Norden Westen Osten Süden
Termine aus DeutschlandÖsterreichSchweizNiederlandeLondonTirolLinksSuchen nach JobsRedaktionDatenschutzImpressum
Aktuelle Shows ( Nord )Shows A-Z ( Nord )Premieren ( Nord )Anatevka


Klassiker

Anatevka

Was ist das für eine Welt?


Wenn die volkstümliche Anfangsphase überstanden ist und das Stück an Ernsthaftigkeit gewinnt, zeigt auch die Inszenierung ihre Stärke: die gelungene Balance zwischen Leichtigkeit und Schwermut. Eine Atmosphäre, in der man lachen, aber auch die ganz großen Fragen stellen kann. Rundum gelungen.

(Text: Robin Jantos)

Premiere:19.06.2012
Letzte bekannte Aufführung:05.08.2012


Warum gehen die Darsteller in Alltagskleidung auf die Bühne und ziehen sich dort erst in der Eröffnungsnummer die Kostüme an? Es hätte den Versuch, auf diese Weise einen Bezug zwischen der heutigen Zeit und dem ukranischen Dorf im Jahr 1905 herzustellen, nicht gebraucht. Denn so, wie Stefan Hubers Inszenierung die Figuren und ihre Motive transparent macht (statt auf Effekte und Regiemätzchen zu setzen), gibt es für das Publikum ohnehin viele Möglichkeiten, sich einzufühlen. Wenn sich in der letzten halben Stunde Tevjes Welt derart rasant verändert, dass sein Schalk und seine Lebensklugheit nicht mehr ausreichen, um mitzuhalten, dann entsteht ein Sog, dem sich wohl kaum jemand im Publikum entziehen kann.

Das ist auch der ganz große Auftritt von Michael Schanze in der Rolle des Milchmanns. Wer ihn nur als TV-Moderator kennt und Zweifel hat, ob Schanze die richtige Besetzung ist, wird sich am Anfang eher bestätigt sehen. Mit ausladenden Gesten, tänzelndem Gang und blitzenden Augen gibt er eher die Volkstheater-Version des Tevje. Doch Schanze gelingt es, das mit der Entwicklung der Handlung wohldosiert zurückzunehmen. Wenn er mit Gott und der Moderne hadert, gleichsam aber listig Wege findet, die neuen Zeiten in sein Weltbild zu integrieren, kommt das sehr glaubhaft über die Rampe. Sein jiddischer Akzent ist dezent und konsequent genug, um nicht aufgesetzt zu wirken. Und gesanglich absolviert er den Part mit warmer, voller Stimme ohne Probleme. Eine starke Leistung.

Dass auch große wie kleine Nebenrollen hochkarätig besetzt sind, braucht man für Bad Hersfeld nicht extra zu betonen. Da erlaubt man sich beispielsweise den Luxus, den Perchik mit Rasmus Borkowski zu besetzen, der als Joe in "Sunset Boulevard" an selber Stelle auch schon bewiesen hat, dass er eine Show tragen kann - und auch hier wieder mit viele Energie und Spielfreude rüberkommt. Marianne Larsen besticht als Golde mit ihrer klassisch geschulten Stimme und bodenständigem Spiel. Franziska Lessing gibt die Zeitel glaubhaft zwischen verzweifeltem Fügen und Aufbegehren, und auch von Newcomer Jannik Harneit (Fedja und "L'Chaim"-Solo) wird man sicher noch einiges hören.

Dass das Orchester unter dem neuen Chef Kai Tietje ein wenig den Esprit und die besondere Spielfreude vermissen lässt, will man den Musikern am Premierenabend nicht anlasten, herrschten im Dauerregen doch irreguläre Bedingungen. In der Tanzszene spritzte ständig Wasser von der Bühne in den Orchestergraben, und als schließlich Wasser vom Dach strömte, mussten die Musiker mit ihren empfindlichen Instrumenten sogar flüchten und die Vorstellung für 20 Minuten unterbrochen werden.

Ein szenisches Highlight ist der vermeintliche Traum, mit dem Tevje seine Frau von den geänderten Hochzeitsplänen für die älteste Tochter überzeugt. Die Dorfbewohner tanzen ganz in Weiß (Kostüme: Susanne Hubrich) mit eckigen, abstrakten Bewegungen (Choreographie: Markus Buehlmann). Die äußerst agile Oma Zeitel (Barbara Goodman) taucht im Hochzeitskleid aus einer Klappe auf und wirkt nicht weniger nachdrücklich und bedrohlich als die verstorbene Fruma Sara (Anette Lubosch), die im Hintergrund mit meterlangem Kleid und entsprechend verlängerten Armen in die Höhe gefahren wird.

Ein raffinierter Bruch in der ansonsten auf Abstraktes weitgehend verzichtenden Inszenierung, die sich in Ausstattung und Aktion ganz in den Dienst der Handlung stellt. Die Stückwahl mag nicht sehr innovativ sein. Die dichte, schlüssige Umsetzung machen diese Produktion trotzdem sehenswert.


(Text: Robin Jantos)




Verwandte Themen:
News: Michael Schanze bei "Anatevka" in Bad Hersfeld (06.01.2012)



Kreativteam

Regie Stefan Huber
Musikalische Leitung Kai Tietje
Choreographie Markus Bühlmann
Bühne Stephan Prattes
Kostüm Susanne Hubrich
Ausstattungsassistenz Andrea Wagner


Besetzung

TevjeMichael Schanze
GoldeMarianne Larsen
ZeitelFranziska Lessing
HodelMilica Jovanovic
ChavaLea Isabel Schaaf
JenteSylvia Wintergrün
MottelRolf Sommer
SchandelMarina Edelhagen
PerchikRasmus Borkowski
Lazar WolfAnsgar Schäfer
MotschachPatrick Imhof
RabbiMichael Günther
MendelStefan Stara
AwramFranz Frickel
NachumFrank Watzke
JusselFlorian Claus
WachtmeisterDaniel Dimitrow
FedjaJannik Harneit
SaschaMartin Kiuntke
Arthur Büscher
Oma ZeitelBarbara Goodman
Fruma SaraAnnette Lubosch
Ensemble Juliane Dreyer
Suzana Novosel
Patrizia Margagliotta
Michael Chadim
Evren Pekgelegen
Adrian Hochstrasser




Produktionsgalerie (weitere Bilder)

© Iko Freese/drama-berlin.de
© Iko Freese/drama-berlin.de
© Iko Freese/drama-berlin.de
© Iko Freese/drama-berlin.de
© Iko Freese/drama-berlin.de
© Iko Freese/drama-berlin.de
© Iko Freese/drama-berlin.de
© Iko Freese/drama-berlin.de
© Iko Freese/drama-berlin.de
© Iko Freese/drama-berlin.de

Zuschauer-Rezensionen

Die hier wiedergegebenen Bewertungen sind Meinungen einzelner Zuschauer und entsprechen nicht unbedingt den Ansichten der Musicalzentrale.


2 Zuschauer haben eine Wertung abgegeben:


29651
Kann man wohl kaum besser aufführen

09.07.2012 - Hier ist wirklich ein Volltreffer gelungen. Das Stück ist so gekonnt in Szene gesetzt wie man es nur selten findet. Michael Schanze ist genial als Schauspieler und Sänger. Seine Leistung reißt alle Akteure einschl. Publikum mit. Ein wunderbares und unvergessliches Erlebnis.

Obelix (4 Bewertungen, ∅ 2.8 Sterne)


29622
Tolle Cast von den Hauptrollen bis ins Ensemble!

22.06.2012 -

diefeschelola (erste Bewertung)


Bitte melden Sie sich an, wenn Sie einen Leserkommentar abgeben wollen.
Neu registrieren | Logon

 
Details können Sie hier nachlesen: Leserkommentare - das ist neu
 
 

 Theater / Veranstalter
Festspiele
Am Markt 1
D-36251 Bad Hersfeld
06621/201360
Email
Homepage
Hotels in Theaternähe

 So fand ich die Show
Jetzt eigene
Bewertung schreiben!

 Weitere Produktionen
 Anatevka (Berlin)
 Anatevka (Waitzinger Keller Miesbach)
 Anatevka (Hagen)
 Anatevka (Magdeburg)
 Anatevka (Münster)
weitere Produktionen finden

 muz-Lexikon
Handlung
Milchmann Tevje wohnt mit fünf Töchtern und seiner resoluten Ehefrau in dem kleinen jüdischen "Schtetel" Anatevka, einem ukrainisches Dorf im Jahr 1905. mehr

Weitere Infos
Aufführungsrechte: Verlag Musik und Bühne.

 Kurzbewertung [ i ]
(rj)

Inszenierung

Musik

Besetzung

Ausstattung

Unaufgeregte, aber berührende Inszenierung mit überzeugender Cast.

 Termine

Leider keine aktuellen Aufführungstermine.


© musicalzentrale 2020. Alle Angaben ohne Gewähr.

   Wir suchen Dich!

   SOFTWAREBILLIGER.DE

   Ein Platz für Ihre Werbung?

MUSICAL-THEATER


Testen Sie Ihr Wissen! Was läuft aktuell in diesen Musicalhäusern?
Basel: Musical-Theater +++ Berlin: Theater des Westens +++ Berlin: Friedrichstadt-Palast +++ Berlin: Theater am Potsdamer Platz +++ Essen: Colosseum +++ Düsseldorf: Capitol +++ Hamburg: Neue Flora +++ Hamburg: Operettenhaus +++ Hamburg: Theater im Hafen +++ München: Deutsches Theater +++ Oberhausen: Metronom +++ Stuttgart: Apollo-Theater +++ Stuttgart: Palladium-Theater +++ Wien: Raimund-Theater +++ Wien: Ronacher
Alle Theater, alle Spielpläne: Deutschland-Nord, -West, -Ost, -Süd, Österreich, Schweiz, Niederlande, London.


Unsere Seite verwendet Cookies & Google Maps, um Ihnen ein bestmögliches Besuchserlebnis zu bieten. Wenn Sie auf der Seite weitersurfen, stimmen Sie beiden Nutzungen zu. [ X ]
;