Norden Westen Osten Süden
Termine aus DeutschlandÖsterreichSchweizNiederlandeLondonTirolLinksSuchen nach JobsRedaktionDatenschutzImpressum
Aktuelle Shows ( Nord )Shows A-Z ( Nord )Premieren ( Nord )Evita


Porträt

Evita

Hello, Buenos Aires!


Die Arena-Theater-GmbH schickt eine englischsprachige Neuinszenierung des Klassikers von Andrew Lloyd Webber und Tim Rice unter der Regie von Stanislav Mosa auf Tournee.

(Text: mr)

Premiere:18.10.2008
Letzte bekannte Aufführung:31.12.2009









Besetzung

Evita Caroline Frank
Evelin Gremmel
Che Georg M. Leskovich
Branko Glad
Juan Perón Joachim Völpel
Jiri Horky
Magaldi Wolfgang Postlbauer
Geliebte Mahara Jacobsen



Zuschauer-Rezensionen

Die hier wiedergegebenen Bewertungen sind Meinungen einzelner Zuschauer und entsprechen nicht unbedingt den Ansichten der Musicalzentrale.


4 Zuschauer haben eine Wertung abgegeben:


27955
Eine Enttäuschung

15.08.2009 - (Stadthalle Wetzlar)

Das es sich bei der Arena GmbH um einem professionellen Veranstalter handelt, wurde bei der gut besuchten Vorstellung im Rahmen der Wetzlarer Festspiele nur am Eintrittspreis deutlich - nicht aber an der Leistung auf der Bühne, welche bei vielen Amateuren wesentlich besser ist (und davon gibt es in Wetzlar mit 3 Ensembles genug um auf diese Tournee verzichten zu können).

Die Vorstellung sollte auf der Wetzlarer Freilichtbühne stattfinden, wurde aber aufgrund des Wetters (wie immer in solchen Fällen) in die Stadthalle verlegt. Das war sicherlich gut für die Vorstellung, denn das mickrige Bühnenbild wirkte schon auf der Stadthallen Bühne absolut unterdimensioniert - für die fast 30 Meter breite und sehr tiefe Freilichtbühne wäre es absolut ungeeignet. Das Bühnenbild bestand aus einer Wand mit drei drehbaren Einsätze, einer Metalltreppe und einem Podest, dass wahlweise als Bett oder Bühne fungierte.

Viele der Darsteller - insbesondere der des Peron - hatten einen starken (osteuropäischen) Akzent, der es unmöglich machte weite Teile des Stücks zu verstehen. Besonders Peron und auch der Chor waren absolut unverständlich. Das Ensemble besteht mit allen Hauptrollen aus 18 Personen, was für ein Stück mit großen Chor- und Massenszenen (z.B. "Wach auf Argentinien") zu wenig ist - doppelt so viele wären da angemessener gewesen.

Die Inszenierung ist absolut langweilig und besteht eigentlich nur aus immer wieder wiederholenden Dauertänzen, die aber nicht zur Handlung beitragen und nichtmal ordentlich getanzt werden. Seltsamerweise verzichtet der Regisseur auf den üblichen Schluss: Hier wird Evita eindeutig noch lebend (Hält sich an Perons Hals fest) von Peron von der Bühne getragen, wonach direkt in die Applausordnung übergegangen wird.

Die Musiker saßen auf der Bühne (rechts neben der Bühnenbild-Wand) und hörten sich an, als gäbe es nur Keyboards, Gitarre und Schlagzeug - Evita hat normalerweise eine große Orchesterbesetzung.

Es war also nicht verwunderlich, dass nach der Pause einige Plätze in der vorher gut besuchten Stadthalle leer blieben.

Viele Stadttheater bieten besser Inszenierungen von Evita für die Hälfte des Eintrittspreises.

NIEMALS werde ich mir wieder eine Produktion von ARENA ansehen - Das ist pure Zeit- und Geldverschwendung.

timtom (10 Bewertungen, ∅ 2.9 Sterne)


27375
SUPER mit kleinen Abstrichen

11.01.2009 - Ich war am 10.01.09 in der Stadthalle Gersthofen und die Aufführung war sehr gelungen.

Die Hauptdarsteller waren sehr gut besetzt bis auf die Rolle des Che. Er hat gut gesungen nur leider hat keiner ein Wort verstanden. In meinen Augen ist dies eine glatte Fehlbesetzung.

Ansonsten war das Ensemble sehr sehr gut und man hat den Text sehr gut verstanden bis auf o. g. Person.

Solche Tourneeproduktionen sind einfach super und ich hoffe es gibt in Zukunft noch weitere solche.

Antony (erste Bewertung)


27334
Sehr gute Unterhaltung trotz deutschen Texten

27.12.2008 - Es scheint mir, daß ein sehr frustrierter Mensch den letzten Artikel geschrieben hat, denn wenn man in dieser Show am 14.12. in Hannover war und sich auf einen schönen Musicalabend gefreut hat, wurde man definitiv nicht enttäuscht.
Es gab zwar schon Mängel beim Ton, den man aber nicht auf die Darsteller auf der Bühne schieben kann. Wenn Mikros nicht an sind, heißt es nicht, daß die Darsteller schlecht singen, oder wenn die Boxen übersteuern liegt es auch nicht am Sänger sondern an dem, der die Musik aussteuern soll.

Allem voran war die Hauptdarstellerin Evelin Gremmel bezaubernd und überzeugte trotz schlechtem Ton mit ihrer Stimme. Sie konnte die Rolle sehr gut tragen und sprühte vor Charme und Eleganz. Mahara Jacobsen als Geliebte wirkte wie ein zarter Engel und sang auch wie solch einer. Georg Leskovich war ein überaus befriedigender Che der mit seinem Zynismus die gewisse Würze in die Show brachte und Wolfgang Postlbauer war schnulzig schön als Magaldi zu bewundern. Lediglich der Peron war schlecht zu verstehen.
Trotzdem die Show, wie eigentlich angekündigt, nicht auf Englisch war, genoß ich und auch der Großteil der Zuschauer eine gelungene Show.
Es sollten solche Informationsfehler nicht geschehen, aber man sollte seine Wut und Frustration nicht an Darstellern auslassen, die einen wirklich guten Job geleistet haben.
Nachdem ich den obigen Bericht gelesen hatte, mußte ich einfach auch meine Meinung schreiben, denn das ist alles andere als gerechtfertigt. Die Mitzuschauer, mit denen ich mich unterhalten hatte, waren jedenfalls auch begeistert auch wenn es nicht auf Englisch war.

supermausi (erste Bewertung)


27317
Englischsprachige Inszenierung in Deutsch

19.12.2008 - Wir konnten diese Aufführung im Theater am Aegi in Hannover am 14.12.2008 erleben. Vom Veranstalter war die Aufführung in englischer Sprache angekündigt – nur deshalb haben wir auch Karten für die Show erworben. Dies wurde später in Inseraten mit dem Zusatz „mit deutschen Dialogen“ eingeschränkt. Auf Anfrage bestätigte der Veranstalter dann im November, daß lediglich die Rolle des „Che“ in Deutsch gespielt würde und die Songs alle in Englisch sein sollen. Tatsächlich wurde der Besucher mit einer deutschen Übersetzung der berühmten Show und flachen Dialogen ein drittes Mal getäuscht. Über den Sinn einer Übersetzung an sich kann man geteilter Meinung sein, auf jeden Fall verliert das Stück dabei an Qualität.
Was den Besucher der (deutschen) Aufführung tatsächlich erwartete, war lediglich eine zweitklassige Show mit einer vergleichbaren Besetzung. Die Inszenierung von Stanislav Mosa wich in wesentlichen Punkten auch erheblich von der Originalaufführung ab. Die Darsteller/innen (mit Ausnahmen des „Che“ (George M. Leskovich)und der „Geliebten“ (Mahara Jacobsen) waren offensichtlich insbesondere stimmlich mit ihrer Rolle völlig überfordert, vor allem die Hauptdarstellerin Evelin Gremmel. Ebensowenig verstand es das Team, eine der Handlung entsprechende Stimmung zu vermitteln.
Die Akustik war dürftig und die teilweise in schlechtem Deutsch vorgetragenen Dialoge kaum verständlich. Das Orchester war kaum zu hören und erweckte eher den Eindruck einer Dreimann-Kapelle.
So hielt sich die Begeisterung der Besucher an dieser mißlungenen Darbietung auch in engen Grenzen, der Beifall beschränkte sich auf einen Pflichtteil. Nach der Veranstaltung blieb neben der Enttäuschung mehr als ein bitterer Nachgeschmack zurück.

originalonly (2 Bewertungen, ∅ 1 Sterne)


Bitte melden Sie sich an, wenn Sie einen Leserkommentar abgeben wollen.
Neu registrieren | Logon

 
Details können Sie hier nachlesen: Leserkommentare - das ist neu
 
 

 Theater / Veranstalter
Arena Theater GmbH

Tournee
Homepage
Hotels in Theaternähe

 So fand ich die Show
Jetzt eigene
Bewertung schreiben!

 Weitere Produktionen
 Evita (Chemnitz)
 Evita (Görlitz)
 Evita (Kufstein)
 Evita (Mannheim)
 Evita (Nordhausen)
 Evita (Winzendorf)
 Evita (Würzburg)
weitere Produktionen finden

 Leserbewertung
(4 Leser)


Ø 2.25 Sterne

 Termine

Leider keine aktuellen Aufführungstermine.


© musicalzentrale 2020. Alle Angaben ohne Gewähr.

   Wir suchen Dich!

   SOFTWAREBILLIGER.DE

   Ein Platz für Ihre Werbung?

MUSICAL-THEATER


Testen Sie Ihr Wissen! Was läuft aktuell in diesen Musicalhäusern?
Basel: Musical-Theater +++ Berlin: Theater des Westens +++ Berlin: Friedrichstadt-Palast +++ Berlin: Theater am Potsdamer Platz +++ Essen: Colosseum +++ Düsseldorf: Capitol +++ Hamburg: Neue Flora +++ Hamburg: Operettenhaus +++ Hamburg: Theater im Hafen +++ München: Deutsches Theater +++ Oberhausen: Metronom +++ Stuttgart: Apollo-Theater +++ Stuttgart: Palladium-Theater +++ Wien: Raimund-Theater +++ Wien: Ronacher
Alle Theater, alle Spielpläne: Deutschland-Nord, -West, -Ost, -Süd, Österreich, Schweiz, Niederlande, London.


Unsere Seite verwendet Cookies & Google Maps, um Ihnen ein bestmögliches Besuchserlebnis zu bieten. Wenn Sie auf der Seite weitersurfen, stimmen Sie beiden Nutzungen zu. [ X ]
;