Norden Westen Osten Süden
Termine aus DeutschlandÖsterreichSchweizNiederlandeLondonTirolLinksSuchen nach JobsRedaktionDatenschutzImpressum
Aktuelle Shows ( Nord )Shows A-Z ( Nord )Premieren ( Nord )Der kleine Horrorladen


B-Musical

Der kleine Horrorladen

Hol den Cop...


Fleischfressende Pflanzen, sadistische Zahnärzte, verschrobene Blumenhändler - das ist genau die Nachbarschaft, die sich jeder wünscht. Musical von Alan Menken und Howard Ashman, das von den Bühnen der deutschen Stadttheater nicht mehr wegzudenken ist.

(Text: sb)

Premiere:17.04.2008
Letzte bekannte Aufführung:11.06.2008


Regie: Walter Weyers

(Text: Theater)





Zuschauer-Rezensionen

Die hier wiedergegebenen Bewertungen sind Meinungen einzelner Zuschauer und entsprechen nicht unbedingt den Ansichten der Musicalzentrale.


7 Zuschauer haben eine Wertung abgegeben:


26180
echt grottig

16.05.2008 - ich hab den memminger horrorladen gesehen und muss sagen -ala dieter b."weniger geht nich...-talentfrei" denn das war echt schlecht.- das war keine regiearbeit ,sondern eher sanitätsdienst- teilweise schlecht gesungen und echt langahtmig- das hab ich alles schon viel beser gesehen-
keine empfehlung zum ansehen

frank


26103
macht spass

12.05.2008 - Ich kann mich den anderen nicht anschließen. Für so ein kleines Theater ist das Ergebnis wirklich phantastisch. Die Schauspieler sind großartig und haben tolle Gesangsstimmen. Ich hab zwar den Anfang mit dem Gedicht nicht so verstanden, aber als das erstmal fertig war, lief ein sehr lustiger Horrorladen. Die Pflanze war auch sehr gut. Insgesamt war es genauso wie ich es mir vorgestellt hatte. Super Band und tolle Musik von großartigen Schauspielern gespielt.

Nadine


25965
Tolle Sänger

03.05.2008 - Habe das Stück in Krumbach gesehen und war total begeistert von den Sängern. Habe schon sehr oft Horrorladen gesehn aber noch nie so gut gehört, das müsste man sofort auf ne Cd brennen! Riesenkompliment an Nina Janke, Thomas Jutzler, Renate Knollmann und Tobias Bode- ihr seid spitze!

Martina


25789
Ein Wahnsinn

23.04.2008 - Wie schade - ein Abend, der völlig verschenkt war; ein wundervolles Stück so zu versauen ist ein Kunststück...
Das einzige, was ich gut fand waren die Stimmen, aber dann kauf ich mir lieber die CD;
schönen Abend

paddie - t


25782
Chance vertan...

22.04.2008 - Ich habe mit Freunden die Premiere des Horrorladens in Memmingen gesehen... es tat sehr weh - ich habe selbst einmal vor Jahren in diesem so wunderbaren Stück in München mitwirken dürfen, deshalb traf mich diese Aufführung wirklich hart; einige Versionen kenne ich vom kleinen Horrorladen, aber diese schlägt dem Fass den Boden aus. einn schwuler Mushnik... grauenvoll, so billig dieses abgetakelte Klischee zu bedienen, Rollen wurden völlig falsch besetzt, Regie hat völlig geschlafen, tlw. völlig unlogische Handlungen.... Musik tlw. vieeel zu langsam, kein Schwung, kein Witz, ein grauenvoller Anfang.... eine brutale Szene Ende erster Teil, als der Zahnarzt an Audrey II blutig triefen verfüttert wird - und dann nimmt man aber der großen Audrey II die Zähne aus dem"Maul"... Zeitraffer und Zeitlupe wild gemixt... Miss Luce konnte man bis in den Rachen sehen, als sie sich beim Umziehen auf der Bühne bückte... das Bühnenbild war einfach schrecklich, mal bimmelte die Ladentür, malnicht, malliefen alle durch den Laden, mal durch die Tür... im zweiten Teil, als das Geschäft "blühte", waren keine Blumen im Laden zu sehen.... ich könnte endlos weiterschreiben, ich denke ich erspare mir und den Lesern den Rest... Soooo schade, denn ich hatte mich so sehr auf diesen Abend gefreut!

hatzepuh


25766
EIN GRAUSIACL

21.04.2008 - Da kann man es wieder sehen, auch so ein Stück, eigentlich gut ,dankbar und pflegeleicht,wird durch die Regie von Intendant Walter Weyers runiert.
Das ist ein glatter Kopfschuss wenn ein über-schwuler Mushnik,unpräsente Girls und Leihentheater sich auf der Bühne treffen.Das Bühnenbild scheint in der Bauphase stehen geblieben,alles wirkt als sei es nicht fertig geworden-Alle Beteiligten scheinen vergessen zu haben,das Audrey 2 die grüne Hauptrolle ist,sie gilt es zu bedienen,zu bewegen und Ihr Leben einzuhauchen.Das Buch des Kleinen Horrorladen ist doch eigentlich eine charmant,witzige komikartige,kultige Geschichte, in dessen Tiefe eh schon viel "Zeiegfinger"steckt- gut verpackt, DER Familienspass für Jung und Alt-eine Unterhaltung mit guter Musik von Alan Menken, wie sie besser nicht sein kann.
ABER.....
Logikfehler türmten sich auf-die Liebe zur Logik,zum Detail und im Tempo wurde offenbar beim Bühnenpfötner/Memmingen abgegeben.
Es mir nicht erklärbar wie gerade ein Landestheater, die gerade mit kleinen Etats arbeiten müssen,so fahrlässig mit dem bewärten Produkt des kleinen Horrorladens umgehen-Schade um ein Produkt,das sich hier wie Kaugummi zog,jedoch ein Highlight hatte der Abend dann doch...- der zu Beginn anhaltende Stromausfall auf der Bühne-schade das er nicht länger gedauert hat.

Sven Gross
aus Stuttgart

Karl der Grosse


25672
Man(n) hat es geschafft...............

18.04.2008 - eine sichere Bank komplett in den Sand zu setzen.
Was ich gestern Abend sehen musste war mit Abstand der schlechteste Horrorladen den ich je sah. Aufführungen von Schultheatern die ich kenne, waren da qualitativ wertvoller und kurzweiliger.
Der Regisseur hatte weder Musik, Schauspieler noch die Deko im Griff.
Hätte nie gedacht das man diesen Stoff so in den Sand setzen kann.

Ralf K.


Bitte melden Sie sich an, wenn Sie einen Leserkommentar abgeben wollen.
Neu registrieren | Logon

 
Details können Sie hier nachlesen: Leserkommentare - das ist neu
 
 

 Theater / Veranstalter
Landestheater Schwaben
Theaterplatz 2
D-87686 Memmingen
08331/945916
Homepage
Hotels in Theaternähe

 So fand ich die Show
Jetzt eigene
Bewertung schreiben!

 Weitere Produktionen
 Der kleine Horrorladen (Celle)
 Der kleine Horrorladen (Detmold)
 Der kleine Horrorladen (Ingolstadt)
 Der kleine Horrorladen (Neubrandenburg)
weitere Produktionen finden

 muz-Lexikon
Handlung
Seymour Krelborn, Angestellter in einem Blumenladen in der heruntergekommenen New Yorker Skid Row, züchtet eine eigenartige fleischfressende Pflanze, die sich ausschließlich von Menschenblut ernährt. mehr

Weitere Infos
Abgesehen vom Ende ist die Handlung des bekannten Films von 1986 mit der Musicalversion identisch. Aufgrund von negativen Zuschauerreaktionen bei den Filmpreviews ließ Produzent Frank Oz den Schluss nachträglich umschreiben: Seymour besiegt die Pflanze, indem er sie mit Stromschlägen traktiert und schließlich den Laden in die Luft jagt. Anschließend verwirklicht er Audreys Traum und zieht mit ihr in ein Häuschen im Grünen - in der letzten Einstellung ist im Vorgarten des Häuschens eine kleine Audrey II zu sehen, ein Hinweis auf einen möglichen zweiten Teil, der bisher aber nicht realisiert wurde.

 Leserbewertung
(7 Leser)


Ø 1.43 Sterne

 Termine

Leider keine aktuellen Aufführungstermine.


© musicalzentrale 2019. Alle Angaben ohne Gewähr.

   Wir suchen Dich!

   SOFTWAREBILLIGER.DE

Ein Platz für Ihre Werbung?




   HOTEL.DE

THEATER-TIPPS


Sitzen, Parken, Gastro: Unsere Leser geben Tipps für den Theaterbesuch.
Freilichtspiele Tecklenburg, Neue Flora Hamburg, Operettenhaus Hamburg, Raimund Theater Wien, SI-Centrum Stuttgart.
Partnerseite: Musical-World


Unsere Seite verwendet Cookies & Google Maps, um Ihnen ein bestmögliches Besuchserlebnis zu bieten. Wenn Sie auf der Seite weitersurfen, stimmen Sie beiden Nutzungen zu. [ X ]
;