Norden Westen Osten Sden
Termine aus DeutschlandsterreichSchweizNiederlandeLondonTirolLinksSuchen nach JobsRedaktionDatenschutzImpressum
Aktuelle Shows ( Nord )Shows A-Z ( Nord )Premieren ( Nord )Die letzten fünf Jahre


Kammermusical

Die letzten fünf Jahre

Es geht ein bisschen zu schnell


Jason Robert Browns Kammermusical in einer ziemlich misslungenen Inszenierung von Jean Renshaw, deren einzige Lichtblicke die beiden großartigen Darsteller Frederike Haas ("Chicago", Wien) und Alen Hodzovic ("Phantom der Oper", Stuttgart) sind.

(Text: Daniel von Verschuer)

Premiere:17.04.2008
Letzte bekannte Aufführung:07.06.2008


Was spricht dagegen, die Songs in "Die letzten fünf Jahre" mehr oder weniger nahtlos aufeinander folgen zu lassen, wie es der Autor und Komponist Jason Robert Brown vorgesehen hat? Welchen Mehrwert für das Stück verspricht sich die Regisseurin Jean Renshaw, wenn sie zwischen die mitreißenden und meisterhaft komponierten Songs minutenlange, fast inhaltsleere Schauspielszenen einfügt? Entgeht ihr, dass sie damit das ursprünglich dichte, den Zuschauer auf hohem künstlerischen Niveau 90 Minuten lang fesselnde Werk in kleine Splitter sprengt, die dann ohne Halt im Raum stehen? Immer wieder müssen die beiden Darsteller eine Intensität neu aufbauen, die sich im eigentlich durchkomponierten Score quasi von allein fortpflanzen und bis zum Schluss immer mehr steigern könnte. Statt dessen ein ständiges Auf und Ab: Auf wunderbar gesungene, intensiv interpretierte Songs folgen meist kraftlose Spielszenen, die im Vergleich zwangsläufig abfallen (meistens passiert nichts, das nicht während der Songs sowieso angedeutet wird) und das Stück außerdem unnötig in die Länge ziehen. Renshaw glaubt offenbar nicht daran, dass Browns Musical in der "Lied-folgt-auf-Lied-Version" für sich selbst stehen kann. Oder sie will ihren Darstellern nur genügend Zeit zum Umziehen geben.

Der zweite Inszenierungsfehler der Regisseurin ist ein logischer: Songs wie "Ich bin Teil davon" profitieren sicher davon, wenn der jeweils andere Darsteller als stiller Ansprechpartner auf der Bühne zu sehen ist. Bei Renshaw kommunizieren beide jedoch regelmäßig direkt, obwohl sie sich doch nur einmal in der Mitte des Stücks tatsächlich in derselben Zeit befinden. Dadurch verlieren die gegenläufigen Zeitlinien fast völlig ihren eigentlichen Sinn. Nachdem Cathy zunächst voll Enttäuschung und Trauer "Ich steh weinend da" gesungen hat, taucht sie in der nächsten Szene unvermittelt wieder auf und mimt während "Meine Göttin" die Frischverliebte. Sie lacht Jamie an, albert gar mit ihm herum und ist damit, obwohl für die Aussage des Songs überhaupt keine Notwendigkeit dazu besteht, aktiv Teil der Szene. Dieses Hin- und Herspringen zwischen den Zeitebenen passiert ständig, ist dabei aber immer unlogisch, verwirrt das Publikum und verwässert die Dramaturgie des Stücks.

Zum negativen Gesamteindruck der Inszenierung trägt wesentlich das desolate Bühnenbild (Ingomar) zusammen mit einer fast völlig statischen Beleuchtung (Günther Neumann) bei. Zwölf dunkelgraue Tische mit 24 Stühlen stehen im Rechteck auf der schrägen Bühne und sollen das Café darstellen, in dem Cathy zu Beginn der Beziehung arbeitet - die meisten Szenen spielen jedoch gar nicht im Café. Die Bühne wird von Anfang bis Ende in gleichmäßig fahles Licht getaucht, mal etwas heller, mal etwas dunkler - keine Filterwechsel, kein follow spot, hier herrscht Einfallslosigkeit. Requisiten wie ein Plastikweihnachtsbaum oder eine Picknickdecke sollen bei der Identifizierung des eigentlichen Schauplatzes helfen. Die Darsteller kämpfen gegen diese unwirtliche Szenerie an, sie wirken oft verloren inmitten der Tischlandschaft. Wie leicht ließen sich die jeweiligen Handlungsorte mit innovativerer Beleuchtung und wenigen Hilfsmitteln andeuten, ohne den Blick auf das Wesentliche zu verstellen! Die Produktionen in Wuppertal und London haben es vorgemacht.

Frederike Haas (Cathy) und Alen Hodzovic (Jamie) haben es dementsprechend schwer, zu glänzen - doch sie schaffen es und retten mit ihren Leistungen den Abend. Haas berührt mit ihrem Spiel, sie trauert und hadert während der ersten beiden Soli mit großer Eindringlichkeit und spielt anschließend mal dramatisch und mal komisch. Ihre Stimme meistert dabei die hohen Anforderungen, die Brown an Sänger seiner Stücke stellt, mit Leichtigkeit. Hodzovic fehlt am Premierenabend zu Beginn ein wenig die Power, aber spätestens ab dem "Lied von Schmuel" ist er in seinem Element. Bis hin zu "Keiner muss das erfahr'n", seinem besten Song, steigert sich Hodzovic immer mehr in die Rolle hinein und kann zum Ende hin restlos überzeugen. Auch die viel zu seltenen Duette ("Die nächste Stunde", "Mach's gut bis morgen / Ich konnte nie dein Retter sein") garantieren Gänsehaut.

Das Fürther Stadttheater verdient Anerkennung für die Entscheidung, dieses in Deutschland fast unbekannte Kammermusical - wenn auch vorerst nur für eine gute Woche - auf den Spielplan genommen und dafür zwei hochkarätige Gäste verpflichtet zu haben. Leider wird die Inszenierung weder dem Stück noch den Darstellern gerecht.

(Text: dv)




Verwandte Themen:
News: PdW: Die letzten fünf Jahre (14.04.2008)
News: "Die letzten fünf Jahre" in Fürth und Wien (23.06.2007)



Kreativteam

Musikalische Leitung Thilo Wolf
Inszenierung Jean Renshaw
Ausstattung Ingomar


Besetzung

mit Frederike Haas
Alen Hodzovic



Zuschauer-Rezensionen

Die hier wiedergegebenen Bewertungen sind Meinungen einzelner Zuschauer und entsprechen nicht unbedingt den Ansichten der Musicalzentrale.


2 Zuschauer haben eine Wertung abgegeben:


25734
Schade, schade...

21.04.2008 - Im Gegensatz zur Inszenierung von "Das Lächeln einer Sommernacht" leider eine etwas farblose und inkonsequente (stockende) Inszenierung. Am meisten fehlt eine unterstützende Lichtregie, die den einzelnen Szenen etwas mehr Atmosphäre verliehen hätten.
Schade, schade, denn sowohl die musikalische Qualität der Musiker/innen um Herrn Thilo Wolf, die jeweiligen Fähigkeiten von Frau Haas und Herrn Hodzovic (obwohl er in den dramatischen Passagen besser aufgehoben schien, als in den unbeschwerten) hätten für alle weiteren deutschsprachigen Aufführungen Maßstäbe setzen können. Glückwunsch an das Stadttheater Fürth für eine mutige Spielplanentscheidung.

Matthes


25717
Tja ja...

20.04.2008 - Kann mich der MuZ-Rezension im Wesentlichen anschliessen.
Schade, denn vor allem Friederike Haas ist ein Hammer!
Deswegen doch noch 3 Sterne!

Shakespeare


Bitte melden Sie sich an, wenn Sie einen Leserkommentar abgeben wollen.
Neu registrieren | Logon

 
Details können Sie hier nachlesen: Leserkommentare - das ist neu
 
 

 Theater / Veranstalter
Stadttheater
Königstraße 116
D-90762 Fürth
0911/9742400
Email
Homepage
Hotels in Theaternähe

 So fand ich die Show
Jetzt eigene
Bewertung schreiben!

 Weitere Produktionen
 The Last Five Years (Darmstadt)
 Die letzten fünf Jahre (Plauen)
weitere Produktionen finden

 Termine

Leider keine aktuellen Aufführungstermine.


© musicalzentrale 2021. Alle Angaben ohne Gewähr.

   TfN - THEATER FÜR NIEDERSACHSEN: THE TOXIC AVENGER

   Wir suchen Dich!

   SOFTWAREBILLIGER.DE

   Ein Platz für Ihre Werbung?

MUSICAL-THEATER


Testen Sie Ihr Wissen! Was läuft aktuell in diesen Musicalhäusern?
Basel: Musical-Theater +++ Berlin: Theater des Westens +++ Berlin: Friedrichstadt-Palast +++ Berlin: Theater am Potsdamer Platz +++ Essen: Colosseum +++ Düsseldorf: Capitol +++ Hamburg: Neue Flora +++ Hamburg: Operettenhaus +++ Hamburg: Theater im Hafen +++ München: Deutsches Theater +++ Oberhausen: Metronom +++ Stuttgart: Apollo-Theater +++ Stuttgart: Palladium-Theater +++ Wien: Raimund-Theater +++ Wien: Ronacher
Alle Theater, alle Spielpläne: Deutschland-Nord, -West, -Ost, -Süd, Österreich, Schweiz, Niederlande, London.


Unsere Seite verwendet Cookies & Google Maps, um Ihnen ein bestmögliches Besuchserlebnis zu bieten. Wenn Sie auf der Seite weitersurfen, stimmen Sie beiden Nutzungen zu. [ X ]
;