Norden Westen Osten Sden
Termine aus DeutschlandsterreichSchweizNiederlandeLondonTirolLinksSuchen nach JobsRedaktionDatenschutzImpressum
Aktuelle Shows ( Nord )Shows A-Z ( Nord )Premieren ( Nord )Glanzlichter der Revue


Revue

Glanzlichter der Revue

Reise durch die Welt der Revue


Aus Alt mach Neu. Die bisher eher matten "Glanzlichter" von 2006 will der Friedrichstadtpalast nun mit neuem Titelzusatz und der Revue-Diva Sabine Hettlich als Zugpferd in einer überarbeiteten Version zum Funkeln bringen. Die Frischzellenkur bekommt der Show recht gut, dennoch ist sie kein strahlendes Juwel.

(Text: Kai Wulfes)

Premiere:25.01.2008
Letzte bekannte Aufführung:29.06.2008


Führen Straffungen, Streichungen und der Einbau von scheinbar makellosen Ersatzteilen immer zum gewünschten positiven Ergebnis? Beurteilt man die an einigen Stellen runderneuerte Show nur bis zur Pause, dann lautet die Antwort: Nein. Wer auf der mit 24 Metern Breite und 11 Metern Höhe größten Bühne Europas Atmosphäre zaubern will, der sollte mit diesen Dimensionen auch umgehen können. Doch im ersten Teil der Show setzt Regisseur Jürgen Nass, dessen Ursprungs-Revue mit dieser Überarbeitung nun bereits ihre dritte Schönheits-OP erfahren hat, wiederholt auf intimere Szenen. So wird zum Song "Nathalie" der Gesangssolist auf fast kahler Bühne mutterseelenallein am vorderen Rand in einen Lichtkegel postiert. Weit entfernt im Hintergrund springt eine einsame Tänzerin verloren hinter einem die volle Bühnenbreite einnehmenden Gazevorhang herum. Genau hier hätte beispielsweise das Markenzeichen des Hauses, die Girl-Reihe, geschickt und mit viel Effekt eingebaut werden können. Stattdessen bekommen die in einer uninspiriert wirkenden Choreografie (Maik Damboldt) trotzdem wie immer perfekt tanzenden Damen mit "C'est si bon" einen eher lauen Rausschmeißer zur Pause.

Der zweite Teil der Show startet mit einem von Nadège Maruta rasant choreografierten Can-Can, in dem neben Altmeister Jacques Offenbachs Melodien auch Edith Piafs "Mylord" und die Marseilleise akustisch aufblitzen. Das um Akrobatik-Tänzer verstärkte Ballett-Ensemble darf endlich zeigen, dass es weitaus mehr kann, als nur dezent über die Bühne zu schweben und Beine zu schmeißen. Auch das auf einem fahrbaren Podest ins schnell wandelbare Glitzer-Bühnenbild von Knut Hetzer integrierte Orchester spielt wie befreit auf. So hätten die exzellenten Musiker unter der Leitung von Peter Christian Feigel im Zuge der Überarbeitung auch einen eigenen Solo-Auftritt verdient. Doch es wurden lediglich die ohnehin überflüssige Rahmenhandlung und einige schwache Szenen auf den Müll geworfen und der Ablauf flüssiger gestaltet. Zwei der drei hochklassigen Akrobatik-Einlagen stammen aus der abgesetzten Berlin-Revue (Reck-Nummer, Todesrad). Alexey Chainikovs urkomische Hula-Hoop-Nummer ist auf dem angestammten Platz geblieben.

Der Löwenanteil der Neuerungen ist ganz auf Sabine Hettlich zugeschnitten. Nach ihrem Weggang vom Friedrichstadtpalast vor über fünfzehn Jahren feierte sie auf großen Show-Bühnen unter anderem in Paris und Las Vegas Erfolge. Dass sie nicht nur die große Diva geben kann, die in allen nur erdenklichen Posen singend von den Ballett-Herren über die Bühne getragen wird, beweist sie in einer humorigen Fächer-Nummer. Während sie mit ihrer eher dem Jazz verpflichteten, vollen Stimme ein grandioses "That’s all" singt, umschwirren sie ihre Bühnenpartner mit weißen Straußenfedern. Dabei wird die Hettlich derart zugewedelt, dass sie prustend die kitzeligen Puschel wegniest. Hier nimmt sich die Revue gekonnt selbst auf den Arm und beweist, dass man für gute Unterhaltung nicht eine krude Handlung an den Haaren herbeiziehen muss. Gute Darsteller, originelle Choreografien und raffinierte Kostüme (Anja Diefenbach) reichen aus. Schade, dass Sabine Hettlich in "Glanzlichter der Revue" weniger ihr tänzerisches Können unter Beweis stellen kann, da sie hauptsächlich in Gesangsnummern auf der Bühne steht. Neben der sportlich-forschen Diva besteht Danny Costello bestens. In Nummern wie dem bigbandseligen "Sing, Sing, Sing"-Tableau glänzt er in eigenen Choreografien nicht nur im Stepptanz, sondern setzt auch seinen geschmeidigen Bariton pointiert ein. Blass hingegen Lothar Stadtfeld, dessen Stimme wenig Tiefe besitzt und eigenartig sonor klingt. Auch besitzt er zu wenig Bühnenpersönlichkeit, um nachhaltig im Gedächtnis zu bleiben. Joo Kraus ist ein brillianter Jazz-Musiker, der seine Trompete meisterlich beherrscht und auch einen Kurzauftritt als Rapper hat.

Sollte der Friedrichstadtpalast noch einen vierten Aufguss der Show wagen, dann sollte er als "Best of Glanzlichter der Revue" allein mit dem zweiten, überzeugenderen Teil über die Bühne gehen.

(Text: kw)




Verwandte Themen:
Produktion: Glanzlichter (Friedrichstadt-Palast Berlin)



Kreativteam

Buch Jürgen Nass
Musikkonzeption, Dramaturgie Roland Welke
Neukompositionen Niclas Ramdohr
Peter Fessler
Inszenierung Jürgen Nass
Musikalische Leitung Peter Christian Feigel/ Detlef Klemm
Bühnenbild Knut Hetzer
Kostüme Anja Diefenbach
Choreografie Danny Costello
Maik Damboldt
Craig Revel Horwood
Jan Linkens
Nadège Maruta


Besetzung

Solisten Sabine Hettlich
Danny Costello
Lothar Stadtfeld
Joo Kraus
Ballett des Friedrichstadtpalastes Susann Malinowski-Märtens
Natallia Kuzmenka
Willow Jewett
Alexej Uvarau
Roman Lukyanchenko
Artistik The Velez Brothers
Tschass
Alexey Chainikov



Zuschauer-Rezensionen

Die hier wiedergegebenen Bewertungen sind Meinungen einzelner Zuschauer und entsprechen nicht unbedingt den Ansichten der Musicalzentrale.


7 Zuschauer haben eine Wertung abgegeben:


24372
fuchtbar

31.12.2009 -

ria


24412
Was ist grandios ?

31.12.2009 - Nachdem ich selbst (als A- sprich Premieren-Besetzung von GLANZLICHTER - Friedrichstadtpalast Berlin)relativ schlecht abgeschnitten habe, nach Ihrer werten (Ver)Urteilung - frage ich mich ernsthaft, welche Prämissen SIE haben ! Da war die Santina Maria Schrader, die Schauspielerin und Sängerin ist, aber keine Tänzerin und jetzt Sabine Hettlich, eine m.E. herrausragende 'Showgirlbusiness-Dancewoman'ist - ('Lido'Paris u.a.!) und wieder gibts 'nur Schlechtes' - vielleicht sollten sie mal IHR Einschätzungsvermögen klären. Ich finds einfach nur traurig, dass Sie offensichtlich Potenzial nicht wirklich einzuschätzen wissen. Und ähm, Musicalzentrale, wissen Sie wirklich , was Revue ist ????

bounty


25905
einfach toll-großes Lob!

31.12.2009 - Ich war am 15. April dort mit meiner Klasse. Ich bin hin und weg und bekomme herzklopfen wenn ich nur daran denke wie toll es war! Ich würde sofort nocheinmal hinein gehen wenn mir die Möglichkeit zur verfügung stehen würde.
Mir fehlen die worde. Die technik, die Darsteller, die Songs, die Tänze, die akrobatik, es hat alles gepasst und ich kann es jedem nur empfehlen. Die Velez Brothers sind wie der rest der Show großartig, aber an diesem abend hat sich einer der beiden für mich und ne freundin ausgezogen (t-shirt aufgerissen) weil wir die einzisgten waren die für sie aufgestanden sind.

Cathey15


26386
sehr sehr schön

26.05.2008 - es war sehr schöne vorstellung.danke......

alex


25369
ich liebe es <3

01.04.2008 - ich hab das alte Glanzlichter ein paar mal gesehen und das neue nun auch. und ich muss sagen, dass es erstmal supa ist, dass Peter Fessler raus ist (sry^^)! aba der Lothar macht das viel besser, nur das tänzeln muss er verbessern. aba das ist ja auch nicht so wichtig denn das ballett macht das ja super!

Ich fands von Santina schöner gesungen als von der hettlich, aber in bühnenpräsenz ist sie natürlich um einiges stärker.
Glanzlichter in der ersten Fassung mein Fav! aba der CanCan ist auch sehr cool!


warum die Kritik hier so scheiße ist weiß ich auch nicht!

berliner


24430
Habe mich keinen Moment gelangweilt!

11.02.2008 -

Spartako


24216
Berlins grösste Show!

30.01.2008 - Ich habe die neue Revue am Samstag gesehen und war schlichtweg begeistert! Wunderschöne Bilder, wirklich riesig auf dieser Bühne. "Intime Momente" finde ich als Kontrast zu den spektakulären Bildern übrigens überaus gelungen. Das schärft erst Mal den Blick für die riesigen Dimensionen. Das Friedrichstadtpalast-Ballett ist der Hammer und die Tanzszenen sind frisch und modern. Die Artistik: unfassbar. Wer mit seinem Partner einen großartigen Abend erleben will, der MUSS dahin. Wirklich traumhaft!

Corinna aus Hamburg


Bitte melden Sie sich an, wenn Sie einen Leserkommentar abgeben wollen.
Neu registrieren | Logon

 
Details können Sie hier nachlesen: Leserkommentare - das ist neu
 
 

 Theater / Veranstalter
Friedrichstadt-Palast
Friedrichstraße 107
D-10117 Berlin
+49 30 2326 2326
Homepage
Hotels in Theaternähe

 So fand ich die Show
Jetzt eigene
Bewertung schreiben!

 Leserbewertung
(7 Leser)


Ø 4.00 Sterne

 Termine

Leider keine aktuellen Aufführungstermine.


© musicalzentrale 2021. Alle Angaben ohne Gewähr.

   TfN - THEATER FÜR NIEDERSACHSEN: THE TOXIC AVENGER

   Wir suchen Dich!

   SOFTWAREBILLIGER.DE

   Ein Platz für Ihre Werbung?

MUSICAL-THEATER


Testen Sie Ihr Wissen! Was läuft aktuell in diesen Musicalhäusern?
Basel: Musical-Theater +++ Berlin: Theater des Westens +++ Berlin: Friedrichstadt-Palast +++ Berlin: Theater am Potsdamer Platz +++ Essen: Colosseum +++ Düsseldorf: Capitol +++ Hamburg: Neue Flora +++ Hamburg: Operettenhaus +++ Hamburg: Theater im Hafen +++ München: Deutsches Theater +++ Oberhausen: Metronom +++ Stuttgart: Apollo-Theater +++ Stuttgart: Palladium-Theater +++ Wien: Raimund-Theater +++ Wien: Ronacher
Alle Theater, alle Spielpläne: Deutschland-Nord, -West, -Ost, -Süd, Österreich, Schweiz, Niederlande, London.


Unsere Seite verwendet Cookies & Google Maps, um Ihnen ein bestmögliches Besuchserlebnis zu bieten. Wenn Sie auf der Seite weitersurfen, stimmen Sie beiden Nutzungen zu. [ X ]
;