Norden Westen Osten Süden
Termine aus DeutschlandÖsterreichSchweizNiederlandeLondonTirolLinksSuchen nach JobsRedaktionDatenschutzImpressum
Aktuelle Shows ( Nord )Shows A-Z ( Nord )Premieren ( Nord )Alexandra - Glück und Verhängnis eines Stars


Biografical

Alexandra - Glück und Verhängnis eines Stars

Gefängnis Schlager-Sehnsuchts-Schublade


© DERDEHMEL
© DERDEHMEL
Michael Kunze ("Tanz der Vampire", "Elisabeth") bastelt aus dem Leben der Ende der 1960er Jahre nicht nur in Deutschland erfolgreichen Schlagersängerin Alexandra ein Musical, das trotz einer famosen Hauptdarstellerin (Jasmin Wagner) nur wenig überzeugen kann.

(Text: Kai Wulfes)

Premiere:15.10.2011
Rezensierte Vorstellung:16.10.2011
Letzte bekannte Aufführung:17.05.2013


Doris Nefedov will die deutsche Juliette Gréco oder Joan Baez sein und anspruchsvolle Chansons singen. Management und Plattenbosse erkennen ihr Talent und das Potenzial für den Verkauf von Langspielplatten und vermarkten die junge Frau in den End-1960ern unter dem Künstlernamen Alexandra. Dabei drücken sie ihr den Stempel "Sehnsuchtsstimme" auf. Pseudo-russische Schnulzen wie "Zigeunerjunge", "Schwarze Balalaika" und "Sehnsucht" verhelfen Doris zu Ruhm und internationalen Auftritten. Gleichzeitig macht sie die verordnete Rolle depressiv und leicht verletzbar. Auf tragische und mysteriöse Weise verstummt Alexandras Stimme nach nur dreijähriger Schlager-Karriere durch einen nie eindeutig aufgeklärten Verkehrsunfall auf einer Landstraßenkreuzung in Schleswig-Holstein.

Das ist genug Futter für eine Bühnen-Biografie mit bekannten und weniger bekannten Alexandra-Songs, in der Autor Michael Kunze blitzlichtartig Stationen, wie erste Auftritte auf dem Hamburger Kiez, Tourneen mit Hazy Osterwald und Adamo sowie die politisch motivierte Absage ihrer Teilnahme beim Schlagerfestival im polnischen Sopot streift. Thematisiert werden auch Doris' Verhältnis zu ihrer Mutter Wally und die Affären mit immer wesentlich älteren Männern.

Kunzes Buch wirkt allerdings lieblos und unfertig. Zu schnell hetzt es durch die Jahre, zu konzeptlos sind die Aufgaben der die Szenen verbindenden Erzähler ('mal Doris selbst, dann wieder ihr letzter Liebhaber Jaques oder ihr Manager Gregor) und zu wenig greifbar ist der Schluss. Außer der tragisch ums Leben gekommenen Hauptfigur philosophieren die anderen Personen – eigenartigerweise auch Doris' im Autowrack verstorbene Mutter – über Alexandras Ende. "Niemand ist ganz tot, solange Menschen an ihn denken" lautet dann auch das Credo des sehr pathetisch wirkenden Stücks, dem Kunze den unglücklich-reißerischen Untertitel "Glück und Verhängnis eines Stars" gibt. Die guten Zeiten lässt er allerdings weitgehend ausgeblendet.

Mit ihrer langweiligen, ideenlosen Inszenierung betont Adelheid Müther die wehmütig-tragische Komponente in der Vorlage, in der sie als Gegengewichte einzelne Nebenfiguren (Adamo, Inspizientin beim polnischen Fernsehen, TV-Moderator) als alberne Knallchargen zeichnet. Mit der spannendsten Figur, dem zwielichtigen, letzten Liebhaber Jaques, weiß die Regisseurin nicht recht etwas anzufangen. Im ersten Akt beobachtet er zum größten Teil stumm und unmotiviert das Geschehen, darf allerdings zum Song "Zigeunerjunge" das Tamburin schlagen. Im zweiten Akt taucht der Charmeur und Heiratsschwindler plötzlich mit amerikanischem Akzent auf, den er im Gesang eigenartigerweise jedoch wieder verliert. So unsauber Müthers Regiearbeit, so dürftig ist auch ihr Staging. Die Regisseurin nutzt fast ausschließlich die vordere Bühnenhälfte, obwohl Matthias Karch in seinem schicken, an die Dekoration von TV-Shows in den 1960ern erinnernden Metall-Bühnenbild mehrere Spielebenen zur Verfügung stellt. Dem damaligen Zeitgeist huldigt auch Suse Brauns stimmiges Kostümbild, die insbesondere für die Hauptfigur eine Vielzahl von Kleidern mit für die heutigen Sehgewohnheiten sehr schrägen Mustern und Farbzusammenstellungen entworfen hat.

Eine glückliche Hand beweist die Leitung des Schlosspark Theaters auch mit der Verpflichtung von Jasmin Wagner für die Titelrolle. Bemerkenswert die Parallele zur Alexandra-Biografie: Wagner wurde Mitte der 1990er Jahre unter dem Pseudonym "Blümchen" mit Piepsstimmchen als deutschsprachige Technosängerin verheizt und verwirklicht sich nach grundlegender Ausbildung in den USA nun auf deutschen Bühnen. Sie trägt den Abend darstellerisch und gesanglich überraschend gut, wobei sie glücklicherweise darauf verzichten darf, Alexandra stimmlich zu imitieren. So erklingen die Songs zwar nicht mit dem von Einspielungen bekannten, warmen Samttimbre der Originalinterpretin, Wagner verfügt aber über eine klare und sauber geführte Chansonstimme, die Hits wie "Mein Freund der Baum" mehr als gerecht wird. Wenn sie zum Schluss vor dem projizierten Original-Schwarzweißfoto des Autowracks "Der Traum vom Fliegen" anstimmt, dann hat das Gänsehautpotenzial. Wagner wird für ihre Leistung in der besuchten Vorstellung zu Recht vom Publikum gefeiert.

Schon rein vorlagenbedingt haben es die restlichen Darsteller schwer. Die meisten Figuren tauchen episodenhaft als Stichwortgeber auf und sind schnell wieder vergessen. Einzig Susanne Häusler als mitfühlende Mutter Wally und Helge Bechert als Manager Hajo Hartel sind ein paar mehr Auftritte vergönnt, die sie routiniert meistern. Timothy Peach als Charmeur Jaques Moulin ist vom Typ her eine gute Wahl, allerdings wirkt der Darsteller gelangweilt und verblasst mit seiner Sprechgesangsstimme neben Jasmin Wagner. Ob Dietmar Loeffler, als Pianist und musikalischer Leiter gemeinsam mit dem Gitarristen Ingo York geschickt am hinteren Bühnenende postiert, in der Rolle des Rudi auch noch schauspielern sollte, muss jeder selbst beurteilen.

"Ich bin nicht Alexandra. Ich bin ich", resümiert Doris über die ungeliebte Rolle, die sie Zeit ihres Lebens spielen musste. Eine bessere musikalische Bühnenbiografie hätte sie auf jeden Fall verdient.


(Text: kw)






Kreativteam

Regie Adelheid Müther
Bühne Matthias Karch
Kostüme Suse Braun
Musikalische Leitung Andreas Peschel


Besetzung

AlexandraJasmin Wagner
Jaques MoulinTimothy Peach
Gregor FechtnerChristian Fischer
Wally TreitzSusanne Häusler
Hajo HartelHelge Bechert
Bubi WindischAlexander Hetterle
Journalistin, Sängerin, Inszpizientin, Madama JeanetteBarbara Wurster
Nikolai Niefedow, Dr. Singer, Bockmayer, Journalist, Tv-Moderator, Händler, PolizistHarald Effenberg
Hazy Osterwald, Journalist, A&R-Chef Manager, Adamo, PoizistTilmar Kuhn
Pianist, RudiAndreas Peschel




Produktionsgalerie (weitere Bilder)

© DERDEHMEL
© DERDEHMEL
© DERDEHMEL
© DERDEHMEL


Bitte melden Sie sich an, wenn Sie einen Leserkommentar abgeben wollen.
Neu registrieren | Logon

 
Details können Sie hier nachlesen: Leserkommentare - das ist neu
 
 

 Theater / Veranstalter
Schlosspark Theater
Schlossstraße 48
D-12165 Berlin
+49 30 789 56 67-100
Homepage
Hotels in Theaternähe

 So fand ich die Show
Jetzt eigene
Bewertung schreiben!
 Kurzbewertung [ i ]
(kw)

Inszenierung

Musik

Besetzung

Ausstattung

Schwaches Stück, langweilende Inszenierung - aber eine großartige Hauptdarstellerin. Jasmin Wagner brilliert als Alexandra. Ihre acht Kollegen sind lediglich Stichwortgeber.

17.10.2011

 Termine

Leider keine aktuellen Aufführungstermine.


© musicalzentrale 2018. Alle Angaben ohne Gewähr.

   Wir suchen Dich!

   SOFTWAREBILLIGER.DE

Ein Platz für Ihre Werbung?




   HOTEL.DE

THEATER-TIPPS


Sitzen, Parken, Gastro: Unsere Leser geben Tipps für den Theaterbesuch.
Freilichtspiele Tecklenburg, Neue Flora Hamburg, Operettenhaus Hamburg, Raimund Theater Wien, SI-Centrum Stuttgart.
Partnerseite: Musical-World


Unsere Seite verwendet Cookies & Google Maps, um Ihnen ein bestmögliches Besuchserlebnis zu bieten. Wenn Sie auf der Seite weitersurfen, stimmen Sie beiden Nutzungen zu. [ X ]
;