Norden Westen Osten Süden
Termine aus DeutschlandÖsterreichSchweizNiederlandeLondonTirolLinksSuchen nach JobsRedaktionDatenschutzImpressum
Aktuelle Shows ( Nord )Shows A-Z ( Nord )Premieren ( Nord )Hedwig and the Angry Inch


Glamrock

Hedwig and the Angry Inch

Sex, Drag and Rock'n'Roll


"Hedwig and the Angry Inch" ist mehr Rockkonzert als Musical: Mitreißende Rocknummern werden durch eine schräg-berührende, von der Titelfigur in Monologen erzählte Geschichte zusammengehalten. Mit Nigel Francis als Hedwig funktioniert dieses Konzept großartig.

(Text: Daniel von Verschuer)

Premiere:14.02.2009
Letzte bekannte Aufführung:21.08.2011


Die Frankfurter Version der "One-Man/Woman-Show" von Stephen Trask (Musik, Lyrics) und James Cameron Mitchell (Buch) steht und fällt mit Co-Produzent, Regisseur und Hauptdarsteller Nigel Francis. Allein seiner Idee, dieses wenig massentaugliche Musical in der englischsprachigen Originalversion in die ehemaligen Räumlichkeiten des English Theatre zu bringen, gebührt Respekt. Francis' Bühnenpräsenz begeistert von der ersten Sekunde, vom ersten Ton an - er ergreift wortwörtlich Besitz von der Bühne, springt beim Eröffnungssong "Tear Me Down" in gewaltigen Sätzen vor und zurück, nach rechts und links, testet mit durchdringender Rockröhre die Leistungsfähigkeit der Lautsprecher und sorgt so für die ersten offenen Münder im Publikum. Seine stimmliche Wandlungsfähigkeit beweist Francis gleich im nächsten Song, dem lyrischen "The Origin of Love": Von Aristophanes’ Mythos der Kugelmenschen erzählend, trotz Rockband im Hintergrund mit angenehm sanftem Timbre, gibt er die Richtung für dieses grandiose Stück Musiktheatergeschichte vor. Denn jeder Song in "Hedwig and the Angry Inch" ist für sich genommen ein kleines Juwel, erinnert musikalisch an die im Stück genannten Vorbilder David Bowie, Iggy Pop und Lou Reed sowie an Queen und Richard O'Briens Kompositionen für die "Rocky Horror Show", und ist doch einzigartig. Auch Hedwigs Monologe sind von einer poetischen Schönheit, wie man sie in Musicals gern öfter finden möchte. Die Emotionen der Songs wechseln zwischen wütender Anklage ("Angry Inch") und leiser Melancholie ("Wig in a Box", "Turn Back to Myself"), während in den Monologen oft der komische Aspekt dominiert. Francis stellt dabei die vielen Facetten Hedwigs mit seinem ekstatisch-instensiven Spiel glaubhaft dar und zeigt sein ganzes Spektrum an gesanglichen Fähigkeiten. Ein kleiner Kritikpunkt bleibt: Francis wirkt zu männlich für die Rolle, auf der Bühne ist trotz Kostüm (Herbert Ehrhardt), Perücke und Make-Up immer ein verkleideter Mann zu sehen. Mit seinem muskulösen Oberkörper und den kraftvollen, ruckartigen Bewegungsabläufen während der Uptempo-Songs ist er optisch eine ganz andere Hedwig als der feingliedrige, fast androgyne James Cameron Mitchell in der Originalproduktion. Wegen Francis' stimmiger Rolleninterpretation lässt sich über dieses Detail aber leicht hinwegsehen.
Die im Hintergrund agierende Band wird sporadisch ins Spiel einbezogen, wobei Carlotta Wüstkamp als unglücklich in Hedwig verliebter Yitzhak noch der meiste Platz eingeräumt wird. In Lederjacke und mit aufgemalten Bartstoppeln meistert sie die Diskrepanz zwischen mürrischer Grundstimmung - Yitzhak ist durchgängig stocksauer auf Hedwig und beschimpft sie regelmäßig - und energiegeladenem Backgroundgesang hervorragend und hat zum Schluss einen wohlverdienten Auftritt als "Drag Queen". Bassist und Backgroundsänger Bene Baum als Jacek überzeugt ebenso und darf mit "Look What You've Done" ein Solo zum Besten geben. Die gesamte Band rockt unter der Leitung von Michael Scheuber und in der Kulisse des Graffitisprayers Helge "Bomber" Steinmann mit großer Hingabe und technischer Perfektion.

(Text: dv)






Besetzung

Hedwig/Tommy GnosisNigel Francis
YitzhakCarlotta Wüstkamp
Skszp/Musical DirectorMichael Scheuber
Krzyzhtoff Winnie Rimback-Sator
Jacek Bene Baum
Schlatko Florian Baum



Zuschauer-Rezensionen

Die hier wiedergegebenen Bewertungen sind Meinungen einzelner Zuschauer und entsprechen nicht unbedingt den Ansichten der Musicalzentrale.


1 Zuschauer hat eine Wertung abgegeben:


29223
Grandios!

21.08.2011 - "Hedwig and the Angry Inch" zählt seit Jahren zu meinen Lieblingsmusicals - eine der vielen Perlen, die hierzulande viel zu wenig Beachtung erfahren. Zuletzt hatte ich das Stück vor über 10 Jahren in Köln in der deutschen Fassung gesehen und war nun umso gespannter, wie die Show mit den vertrauten englischen Texten wirken würde. Kurz: Es war sensationell, ein Theaterabend, wie man ihn nur selten erlebt. Bis auf die vom MUZ-Rezensenten ja schon angemerkte mangelnde "Androgynität" von Nigel Francis kann man bei dieser Produktion eigentlich gar keine Abstriche machen. Francis tobt, wütet, klagt, schweigt, kurz - brilliert in der Titelrolle und trifft wirklich in jedem Moment die richtige Stimmung. Die Rolle des Yitzhak wurde mittlerweile von Diana Nagel übernommen, die ebenfalls rundum überzeugte mit ganz großer Stimme und pointiertem Spiel. Ein weiteres Highlight war Bene Baum am Bass, der es schaffte, als Teil der Geschichte wahrgenommen zu werden und nicht als reiner "Begleitmusiker". Eine rundum gelungene Show, die die Zuschauer sichtlich mitriss. Schade, dass das Stück nicht öfter gespielt wird, es würde sicher auch anderswo ein Publikum finden.

everythingisrent (6 Bewertungen, ∅ 3.8 Sterne)


Bitte melden Sie sich an, wenn Sie einen Leserkommentar abgeben wollen.
Neu registrieren | Logon

 
Details können Sie hier nachlesen: Leserkommentare - das ist neu
 
 

 Theater / Veranstalter
K52
Kaiserstr. 52
D-60329 Frankfurt am Main
Hotels in Theaternähe

 So fand ich die Show
Jetzt eigene
Bewertung schreiben!

 Weitere Produktionen
 Hedwig and the Angry Inch (Gera)
weitere Produktionen finden

 muz-Lexikon
Handlung
Die Rock-'n'-Roll-Drag-Queen Hedwig beschreibt neben einigen bizarren Ereignissen ihre Verwandlung vom ostdeutschen Jungen Hänsel in die skurile Kunstfigur Hedwig, der nach einer missglückten Geschlechtsumwandlung nur noch ein "Angry Inch" blieb. mehr

Weitere Infos
Die Uraufführung war am 14. Februar 1998 am Jane Street Theater (Off-Broadway) mit John Cameron Mitchell (Hedwig) und Miriam Shor (Yitzak). 2002 spielten Drew Sarich (Hedwig) und Irina Alex/Vera Bolten (Yitzhak) erstmals die deutsche Übersetzung von Rüdiger Bering und Wolfgang Böhmer.

 Termine

Leider keine aktuellen Aufführungstermine.


© musicalzentrale 2020. Alle Angaben ohne Gewähr.

   Wir suchen Dich!

   SOFTWAREBILLIGER.DE

   Ein Platz für Ihre Werbung?

MUSICAL-THEATER


Testen Sie Ihr Wissen! Was läuft aktuell in diesen Musicalhäusern?
Basel: Musical-Theater +++ Berlin: Theater des Westens +++ Berlin: Friedrichstadt-Palast +++ Berlin: Theater am Potsdamer Platz +++ Essen: Colosseum +++ Düsseldorf: Capitol +++ Hamburg: Neue Flora +++ Hamburg: Operettenhaus +++ Hamburg: Theater im Hafen +++ München: Deutsches Theater +++ Oberhausen: Metronom +++ Stuttgart: Apollo-Theater +++ Stuttgart: Palladium-Theater +++ Wien: Raimund-Theater +++ Wien: Ronacher
Alle Theater, alle Spielpläne: Deutschland-Nord, -West, -Ost, -Süd, Österreich, Schweiz, Niederlande, London.


Unsere Seite verwendet Cookies & Google Maps, um Ihnen ein bestmögliches Besuchserlebnis zu bieten. Wenn Sie auf der Seite weitersurfen, stimmen Sie beiden Nutzungen zu. [ X ]
;