Norden Westen Osten Süden
Termine aus DeutschlandÖsterreichSchweizNiederlandeLondonTirolLinksSuchen nach JobsRedaktionDatenschutzImpressum
Aktuelle Shows ( Nord )Shows A-Z ( Nord )Premieren ( Nord )Pinkelstadt


Satire

Pinkelstadt

It's a Privilege to Pee


Die Studenten der German Musical Academy spielen in Zusammenarbeit mit dem Theater Osnabrück die Satire von Mark Hollman und Greg Kotis, in der die Menschen für das Recht, dort zu pinkeln, wo sie möchten, kämpfen müssen.

(Text: mr)

Premiere:30.12.2010
Letzte bekannte Aufführung:12.02.2011








Kreativteam

RegieSascha Wienhausen
ChoreografieLars Fischer
Thomas Kolcewski
Tatjana Jentsch
Sascha Wienhausen
Muskalische LeitungMartin Wessels-Behrens
BühnePeer Rudolf
Sascha Wienhausen
KostümeStefanie Delfmann


Besetzung

Wachtmeister KloppstockSebastian Sohn
Dominik Meurs
Klein ErnaRebecca Soumagné
Katharina Vuga
Ellen Ute Schaeben
Jonny StarkSebastian Ciminski
Marius Hatt
Freya von MehrwertChristina Dold
Marie Koerber
Werdmehr von MehrwertRobby Plücker
Mathias Meffert
Elfriede FennichfuxLinda Koprowski
Rosaly Oberste-Beulmann
Rosalie Becker
EnsembleChristian Bindert
Desirée Burger
Leo Christiansen
Sabrina Cramer
Martin Dubiel
Michaela Duhme
Mareike Elfert
Ann-Marie Gintner
Juliane Goll
Anna Grah
Nadine Hain
Agneta Hanappi
Alica Hubiak
Matthias Knapp
Judith Kroll
Alina Kuttke
Stefan Lehmann
Britt Löwenström
Andreas Lutsch
Stefan Magner
Angela Malinowski
Tobian Mull
Dominic Nidenzu
Hannah Noak
Natascha Rüsch
Franziska Sohn
Frauke Strohbecke
Larissa Take
Laura Trompetter



Zuschauer-Rezensionen

Die hier wiedergegebenen Bewertungen sind Meinungen einzelner Zuschauer und entsprechen nicht unbedingt den Ansichten der Musicalzentrale.


2 Zuschauer haben eine Wertung abgegeben:


28897
das Stück ist besser

05.01.2011 - Ich mag "Urinetown". Es hatte großen Teil daran, das erste Jahrzehnt dieses Jahrhunderts ins Zeichen der Musical Comedy zu rücken - als Parodie auf eine Satire tat es das hintergründiger als etwa "The Producers" (ein aber keinesfalls minder relevantes Musical). Würde ich das Musical allerdings nicht über diese Produktion hinaus kennen, könnte es gut sein, dass ich es für eher mittelmäßig halten würde.

Die Hauptverantwortung dafür trägt die Regie (oder deren Mangel). Es gibt ein paar effektvolle Momente (Jonny Starks Tod etwa oder die bedrohliche Atmosphäre der reinen Taschenlampenbeleuchtung), aber das beschränkt sich auf Staging; Personenführung ist nicht im Focus.

Dadurch schienen die Darsteller auf sich allein gestellt, so dass neben Schaupiel und Gesang (Tanz kam verhältnismäßig kurz für eine Musicalschulinszenierung) vor allem die Kunst der Selbstinszenierung zu beweisen war. So konnte Sebastian Ciminski etwa als Jonny Stark gesanglich mehr punkten als Rebecca Soumagné (Klein-Erna); sie hatte aber den Bühnenpräsenz- und Timing-Bonus.

Komplett überzeugende Gesamtpakete fanden sich allerdings auch nur in zwei der Darsteller: Wachtmeister Kloppstock ist eine seltsame Rolle. Als Erzähler steht er dem Publikum besonders nah, dennoch ist er im Grunde ein Opportunist, der Befehlen gehorcht, ohne sehr stark auf der Suche nach einem moralischen Zentrum zu sein. Sebastian Sohn machte die Rolle vielleicht nicht nachvollziehbarer, aber er sang sehr gut und strahlte Professionalität aus, was den Gesamteindruck der Inszenierung nach oben korrigierte. Rosaly Oberste-Beulmann als Elfriede Fennichfux war sogar noch eine Spur bühnenstimmiger. Sie sang die Spitzentöne ihrer Rolle, als könne es jeder und hatte das Glück, das ihre Rolle mehr Motivation hergibt als die meisten anderen im Stück. Die Sorge um ihre Tochter bleibt spürbar, egal wie sehr Fennichfux auch mal in den Hintergrund rücken mag; trotzdem kostet Oberste-Beulmann alle Comedy-Momente aus, die man ihr gibt - sei es eine Hasenhandpuppe, sei es bekloppte Blendungsmimik oder seien es die Dialoge, die aus ihrem Mund so spritzig klingen wie sie vor wenigen Jahren in der Folkwang-Inszenierung durchgängig waren.

Sohn und Oberste-Beulmann können guten Gewissens ihren Abschluss machen und hoffentlich den Weg auf die Bühne finden. Der Rest des Ensembles nimmt sich vielleicht noch etwas Zeit dafür.

MythosEdddy (6 Bewertungen, ∅ 3.2 Sterne)


28892
Absolut Sehenswert

02.01.2011 - Eine rasante Inszenierung, in allen Rollen überzeugend besetzt. Ein leider viel zu wenig gespieltes, großartiges Musical. unbedingt ansehen!

Richard1813 (2 Bewertungen, ∅ 5 Sterne)


Bitte melden Sie sich an, wenn Sie einen Leserkommentar abgeben wollen.
Neu registrieren | Logon

 
Details können Sie hier nachlesen: Leserkommentare - das ist neu
 
 

 Theater / Veranstalter
German Musical Academy
Spichernstraße 11
D-49074 Osnabrück
0541/5828444
Email
Homepage
Hotels in Theaternähe

 So fand ich die Show
Jetzt eigene
Bewertung schreiben!

 muz-Lexikon
Handlung
In einer Stadt der Zukunft herrscht Dürre, Wasser ist rationiert, private Toiletten sind verboten. mehr

Weitere Infos
Die Idee zur Show hatte Greg Kotis, so sagt er zumindest, als er mit wenig Geld in Paris unterwegs war und über das Aufsuchen einer Bezahl-Toilette nachdachte. Unter dem Originaltitel Urinetown hatte die Show am 6. Mai 2001 Off-Broadway Premiere, um dann im August 2001 an den Broadway umzuziehen. Mit der deutschsprachigen Erstaufführung (Übersetzung: Wolfgang Adenberg, Regie: Andreas Gergen) eröffnete die Stage Entertainment (damals noch: Stage Holding) im Oktober 2004 das Berliner Schlossparktheater. Inzwischen sind die Rechte auch für andere Theater freigegeben.

 Termine

Leider keine aktuellen Aufführungstermine.


© musicalzentrale 2020. Alle Angaben ohne Gewähr.

   Wir suchen Dich!

   SOFTWAREBILLIGER.DE

   Ein Platz für Ihre Werbung?

MUSICAL-THEATER


Testen Sie Ihr Wissen! Was läuft aktuell in diesen Musicalhäusern?
Basel: Musical-Theater +++ Berlin: Theater des Westens +++ Berlin: Friedrichstadt-Palast +++ Berlin: Theater am Potsdamer Platz +++ Essen: Colosseum +++ Düsseldorf: Capitol +++ Hamburg: Neue Flora +++ Hamburg: Operettenhaus +++ Hamburg: Theater im Hafen +++ München: Deutsches Theater +++ Oberhausen: Metronom +++ Stuttgart: Apollo-Theater +++ Stuttgart: Palladium-Theater +++ Wien: Raimund-Theater +++ Wien: Ronacher
Alle Theater, alle Spielpläne: Deutschland-Nord, -West, -Ost, -Süd, Österreich, Schweiz, Niederlande, London.


Unsere Seite verwendet Cookies & Google Maps, um Ihnen ein bestmögliches Besuchserlebnis zu bieten. Wenn Sie auf der Seite weitersurfen, stimmen Sie beiden Nutzungen zu. [ X ]
;