Norden Westen Osten Sden
Termine aus DeutschlandsterreichSchweizNiederlandeLondonTirolLinksSuchen nach JobsRedaktionDatenschutzImpressum
Aktuelle Shows ( Nord )Shows A-Z ( Nord )Premieren ( Nord )Zarah siebenundvierzig


Biografie

Zarah siebenundvierzig

Wie einsam ist ein Star?


Wenn Männer auf Musical-Bühnen Frauen verkörpern, dann steht nicht zwangläufig der klamottige Narrenkäfig auf dem Spielplan. Alexander Katt inszeniert Zarah Leanders eigene Sichtweise auf ihre Karriere in Nazi-Deutschland als bitterböse Komödie mit einem mit der Titelfigur verschmelzenden Hauptdarsteller.

(Text: Kai Wulfes)

Premiere:15.03.2010
Rezensierte Vorstellung:15.03.2010
Letzte bekannte Aufführung:15.03.2017


Nur das Kratzgeräusch der Messerklinge, die die Schale von den Kartoffeln schabt, ist schwach zu vernehmen. "Diese Ruhe!", seufzt die Frau mit Haarnetz und Morgenmantel. "Diese Ruhe!". Wer als umschwärmter Filmstar Trubel gewohnt ist, der fühlt sich auf dem Lande einsam. Erst recht, wenn ein runder Geburtstag ansteht. Doch zu Zarah Leanders Vierzigstem erscheinen 1947 weder Gratulanten, noch bringt der Postbote Glückwunschkarten. Auch das Telefon bleibt stumm. "Diese Ruhe!".

Autor Peter Lund lässt die ehemalige UFA-Filmdiva nach dem Rückzug auf ihr schwedisches Landgut Lönö an ihrem Ehrentag Rückschau auf ihr Leben halten. Mit ihrem Schicksal als in die Einöde Verbannte hadernd, blickt Zarah verblendet durch eine rosarote Brille und plaudert über ihre Karriere in Nazi-Deutschland. Schließlich habe sie Hitler, "eine brüllende Stimme aus dem Radio", nur einmal gesehen und ihm gesagt, dass er "mal was mit seinen Haaren machen" müsse. Zwischen Originalzitate aus Leanders Biografie montiert Lund ihre großen Hits wie "Kann denn Liebe Sünde sein?", "Eine Frau wird erst schön durch die Liebe" oder "Davon geht die Welt nicht unter".

Dank der boshaft-bitteren Vorlage und wegen der einfühlsamen Regie von Alexander Katt verkommt das Stück nicht zu einer Best-of-Revue mit Leander-Hits zum Mitsummen. Katt hebt die Diva nicht verklärt auf einen Sockel. Vielmehr unterstreicht er mit Pausen, kleinen Gesten und dezent wechselnder Ausleuchtung die Einsamkeit und die Enttäuschung einer verhärmt wirkenden Frau in den besten Jahren. Wenn NS-Propaganda-Minister Joseph Goebbels aus dem Off schnarrt, dass er die Leander zu "kompakt" finde und ihre Stimme als "zu tief" charakterisiert, dann zuckt die Kritisierte wie ein getroffenes Tier zusammen. T. C. Jakob als Zarah hat hier seine stärksten Momente, indem er geradezu mit der von ihm verkörperten Diva zu verschmelzen scheint. In einem Moment ist Jakob eine zutiefst gekränkte Frau, um dann in der nächsten Szene kämpferisch als mondänes Vollweib die kleine Bühne zu beherrschen. Mit seinem sonoren Bass, einem rollenden R und dem stark betonten N kommt er in Gesang und Sprache dem Original sehr nah. Probleme hat Jakob allerdings mit höheren Tönen, die er nur zaghaft ansingt.

In den vielen Songs, von denen einige nur kurz erklingen, ist der im linken Bühnenhintergrund platzierte Volker Sondershausen am E-Piano nicht nur ein aufmerksamer Begleiter, sondern auch Chorstimme und Stichwortgeber. Zarahs geschmackvolle Roben (Kostüme: Ingrid Buhrmann) und das mit wenigen Möbeln und gezeichneten Palmen-Hängern charakterisierte Wintergarten-Wohnzimmer (Bühne: Alexander Katt) verstärken den positiven Gesamteindruck dieser kleinen, aber feinen Produktion.


Musicalsolo über die Leander von Peter Lund

(Text: kw)




Verwandte Themen:
News: PdW: Zarah siebenundvzierzig (15.03.2010)



Kreativteam

Inszenierung Alexander Katt
Musikalische Leitung Volker Sondershausen


Besetzung

Zarah LeanderT. C. Jakob



Zuschauer-Rezensionen

Die hier wiedergegebenen Bewertungen sind Meinungen einzelner Zuschauer und entsprechen nicht unbedingt den Ansichten der Musicalzentrale.


3 Zuschauer haben eine Wertung abgegeben:


28409
Beeindruckend

09.04.2010 - Ich hatte keine hohen Erwartungen - und wurde begeistert. Nach wenigen Minuten hat man vergessen, dass ein Mann die Diva spielt. Es wird glücklicherweise auch kein Klamauk gegeben.
Dazu ein richtig niedliches und plüschiges Theater voller "älterer" Schwuler.
Schön, dass die Produktion angenommen wird. Wir brauchen mehr solch kreative Macher.
In Berlin geht da zu Zeit einiges...

Hardy (28 Bewertungen, ∅ 3.8 Sterne)


28342
Toll! schoener Abend!

17.03.2010 - ... einfach toll, die Zarah am Otontheater! Toller Abend, tolle Besetzung, gutes Stück, wirklich gut gemacht!

THOMAS W. (erste Bewertung)


28338
Klein, aber fein ! Sehr fein !

16.03.2010 - Meine Reise nach Berlin führte mich nicht nur in die Filmmuseen in Berlin und Potsdam -Babelsberg, sondern auch in ein kleines, neueröffnetes Berliner Hinterhoftheater, das mich im ersten Moment mit seinem Charme verzauberte.

Seine zirka 80 Plätze sind aufsteigend angeordnet, vorne Sessel, weiter hinten gepolsterte Stühle, abwechselnd mit Armlehnen. Der Foyerservice war wunderbar, die Getränkepreise mehr als akzeptabel.

Dann ging der Vorhang auf und auf den 4x6 qm Bühne war ein Wohnzimmerchen gezaubert, in das die vormals weltberühmte, seit vier Jahren ausschließlich als Gutshofs- Betreiberin tätige Zarah Leander in Pantoffeln hereingeschlurft kam und erst mal Kartoffeln für ihr Geburtstags- Mittagessen schälte, bevor sie die Lockenwickler herausnahm und sich schließlich auch in Schale warf -- ohne daß aber auch nur ein einziger Gast zu Besuch kommt, vom Geist des guten Heinrich George mal abgesehen...

T.C. Jakob zeigt eine Frau, die 48 Monate lang keine Hungerkuren mehr machen mußte und im Gegensatz zu den meisten ihrer Zeitgenossen frische Milch, gute Butter und fetten Hering im Überfluß hatte, aber an eins zugrundegeht: Dem Fehlen jeglicher Engagements.

Unter der musikalischen Leitung des perfekten Liedbegleiters Volker Sondershausen und stimmlich nahe an Leanders Kontraalt, ist dieser Mann in zwei einfachen, aber alles aussagenden Kleidern eine herrliche Variante, ohne plumpe Travestie abzuliefern.

Peter Lunds Text ist prächtig, voller zielsicherer Pointen und Abgründe; und diese Leander, die im ersten Teil noch als komische Alte für den einen oder anderen Lacher sorgt, geht gegen Ende der Inszenierung von Alexander Katt in ungeahnte Tiefen, daß meine Sitznachbarin ergriffen seufzte und sich ein Tränchen wegwischen mußte, bevor wir alle in tosenden Applaus ausbrachen,als das Licht wieder anging.

Ein lohnenswerter Abend, mit sparsamsten Mitteln effektvoll erstellt. Meine Reise nach Berlin hat sich voll gelohnt. Danke dem Theater O-Tonart, dem ich viele Besucher in den nächsten Tagen wünsche!

Bernd

kulturbeutel (erste Bewertung)


Bitte melden Sie sich an, wenn Sie einen Leserkommentar abgeben wollen.
Neu registrieren | Logon

 
Details können Sie hier nachlesen: Leserkommentare - das ist neu
 
 

 Theater / Veranstalter
Theater O-TonArt
Kulmer Straße 20a
D-10783 Berlin
030/37447812
Homepage
Hotels in Theaternähe

 So fand ich die Show
Jetzt eigene
Bewertung schreiben!

 Weitere Produktionen
 Zarah 47 (Halberstadt)
weitere Produktionen finden

 Kurzbewertung [ i ]
(Kai Wulfes)

Inszenierung

Musik

Besetzung

Ausstattung

Wo bleiben die Gratulanten? Ein wandlungsfähiger T. C. Jakob verschmilzt mit seiner Rolle als mit dem Leben hadernde Diva, die sich als Opfer einer Verleumdungskampagne sieht.

16.03.2010

 Leserbewertung
(3 Leser)


Ø 4.00 Sterne

 Termine

Leider keine aktuellen Aufführungstermine.


© musicalzentrale 2020. Alle Angaben ohne Gewähr.

   Wir suchen Dich!

   SOFTWAREBILLIGER.DE

   Ein Platz für Ihre Werbung?

MUSICAL-THEATER


Testen Sie Ihr Wissen! Was läuft aktuell in diesen Musicalhäusern?
Basel: Musical-Theater +++ Berlin: Theater des Westens +++ Berlin: Friedrichstadt-Palast +++ Berlin: Theater am Potsdamer Platz +++ Essen: Colosseum +++ Düsseldorf: Capitol +++ Hamburg: Neue Flora +++ Hamburg: Operettenhaus +++ Hamburg: Theater im Hafen +++ München: Deutsches Theater +++ Oberhausen: Metronom +++ Stuttgart: Apollo-Theater +++ Stuttgart: Palladium-Theater +++ Wien: Raimund-Theater +++ Wien: Ronacher
Alle Theater, alle Spielpläne: Deutschland-Nord, -West, -Ost, -Süd, Österreich, Schweiz, Niederlande, London.


Unsere Seite verwendet Cookies & Google Maps, um Ihnen ein bestmgliches Besuchserlebnis zu bieten. Wenn Sie auf der Seite weitersurfen, stimmen Sie beiden Nutzungen zu. [ X ]
;