Norden Westen Osten Süden
Termine aus DeutschlandÖsterreichSchweizNiederlandeLondonTirolLinksSuchen nach JobsRedaktionDatenschutzImpressum
Aktuelle Shows ( Nord )Shows A-Z ( Nord )Premieren ( Nord )Non(n)sens


Komödie

Non(n)sens

Schräge Schwestern-Show


Kardinalfehler beim Nonnenulk: Fehlendes Tempo. In Matthias S. Raupachs Inszenierung spielt ein hervorragendes Ensemble in einem sehr langatmig wirkenden Stück, in dem nicht jede Pointe zündet. Wer seitlich auf der Empore sitzt, kann nicht die gesamte Bühne einsehen.

(Text: Kai Wulfes)

Premiere:13.08.2009
Rezensierte Vorstellung:13.08.2009
Letzte bekannte Aufführung:19.03.2016


In Sankt Georg, einem 1986 zur Konzerthalle umgewidmeten Kirchlein, rollt der Rubel. Zu Gunsten ihres Beerdigungsfonds verscherbeln Mutter Oberin und ihre vier Mitstreiterinnen Bowle, heilige Kettenanhänger und Lollis. Sogar eine kleine Fotowand, durch die die Besucher ihre Köpfe stecken können, um als Nonne und Priester geknipst zu werden, ist aufgebaut. Schon vor Beginn wähnt sich das Publikum auf einer echten Benefizshow, auch wenn Schwester Robert Annes rot lackierte Fingernägel nicht so recht ins Bild passen.

Das gilt auch für Petra Fibichs geschmackvolles wie raffiniertes Bühnenbild, das mit amerikanischem Münztelefon und einer Musikbox den Nonnenulk am Originalschauplatz in den USA belässt. In dem während der Show präsentierten, viel zu lang geratenen Film reisen die Schwestern mit PKW und Boot jedoch durch den brandenburgischen Oderbruch und lassen ihren Ausflug in der Pizzeria ausklingen, die sich um die Ecke von Sankt Georg befindet. Da das Publikum ohnehin in einem Raum mit religiöser Vergangenheit sitzt, hätte Matthias S. Raupach die Handlung seiner auf dem Programmzettel als "Bearbeitung" angekündigten Inszenierung auch vor Ort spielen lassen können.

Außer dem vom Recorder zum Videobeamer mutierten Grund für den finanziellen Engpass des Ordens sind im Vergleich zum Original kaum Änderungen auszumachen. Dabei hätten der hier fast drei Stunden dauernden Show ein paar Striche gut getan. Da mag sich das hervorragende Darstellerinnen-Quintett noch so abmühen, Raupachs Inszenierung wirkt trotz seiner liebevoll-humorigen Ausstattung mit Hüten und anderen die Songs illustrierenden Requisiten sehr behäbig. Mit mehr Tempo und punktgenauer platzierten Pointen hätte es zum Beispiel bei der Bauchredner-Nummer oder bei Mutter Oberins Riechfläschchen-Rausch mehr Reaktionen im Zuschauerraum gegeben. Dass Raupach mit pfiffigen Ideen unterhalten kann, beweist das während der Kochbuchpräsentation in Gebärdensprache übersetzte Rezept "Truthahn à la Pavarotti". Als in der besuchten Premiere im Finale die lahme, plärrend arrangierte Synthie-Musikbegleitung (Bela Fischer) ausfällt, überspielen die Künstlerinnen gekonnt diesen nicht im Buch vorgesehenen Patzer.

Wie gut sie auch als Sängerinnen harmonieren, beweisen mit "Zwei Schwestern“ Susanne Altschul (Schwester Maria Regina) und Petra Kreuzer (Schwester Maria Hubert) sowie Irene Lang (Schwester Maria Leo), Eveline Schloffer (Schwester Robert Anne) und Nina Würzl (Schwester Maria Amnesia) in ihrem Autokino-Song. Solistisch glänzt mit klarer Höhe vor allem Eveline Schloffer im gefühlvollen "So lernte beten ich", während sich Nina Würzl mit den tiefen Tönen ihres Country-Songs etwas abmüht.

Wer an den quirligen Nonnen-Quintett seinen Spaß haben will, sollte vor allem eines haben: Zeit. Diese kann auf dem Schwestern-Basar am Eingang allerdings nicht erworben werden.


Eine Musical-Comedy von Dan Goggin (Text und Musik)
Deutsch von Thomas Woitkewitsch
Bearbeitung für die Sommerkomödie: Matthias S. Raupach

(Text: Kai Wulfes)






Kreativteam

Regie und Ausstattung Matthias S. Raupach
Bühnenbild Petra Fibich
Musikalische Leitung und Arrangements Bela Fischer
Choreografie Petra Kreuzer
Irene Lang


Besetzung

in Wien 2016Petra Kreuzer
Astrid Golda
Eveline Schloffer
Clara Mills-Karzel
Johanna Balluch


Frühere Besetzungen? Hier klicken


Bitte melden Sie sich an, wenn Sie einen Leserkommentar abgeben wollen.
Neu registrieren | Logon

 
Details können Sie hier nachlesen: Leserkommentare - das ist neu
 
 

 Theater / Veranstalter
Kurtheater
Gesundbrunnenstraße 12
D-16259 Bad Freienwalde (Oder)
03344/150890
Email
Homepage
Hotels in Theaternähe

 So fand ich die Show
Jetzt eigene
Bewertung schreiben!

 Weitere Produktionen
 Non(n)sens (Lüneburg)
  Non(n)sens (Magdeburg)
 Non(n)sens (Salzburg)
weitere Produktionen finden

 muz-Lexikon
Handlung
Eine vergiftete Fischsuppe hat die meisten Schwestern einen Ordens dahingerafft. mehr

Weitere Infos
Dan Goggin hat zu seinen witzigen Texten eine flotte und eingängige Musik komponiert, die vom Choral über Musical-Showstopper und Country-Song reicht, bevor sie in einem furiosen Gospel-Finale gipfelt. 1985 Off-Broadway uraufgeführt, galt die schrägen Nonnen-Revue anfangs als gewagt. Inzwischen gehört sie weltweit in vielen Unterhaltungstheatern zum Standard-Repertoire.

 Kurzbewertung [ i ]
(kw)

Inszenierung

Musik

Besetzung

Ausstattung

Fünf gute Darstellerinnen in einer langatmigen Inszenierung, in der nicht alle Pointen zünden.

13.08.2009

 Termine

Leider keine aktuellen Aufführungstermine.


© musicalzentrale 2020. Alle Angaben ohne Gewähr.

   DEUTSCHES THEATER MÜNCHEN: PALAST DES LÄCHELNS

   Wir suchen Dich!

   SOFTWAREBILLIGER.DE

   Ein Platz für Ihre Werbung?

MUSICAL-THEATER


Testen Sie Ihr Wissen! Was läuft aktuell in diesen Musicalhäusern?
Basel: Musical-Theater +++ Berlin: Theater des Westens +++ Berlin: Friedrichstadt-Palast +++ Berlin: Theater am Potsdamer Platz +++ Essen: Colosseum +++ Düsseldorf: Capitol +++ Hamburg: Neue Flora +++ Hamburg: Operettenhaus +++ Hamburg: Theater im Hafen +++ München: Deutsches Theater +++ Oberhausen: Metronom +++ Stuttgart: Apollo-Theater +++ Stuttgart: Palladium-Theater +++ Wien: Raimund-Theater +++ Wien: Ronacher
Alle Theater, alle Spielpläne: Deutschland-Nord, -West, -Ost, -Süd, Österreich, Schweiz, Niederlande, London.


Unsere Seite verwendet Cookies & Google Maps, um Ihnen ein bestmögliches Besuchserlebnis zu bieten. Wenn Sie auf der Seite weitersurfen, stimmen Sie beiden Nutzungen zu. [ X ]
;