Norden Westen Osten Süden
Termine aus DeutschlandÖsterreichSchweizNiederlandeLondonTirolLinksSuchen nach JobsRedaktionDatenschutzImpressum
Aktuelle Shows ( Nord )Shows A-Z ( Nord )Premieren ( Nord )Basileia


Historical

Basileia

Dramatik im mittelalterlichen Basel


Historical von Bruno Waldvogel (Buch) und Stefan Mens (Musik) mit Monica Quinter und Sergio-Maurice Vaglio in den Hauptrollen. Die Regie liegt in den Händen von Gian Andrea Scarello. Zwei unzertrennliche Freunde, Söhne der beiden Bürgermeister, begehren im mittelalterlichen Basel dasselbe jüdische Mädchen. Diese verbotene Liebe wird in die turbulenten Ereignisse zwischen 1349 und 1356 (Judenpogrom, Pest und das Erdbeben von 1356) hineingerissen und führt zur Zerreissprobe.

(Text: Gaby Meier-Felix)

Premiere:17.10.2006
Dernière:03.11.2006


Autor Bruno Waldvogel-Frei verpackt Einzelschicksale, Charakterwandel, Geschichte, Ethik und eine große Portion Emotionen in seine Story vor dem Hintergrund der dramatischen Jahre zwischen 1349 und 1356, als auch in Basel durch religiöse und soziale Konflikte die Glaubensgrundsätze ins Wanken gerieten. Wer sich auf die große Frage nach Recht und Unrecht und den Bezug zu unserer Zeit einläßt, wird gefordert und die zweieinhalb Stunden dauernde Show gibt genügend her, um lange Diskussionen zu führen. Aber auch die Besucher, die sich nur unterhalten lassen wollen, kommen voll und ganz auf ihre Kosten, denn Waldvogel-Frei hat genügend Witz, Ironie und Satire in sein Stück einfließen lassen, so dass die zwischendurch erhobenen Mahnfinger schnell vergessen werden. Selbst den Schluss, der durch viele geläuterten Seelen, eine mit Leichen übersäte Slow-Motion-Szene und die Versöhnung von Christen und Juden beinahe schon kitschig anmutet, vermag Basil, die Verkörperung des Bösen, mit spitzer Zunge und einer gehörigen Prise Selbstironie erträglich zu machen.

Die Musik von Stefan Mens, unter anderem bekannt als künstlerischer Initiator, Orchestrator und Musikalischer Leiter von "Heidi - Das Musical", ist dank der vielen eingeflossenen Stilrichtungen abwechslungsreich und bietet etwas für jeden Geschmack. Neben Swing-, Rock- und Popklängen gibt es auch christliche und jüdische Elemente und sogar Anlehnungen an die Tonfolgen der typischen Basler Fasnachtsmärsche sind auszumachen. Zudem wurden in regelmäßigen Abständen Show-Stopper eingebaut, die amüsant und leicht von der manchmal beinahe übermächtigen Dunkelheit der Mittelalterthematik ablenken. Im Gegenzug werden dadurch leider auch aufgebaute Spannungsbögen unterbrochen, was vor allem nach dem emotionalen Höhepunkt des Erdbebens zu unnötigen und ermüdenden Längen führt. Stefan Mens dirigiert das 19-köpfige Orchester selbst, und dieses interpretiert die Stücke mit viel Gefühl und Kraft. Vor allem "Es kommt der Tag" und "Wie ein Schatten an der Wand" werden zu regelrechten Ohrwürmern.

Auch der modernen und mit vielen überraschenden Elementen aufwartenden Choreographie Misatos wurde gebührend Platz eingeräumt und ihre Tänzerinnen und Tänzer fügen sich nahtlos in das Ensemble ein. Den beiden Tänzern ist es dann auch zu verdanken, dass die Unterbesetzung des Herrenchores gegenüber den zahlreichen stimmgewaltigen Damen nicht noch mehr auffällt. Dennoch entsteht in einigen Szenen der Eindruck, dass Basel im Mittelalter hauptsächlich von Frauen bewohnt wurde.

Das spartanische Bühnenbild, gestaltet von Rainer Hendrik Nagel, wird dominiert durch angedeutete Stütz- und Deckenbalken, in denen das Symbol des Kreuzes erkennbar ist. Ein Symbol, das in der Show immer wieder vorkommt, sei es zur Kennzeichnung der Klosterräume oder wenn Tänzerinnen und Tänzer in der Szene der Geiselmönche mit ausgestreckten Armen von der Bühne getragen werden. Mit wenigen, einfachen Mitteln wie Trockeneisnebel, Bildprojektionen, Stoffvorhängen und Akustikelementen, gelingt es der Bühnen-, Beleuchtungs- und Toncrew, immer neue Bilder und Räume zu gestalten und vor allem auch die Szenen des großen Erdbebens zum akustischen und visuellen Höhepunkt werden zu lassen.

Die schmale, tiefe Bühne ohne Hauptvorhang ist für Regisseur Gian Andrea Scarello eine Herausforderung. Es gelingt ihm jedoch, mit einfachsten Mitteln und Requisiten, verschiedenste Situationsflächen entstehen zu lassen. Seine Charaktere sind stark und klar gezeichnet, wenn auch bei der Figur des Konrad von Bärenfels die Gesinnung nicht ganz klar erkennbar ist. Und auch die Rolle des Basil, der als Gegenspieler von Basileia, der Verkörperung des Guten, auftritt, hat etwas Zwiespältiges, da er nicht nur als das Böse in Erscheinung tritt, sondern in einigen Szenen auch den Tod verkörpert. Ein Augenschmaus sind die Kämpfe mit den großen, schweren Doppelhandschwertern, die fast mehr Tanz- als Spielszenen sind. Dass jedoch auch die reine Basileia zum Schwert greift und ihren Widersacher Basil ermordet, mutet doch etwas komisch an. Vor allem ist diese Szene wenig sinnvoll, weil Freivogel seinen Basil bei einem der letzten Auftritte so treffend sagen lässt, dass das Gute ohne das Böse nicht existieren kann, und dass es nicht darauf ankommt, wer von den beiden gewinnt, sondern dass es dem Menschen gelingen muss, die Dualität zu überwinden.

Die Kostüme und die Maske sind bei einzelnen Figuren sehr treffend und typengerecht (Christian, Simon Levi, Konrad von Bärenfels), bei anderen jedoch eher plakativ und stereotyp (Marschalk, Schaler und Konrad Münch). Dass die Kleidung der menschlichen Charaktere epochengerecht gehalten ist, während Basil und vor allem Basileia aber Kostüme aus dem Phantasie- und Märchenreich tragen, behindert die optische Harmonie. Ein großes Plus der eher einfachen Kostümierung ist jedoch, dass diese oft in rasendem Tempo gewechselt werden kann, so dass die Illusion eines riesigen Ensembles entsteht.

Das Ensemble zeigt eine geschlossene, solide Leistung und überzeugt gesanglich auf der ganzen Ebene. So werden die Ensembleszenen (Wirtshaus, Geissler-Lied, Psalm 23 und das "jüdische Lied") zu tragenden Nummern der Show. Auch die Solisten wissen zu überzeugen. Allen voran Monica Quinter, der die Rolle der Basileia regelrecht auf den Leib geschrieben scheint. Sie verkörpert diese mit viel Charme, Anmut und der nötigen Portion Emanzipation und Kraft, um sich gegen Basil behaupten zu können. Dieser wird von Manfred Zaminer mit einem spöttisch-wissenden Augenzwinkern und gedämpfter, aber trotzdem allgegenwärtiger Bösartigkeit gespielt.

Sergio-Maurice Vaglio findet in der Rolle des Christian von Bärenfels eine Möglichkeit, seine Vielseitigkeit unter Beweis zu stellen und verkörpert sowohl den gleichgültigen Lebemann als auch den geläuterten, sich nach Liebe verzehrenden Abt mit viel Temperament und Herzblut. Ihm zur Seite stehen Prune Lüdi (Judith Levi) und Chris Hess (Thomas Münch), die die unglückliche Dreiecksgeschichte um die beiden Freunde, welche in Liebe zur gleichen Frau entbrennen, glaubhaft verkörpern.

Die Rollen der drei Väter werden von Daniel Chrétien (Konrad von Bärenfels), Daniel Stüssi (Konrad Münch) und Alexander Hohler (Simon Levi) interpretiert und auch sie überzeugen durch geschicktes Spiel und gesangliche Sicherheit, obwohl Alexander Hohler zu Beginn die jüdische Aussprache etwas stark überzeichnet.

Fazit des Abends: Absolut sehenswert - selten haben Geschichte und Ethik so viel Spaß gemacht.

(Text: Gaby Meier-Felix)






Besetzung

BasileiaMonica Quinter,
(Nadine Stockmann)

ChristianSergio-Maurice Vaglio,
(Frank Loman)

Thomas MünchChris Hess
BasilManfred Zaminer,
(Frank Loman)

JudithPrune Lüdi,
(Martina Holstein)

Simon LeviAlexander Hohler
BänkelsängerinBeija Schneider
Magd AnnaStephanie Tukker
MarschalkThomas Hardegger
Konrad MünchDaniel Stüssi
Konrad von BärenfelsDaniel Chrétien
SchalerJoachim Völpel
Ensemble Petra Vogel
Marco Sascha Steiner
David Marmet
Cécile Prieur
Sybille Kleinschmitt
Beate Christianhemmers
Sabine Maria Schoeneich
Marion Schuster
Dancers Felix Duméril
Misato
Natalie Wagner
Nina Stadler
Radovan Vagac
Jeanette Marie Rivers



Zuschauer-Rezensionen

Die hier wiedergegebenen Bewertungen sind Meinungen einzelner Zuschauer und entsprechen nicht unbedingt den Ansichten der Musicalzentrale.


5 Zuschauer haben eine Wertung abgegeben:


Ergreifend und begeisternd

07.11.2006 - Wenn man so gebannt-gefesselt, angesprochen - und gleichzeitig entspannt, manchmal schmunzelnd auf seinem Stuhl sitzt, dann muss die Vorstellung einfach genial sein. Und so habe ich sie auch erlebt. Freue mich schon auf nächstes Jahr.

Baslerin


Geht unter die Haut

24.10.2006 - Musik: klasse, man geht mit
Handlung: spannend
Das Ganze: Toller Abend, man vergisst total die Zeit, es ist echt unterhaltsam. Es geht auch unter die Haut.

Beat und Yvonne


Gänsehautfeeling pur

24.10.2006 - Schon während der Eröffnungsszene liefen mir bei den ersten Klängen Schauer über Arme und Rücken. Stefan Mens ist da tatsächlich ein kleiner Geniestreich gelungen. Dazu dirigiert er noch höchstpersönlich ein kleines, aber sehr feines Orchester. Eingängige Melodien zu gehaltreichen Texten, gesungen von großartigen Stimmen. Hörgenuss der feinsten Sorte. Auch Schauspielerei und Tanz sind prima, wenn auch manchmal gewöhnungsbedürftig. Der Plot ist spannend, anrührend, macht an so einigen Stellen nachdenklich, und ich bin mit einem Gefühl der Hoffnung nach Hause gegangen. Mehr davon!

Übrigens hat sich das mit der Bestuhlung erledigt. Ich war inzwischen ein zweites Mal dabei, und die Veranstalter haben die Stuhlreihen versetzt und noch eine Rampe eingebaut. Meine Hochachtung für die Flexibilität!

Mich hat es so begeistert, dass ich Basileia auch noch ein drittes Mal ansehen werde, und ich hoffe schwer, dass es nächstes Jahr wieder aufgeführt wird!

chicken


Heisse Eisen, starker Stoff

19.10.2006 - Basileia: Spannend, ein emotional mitreissender Abend. Die Story hat Tiefgang und ist gerade für Basler oder Leute aus der Region ein Stoff, der unter die Haut geht. Weder die theoretische Möglichkeit eines schweren Erdbebens noch die religiösen Konflikte und Antisemitismus können einen kalt lassen. Mit Basileia werden heisse Eisen angepackt. Es bleibt aber nicht beim Erschrecken über die Gefahren und die Konflikte, sondern es macht auch Mut. Schon die Tatsache, dass hier ein christlicher Pfarrer als Autor und ein muslimischer Produzent ein Stück auf die Bühne bringen, das sich gegen Antisemitismus und Fremdenhass engagiert, ist doch eine aussergewöhnliche und gute Sache. Wo gibts denn das sonst noch? Wenn es davon mehr gäbe, sähe die Welt besser aus. Eigentlich wollte ich nur 4 Sterne geben, aber wenn ich das eben genannte bedenke, dann gibts die volle Dosis: 5 Sterne. Perfekt ist, wenn man das Buch aus dem Brunnen Verlag kennt, in dem Extrateil hinten werden die ganzen Hintergründe spannend aufgedröselt.

Robert


Toll, aber...

18.10.2006 - Gute Performance und eingängige Songs, tolle Lichteffekte, interessante Story mit Tiefgang und Aktualität. Kleine Fehlerchen und Ungereimtheiten bei der Organisation und Unsicherheit auf der Bühne, aber es war ja die Premiere. Einzig die Bestuhlung war Katastrophe und ist für die Abwertung hauptverantwortlich! Versetzte Stuhlreihen sollten heutzutage eigentlich ein MUSS für jegliche Aufführungen sein, grad wenn keine Rampen vorhanden sind!

Saraj


Bitte melden Sie sich an, wenn Sie einen Leserkommentar abgeben wollen.
Neu registrieren | Logon

 
Details können Sie hier nachlesen: Leserkommentare - das ist neu
 
 

 Theater / Veranstalter
Volkshaus
Rebgasse 12-14
CH-4058 Basel
Homepage
Hotels in Theaternähe

 So fand ich die Show
Jetzt eigene
Bewertung schreiben!

 Leserbewertung
(5 Leser)


Ø 4.40 Sterne

 Termine

Leider keine aktuellen Aufführungstermine.


© musicalzentrale 2018. Alle Angaben ohne Gewähr.

   Wir suchen Dich!

   SOFTWAREBILLIGER.DE

Ein Platz für Ihre Werbung?




   HOTEL.DE

LESETIPPS


Service-Stücke aus der muz-Redaktion:
Tipps für Musicalreisen nach London
Tipps für Musicalreisen an den Broadway
Tipps für Hobbysänger (von Eberhard Storz)
Alle Musical-Open-Airs im Überblick
Partnerseite: Musical-World


Unsere Seite verwendet Cookies & Google Maps, um Ihnen ein bestmögliches Besuchserlebnis zu bieten. Wenn Sie auf der Seite weitersurfen, stimmen Sie beiden Nutzungen zu. [ X ]
;