Norden Westen Osten Süden
Termine aus DeutschlandÖsterreichSchweizNiederlandeLondonTirolLinksSuchen nach JobsRedaktionDatenschutzImpressum
Aktuelle Shows ( Ost )Shows A-Z ( Ost )Premieren ( Ost )SHOWTIME


Best-Of-Show

SHOWTIME

Musical-Hits am laufenden Band


„SHOWTIME“. Das ist wie eine auf die Bühne gebrachte Musical-Compilation-CD, wie es sie für kleines Geld beim Discounter zu kaufen gibt: Eine wahllose Stückzusammenstellung, die von einer übersichtlichen Cast mit per Computer erzeugten Arrangements zu Gehör gebracht wird.

(Text: Kai Wulfes)

Premiere:16.03.2012
Rezensierte Vorstellung:16.03.2012
Letzte bekannte Aufführung:04.11.2012


Paulinchen (Daniela Tweesmann) ist die jüngste Willmersdorfer Witwe aller Zeiten und vor Sandra (Katrin Liévre), der Kleptomanin, müsse sich das Publikum in Acht nehmen. So warnt der Conférencier (Oliver Koch) zum Start in die Show und stellt außerdem noch Olivia (Simone Geyer) und Heidi (Claudie Reinhardt) als Mitglieder der „Coupé-Girls“ vor. Alles überflüssige Informationen. Denn weder die Namen der Damen im farbenfrohen, teilweise recht unvorteilhaft geschnittenen Glitter-Look, fallen während der kommenden zwei Stunden ein zweites Mal, noch inspirieren die Charakterisierungen Sebastiano Meli (Produktion und Regie) zu einem packenden Musical-Abend.

Warum auch? Kündigt der Programmzettel doch ein „neues Entertainmentgenré (…) mit modernem Zeitgeist ohne überholte dramaturgische Konventionen“ an. Was allerdings vollmundig zur „neuen Kunstform Musicalrevue“ aufgeblasen wird, ist nichts anderes als eine erschreckend konzeptlose Aneinanderreihung von Musicalsongs, die Meli als eine unentschlossene Melange aus Bildungsveranstaltung, Wunschkonzert und Parodie auf die Bühne stellt.

Bildungsveranstaltung, weil der Conférencier in fast jedes der Musicals oberlehrerhaft, mit manchmal nervig langen Handlungserläuterungen und platten Pointen einführt. Wunschkonzert, weil aus wahllos zusammengestellten Shows (auf „Sweet Charity“ folgen „Jekyll und Hyde“ und „West Side Story“) die bekanntesten Hits erklingen und Parodie, weil Meli zum Beispiel zum Bernstein-Klassiker eine eigene, fragwürdige Fassung mit einer Asylbewerberin aus Ghana und einem jungen Bayern präsentiert. Wie resümiert der Conférencier doch so treffend im Anschluss? „Man muss die Klassiker wirklich nicht verhunzen“.
Verhunzt werden auch einige andere der Songs, weil Meli mit ihrer Auswahl mehr aus dem Abend herausholen möchte, als mit einer Fünfpersonen-Cast möglich ist. Showstopper wie „All der Jazz“ und „Schafft die Männer ran“ sind mit einer gesanglich guten Solistin (Simone Geyer beziehungsweise Daniela Tweesmann) zwar schön anzuhören, geraten aber mit nur zwei Tänzerinnen ebenso zu einer Lachnummer wie der „Hair“-Block vor der Pause. Mit ausladenden Schwingbewegungen der Arme (Claudie Reinhardts abwechslungsreiche Choreografien sind einer der ganz großen Pluspunkte von „SHOWTIME“) kommt zwar etwas wie Hippie-Feeling auf die Bühne, doch stimmlich geht das Gesangsquintett unter. Dazu tragen hier auch das von Tobias Bartholmeß eingespielte Kunstsound-Playback und eine dürftige Abmischung bei.

Passt allerdings die Musikauswahl zu den Darstellern, dann stimmt auch die Show. So zum Beispiel bei Claudie Reinhardt. Die Darstellerin, die ihre Stimme immer erst nach ein, zwei matt-gepressten Töne zur Entfaltung bringt, räumt zum Ende der Show mit einem herrlich komischen „Was ist mit meinem Song geschehen?“ so richtig ab. Oder Oliver Koch. Enttäuscht er beim „Wassermann“ mit fehlender Tiefe, so ist er in „You are the one that I want“ stimmlich voll in seinem Element. Dazu ist Koch mit Zahnpasta-Grinsen und schmierigem Macho-Charme ein präsenter Gastgeber und Stichwortgeber für eine Show, die wegen ihren eigenen, zu hohen Ansprüche und einer unentschiedenen Umsetzung einen schalen Nachgeschmack hinterlässt.

(Text: kw)




Verwandte Themen:
Produktion: SHOWTIME goes Musical (Neue Berliner Scala Berlin)



Kreativteam

Musikalische Leitung Tobias Bartholmeß
Inszenierung Sebastiano Meli
Choreografie Claudie Reinhardt


Besetzung

Mit Simone Geyer
Oliver Koch
Daniela Tweesmann
Katrin Liévre
Claudie Reinhardt
Heidelinde Helene Schuster



Zuschauer-Rezensionen

Die hier wiedergegebenen Bewertungen sind Meinungen einzelner Zuschauer und entsprechen nicht unbedingt den Ansichten der Musicalzentrale.


1 Zuschauer hat eine Wertung abgegeben:


29519
Enttäuschend

30.03.2012 - Die Rezension der MZ sagt alles.

Gudrun77 (10 Bewertungen, ∅ 3.2 Sterne)


Bitte melden Sie sich an, wenn Sie einen Leserkommentar abgeben wollen.
Neu registrieren | Logon

 
Details können Sie hier nachlesen: Leserkommentare - das ist neu
 
 

 Theater / Veranstalter
Neue Berliner Scala
Mahlower Straße 24
D-12049 Berlin
030/62 72 32 75
Email
Homepage
Hotels in Theaternähe

 So fand ich die Show
Jetzt eigene
Bewertung schreiben!
 Kurzbewertung [ i ]
(kw)

Inszenierung

Musik

Besetzung

Ausstattung

Unausgegorener Mix aus Liebeserklärung ans Musical, Genre-Parodie, Lehrstunde und Best-Of-Potpouri.

16.03.2012

 Termine

Leider keine aktuellen Aufführungstermine.


© musicalzentrale 2019. Alle Angaben ohne Gewähr.

   Wir suchen Dich!

   SOFTWAREBILLIGER.DE

Ein Platz für Ihre Werbung?




   HOTEL.DE

THEATER-TIPPS


Sitzen, Parken, Gastro: Unsere Leser geben Tipps für den Theaterbesuch.
Freilichtspiele Tecklenburg, Neue Flora Hamburg, Operettenhaus Hamburg, Raimund Theater Wien, SI-Centrum Stuttgart.
Partnerseite: Musical-World


Unsere Seite verwendet Cookies & Google Maps, um Ihnen ein bestmögliches Besuchserlebnis zu bieten. Wenn Sie auf der Seite weitersurfen, stimmen Sie beiden Nutzungen zu. [ X ]
;