weitere Bilder)

© Brinkhoff/Mögenburg
© Brinkhoff/Mögenburg
© Brinkhoff/Mögenburg
© Brinkhoff/Mögenburg
© Brinkhoff/Mögenburg
© Brinkhoff/Mögenburg
© Brinkhoff/Mögenburg
© Brinkhoff/Mögenburg
© Brinkhoff/Mögenburg
© Brinkhoff/Mögenburg


Wie ist Deine Meinung zu dieser Produktion?
Diskutiere mit im Musicalzentrale-Forum.


Bitte melden Sie sich an, wenn Sie einen Leserkommentar abgeben wollen.
Neu registrieren | Logon

 
Details können Sie hier nachlesen: Leserkommentare - das ist neu
 
 

 Theater / Veranstalter
Aldwych Theatre
Aldwych
London
+44 (0)844 847 2330
Hotels in Theaternähe

 So fand ich die Show
Jetzt eigene
Bewertung schreiben!
 Kurzbewertung [ i ]
(mf)

Inszenierung

Musik

Besetzung

Ausstattung

Schön altmodisch plätschert die Bühnenversion des gleichnamigen Films von 1935 ohne großartige Höhepunkte vor sich hin. Ein Stück für Nostalgiefans!

28.07.2013

 Termine

Leider keine aktuellen Aufführungstermine.


© musicalzentrale 2022. Alle Angaben ohne Gewähr.

   SPOTLIGHT MUSICALS: ROBIN HOOD

   DEUTSCHES THEATER MÜNCHEN: MUSICAL SALON

   DEUTSCHES THEATER MÜNCHEN: DIE SCHÖNE UND DAS BIEST

   Wir suchen Dich!

   Ein Platz für Ihre Werbung?

MUSICAL-THEATER


Testen Sie Ihr Wissen! Was läuft aktuell in diesen Musicalhäusern?
Basel: Musical-Theater +++ Berlin: Theater des Westens +++ Berlin: Friedrichstadt-Palast +++ Berlin: Theater am Potsdamer Platz +++ Essen: Colosseum +++ Düsseldorf: Capitol +++ Hamburg: Neue Flora +++ Hamburg: Operettenhaus +++ Hamburg: Theater im Hafen +++ München: Deutsches Theater +++ Oberhausen: Metronom +++ Stuttgart: Apollo-Theater +++ Stuttgart: Palladium-Theater +++ Wien: Raimund-Theater +++ Wien: Ronacher
Alle Theater, alle Spielpläne: Deutschland-Nord, -West, -Ost, -Süd, Österreich, Schweiz, Niederlande, London.


Unsere Seite verwendet Cookies & Google Maps, um Ihnen ein bestmögliches Besuchserlebnis zu bieten. Wenn Sie auf der Seite weitersurfen, stimmen Sie beiden Nutzungen zu. [ X ]
;