Norden Westen Osten Süden
Termine aus DeutschlandÖsterreichSchweizNiederlandeLondonTirolLinksSuchen nach JobsRedaktionDatenschutzImpressum
Aktuelle Shows ( Nord )Shows A-Z ( Nord )Premieren ( Nord )Evita


Biografical

Evita

Ich wollte nicht nur im Schatten stehen


© Hillebrecht/Die Foto-Maus
© Hillebrecht/Die Foto-Maus
Zum zweiten Mal nach 1998 steht 2014 Andrew Lloyd Webbers Musical über die argentinische Präsidentengattin Eva Duarte de Perón (1919 - 52) auf dem Spielplan der Domfestspiele.

(Text: Andreas Gundelach)

Premiere:11.07.2014
Rezensierte Vorstellung:11.07.2014
Letzte bekannte Aufführung:22.08.2014


Hure oder Heilige? Regisseur Craig Simmons inszeniert bei den Gandersheimer Domfestspielen eine rasante Fahrt durch das Leben der María Eva Duarte de Perón. Mit hohem Tempo weckt er Sympathien, um kurz darauf Verachtung für die junge Argentinierin zu provozieren. Eine gute Balance aus Ensemblenummern und intimen Momenten lassen so Geschichte vor dem Dom lebendig werden. Dabei greift Simmons auf ein motiviertes junges Schauspielensemble zurück. Ein kleines Manko ist lediglich die Einordnung der Zeitspanne des Geschehens. Ohne Vorkenntnisse ist es schwierig, Zeitsprünge und den eigentlichen Zyklus des Stücks von 18 Jahren zu erkennen. Das Einblenden von Jahreszahlen beim Wechsel einzelner Szenen (wie z.B. auch bei „Les Misérables“ genutzt) hätte hier mit einfachen Mitteln Struktur bringen können.

© Hillebrecht/Die Foto-Maus
© Hillebrecht/Die Foto-Maus


Franziska Schuster ist mit 27 Jahren eine gute Wahl für die Rolle der Evita. Durch kräftige Stimme und starken Ausdruck liefert sie eine gute Interpretation ihrer Rolle. Lediglich die Verletzlichkeit der Evita zum Ende ihres kurzen Lebens will ihr nicht so recht gelingen. Treusorgend und authentisch steht Hardy Rudolz (Juan Perón) stets zu ihr. Immer dicht an ihrer Seite treibt Patrick Stamme (Che) die Handlung voran und sticht seine Nadeln in die Lebensgeschichte der Eva Perón.

© Hillebrecht/Die Foto-Maus
© Hillebrecht/Die Foto-Maus


Hardy Rudolz zeichnet zugleich auch für die soliden Choreographien verantwortlich. Dazu bedient er sich verschiedener Tanzstile und schafft gleich mehrere imposante Szenen-Finalbilder. Besonders beeindruckend: ein angedeuteter Walzer ohne Körperkontakt zwischen Evita und Che.

© Hillebrecht/Die Foto-Maus
© Hillebrecht/Die Foto-Maus


Das Bühnenbild von Kati Kolb nimmt sich elegant zurück und besticht dennoch durch Vielseitigkeit. Aus einer Reihe von Podien, Kisten, Kästen und Stühlen entstehen quasi nebenbei einfache, zweckmäßige und stimmige Einzelschauplätze - vom kleinen Schminktisch bis zum Stadion. Auch bei den Kostümen zeigt sich die Ausstattung zielgerichtet und dennoch unaufgeregt. Besonders beim Ensemble werden mit Grundkostüm und wenigen Accessoires sekundenschnelle Rollenwechsel möglich. Selbst die teils aufwändigen Kostümwechsel der Evita finden meist sichtbar Einzug in die Handlung.

© Hillebrecht/Die Foto-Maus
© Hillebrecht/Die Foto-Maus


Die Musik liegt wie schon seit vielen Jahren in den bewährten Händen von Heiko Lippmann und ist präzise eingezählt. Leider verhindert in diesem Jahr der Einsatz von Synthesizern anstelle von Akkordeon und Streichern, dass lateinamerikanisches Flair aufkommt. Viel zu oft klingen sanfte Passagen abgehakt, fließende Übergänge fehlen. Wenn zum Finale hin wohltuend das einzige Gitarrensolo (in Zweitstimme begleitet von einem Synthesizer) erklingt, wird der Unterschied besonders deutlich.

© Hillebrecht/Die Foto-Maus
© Hillebrecht/Die Foto-Maus


Beklagt man in anderen Inszenierungen immer mal wieder, dass Gesang und Dialoge zu leise über die Rampe kommen, war es genau die überhöhte Aussteuerung des Tons, die ein besonderes Ärgernis bei der besuchten Vorstellung darstellte. Die Domfestspiele haben in diesem Jahr in eine neue Tonanlage investiert, doch die Tontechniker schienen damit noch überfordert. Mit vielen Höhen und viel zu wenig Tiefen frästen sich besonders die hohen Passagen der Partitur in die Gehörgänge des Publikums. Darunter litt vor allem Franziska Schusters Darstellung der Titelrolle, denn ihre Texte waren aufgrund der Lautstärke oft nicht zu verstehen. Einige Zuschauer hielten sich immer wieder die Ohren zu, andere beklagten während des Stücks, dass es unerträglich laut sei.

© Hillebrecht/Die Foto-Maus
© Hillebrecht/Die Foto-Maus


Auch bei der Beleuchtung hatte sich die Routine noch nicht eingestellt. Messerscharfe Kanten der Verfolger schnitten allzu oft in die Gesichter der Darsteller und selbst in ruhigen Szenen wackelten die Lichtpunkte wie bei einem Erdbeben. Das übrige Lichtset besteht fast durchgängig aus Hell-Dunkel sowie wenigen blauen und roten Highlights und Akzenten. Sie treiben das Stück weder voran noch bremsen sie es aus.

© Hillebrecht/Die Foto-Maus
© Hillebrecht/Die Foto-Maus


In Summe gelingt es der Regie, das Leben der Eva Perón spannend und rasant vor den Dom zu bringen - auch wenn Evas größter Widersacher an diesem Abend nicht Che, sondern viel mehr die Aussteuerung des Tons ist.

(Text: Andreas Gundelach)






Kreativteam

RegieCraig Simmons
Musikalische LeitungHeiko Lippmann
ChoreografieHardy Rudolz
AusstattungKati Kolb


Besetzung

Eva PeronFranziska Schuster
ChePatrick Adrian Stamme
Juan PeronHardy Rudolz
MagaldiKarsten Kenzel
MistressJulia Hiemer
EnsembleAnna Preckeler
Tabea Scholz
Silvio Römer
Alexander Martin
Alice Hanimyan
Dominika Szymanska
Johannes Kiesler
Pascal Höwing




Produktionsgalerie (weitere Bilder)

© Hillebrecht/Die Foto-Maus
© Hillebrecht/Die Foto-Maus
© Hillebrecht/Die Foto-Maus
© Hillebrecht/Die Foto-Maus
© Hillebrecht/Die Foto-Maus
© Hillebrecht/Die Foto-Maus
© Hillebrecht/Die Foto-Maus
© Hillebrecht/Die Foto-Maus
© Hillebrecht/Die Foto-Maus
© Hillebrecht/Die Foto-Maus
© Hillebrecht/Die Foto-Maus
© Hillebrecht/Die Foto-Maus
© Hillebrecht/Die Foto-Maus
© Hillebrecht/Die Foto-Maus
© Hillebrecht/Die Foto-Maus
© Hillebrecht/Die Foto-Maus
© Hillebrecht/Die Foto-Maus
© Hillebrecht/Die Foto-Maus
© Hillebrecht/Die Foto-Maus
© Hillebrecht/Die Foto-Maus
© Hillebrecht/Die Foto-Maus
© Hillebrecht/Die Foto-Maus
© Hillebrecht/Die Foto-Maus
© Hillebrecht/Die Foto-Maus


Bitte melden Sie sich an, wenn Sie einen Leserkommentar abgeben wollen.
Neu registrieren | Logon

 
Details können Sie hier nachlesen: Leserkommentare - das ist neu
 
 

 Theater / Veranstalter
Domfestspiele
Stiftsfreiheit 12
D-37581 Bad Gandersheim
05382/73777
Email
Homepage
Hotels in Theaternähe

 So fand ich die Show
Jetzt eigene
Bewertung schreiben!

 Weitere Produktionen
 Evita (Chemnitz)
 Evita (Görlitz)
 Evita (Kufstein)
 Evita (Nordhausen)
 Evita (Würzburg)
weitere Produktionen finden

 Kurzbewertung [ i ]
(agu)

Inszenierung

Musik

Besetzung

Ausstattung

Gute Ensembleleistung geht in viel zu lauter Ton-Aussteuerung unter.

12.07.2014

 Termine

Leider keine aktuellen Aufführungstermine.


© musicalzentrale 2019. Alle Angaben ohne Gewähr.

   Wir suchen Dich!

   SOFTWAREBILLIGER.DE

Ein Platz für Ihre Werbung?




   HOTEL.DE

LESETIPPS


Service-Stücke aus der muz-Redaktion:
Tipps für Musicalreisen nach London
Tipps für Musicalreisen an den Broadway
Tipps für Hobbysänger (von Eberhard Storz)
Alle Musical-Open-Airs im Überblick
Partnerseite: Musical-World


Unsere Seite verwendet Cookies & Google Maps, um Ihnen ein bestmögliches Besuchserlebnis zu bieten. Wenn Sie auf der Seite weitersurfen, stimmen Sie beiden Nutzungen zu. [ X ]
;