Norden Westen Osten Süden
Termine aus DeutschlandÖsterreichSchweizNiederlandeLondonTirolLinksSuchen nach JobsRedaktionDatenschutzImpressum
Aktuelle Shows ( Nord )Shows A-Z ( Nord )Premieren ( Nord )Der kleine Horrorladen


Gruselspaß

Der kleine Horrorladen

Fütter mich!


Studenten der Kasseler Kunsthochschule zeigen gemeinsam mit Jugendlichen und jungen Erwachsenen aus ganz Deutschland das Ashman/Menken-Musical. Die Leitung hat Svenja Schröder.

(Text: dv)

Premiere:06.08.2010
Letzte bekannte Aufführung:15.08.2010


Zuschauer-Rezensionen

Die hier wiedergegebenen Bewertungen sind Meinungen einzelner Zuschauer und entsprechen nicht unbedingt den Ansichten der Musicalzentrale.


2 Zuschauer haben eine Wertung abgegeben:


28634
kreativ, engagiert, mutig, sehenswert

11.08.2010 - Die Kritik meines Vorgängers kann ich leider nicht so stehen lassen. Ich war überaus erfreut über die Inszenierung dieses Klassikers in Kassel, denn trotz der immens kurzen Produktionsphase von 20 Tagen (ein Wahnsinn!) haben die Leute hier ein unglaublig kurzweiliges, witziges und gefühlsechtes Ergebnis auf die Beine gestellt. Ich habe mich in den 2 Stunden nicht einmal gelangweilt. Man darf hierbei eben nicht vergessen, dass alle Beteiligten Leien sind und der Maßstab zu einer professionellen Produktion (wie z.B. die im Staatstheater vor ein paar Jahren) einfach nicht angebracht ist.

Es wird nicht gekleckert, sondern geklotzt! Stimmige Kostüme, ulkige Choreos, eine Requisitendichte mit einem ungemeinen Gespür fürs Detail verbunden mit einer Spiel- und Singlust lässt den Funken sehr schnell aufs Publikum überspringen. Zumindest war das am letzten Sonntag der Fall.

Die Darsteller bewegen sich nach meinem Emfinden auf gehobenen Laienniveau. Und auch wenn Band und Emsemble letztes Wochenende noch nicht hundertprozentig abgestimmt waren (es gab angeblich Koordinierungsschwierigkeiten, die das gemeinsame Proben verzögerten) bin ich mir sicher, dass diese Zusammenarbeit bis zum nächsten Wochende noch wächst und sich beide Teile prima ergänzen werden.

Die Darstellung der Pflanze emfand ich als außerordentlich mutig. Sie versteckt sich nämlich nicht in einem Schrank oder einer dunklen Niesche. Nein, sie steht in voller Pracht auf der Bühne und wird voll ins Spiel integriert. Das ist keineswegs selbstverständlich (auch bei professionellen Inszenierungen nicht) und verdient größte Anerkennung.

Zu guter Letzt noch ein Lob an die Regie, die den Horrorladen nicht in rein unterhaltendes Musiktheater einpflanzt. Durch die bewusst typisierten Spielerdarstellungen und z.T. auch überstereotypen Verklärungen der Choreos und besonders die Inszenierung des Agenten am Schluss wird eine kapitalismuskritische Metaebene eröffnet, welche nicht nur den permanenten Subtext unterstützt, sondern ebenfalls verdeutlicht, dass hier nicht in den blauen Dunst inszeniert wurde.

Fazit: ein Vorstellung mit viel Witz, Charme, Gefühl fürs Detail und Geist.

Unbedingt reingehen! Ich gebs mir nochmal - allein der Zahnarzt... ;o)

Jiriki (erste Bewertung)


28624
Ok mit einigen Abstrichen

08.08.2010 - Die Laiengruppe hat lediglich um die 20 Tage an dieser Produktion gearbeitet - dafür und für das Resultat aus dieser enorm kurzen Zeit ein dickes Lob. Respekt!

Aber insgesamt merkt man an vielen Stellen gerade deswegen Unsicherheiten. Die Band verdeutlicht das am allermeisten. Immer wieder verpatze Einsätze oder Stellen an denen man sich aus Unsicherheit lieber zurücknimmt, damit aber leider die Akteue auf der Bühne verwirrt. Diese sind ein buntes Potpurrie aus Schülern und Studenten zwischen 16 und 35 Jahren aus ganz Deutschland.

Wie üblich bei Laienproduktionen gibt es einige starke und ein paar schwächere Darsteller/Sänger. Damit muss man einfach leben.

Audrey2 erinnert leider eher an einen Vogel, als an eine Pflanze.
Ansonsten tolle Kostüme!

Endresultat bleibt jedoch: ich würde es mir nicht nocheinmal ansehen.

Wicked-Freak (26 Bewertungen, ∅ 3.5 Sterne)


Bitte melden Sie sich an, wenn Sie einen Leserkommentar abgeben wollen.
Neu registrieren | Logon

 
Details können Sie hier nachlesen: Leserkommentare - das ist neu
 
 

 Theater / Veranstalter
Theater im Centrum
Akazienweg 24
D-34117 Kassel
0561-7018722
Email
Homepage
Hotels in Theaternähe

 So fand ich die Show
Jetzt eigene
Bewertung schreiben!

 Weitere Produktionen
 Der kleine Horrorladen (Celle)
 Der kleine Horrorladen (Detmold)
 Der kleine Horrorladen (Ingolstadt)
 Der kleine Horrorladen (Neubrandenburg)
weitere Produktionen finden

 muz-Lexikon
Handlung
Seymour Krelborn, Angestellter in einem Blumenladen in der heruntergekommenen New Yorker Skid Row, züchtet eine eigenartige fleischfressende Pflanze, die sich ausschließlich von Menschenblut ernährt. mehr

Weitere Infos
Abgesehen vom Ende ist die Handlung des bekannten Films von 1986 mit der Musicalversion identisch. Aufgrund von negativen Zuschauerreaktionen bei den Filmpreviews ließ Produzent Frank Oz den Schluss nachträglich umschreiben: Seymour besiegt die Pflanze, indem er sie mit Stromschlägen traktiert und schließlich den Laden in die Luft jagt. Anschließend verwirklicht er Audreys Traum und zieht mit ihr in ein Häuschen im Grünen - in der letzten Einstellung ist im Vorgarten des Häuschens eine kleine Audrey II zu sehen, ein Hinweis auf einen möglichen zweiten Teil, der bisher aber nicht realisiert wurde.

 Termine

Leider keine aktuellen Aufführungstermine.


© musicalzentrale 2019. Alle Angaben ohne Gewähr.

   Wir suchen Dich!

   SOFTWAREBILLIGER.DE

Ein Platz für Ihre Werbung?




   HOTEL.DE

THEATER-TIPPS


Sitzen, Parken, Gastro: Unsere Leser geben Tipps für den Theaterbesuch.
Freilichtspiele Tecklenburg, Neue Flora Hamburg, Operettenhaus Hamburg, Raimund Theater Wien, SI-Centrum Stuttgart.
Partnerseite: Musical-World


Unsere Seite verwendet Cookies & Google Maps, um Ihnen ein bestmögliches Besuchserlebnis zu bieten. Wenn Sie auf der Seite weitersurfen, stimmen Sie beiden Nutzungen zu. [ X ]
;