Norden Westen Osten Sden
Termine aus DeutschlandsterreichSchweizNiederlandeLondonTirolLinksSuchen nach JobsRedaktionDatenschutzImpressum
Aktuelle Shows ( Nord )Shows A-Z ( Nord )Premieren ( Nord )Der Tod und die Mädchen


Abgesang

Der Tod und die Mädchen

Kann Selbstmord Spaß machen?


"Lach nie über den Tod, sonst lacht er über dich". Diese gesungene Warnung aus dem Musical von Tom van Hasselt (Text, Komposition) kann niemand im Zuschauerraum einhalten, zu sehr werden die Lachmuskeln strapaziert.

(Text: Kai Wulfes)

Premiere:25.10.2011
Rezensierte Vorstellung:25.10.2011
Letzte bekannte Aufführung:15.05.2012


Der Castor ist schuld. Weil der Regional-Express, vor den sich Kara und Sunny schmeißen wollen, aufgrund einer Gleisblockade von Atomkraftgegnern nicht seine Strecke passieren kann, sind die Selbstmordpläne der beiden Lebensmüden Makulatur. So beginnt die Handlung des Stücks im Stück, das Melanie Haupt (als Kara) und Nini Stadlmann (als Sunny) gemeinsam mit Tom van Hasselt (auch Text und Komposition) aufführen. Der Handlungsfaden um die beiden verhinderten Selbstmordkandidatinnen, die auf den geheimnisvollen, von Tom van Hasselt dargestellten Todd treffen, wird immer wieder durchbrochen durch persönliche oder berufliche Zickereien der drei Schauspieler. So müssen Melanie und Nini für die musikalische Begleitung Toms Keyboard tragen oder für die anstehende Realisierung eines Zwei-Personen-Stücks wird per Schnick-Schnack-Schnuck-Wettbewerb geklärt, wer von den Darstellern aus der Truppe ausgeschlossen werden soll.


Tom van Hasselt spielt in seinem unterhaltsamen und äußerst witzigen Buch gekonnt mit der deutschen Sprache (Todd betreibt die Kneipe "Zum Letzten Mal mit H") und persifliert mit einer bewundernswerten Leichtigkeit alles rund um den Tod (Google Jenseits). Aber auch die Schauspieler selbst kriegen ihr Fett weg. So recycelt Tom seine eigenen Texte ("ich schreib doch nichts Neues, wenn ich schon 'was habe, das gut reinpasst") oder Melanie berichtet stolz, dass sie zumindest in Wilhelmshaven richtige Rollen spielen durfte. Allerdings führt der Autor die eigentlich gute Idee, die drei Darsteller in der Pause jeweils einen eigenen Schluss schreiben und danach spielen zu lassen, nicht konsequent zu Ende. So bleibt unklar, wie oder ob überhaupt eine der Varianten später in das Stück integriert werden soll. Auch sollte die ein oder andere Länge bei einer Überarbeitung entfernt werden.


Das stetige Springen zwischen den beiden Handlungsebenen ohne jegliche optische Unterstützung erfordert eine gehörige Portion Konzentration im Zuschauerraum. Anja Schneider bringt zwar eine temporeiche Inszenierung auf die Bühne, letztendlich ordnet sie das Handlungswirrwarr jedoch nicht konsequent. Auf der anderen Seite inszeniert Schneider aus den Songs heraus: Bei "Komm auf meine Seite" pendelt Sunny gefühlsmäßig und räumlich zwischen Todd und Kara hin und her. Außerdem gelingt es der Regisseurin ganz vortrefflich, das Musical-Genre gehörig durch den Kakao zu ziehen, so zum Beispiel wenn Kara und Sunny mit übertriebenen Musiktheater-Posen die Ballade "Geh bitte nicht vor mir" auf dem Friedhof singen. Ein Highlight ist auch der Song im Baumarkt ("Wir haben ein gemeinsames Projekt") mit seiner flotten Stepp-Choreografie (Nini Stadlmann) und den glitzernden Seilen, die nicht nur zum Springen und Aufhängen genutzt werden.


Musikalisch ist "Der Tod und die Mädchen" mit seinen Chorälen, Broadway-Showstoppern, jazzigen Anleihen und Balladen abwechslungsreich und voller Ohrwürmer (zum Beispiel das Terzett "Komm auf meine Seite"). Tom van Hasselt ist nicht nur der Komponist dieser tollen Partitur, er ist als singender Schauspieler auch noch sein eigener musikalischer Leiter. Kann er handlungsbedingt nicht hinter dem Keyboard stehen, springt Melanie Haupt ein, die gemeinsam mit Nini Stadlmann auch weitere Instrumente spielt. Alle drei sind zudem brillante Komödianten, die dem Affen so richtig Zucker geben. Die beiden Damen brauchen sich auch gesanglich und tänzerisch nicht zu verstecken. Tom van Hasselt hat allerdings Probleme mit höheren Tönen, die er nicht immer richtig trifft oder nur wackelig hält. Wer allerdings ein so witziges Stück schreibt und die Musik dafür komponiert, dem ist das zu verzeihen.

(Text: kw)




Verwandte Themen:
News: PdW: Der Tod und die Mädchen (24.10.2011)



Kreativteam

Text und Komposition Tom van Hasselt
Inszenierung Anja Schneider


Besetzung

ToddTom van Hasselt
SunnyNini Stadlmann
KaraMelanie Haupt



Zuschauer-Rezensionen

Die hier wiedergegebenen Bewertungen sind Meinungen einzelner Zuschauer und entsprechen nicht unbedingt den Ansichten der Musicalzentrale.


1 Zuschauer hat eine Wertung abgegeben:


29589
Bitte noch einmal sortieren!

16.05.2012 - Das eigentlich witzige Stück verliert sich in den verschiedenen Handlungsebenen, dabei gehen viele gute Szenen einfach unter und der Wortwitz bleibt auf der Strecke.
Die ersten 15 Minuten könnte man ohne Not auf 5 Minuten straffen, dies gilt auch für einige Szenen im Stück.
Es wäre schön, wenn sich Tom van Hasselt seines Stückes noch einmal annimmt und es strafft und überarbeitet. Eventuell wäre es auch sinnvoll aus seinem Gesangspart die hohen Töne zu streichen, die trifft er einfach nicht und das klingt schräg.
Die beiden Damen singen und tanzen ganz vortrefflich, daher könnten sie dies im Stück ruhig öfter machen.
Fazit, nach einer gründlichen Überarbeitung und ein paar Gesangsstunden für Tom sicher eine echte Bereicherung des neuen Musiktheaters.

Charlotte (56 Bewertungen, ∅ 3.6 Sterne)


Bitte melden Sie sich an, wenn Sie einen Leserkommentar abgeben wollen.
Neu registrieren | Logon

 
Details können Sie hier nachlesen: Leserkommentare - das ist neu
 
 

 Theater / Veranstalter
Stammzellformation
Charlottenburger Straße 22
D-13086 Berlin
030 - 92 37 93 77
Email
Homepage
Hotels in Theaternähe

 So fand ich die Show
Jetzt eigene
Bewertung schreiben!
 Kurzbewertung [ i ]
(kw)

Inszenierung

Musik

Besetzung

Ausstattung

Traurig: In Anja Schneiders Inszenierung verfängt sich Tom van Hasselts anspruchsvolles, witziges Buch in den verschiedenen Spielebenen und wird unübersichtlich.

25.10.2011

 Termine

Leider keine aktuellen Aufführungstermine.


© musicalzentrale 2021. Alle Angaben ohne Gewähr.

   Wir suchen Dich!

   SOFTWAREBILLIGER.DE

   Ein Platz für Ihre Werbung?

MUSICAL-THEATER


Testen Sie Ihr Wissen! Was läuft aktuell in diesen Musicalhäusern?
Basel: Musical-Theater +++ Berlin: Theater des Westens +++ Berlin: Friedrichstadt-Palast +++ Berlin: Theater am Potsdamer Platz +++ Essen: Colosseum +++ Düsseldorf: Capitol +++ Hamburg: Neue Flora +++ Hamburg: Operettenhaus +++ Hamburg: Theater im Hafen +++ München: Deutsches Theater +++ Oberhausen: Metronom +++ Stuttgart: Apollo-Theater +++ Stuttgart: Palladium-Theater +++ Wien: Raimund-Theater +++ Wien: Ronacher
Alle Theater, alle Spielpläne: Deutschland-Nord, -West, -Ost, -Süd, Österreich, Schweiz, Niederlande, London.


Unsere Seite verwendet Cookies & Google Maps, um Ihnen ein bestmögliches Besuchserlebnis zu bieten. Wenn Sie auf der Seite weitersurfen, stimmen Sie beiden Nutzungen zu. [ X ]
;