Norden Westen Osten Süden
Termine aus DeutschlandÖsterreichSchweizNiederlandeLondonTirolLinksSuchen nach JobsRedaktionDatenschutzImpressum
Aktuelle Shows ( Nord )Shows A-Z ( Nord )Premieren ( Nord )Nacht-Tankstelle


Liederabend

Nacht-Tankstelle

Heiligabend auf dem Kiez


© Oliver Fantitsch
© Oliver Fantitsch
Dieser Liederabend von Franz Wittenbrink spielt an einer Tankstelle in St. Pauli. Gezeigt werden Nachtschwärmer, die dort einen ganz besonderen Heiligen Abend begehen.

(Text: mr)

Premiere:01.12.2008
Letzte bekannte Aufführung:31.12.2017


Nach dem Riesenerfolg von „Lust“, mit der hinreißend weiblichen Putzkolonne am Morgen in einer Table-Dance-Bar, wagt sich Franz Wittenbrink erneut auf den Kiez. Und wieder geht es nicht um Junggesellenabschiede oder andere Klischees, die so typisch sind für das Nachtleben auf St. Pauli.
Eine Tankstelle ist der Ort, an dem sich die Nachtschwärmer treffen. Und es ist ein besonderer Abend, der da Einheimische und Zugereiste, Junge und Alte, Christen und Andersgläubige in ihrer Tristesse vereint: Der Heilige Abend. Zeit einzukehren, das Jahr Revue passieren zu lassen. Selten sind die Menschen in ihren Gefühlen so ungeschützt wie in diesen Stunden. Die alten Rituale helfen da über manche Verwirrung hinweg. Und so wird von allen ein Baum geschmückt und am Ende wirklich angezündet.

Was die Figuren zu sagen haben, singen, flüstern oder schreien sie sich von der Seele - wie immer bei Wittenbrink mit Musik. In der Konfrontation der Lieder vom Volks- oder Kirchen- über das Kunstlied bis zum Rocksong oder Schlager entstehen Dialoge, Situationen und am Ende eine ganze Geschichte. Jedes Lied ist ein kleiner Monolog, der das Innerste nach außen kehrt, immer wieder unterbrochen und aufgefangen von kunstvollen Ensembles, in denen sich die Akteure über die Musik plötzlich näher kommen.

(Text: Veranstalter)






Kreativteam

Regie Franz Wittenbrink
Bühne Raimund Bauer
Kostüme Nini von Selzam
Musikalische Leitung Franz Wittenbrink
Matthias Stötzel


Besetzung

Mit Victoria Fleer
Peter Franke
George Meyer-Goll
Marion Martienzen
Tim Koller
Erik Schäffler
Rolf Claussen
Anne Weber



Zuschauer-Rezensionen

Die hier wiedergegebenen Bewertungen sind Meinungen einzelner Zuschauer und entsprechen nicht unbedingt den Ansichten der Musicalzentrale.


1 Zuschauer hat eine Wertung abgegeben:


27260
Anspruchvolle Unterhaltung!

02.12.2008 - Die Stimmung war ausgelassen und begeistert im St. Pauli Theater in der Vorpremiere am 30.11. Zu Preisen von 22,-. EURO auf allen Plätzen war das Theater bis auf den letzten Klappstuhl ausverkauft. Das Publikum war zu recht begeistert:
Es wird ein kurzweiliger (100 Minuten ohne Pause) Abend geboten, voller Humor, witziger Einfälle, Besinnlichkeit, vielen Momenten der Ernsthaftigkeit und des Nachdenkens.
Die Story ist denkbar einfach: am Heiligabend treffen auf der Nachtankstelle die Gestrandeten und Einsamen zusammen, offenbaren ihre Geschichte, ihre Wünsche, Träume und Hoffnungen. Die Charaktere sind glaubhaft und symphatisch gezeichnet: als da wären die Punkerin, die aus dem Altersheim entflohene Rentnerin, der Rapper, der keine Lust auf spiessige Weihnachten hat oder der Hochschulprofessor, der dem Heiligabend entflieht, weil seine Frau ihm das Weintrinken verbietet. Musikalisch wird ein breites Spektrum geboten: von Popsongs wie "Beat it" (wird in der deutschen version zum "ich verbiet es - bei dir piept es"), "Enough is enough" von babra Streisand, Songs von Amy Winehouse über Rapsongs bis hin zu Schubert und Weihnachtsoratorium. Die Cast ist grossartig - wowohl darstellerisch als auch gesanglich. Herausragend war für mich die alte Dame aus dem Altesheim und der Rapper. Musikalische Höhepunkte u.a. die Szene, wo der Rapper von seinem Vater aufgesucht wird und mittels des Deichkind-Songs "Krawall und Remmidemmi" zur Rückkehr zur Familie bewegt werden soll. Tosender Applaus! Weitere Höhepunkte: "Monotonie in der Südsee" von Ideal gefolgt vom einem hereinplatzenden Eisbären, der "White Christmas interpretiert. Und ganz toll der philosophische "Heidegger-Digger-Rap" des Professors oder der traurig böse Abgesang der Investment-Bankerin zu "Autumn leaves".

Ein toller Abend mit Hirn und Ironie!
Nennt sich "Liederabend" , ist aber im Grunde ein besseres Compilation-Musical. Es gibt ne Handlung, die durch Musik erzählt wird.
Eines der besten Wittenbrink-Musicals und eine unbedingte Empfehlung gerade jetzt zur Weihnachtszeit.

Ludwig2 (21 Bewertungen, ∅ 3.5 Sterne)


Bitte melden Sie sich an, wenn Sie einen Leserkommentar abgeben wollen.
Neu registrieren | Logon

 
Details können Sie hier nachlesen: Leserkommentare - das ist neu
 
 

 Theater / Veranstalter
St. Pauli Theater
Spielbudenplatz 29-30
D-20359 Hamburg
+49 40 47110666
Homepage
Hotels in Theaternähe

 So fand ich die Show
Jetzt eigene
Bewertung schreiben!
 Termine

Leider keine aktuellen Aufführungstermine.


© musicalzentrale 2019. Alle Angaben ohne Gewähr.

   Wir suchen Dich!

   SOFTWAREBILLIGER.DE

Ein Platz für Ihre Werbung?




   HOTEL.DE

THEATER-TIPPS


Sitzen, Parken, Gastro: Unsere Leser geben Tipps für den Theaterbesuch.
Freilichtspiele Tecklenburg, Neue Flora Hamburg, Operettenhaus Hamburg, Raimund Theater Wien, SI-Centrum Stuttgart.
Partnerseite: Musical-World


Unsere Seite verwendet Cookies & Google Maps, um Ihnen ein bestmögliches Besuchserlebnis zu bieten. Wenn Sie auf der Seite weitersurfen, stimmen Sie beiden Nutzungen zu. [ X ]
;