Norden Westen Osten Sden
Termine aus DeutschlandsterreichSchweizNiederlandeLondonTirolLinksSuchen nach JobsRedaktionDatenschutzImpressum
Aktuelle Shows ( West )Shows A-Z ( West )Premieren ( West )3 Musketiere


Mantel und Degen

3 Musketiere

Einer für alle, alle für einen!


Die Musicalgruppe der Wetzlarer Goetheschule zeigt das Bolland/Bolland-Musical mit Schülern und Ehemaligen. Die Premiere im Rahmen der Wetzlarer Festspiele findet elf Tage früher statt als die erste Aufführung in Tecklenburg und ist damit die deutsche Open-Air-Premiere des Stücks.

(Text: dv)

Premiere:08.06.2010
Letzte bekannte Aufführung:04.07.2010



Wie ist Deine Meinung zu dieser Produktion?
Diskutiere mit im Musicalzentrale-Forum.


Zuschauer-Rezensionen

Die hier wiedergegebenen Bewertungen sind Meinungen einzelner Zuschauer und entsprechen nicht unbedingt den Ansichten der Musicalzentrale.


7 Zuschauer haben eine Wertung abgegeben:


28857
Gute Unterhaltung

18.12.2010 - Ich habe 3 Musketiere vor einigen Jahren in Berlin gesehen und war damals nicht sonderlich angetan von diesem Stück - die Bühne war kalt und leer und die Story zog sich.

Bei dieser Schulproduktion (die ich mir nur angesehen habe, weil ich fast nebenan wohne) war das anders: An den richtigen Stellen wurden die endlosen Dialoge gestrichen und die Ausstattung war authentisch den historischen Vorbildern nachempfunden. Auch die Regie hat einige Einfälle, die das Stück besser machen, als es in Berlin war.

Woran das perfekte Musicalerlebnis scheitert? An den gesanglichen Leistungen von Solonebenrollen - Die Huaptdarsteller nahezu perfekt, auch der Chor stark und bis zu 10 Stimmig. Aber die kleinen Solisten sind mit ihren kleinen Rollen überfordert.

Mathias F. (7 Bewertungen, ∅ 4.1 Sterne)


28643
Schade, dass

15.08.2010 - es mir so schlecht gefallen hat.

Uninspirierte Regie, langweilige Umsetzung.

Tolle Kostüme und gute Musik konnten es nicht retten.

Meinungsfreiheit (3 Bewertungen, ∅ 2.7 Sterne)


28521
Respekt!

25.06.2010 - Ich bin aufgrund meiner Kommilitonin, die in diesem Stück selber mitwirkt, in diese Show gekommen, und obwohl ich selbst gerne Musicals mache und sehe, muss ich sagen, dass ich von der gestrigen Aufführung begeistert bin. Aber der Reihe nach...

Kostüme: Haben mich extrem beeindruckt. Man hat versucht, sich so historisch wie möglich zu halten, großes Lob an alle Kostümschneider, sie haben wirklich gute Arbeit geleistet.

Requisiten: Große Bühnenbilder gab es nicht - wurden aber auch nicht gebraucht. Mit richtig detailliert gestalteten Requisiten (z.B. ein relativ großes Schiff auf der Bühne, Schilder, ein goldenes Kreuz, Heuballen...) und einem guten Einsatz dessen hat das Requsitenteam, das fast nie zu hören und meiner Meinung nach nie zu sehen waren, glanzvolle Arbeit geleistet.

Technik/Licht/Ton: Reibungsloser Abluaf, alles war verständlich, das Licht war mit jeder Szene Stimmig, außerdem meine ich Thematische Farben für jeden Hauptdarsteller erkannt zu haben. Alles in allem ein tolles Lichtkonzept.

Orchester: Ab und zu ganz kurze Verspieler, die aber dessen ansonsten reife Leistung nicht trüben konnten. Mich wunderte, wie jung so vieler der Instrumentalisten waren, aber dafür gabs von mir nur noch mehr Applaus.

Darsteller: Meinen Respekt. Wirklich. Die Hauptrollen haben einen wirklich gefesselt mit Leidenschaft und Authentizität. Athos großartig, mit dem richtigen Gefühl, und obwohl sein Lied manchmal ein paar Macken hatte, hat es doch gerade die Gesamtstimmung ausgemacht. Aramis und Porthos köstlich, großartige Leistung! Die Königin mit wundervollem Gefühl in Spiel und Stimme harmonierte gut mit dem König, der meiner Meinung nach etwas wacher hätte spielen können. Umgehauen hat mich der Kardinal, der bei seinen Liedern jeden im Saal gefesselt hat. Der Conferencier süß und frech, genau richtig und dessen Truppe einfach witzig zuzusehen!
Die restlichen Darsteller aktiv und mit sichtlichem Spaß auf der Bühne, wodurch dieses Stück für mich lebendig wurde. Auch, wenn ab und zu der Gesang nicht fehlerfrei war (was ja bei einer Schulproduktion mit vielen jungen Stimmen zu verzeihen ist), hat es mir als Zuschauer Spaß gemacht, Die fast 3 Stunden zu sehen, die einem plötzlich nicht mehr allzu lang vorkommen.

Ich habe das Stück 3 Musketiere schon professionell gesehen und mag es sehr. Diese Amateurgruppe hat mich aber in meinen Erwartungen nicht enttäuscht.

Und Karten für die Derniere werden demnächst bestellt :-)

A.Bauer (erste Bewertung)


28519
TOP oder Flop?

24.06.2010 - Irgendwie kann ich mich nicht entscheiden.

Es sind die großen und bekannten Stücke, die sich die Musicalgruppe aussucht (zumindest in den letzten 2 Jahren). Große Namen bringen aber auch große Erwartungen und manchmal schnelle Enttäuschungen. Daher stelle ich mir vor aller Kritik die Frage: Bin ich enttäuscht, weil ich lediglich viel zu viel erwartet habe, obwolh die Vorstellung ganz gut war, oder war die Produktion tatsächlich nicht so toll?

Das Fazit vorweg: Ich weiß es nicht!

Hier meine Beobachtungen. Die Goetheschule kommt mit viel Prunk, großartigen Kostümen, recht professioneller Maske und tollem Orchestersound daher, ohne Frage ein Erlebnis!

Aber umso negativer fallen mir die Darsteller auf, die in diesen Kostümen und unter ihren Perücken wie Zinnsoldaten wirken, die hin und her geschoben werden.

Im Vergleich zum Pomp der Produktion bleiben die Akteure blaß.

Ja, es gibt tolle Gesangsleistungen, aber was sind sie wert, wenn die Produktion nicht stimmig ist? Mich ärgert sowas, wenn ich im Saal sitze. Und es ist einfach schade für die gesamte Produktion.

Der Zuschauer möchte doch ohne Abschweife unterhalten werden, deshalb kommt er ins Theater (oder ins Bürgerhaus). Aber wenn ich mir während der Vorstellung den Kopf darüber zerbreche, was nicht stimmt, dann verfalle ich diesem Musical einfach nicht.

"Mut zur Lücke" ist sicher auch keine Lösung, aber ich wünsche mir für die Zukunft, Stücke die zum Niveau einer Laien-Schulgruppe passt. Es ist numal, so traurig das auch ist, nicht jeder ein geborener Musicalstar.

Trotzdem werde ich wieder kommen, denn das alles ist ja nicht böse gemeint. Aber vielleicht regt es zum Nachdenken an.

Caro85 (2 Bewertungen, ∅ 2.5 Sterne)


28512
Mehr Sternstunden als Schattenseiten

23.06.2010 - Ich war leider nicht bei der Premiere, aber das Stück wurde mir von Verwandten empfohlen. Sozusagen war das meine allererste Musical-Produktion, die ich gesehen habe, und ich wurde nicht enttäuscht.

Der Bürgersaal wirkte mit der vergrößerten Bühne "kuschelig", manche Plätze wurden leider durch Träger von Lichttechnik so verstellt, dass man dahinter nicht allzuviel hat sehen können. Trotzdem überzeugten die Schüler mit Atmosphäre, Charme und sichtlicher Freude an dem, was sie tun.

Obwohl nicht alle Töne richtig saßen, war der Gesamteindruck, dass das Ensemble und die Solisten auf einem für Amateurgruppen doch recht hohem Stand war. Gesanglich waren die Hauptrollen wirklich toll, der D'artagnan sichtlich mit vollem Herzen dabei, Athos sehr überzeugend, die Damen einfach großartig bei ihrem gemeinsamen Lied. Die Zwei Darsteller/innen des Pferdes haben meinen Respekt und an jenem Abend auch meinen Applaus verdient!

Beeindruckend waren vor allem Requisiten, Kostüme und Frisuren, da schließe ich mich der Meinung von TimTom an, genauso wie das sehr routinierte Orchester!

Und da ich jetzt sehen konnte, wie Schüler (!) und junge Leute in eigenständiger Arbeit eine wirklich angemessene, gute Leistung bringen können, die mich sehr unterhalten hat (für schlappe 9 Euro), werde ich wohl öfter mal Musicals besuchen - Und natürlich im nächsten Jahr gespannt darauf sein, was diese Gruppe dann auf die Beine stellt.

wiesiesehnsehnsenix (erste Bewertung)


28499
Gute Amateurproduktion

19.06.2010 - Habe grade die heutige Vorstellung (19.06.) gesehen und muss sagen, dass es sich um eine sehr solide Leistung handelt. Ein Besuch lohnt sich.

Das Orchester ist stark, sitzt aber leider nicht im Saal - Man könnte glauben, die Musik sei von einer Aufnahme eingespielt, würde man das Orchester nicht durch ein Fenster zum Parkplatz des Saals sehen können.

Die Solisten sind für eine Amateurproduktion gut, vor allem die Damen beeindrucken mit starken Stimmen. Leider sind die Musketiere bei ihrem dreistimmigen "Einer für Alle" nicht auf diesem Niveau.

Beindruckend ist in diesem Jahr der Chor (im letzten Jahr nicht so wirklich toll) - Die Einsätze passen, es wird stark mehrstimmig gesungen und dabei sogar noch getanzt.

Der Bühnenbau ist im Vergleich zu "Jekyll and Hyde" (im vergangenen Jahr) deutlich aufwendiger: Im Zuschauerraum steht eine große Lichttraverse (die leider einigen Plätzen die Sicht nimmt. Die Bühne ist sicher doppelt so groß wie die im Saal fest verbaute. Diese fast schon zu große Bühne wird nur in wenigen Szenen voll genutzt, hat aber deutlich mehr von einem Theater als der Bürgersaal ohne sie hätte.

Die Bühnenbildner nutzen hauptsächlich drei weiße Leinwände, die mit verschiedenen Farben beleuchtet werden. Dazu kommen teilweise mehrfach eingesetzte Bühnenbilder wie die Kirche, eine Gaststätte, eine Weinhandlung und das Schiff (in der Überfahrt - die wohl stärkste Szene des Stücks). Die zahlreichen Umbauten gehen sauber und leise über die Bühne - selten bei einer Schulproduktion. Dafür wird der Vorhang szenisch geschickt eingesetzt

Hervorragend sind die Kostüme - diese wirken sehr historisch-authentisch und erinnern an große Ensuitproduktionen.

Das Stück enthält fünf Tänze und drei Kämpfe, die allesamt gut choreographiert sind. Leider wird mit Holzdegen gekämpft - laut Programm aus rechtlichen Gründen.

Hier ja immer ganz Wichtig bei Amateurproduktionen ist der Eintrittspreis. 9€ bzw. 6€ sind Inordnung - wenn man die Qualität der Vorstellung als Maßstab nimmt und es mit anderen Schulgruppen aus der Region vergleicht, ist "3 Musketiere" schon fast zu günstig. Für das Geld bekommt man drei Stunden gute Unterhaltung und fragt sich, wie das ganze von 9€ bezahlt werden kann.

timtom (10 Bewertungen, ∅ 2.9 Sterne)


28494
viel Lärm um Nichts

17.06.2010 - Leider musste die Premiere in der Wetzlarer Stadthalle stattfinden - dann ist die Open-Air-Premiere wohl doch in Tecklenburg.

Wie jedes Jahr hatte das Musicaltrüppchen mit enormen technischen Schwierigkeiten zu kämpfen, sodass etliche Hauptdarsteller selten bis garnicht zu verstehen waren.

Großes Plus sind die aufwändigen Kostüme und das tolle Orchester.

Darstellerisch stellenweise extrem Laienhaft, da hatte man sich bei den Wetzlarer Festspielen schon viel viel mehr erwartet.

Gesanglich ok, aber die wirklichen Showstopper sind dann doch zu schwierig für Schüler mit wenig Stimmbildung.

Enorm viel Werbung gemacht, und dadurch ne große Masse an Zuschauern gezogen, aber das lässt sich eben nur durch hohe Eintrittspreise (Vgl. zu anderen Amateurproduktionen) erreichen. Und scheinbar sind Großteile der Gelder auch lediglich in Promotion geflossen, anstatt auf die Bühne...

Nina85 (2 Bewertungen, ∅ 1 Sterne)


Bitte melden Sie sich an, wenn Sie einen Leserkommentar abgeben wollen.
Neu registrieren | Logon

 
Details können Sie hier nachlesen: Leserkommentare - das ist neu
 
 

 Theater / Veranstalter
Musicalgruppe der Goetheschule
Frankfurter Straße 72
D-35578 Wetzlar
Homepage
Hotels in Theaternähe

 So fand ich die Show
Jetzt eigene
Bewertung schreiben!

 Weitere Produktionen
 3 Musketiere – Das Musical (Ludwigshafen)
 3 Musketiere (Sondershausen)
weitere Produktionen finden

 muz-Lexikon
Handlung
Der junge und mutige D'Artagnan reitet 1626 nach Paris, um wie sein Vater ein Musketier zu werden - also in die Leibgarde des Königs aufgenommen zu werden. mehr

Weitere Infos
Was beim Starlight die Rollschuhe sind bei den Musketieren die Degen - eine Herausforderung für die Cast. Neben D'Artagnan und den Musketieren müssen auch Rochefort, der Herzog von Buckingham und Milady de Winter kämpfen können. Um die Geräusche möglichst echt hinzubekommen, wird mit echten Stahlwaffen gefochten. In den Handschuhen stecken Mikrophone, um das Klirren der Klingen zu verstärken.

 Leserbewertung
(7 Leser)


Ø 2.57 Sterne

 Termine

Leider keine aktuellen Aufführungstermine.


© musicalzentrale 2022. Alle Angaben ohne Gewähr.

   TfN - THEATER FÜR NIEDERSACHSEN: FLAMMEN

   MUSIKTHEATER IM REVIER

   BROADWAY FIEBER SOLINGEN

   Wir suchen Dich!

   Ein Platz für Ihre Werbung?

MUSICAL-THEATER


Testen Sie Ihr Wissen! Was läuft aktuell in diesen Musicalhäusern?
Basel: Musical-Theater +++ Berlin: Theater des Westens +++ Berlin: Friedrichstadt-Palast +++ Berlin: Theater am Potsdamer Platz +++ Essen: Colosseum +++ Düsseldorf: Capitol +++ Hamburg: Neue Flora +++ Hamburg: Operettenhaus +++ Hamburg: Theater im Hafen +++ München: Deutsches Theater +++ Oberhausen: Metronom +++ Stuttgart: Apollo-Theater +++ Stuttgart: Palladium-Theater +++ Wien: Raimund-Theater +++ Wien: Ronacher
Alle Theater, alle Spielpläne: Deutschland-Nord, -West, -Ost, -Süd, Österreich, Schweiz, Niederlande, London.


Unsere Seite verwendet Cookies & Google Maps, um Ihnen ein bestmögliches Besuchserlebnis zu bieten. Wenn Sie auf der Seite weitersurfen, stimmen Sie beiden Nutzungen zu. [ X ]
;