Norden Westen Osten Süden
Termine aus DeutschlandÖsterreichSchweizNiederlandeLondonTirolLinksSuchen nach JobsRedaktionDatenschutzImpressum
Aktuelle Shows ( Nord )Shows A-Z ( Nord )Premieren ( Nord )Chess


Drama

Chess

Wer braucht schon Bangkok?


© Dorothea Heise
© Dorothea Heise
Der Kampf um die Schach-Weltmeisterschaft zwischen Ost und West - open air vor dem Dom in Bad Gandersheim. Eine solide und unspektakuläre Produktion, aber absolut sehenswert. Denn Grundlage ist die wohl beste Version, die es aktuell von diesem Musical gibt. Wenn jetzt noch jemand eine neue Übersetzung schreiben würde...

(Text: Robin Jantos)

Premiere:19.07.2012
Rezensierte Vorstellung:19.07.2012
Letzte bekannte Aufführung:18.08.2012


Dass Benny Andersson und Björn Ulvaeus mit der Musik zu "Chess" ein Meisterwerk gelungen ist, mag wohl kaum jemand bestreiten. Aber das Buch von Tim Rice? Bereits unzählige Male überarbeitet und angepasst, immer wieder kritisiert: unlogisch, wenig stringent, kaum vernünftig zu inszenieren. Regisseure flüchten sich gern in schrille Bilder, um von den Schwächen des Buches abzulenken.
In Bad Gandersheim ist jetzt eine Version zu sehen, die das nicht nötig hat: Mit einer grundsoliden Inszenierung kommt ein kompaktes, stringentes und gutes Musical auf die Bühne. Das Geheimnis: die an die Stockholmer Version angelehnte Buchfassung. Die hat zwar auch noch einige Längen in den Balladen, erzählt die Geschichte aber schlüssiger.

Die wichtigste Änderung: Die Story spielt jetzt durchgehend binnen einer Woche in Meran, der Orts- und Zeitwechsel nach Bangkok entfällt. Nach dem Eklat bei der ersten Partie setzt der Schiedsrichter ein Entscheidungsspiel eine Woche später am selben Ort an. Wie schon in der Broadway-Version (1988) treffen Anatoly und Freddie also im Finale direkt aufeinander - und Freddie ist nicht nur (wie im Original) als Kommentator dabei. Zudem ist wegen der zeitlichen Nähe verständlicher, warum Svetlana um Anatoly kämpft. Die Figur der Svetlana wird ürigens gleich am Anfang des ersten Akts eingeführt: eine Szene im Opening zeigt einen Streit zwischen Svetlana und Anatoly vor dessen Abreise.
Dass "One Night in Bangkok" nun keine inhaltliche Berechtigung mehr hat und sehr platt eingebaut wird ("Um Ihnen die Wartezeit bis zum Finale der Schachweltmeisterschaft zu verkürzen, singe ich den Nummer-Eins-Hit..."), muss man für die Verbesserungen in Kauf nehmen. Nicht geändert hat sich, dass die deutschen Songtexte oft sehr unelegant sind und die Sänger ständig zu falschen Betonungen zwingen.

© Dorothea Heise
© Dorothea Heise

Die Inszenierung von Christian Hockenbrink holpert anfangs ein bisschen. Zu "Merano" platziert sich der Extrachor mit Baumattrappen im Publikum und imitiert Vogelgezwitscher, das Ensemble tanzt in folkloristischen Kostümen, und es marschiert sogar ein Spielmannszug auf. Das ist zwar alles ganz putzig, passt ins seiner Volkstümlichkeit aber überhaupt nicht zu der eher feingeistigen Musik. (Zudem ist es keine gute Idee, vielen Zuschauern mit Baumattrappen die Sicht zu versperren.) Wenn später die Songs tendenziell einfacher werden, passt auch die bodenständige Inszenierung. Und die richtige Balance zwischen Humor und Ernsthaftigkeit gelingt Hockenbrink beim Einsatz des fokussiert spielenden und exakt tanzenden, sechsköpfigen Ensembles (Yoko El Edrisi, Anaïs Lueken, Nina Vlaovic, Sebastian Hammer, Mickey Petersson, Robert Meyer). Ob als italienischer Klischeekellner vor kitschigem Sonnenuntergang oder als prolliger KGB-Agent: die Sidekicks sind wohl dosiert und machen Spaß, ohne Überhand zu nehmen.
Dirk Weilers Anatoly bezieht seinen Charme aus seiner Bescheidenheit und Unaufgeregtheit. Die Sympathien sind ihm damit sicher, die Figur ist schlüssig gezeichnet. Allerdings muss man ihm die starken Emotionen vor der entscheidenden Schachpartie glauben, sehen kann man sie kaum - der Nachteil dieser Rolleninterpretation.
Thomas Christ gibt den Freddie im krassen Kontrast dazu als absoluten Kotzbrocken: laut, rechthaberisch, kompromisslos. Sein "Pity the Child" rechtfertigt das mit einem Ausbruch der aufgestauten Wut und Verzweiflung. Das ist intensiv gespielt, allerdings hat Christ am Premierenabend gesanglich arge Probleme mit den Höhen.

© Dorothea Heise
© Dorothea Heise

Navina Heyne ist dagegen als Florence stimmlich absolut sicher. Vor allem ihre Dialoge mit Anatoly wirken echt und glaubwürdig. Alexandra Farkic (Svetlana) ist ihr in "I Know Him So Well" eine ebenbürtige Partnerin. Karsten Kenzel gibt den Arbiter als schmierigen Showmaster, Florian Hacke macht als Molokow mit warmer, fester Stimme und diabolischer Beherrschtheit auf sich aufmerksam.
Die Produktion auf der relativ kleinen und weitgehend leeren Gandersheimer Bühne kommt mit wenigen Requisiten aus. Unspektakulär. Und dass funktioniert auch prächtig, wenn man eine Geschichte erzählen kann statt von ihren Schwächen ablenken zu müssen.

(Text: mr)




Verwandte Themen:
News: "Chess"-Besetzung für Göteborg steht fest (31.03.2012)
Lexikon: Chess



Kreativteam

RegieChristian Hockenbrink
Musikalische LeitungHeiko Lippmann
AusstattungKati Kolb
ChoreographieKati Farkas


Besetzung

Anatoly SergievskyDirk Weiler
SwetlanaAlexandra Farkic
Anna PetrownaChristine Dorner
MischaAntonio Xavier Cabrera Val
Frederick TrumperThomas Christ
Florence VassyNavina Heyne
Florence als KindWinona Brandt
Florence Vassys VaterRobert Meyer
Alexander MolokowFlorian Hacke
ArbiterKarsten Kenzel
EnsembleYoko El Edrisi
Anaïs Lueken
Nina Vlaovic
Sebastian Hammer
Mickey Petersson
Robert Meyer




Produktionsgalerie (weitere Bilder)

© Dorothea Heise
© Dorothea Heise


Bitte melden Sie sich an, wenn Sie einen Leserkommentar abgeben wollen.
Neu registrieren | Logon

 
Details können Sie hier nachlesen: Leserkommentare - das ist neu
 
 

 Theater / Veranstalter
Domfestspiele
Stiftsfreiheit 12
D-37581 Bad Gandersheim
05382/73777
Email
Homepage
Hotels in Theaternähe

 So fand ich die Show
Jetzt eigene
Bewertung schreiben!

 Weitere Produktionen
 Chess (Schwerin)
weitere Produktionen finden

 muz-Lexikon
Handlung
Schach und der kalte Krieg: Ein russischer und ein amerikanischer Schachspieler treten bei einer Schach-WM gegeneinander an. mehr

Weitere Infos
Für die Aufführung 2002 in Stockholm wurde das Buch erneut überarbeitet (von Lars Rudolfsson und Jan Mark). Die Handlung spielt nun komplett binnen einer Woche in Meran, die Figur der Svetlana wird bereits in der ersten Szene eingeführt und der Russe und der Amerikaner treffen in der entscheidenden Partie aufeinander (im Original war der Amerikaner bei der finalen Partie nur als Berichterstatter dabei). Diese Version wurde in Deutschland im Sommer 2012 bei den Domfestspielen Bad Gandersheim gezeigt.

 Kurzbewertung [ i ]
(rj)

Inszenierung

Musik

Besetzung

Ausstattung

Stringent und schlüssig erzählt: Der Beweis dafür, dass die neue, stark veränderte Buchfassung ein Gewinn für das Musical ist.

21.07.2012

 Termine

Leider keine aktuellen Aufführungstermine.


© musicalzentrale 2019. Alle Angaben ohne Gewähr.

   MUSICAL TOMORROW: FOOTLOOSE

   Wir suchen Dich!

   SOFTWAREBILLIGER.DE

Ein Platz für Ihre Werbung?




   HOTEL.DE

LESETIPPS


Service-Stücke aus der muz-Redaktion:
Tipps für Musicalreisen nach London
Tipps für Musicalreisen an den Broadway
Tipps für Hobbysänger (von Eberhard Storz)
Alle Musical-Open-Airs im Überblick
Partnerseite: Musical-World


Unsere Seite verwendet Cookies & Google Maps, um Ihnen ein bestmögliches Besuchserlebnis zu bieten. Wenn Sie auf der Seite weitersurfen, stimmen Sie beiden Nutzungen zu. [ X ]
;