Norden Westen Osten Süden
Termine aus DeutschlandÖsterreichSchweizNiederlandeLondonTirolLinksSuchen nach JobsRedaktionDatenschutzImpressum
Aktuelle Shows ( Nord )Shows A-Z ( Nord )Premieren ( Nord )Hair


Hippie-Musical

Hair

Let the sunshine in


Gut gelungene, frische Inszenierung des vielgespielten Klassikers, die hauptsächlich mit einem sehr guten Ensemble gesanglich und schauspielerisch punkten kann, allerdings mit der Hausakustik zu kämpfen hat. In Zusammenarbeit mit dem Staatstheater Kassel.

(Text: Christian Heyden)

Premiere:07.11.2009
Rezensierte Vorstellung:07.11.2009
Letzte bekannte Aufführung:21.04.2011


Den Anfang macht eine grell ausgeleuchtete, in Weiß gehaltene Bühne, auf der die drei Hauptdekorationen des Abends stehen - zwei riesige bespielbare Rampen und ein Leuchtkasten mit amerikanischer Flagge. Was zunächst wie das typische Mannheimer Bühnenbild wirkt - sehr reduziert und kalt - zeigt im Laufe des Stückes durch verschiedene Ausleuchtungen, Arrangements, Bespielungen und etwas zusätzliches Mobiliar, dass "Hair" nicht mehr braucht. Immer wieder gelingt es, passende Atmosphären zu schaffen und dem Auge Neues zu bieten. So dienen die Bühnenteile und ein Vorhang gleichzeitig als Projektionsflächen für zeitlich passende Fernseheinspielungen, die in die Handlung einbezogen werden und als verschiedene Spielebenen, die teilweise sehr akrobatisch vom Ensemble genutzt werden.


Auch die Darsteller lassen am Premierenabend kaum Wünsche offen. Markus Schneider als Claude kann mit guter Musicalstimme überzeugen und spielt seine Rolle nach außen hin unrebellisch - zeigt aber in emotionalen Momenten, dass unter der Oberfläche Claudes so einiges vor sich hin brodelt. Im Vergleich dazu kommt Henrik Wager als Berger schon fast aggressiv daher und nimmt bei seinen Auftritten die Bühne für sich ein. Einige Power bringt Peggy Pollow als Jeannie in die Inszenierung, die wie ein wahrer Wirbelwind über die Bühne und Claude mit ihren Liebesbekundungen auch schon fast von dieser herunter fegt. Etwas subtiler und emotionaler sind da die Momente von Sheila, die überzeugend von Nora Leschkowitz dargeboten wird. Erst überschwänglich, dann rebellisch bis hin zu melancholisch zeigt sie ihre Rolle und setzt mit "Easy to be Hard" einen der emotionalsten Momente des Stückes gekonnt um. Auch das Elternpaar Bukowsky überzeugt darstellerisch. Carlo Ghirardelli als Claudes Vater hasst man von seinem ersten Auftritt an und Simone Stahlecker als Mutter wirkt dauerrauchend so gelangweilt und verzweifelt, dass man ihr die Drogen der Hippies schon selbst unterjubeln möchte.


Gesanglich hat vor allem Ex-Aida Judith Lefeber einiges zu tun, die gefühlte fünfzig Prozent der Lieder darbringt. Man muss ihren kehligen Gesangsstil schon mögen, um jede ihrer Interpretationen für gelungen zu halten, aber rein objektiv betrachtet meistert sie alle Parts mit starker Stimme sehr gut und kann auch in leisen Momenten mit vollkommen anderer Gesangsstimme überzeugen. Auch Rebecca Stahlhut glänzt als Crissy mit "Frank Mills" - da wünscht man sich noch das ein oder andere Solo mehr.


Der große Minuspunkt des Abends ist allerdings die Akustik im Opernhaus. Dass Englisch gesungen wird, ist nicht weiter schlim, da gerade in lauteren Musikpassagen der Gesang der Darsteller oft untergeht. Schade auch für die sehr gut spielende Band, die stellenweise einfach nur laut dröhnend zu hören ist. Wenn diese Probleme allerdings durch eine bessere Soundabmischung behoben werden, lohnt sich der Besuch von "Hair" im Nationaltheater allemal - gerade wegen des Ensembles, das sehr gute Gesangs-, Schauspiel- und auch halsbrecherische Akrobatikleistungen zeigt.


(Text: Christian Heyden)




Verwandte Themen:
News: Prominente "Hair"-Besetzung in Mannheim (29.10.2009)



Kreativteam

Musikalische Leitung Michael Cook
Inszenierung Philipp Kochheim
Bühne Thomas Gruber
Kostüme Bernhard Hülfenhaus
Choreografie Alonso Barros
Dramaturgie Stephanie Winter
Anselm Dalferth


Besetzung

Claude Hooper Bukowsky Markus Schneider
Donna Bukowsky Tanja Schön
Berger Randy Diamond
Henrik Wager
Mrs. Bukowsky Simone Stahlecker
Mr. Bukowsky Carlo Ghiradelli
Woof Christof Maria Kaiser
Hud Alvin Le-Bass
Darren Perkins
Jeannie Peggy Pollow
Dionne, Supreme Judith Lefeber
Crissy Rebecca Stahlhut
Sheila Nora Leschkowitz
Naima/Supreme Jennifer Sarah Boone
Cecilia/Supreme Gina Marie Hudson
Che Philipp Georgopoulos
Cosma Jenny Schlensker
Oona Katharina Strohmayer
Shiva Elisabeth Markstein
Steve Kristian Lucas
Uschi Annabelle Mierzwa



Zuschauer-Rezensionen

Die hier wiedergegebenen Bewertungen sind Meinungen einzelner Zuschauer und entsprechen nicht unbedingt den Ansichten der Musicalzentrale.


1 Zuschauer hat eine Wertung abgegeben:


28079
Von Kassel nach Mannheim

09.11.2009 - Kassel hat seine Erfolgproduktion "Hair" verkauft - nach Mannheim, wo ich als Fan dieses Muscials natürlich hinmusste - sah ich es doch schon in Kassel fünf Mal.
Zu den Aufführungen in Kassel hätte ich uneingeschränkt ein "Geniestreich" gegeben,
aber in Mannheim reicht es nur für ein "empfelenswert". Warum?
Zuersteinmal konnte im etwas heruntergekommenen ausverkaufte Opernhaus trotzt mehr Menschen etwas weniger Stimmung aufkommen als in Kassel, zuwie auch vereinzelt musicalungewöhnte Premierenabonennten das Stück vorzeitig verließen.
Dann erlaubte sich Mannheim einige Umbesetzungen - keine gute Idee, auch wenn nachzuvollzeihen ist, dass manche Darsteller aus Kassel in anderen Produktionen beschäftigt sind.
Auch die Band spielt etwas "sanfter".
Am schlechtesten aber war die Tonkomposition. Dieses Opernhaus ist für ein Musical nicht gemacht. Die Lautsprecher waren willkürlich verteilt, vor der Pause hörte man den Gesang der Akteure fast gar nicht.

Temil (2 Bewertungen, ∅ 4 Sterne)


Bitte melden Sie sich an, wenn Sie einen Leserkommentar abgeben wollen.
Neu registrieren | Logon

 
Details können Sie hier nachlesen: Leserkommentare - das ist neu
 
 

 Theater / Veranstalter
Nationaltheater
Goetheplatz
D-68161 Mannheim
0621/1680150
Email
Homepage
Hotels in Theaternähe

 So fand ich die Show
Jetzt eigene
Bewertung schreiben!

 Weitere Produktionen
 Hair (Marburg)
 Hair (Radebeul)
weitere Produktionen finden

 muz-Lexikon
Handlung
Eine Gruppe langhaariger junger Hippies rund um die Protagonisten Berger, Sheila, Claude, Hud, Woof und Jeanie rebelliert mit langen Haaren, freier Liebe und Drogen gegen die Vorschriften der konservativen Gesellschaft Amerikas. mehr

Weitere Infos
Verfilmt wurde "Hair" mit leichten Handlunsgabwandlungen 1979 mit Beverly D’Angelo (Sheila), John Savage (Claude) und Treat Williams (Berger)

 Kurzbewertung [ i ]
(ch)

Inszenierung

Musik

Besetzung

Ausstattung

Sehr gute Ensembleleistung, die durch die Haustechnik etwas getrübt wird.

25.11.2009

 Termine

Leider keine aktuellen Aufführungstermine.


© musicalzentrale 2019. Alle Angaben ohne Gewähr.

   MUSICAL TOMORROW: FOOTLOOSE

   Wir suchen Dich!

   SOFTWAREBILLIGER.DE

Ein Platz für Ihre Werbung?




   HOTEL.DE

THEATER-TIPPS


Sitzen, Parken, Gastro: Unsere Leser geben Tipps für den Theaterbesuch.
Freilichtspiele Tecklenburg, Neue Flora Hamburg, Operettenhaus Hamburg, Raimund Theater Wien, SI-Centrum Stuttgart.
Partnerseite: Musical-World


Unsere Seite verwendet Cookies & Google Maps, um Ihnen ein bestmögliches Besuchserlebnis zu bieten. Wenn Sie auf der Seite weitersurfen, stimmen Sie beiden Nutzungen zu. [ X ]
;