Norden Westen Osten Sden
Termine aus DeutschlandsterreichSchweizNiederlandeLondonTirolLinksSuchen nach JobsRedaktionDatenschutzImpressum
Aktuelle Shows ( Ost )Shows A-Z ( Ost )Premieren ( Ost )Schöner Wohnen


Musikalischer Umzug

Schöner Wohnen

Vom Abbruchhaus zum Luxus-Lofthouse


Mit seinem neuesten Stück für ein erwachsenes Publikum wendet sich das GRIPS einem der aktuellsten Themen der Hauptstadt zu: bezahlbarer Wohnraum. Das Ergebnis ist eher unterhaltend denn sozialkritisch oder bissig.

(Text: Kai Wulfes)

Premiere:02.09.2011
Rezensierte Vorstellung:03.09.2011
Letzte bekannte Aufführung:27.04.2012


Lustvoll umspielen die Zungen die sinnlich geöffneten Lippen, während die Finger genussvoll die Brustwarzen stimulieren. Dazu singen Edel-Escortlady Charlotte (Jennifer Breitrück), die vom Leben überforderte Journalistin Adile (Katja Hiller) und die mausgraue Beamten-Anwärterin Anja (Nina Reithmeier) "Girls Just Want to Have Fun" und greifen sich rhythmisch in den Schritt. Spaß dieser Art haben sie in ihren Beziehungen allerdings wenig. Charlotte kotzt nach der Freier-Befriedigung ins Klo, Adiles Lover, der um die Welt jettende Unternehmensberater Cyrus (Robert Neumann), findet für Matratzensport nur selten ein Zeitfenster in seiner Home-Base und bei Anjas Schatz Markus (Florian Rummel) rangieren Fußball und Fernsehen vor Familienplanung. Dabei sind die Damen für andere Männer durchaus Objekte der Begierde: Alt-68er Harald (Thomas Ahrens) hat Adile als Ehefrau Nummer Vier auserkoren, Sponti-Rocker Paul (Jens Mondalski) hat sich in Charlotte verguckt. Alle sieben vereint, dass sie Bewohner eines Berliner Mietshauses sind, in dessen vier Wände die Zuschauer blicken.

Jan A. Schroeder, der auch das Alltagskostümbild entworfen hat, stellt dafür als Spielort einen die volle Bühnenbreite einnehmenden, stilisierten Zweigeschosser zur Verfügung. In dessen erster Etage sind zwischen bodenlangen weißen Vorhängen eine Küche, ein Wohnzimmer und eine Toilette eingerichtet. Die schwarzen Wände werden nur durch jeweils eine herabbaumelnde Lichtquelle beleuchtet und sind mit dem Notwendigsten möbliert. Im Erdgeschoss befinden sich ein verrumpelter Keller und ein Treppenhaus mit Briefkästen, davor ein Hof mit durchgelegener Sonnenliege, Mülltonnen und einem Blumenkasten. Dieses gelungene, sich auf das Wesentlichste konzentrierende Bühnenbild ist Kulisse für die Hausgemeinschaft, gleichzeitig aber auch Spielort für die Vier-Mann-Band (Leitung: Tilmann Ritter), die im Zentrum des Erdgeschosses untergekommen ist.

Regisseurin Franziska Steiof, die gemeinsam mit ihrem Ensemble diesen "Ein singender Umzug" untertitelten Abend geschrieben hat, zeigt das Wohnhaus als Mikrokosmos mit klar gezeichneten Charakteren und steuert eine Fülle witziger Ideen bei. Als Beispiele seien hier der von allen Darstellern mit den Lippen produzierte "Doktor Schiwago"-Handyklingelton von Yuppie Cyrus und die Einbeziehung des Publikums bei der Beleuchtung des Hoffestes genannt. Auf die Positivliste gehören auch Laura Leyhs Choreografien, mit denen sie das spielfreudige, sehr homogene Ensemble oft parodierend-überdreht zu den Songs bewegt.
Letztendlich reicht dieses von Kreativ-Team und Darsteller-Riege geschaffene Fundament nicht aus, um daraus ein tragfähigen, mitreißenden Theaterabend zu schaffen. Das liegt hauptsächlich an Franziska Steiofs Textvorlage, die den sozialkritischen Hintergrund fast schamhaft mit seichter Unterhaltung überdeckt. Als sich der Hausgemeinschaft mit dem "Activare"-Konzern ein neuer Vermieter vorstellt, der Haus und Kiez entwickeln will, freuen sich die Mieter zunächst. Nun werden ihre Forderungen nach Balkonen, Ceran-Herden und Fußbodenheizung endlich erfüllt. Letztendlich schlägt diese erste Euphorie durch Mieterhöhungen und Baulärm ins Gegenteil um und stellt die Bewohner auf eine harte Probe. Doch statt die Hausgemeinschaft vereint zum Kampf gegen den Miethai antreten zu lassen, nehmen die Bewohner die angebotene finanzielle Entschädigung des neuen Eigners an, um ihre Träume zu realisieren. Die dahinter stehende Botschaft des seichten Jukebox-Musicals lautet: Kauf dir lieber etwas Schönes statt für deine Ziele zu kämpfen. Immerhin reicht das Ensemble im Finale kommentarlos rote und gelbe Zettel in die Zuschauerreihen, auf denen Auszüge aus einem Manifest Hamburger Künstler gegen die sozialen Veränderungen in ihrer Stadt abgedruckt sind. Nur, was hat das mit Berlin zu tun und wer liest das auf dem Nachhauseweg?

Auch musikalisch hinterlässt der sehr langatmig wirkende, dreistündige Abend einen schalen Eindruck. Zwar steuert Thomas Zaufke einige Neukompositionen bei, die allerdings wie der Opener "Schöner Wohnen" oder die Ensemble-Nummer "Meine vier Wände" ihre enge Verwandtschaft zum bisherigen Werk des Komponisten nicht verleugnen können. Weitaus kreativer sind Zaufkes überraschende Arrangements für die Songs aus dem Pop- und Musical-Repertoire, die fast Zweidrittel der Partitur ausmachen. So ist der Britney Spears-Titel „Baby One More Time“ als Reggae-Nummer kaum wiederzuerkennen. Ihren Tiefpunkt erreicht die Show, wenn das Ensemble zur Pause "Eisern Union", die Fan-Hymne eines Berliner Fußballzweitligisten, grölt.

Unter seiner neuen Künstlerischen Leitung schlägt das GRIPS neue Wege ein und orientiert sich am allgemeinen Trend der Compilation-Shows, wie sie viele mittlere und kleine nicht-kommerzielle Theater entwickeln. Bleibt abzuwarten, wie das Publikum darauf reagiert.


(Text: kw)




Verwandte Themen:
News: PdW: Schöner Wohnen (29.08.2011)



Kreativteam

Inszenierung Franziska Steiof
Arrangements und Musik Thomas Zaufke
Bühne und Kostüme Jan A. Schroeder
Choreografie Laura Leyh
Musikalische LeitungTilman Ritter


Besetzung

HaraldThomas Ahrens
CharlotteJennifer Breitrück
AdileKatja Hiller
CyrusRobert Neumann
PaulJens Mondalski
AnjaNina Reithmeier
MarkusFlorian Rummel
Stimme ActivareLaura Leyh
Stimme Herr KrachtRené Schubert
BauarbeiterHerbert Sowinski
Stefan Rennebach



Bitte melden Sie sich an, wenn Sie einen Leserkommentar abgeben wollen.
Neu registrieren | Logon

 
Details können Sie hier nachlesen: Leserkommentare - das ist neu
 
 

 Theater / Veranstalter
GRIPS Theater
Altonaer Strasse 22
D-10557 Berlin
030/39747477
Homepage
Hotels in Theaternähe

 So fand ich die Show
Jetzt eigene
Bewertung schreiben!
 Kurzbewertung [ i ]
(kw)

Inszenierung

Musik

Besetzung

Ausstattung

Das solide Fundament (Buch, Regie, Darsteller, Ausstattung) trägt den Abend nicht. Nach 3 langen Stunden stürzt das dramaturgisch dünne Gebäude mit seinen Holzschnitt-Charakteren und einem zweifelhaften Ende in sich zusammen.

04.09.2011

 Termine

Leider keine aktuellen Aufführungstermine.


© musicalzentrale 2020. Alle Angaben ohne Gewähr.

   ZAV-KÜNSTLERVERMITTLUNG

   Wir suchen Dich!

   SOFTWAREBILLIGER.DE

   Ein Platz für Ihre Werbung?

MUSICAL-THEATER


Testen Sie Ihr Wissen! Was läuft aktuell in diesen Musicalhäusern?
Basel: Musical-Theater +++ Berlin: Theater des Westens +++ Berlin: Friedrichstadt-Palast +++ Berlin: Theater am Potsdamer Platz +++ Essen: Colosseum +++ Düsseldorf: Capitol +++ Hamburg: Neue Flora +++ Hamburg: Operettenhaus +++ Hamburg: Theater im Hafen +++ München: Deutsches Theater +++ Oberhausen: Metronom +++ Stuttgart: Apollo-Theater +++ Stuttgart: Palladium-Theater +++ Wien: Raimund-Theater +++ Wien: Ronacher
Alle Theater, alle Spielpläne: Deutschland-Nord, -West, -Ost, -Süd, Österreich, Schweiz, Niederlande, London.


Unsere Seite verwendet Cookies & Google Maps, um Ihnen ein bestmgliches Besuchserlebnis zu bieten. Wenn Sie auf der Seite weitersurfen, stimmen Sie beiden Nutzungen zu. [ X ]
;