Norden Westen Osten Sden
Termine aus DeutschlandsterreichSchweizNiederlandeLondonTirolLinksSuchen nach JobsRedaktionDatenschutzImpressum
Aktuelle Shows ( Ost )Shows A-Z ( Ost )Premieren ( Ost )Ich will AUCH Spaß!


Revue

Ich will AUCH Spaß!

Komm ich jetzt im Fernsehen?


Auch wenn es der Titel vermuten lässt: In diesem deftig inszenierten Mitsing- und Mitklatsch-Abend mit unausgegorener Handlung geht es weniger um Neue-Deutsche-Welle-Hits als um einen Durchmarsch durch das deutsche Pop-Repertoire von den Ärzten bis Frank Zander. Spaß für alle, denen auch platteste Gags nichts anhaben können.

(Text: Kai Wulfes)

Premiere:10.09.2010
Rezensierte Vorstellung:10.09.2010
Letzte bekannte Aufführung:22.10.2011


Glückseligkeit in Lehmanns Wohnzimmer. Mit der Hymne "Und alle wollen uns‘re Show", einer neu getexteten Version von "Up Where We Belong", feiern Familienmitglieder und Macher vom regionalen "Ersten Deutschen Wohnzimmer-Fernsehen" die Nachricht, dass ihr Programm in Zukunft bundesweit über einen der großen Kanäle zu empfangen sein wird. Ein Finale, das jeder Logik entbehrt.

In Katja Mickans Nachwende-Show erhält Benny Lehmann, ein flotter Anfangzwanziger mit schauriger "Fokuhila"-Matte (Conrad Waligura), die Chance, aus den heimischen vier Plattenbau-Wänden Alltägliches aus dem Familienleben über die Mattscheiben flimmern zu lassen. Da der Junior überfordert ist, springt die restliche Sippe ein. Für ihr Programm adaptieren die Lehmanns unbewusst heute inzwischen ausgemusterte RTL-Formate wie „Der Preis ist heiß“, die Meiser-Talkshow, die Spielshow mit fliegenden Torten und den zockenden Italiener. Dabei agieren sie als Moderatoren, Kandidaten oder Talkgäste und führen die Sendungen von einer Katastrophe in die nächste.

Mickan spart in ihrem recht klamaukigen Stück nicht an Albernheiten auf Schenkelklopf-Niveau, gleitet dabei aber nie ins Zotige ab. Stimmig dazu ihre Inszenierung, in der sie die handelnden Personen als klischeehaft-deftige Typen charakterisiert. Hier ist der TV-Produzent „Ninety“ (Carl M. Pohla) natürlich ein Zigarre rauchender Mackertyp im Nadelstreifenanzug, dem der unterdrückte Tonassistent Sören (Andreas Flick) und die beiden dümmlich-oberflächlichen Praktikantinnen Trixi (Wiebke Rohloff) und Babsi (Sabrina Lössl) in das bisher unbekannte Land hinter der eingerissenen Mauer gefolgt sind. Sympathischer als die TV-Crew sind die Lehmanns gezeichnet: Mutter Roswitha (Beate Prahl) ist eine von einer Gesangskarriere träumende, treusorgende Hausfrau, Töchterchen Kathrin (Jenny Maria Meyer) eine leicht aufmüpfige Göre und die aus dem Rheinland angereiste Tante (Marlene Eiberger) ein lebenslustiges Energiebündel.

Die die Handlung begleitenden deutschsprachigen Hits passen zumeist aufs Stichwort. So stellen zum Beispiel die beiden Praktikantinnen ihren Chef als "Mister Wichtig" vor, der outet sich als "Egoist". Dass Vater Günther (Romeo Riemer) sich nach der Pause optisch in ein Wolfgang-Petry-Double mit Freundschaftsbändern am Arm verwandelt, bleibt ein überflüssiger optischer Gag ohne musikalische Entsprechung. Der für die Zuschauer unsichtbare Gunther Krex ist für den Synthie-Partypop-Soundtrack zuständig, überrascht allerdings auch mit dem zu einer gefühlvollen Ballade umarrangierten Neue-Deutsche-Welle-Hit "Blaue Augen".
Bedauerlich, dass Ruth Krottenthalers herrlich spießig gestaltetes Ost-Wohnzimmer vorlagenbedingt bereits nach wenigen Szenen von den Fernsehleuten mit Palmen-Fototapete und Kunstrasen in ein Studio umgestylt wird. Wenn sich die rückwärtigen Gardinenvolants heben, schafft die Ausstatterin vor dem glitzernden Hochhaus-Hintergrundprospekt zusätzliche Auftrittsmöglichkeiten. Viel Spaß macht auch ihr Nachwende-Kostümbild, in dem grelle Modesünden ihre Wiederauferstehung feiern.

Das Schauspiel-Ensemble des Landestheaters schlägt sich wacker und mit wenigen falsch intonierten Tönen durch den Abend. Gesanglich haben die Damen, allen voran Beate Prahl mit "Er gehört zu mir", die Nase vorn. Marlene Eiberger blödelt sich als resolute Tante Erika und mit der süffisant vorgetragenen Grönemeyer-Ode an die Currywurst in die Herzen des Publikums. Gleich zu Beginn des Stücks singt Conrad Waligura mit klarem Pop-Tenor den einzigen Song mit ostdeutschem Ursprung, die Ballade "Als ich fortging". Dies ist einer der wenigen ruhigen und nachdenklichen Momente in einem Stück, das ganz wie es sein Titel verspricht, auf Spaß setzt.


(Text: kw)



Wie ist Deine Meinung zu dieser Produktion?
Diskutiere mit im Musicalzentrale-Forum.






Kreativteam

Inszenierung Katja Mickan
Bühne/Kostüme Ruth Krottenthaler
Musikalische Einstudierung/Arrangements Gunther Krex


Besetzung

Roswitha LehmannBeate Prahl
Günther LehmannRomeo Riemer
Benny LehmannConrad Waligura
Kathrin LehmannJenny Maria Meyer
Tante ErikaMarlene Eiberger
NinetyCarl M. Pohla
SörenAndreas Flick
TrixiWiebke Rohloff
BabsiSabrina Lössl




Wie ist Deine Meinung zu dieser Produktion?
Diskutiere mit im Musicalzentrale-Forum.


Zuschauer-Rezensionen

Die hier wiedergegebenen Bewertungen sind Meinungen einzelner Zuschauer und entsprechen nicht unbedingt den Ansichten der Musicalzentrale.


1 Zuschauer hat eine Wertung abgegeben:


28746
Tolle Fortsetzung

14.11.2010 - Bei dieser Produktion sieht man wieder ein tolles Werk des MLT Parchim mit tollem Bühnenbild und Darstellern.
Die Geschichte ist ebenso wie im ersten Teil gut durchdacht und sehr gut auf der Bühne umgesetzt worden. Die Darsteller überzeugen auf voller Linie und stecken auch das Publikum an. Hier sticht besonders Marlene Eiberger als Tante Erika hervor und bringt das Publikum immer wieder zum Lachen durch ihre Lustige Rolle.

ChristophR (10 Bewertungen, ∅ 5 Sterne)


Bitte melden Sie sich an, wenn Sie einen Leserkommentar abgeben wollen.
Neu registrieren | Logon

 
Details können Sie hier nachlesen: Leserkommentare - das ist neu
 
 

 Theater / Veranstalter
Theatergaststätte
Blutstraße 16
D-19370 Parchim
+49 3871 62910
Email
Homepage
Hotels in Theaternähe

 So fand ich die Show
Jetzt eigene
Bewertung schreiben!
 Kurzbewertung [ i ]
(kw)

Inszenierung

Musik

Besetzung

Ausstattung

Compilation-Klamotte rund um deutsche Songs von Falco über Frank Zander bis Marianne Rosenberg. Ein richtiger Spaß nur für Hartgesottene.

11.09.2010

 Termine

Leider keine aktuellen Aufführungstermine.


© musicalzentrale 2021. Alle Angaben ohne Gewähr.

   DEUTSCHES THEATER MÜNCHEN: CATS

   BROADWAY FIEBER SOLINGEN

   Wir suchen Dich!

   Ein Platz für Ihre Werbung?

MUSICAL-THEATER


Testen Sie Ihr Wissen! Was läuft aktuell in diesen Musicalhäusern?
Basel: Musical-Theater +++ Berlin: Theater des Westens +++ Berlin: Friedrichstadt-Palast +++ Berlin: Theater am Potsdamer Platz +++ Essen: Colosseum +++ Düsseldorf: Capitol +++ Hamburg: Neue Flora +++ Hamburg: Operettenhaus +++ Hamburg: Theater im Hafen +++ München: Deutsches Theater +++ Oberhausen: Metronom +++ Stuttgart: Apollo-Theater +++ Stuttgart: Palladium-Theater +++ Wien: Raimund-Theater +++ Wien: Ronacher
Alle Theater, alle Spielpläne: Deutschland-Nord, -West, -Ost, -Süd, Österreich, Schweiz, Niederlande, London.


Unsere Seite verwendet Cookies & Google Maps, um Ihnen ein bestmögliches Besuchserlebnis zu bieten. Wenn Sie auf der Seite weitersurfen, stimmen Sie beiden Nutzungen zu. [ X ]
;