Norden Westen Osten Sden
Termine aus DeutschlandsterreichSchweizNiederlandeLondonTirolLinksSuchen nach JobsRedaktionDatenschutzImpressum
Aktuelle Shows ( Nord )Shows A-Z ( Nord )Premieren ( Nord )Männersache


Beziehungskomödie

Männersache

Yuppie gegen Hippie


Deutschsprachige Erstaufführung des Musicals "The Thing About Men" von Joe DiPietro und Jimmy Roberts nach dem Doris-Dörrie-Film "Männer". Lockere Boulevardkomödie mit Stärken und Schwächen.

(Text: Robin Jantos)

Premiere:09.09.2006
Letzte bekannte Aufführung:25.02.2007


Der erfolgreiche Businessman zieht inkognito in die Schmuddelwohnung eines Künstlers - um diesen als Nebenbuhler auszuschalten. Macht man aus diesem Stoff eine heiter-alberne Verwechslungskomödie oder eine Psychostudie? Die Autoren und der Regisseur (Jörg Gade) versuchen, beides miteinander zu verbinden. Das gelingt streckenweise, manchmal hakelt es aber auch.
Die Schwächen vorweg. In der Dreiecksgeschichte - zwei Männer bemühen sich um eine Frau - sind ausgerechnet die beiden Männerfiguren unscharf gezeichnet. In der Anfangssequenz wird Tom als erfolgreicher Kreativdirektor eines Unternehmens gezeigt, der den 15. Hochzeitstag vergisst, seiner Frau nur flüchtige Bussis gibt und erst im Büro zum Verführer wird. Warum wirft es ihn plötzlich aus der Bahn, als er erfährt, dass seine Frau Lucy ein Verhältnis hat: Verletzter Stolz? Oder doch tatsächliche Liebe zu Lucy? Am Ende wird Letzteres behauptet, ganz klar wird das während des Stückes nicht. Holger Hauer spielt und singt die Rolle sehr ordentlich, kommt aber gegen diese Schwäche im Buch nicht an.
Noch unklarer ist der Charakter des erfolglosen Künstlers Sebastian (Andreas Goebel). Liebt er Lucy wirklich? Ein romantisches Duett relativ zu Anfang behauptet das, im Sprechtext braucht er dagegen noch Zeit, bis diese Erkenntnis reift. Hier, wie auch an anderen Stellen, ist die Musik zwar nett anzuhören, hilft aber beim Erzählen der Geschichte nicht weiter. Auch die spätere Wandlung von Sebastian zum erfolgreichen Werber, der ohne großen Widerstand bereit ist, Lucy aufzugeben, ist wenig glaubwürdig.
Zu den absoluten Pluspunkten der Show gehört (Landesbühnen-Stammgäste werden sagen: wie immer) Michaela Allendorf. Als frustrierte Ehefrau, die sich einem Lover zuwendet, der für das steht, was ihr Ehemann früher einmal war, gelingt ihr ein überzeugendes und vielschichtiges Rollenportrait. Ihre Lucy schwankt permanent zwischen der Entschlossenheit, ihr Leben zu ändern und dem Wunsch, davonzulaufen, wenn es ernst wird. Eine schauspielerische Klasseleistung.
Katharina Willberg und Jens Krause spielen die übrigen Figuren und sind vor allem für zusätzliche Lacher zuständig - richtig ernst gemeint ist keine der Personen. Das Bühnenbild von Christa Beland besteht aus einer angedeuteten Villa und der detaillierter ausgearbeiteten Künstlerwohnung. Eine Drehbühne ermöglicht schnelle Wechsel - sehr simpel, aber auch absolut ausreichend und angemessen.
Nachdem das Stück im ersten Akt nur wenig berührt, gewinnt es im zweiten Teil deutlich an Fahrt. Hier beweist Gade auch sein Gespür für die witzigen wie die anrührenden Momente - etwa, wenn Tom und Sebastian klar wird, wie lange sie schon keinen echten Freund mehr hatten. Nur das Ende wirkt etwas bemüht. Eigentlich bietet die Figurenkonstellation kein Happy-End für alle. Aber weil es eine Komödie ist, muss ein solches her. Es fällt auf, dass die Auflösung schnell im Dialog ausgehandelt wird, während die Geschichte vorher bilderreich erzählt ist. Als kleine Entschädigung dafür gibt es einen netten Abschlussgag.
"Männersache" ist kein Muss für Musicalfreunde, aber streckenweise doch schön und allemal unterhaltsam. Bei der Hannover-Premiere gab es dafür begeisterten Applaus vom Publikum.

(Text: rj)




Verwandte Themen:
Hintergrund: Interview mit Jörg Gade (16.05.2006)



Besetzung

TomHolger Hauer
LucyMichaela Allendorf
SebastianAndreas Goebel
Jessica u.a.Katharina Wilberg
Kevin u.a.Jens Krause



Zuschauer-Rezensionen

Die hier wiedergegebenen Bewertungen sind Meinungen einzelner Zuschauer und entsprechen nicht unbedingt den Ansichten der Musicalzentrale.


7 Zuschauer haben eine Wertung abgegeben:


15797
begeisterter

23.11.2006 - die inszenierung von männersache fand ich total klasse, der inhalt ist ja nichts weiter als eine daily soap aber herr gade hat jeden witz im detail gearbeitet. es ist zum totlachen. richtig gutes theater in der unterhaltungssparte. die darsteller spielen ganz wunderbar, herr goebel wirkt etwas "schlabbrigg" in jeder beziehung im vergleich zu den anderen, aber neben diesen tollen darstellern sieht man schnell so aus. und wenn man genau hinhört,stellt man fest, daß die musik richtig schlecht ist ( dafür gibts einen punkt abzug für den komponisten), aber die band, die musikal. leitung sind toll und machen mehr als das beste daraus. da bin ich mal gespannt, was nach der fusion mit hildesheim passiert. weiter so und mehr sag ich dazu

begeisterter


15547
ganz nett

07.11.2006 - Eine gewisse Langatmigkeit kann man dem Stück nicht absprechen, aber die Darsteller (allen voran Allendorf und Hauer) sind mit Charme und Stimme bei der Sache

Meikel


15148
was neues

16.10.2006 - Wie immer zunächst großes Lob an die Verantwortlichen der Landesbühne Hannover für den Mut, ein hier unbekanntes Stück aufzuführen.
Die letzten Jahre hat dieses Theater sehr viele selten gespielte Stücke "gesucht" und diese gut inszeniert.
Leider fehlt "Männersache" manchmal so ein bißchen der Pfiff. Das ist gerade im ersten Akt so. Auch die Musik ist oft ziemlich gleich. Der zweite Akt kommt viel geschlossener daher.
Über das Ende kann man geteilter Meinung sein; für meinen Geschmack ist es zu glatt.
Die Darsteller überzeugen, obwohl die Gesänge durch die Technik merkwürdig verzert werden.
Vor allem Michaela Allendorf macht ihre Sache wieder einmal hervorragend!
Mal schaun, was wir im nächsten Jahr zu sehen bekommen...

Hardy


14815
Sie können spielen!

23.09.2006 - Ich habe die Hannover-Premiere gesehen und war hellauf beglückt.Ein Musical, das eine gute Geschichte schwungvoll und stringent erzählt, witzig und gradlinieg inszeniert.Mit,und das ist leider immer noch viel zu selten, sehr guten Schauspielern.Michaela Allendorf gibt eine verletzliche und doch selbstbewußte Lucy, Andreas Goebel überzeugt als alternder ewig jugendlicher Träumer.Allen voran aber Holger Hauer, der der Creativ Director Tom mit allem ausstattet, was diese Rolle verlangt: Machogehabe,verletzte Eitelkeit, Sentimentalität, Aggressivität und großem Humor.Herrliche Brüche in seinem Spiel machen diesen Abend zum Genuss.Katharina Willberg und Jens Krause sind in Ihren vielen kleinen Rollen eine Augenweide. Die Musik ist etwas gewöhnungsbedürftig, was nach dem schwülstigen Orchestersound, der meisten Großproduktionen der letzten Jahre absolut als Kompliment zu verstehen ist!

Rudger


14793
Amüsante Abendunterhaltung

21.09.2006 - Hatte einen netten Abend. Michaela Allendorf war (wie immer) umwerfend! Leider hat das Stück auch seine Schwächen, die Handlung nicht immer schlüssig - trotzdem: Angucken lohnt sich.

Lady Kaltfuß


14719
Toller Theaterabend

18.09.2006 - Wir haben die Premiere in Hannover gesehen und waren begeistert. Temporeich, witzig, tolle Schauspieler ( allen voran Holger Hauer),schöne Regieeinfälle- rundum ein gelungener Abend!Jedem zu empfehlen!

Elisabeth B.


14559
Einfach sehr schööööön! Amüsantes, Nachdenkliches, Unterhaltsames und knallharte Tatsachen aus dem wirklichen Leben!

11.09.2006 -

Mariechen


Bitte melden Sie sich an, wenn Sie einen Leserkommentar abgeben wollen.
Neu registrieren | Logon

 
Details können Sie hier nachlesen: Leserkommentare - das ist neu
 
 

 Theater / Veranstalter
Landesbühne
Bultstraße 9
D-30159 Hannover
0511/28282828
Email
Homepage
Hotels in Theaternähe

 So fand ich die Show
Jetzt eigene
Bewertung schreiben!

 Leserbewertung
(7 Leser)


Ø 3.86 Sterne

 Termine

Leider keine aktuellen Aufführungstermine.


© musicalzentrale 2020. Alle Angaben ohne Gewähr.

   STAATSOPERETTE DRESDEN

   DEUTSCHES THEATER MÜNCHEN: DER RING

   Wir suchen Dich!

   SOFTWAREBILLIGER.DE

   Ein Platz für Ihre Werbung?

MUSICAL-THEATER


Testen Sie Ihr Wissen! Was läuft aktuell in diesen Musicalhäusern?
Basel: Musical-Theater +++ Berlin: Theater des Westens +++ Berlin: Friedrichstadt-Palast +++ Berlin: Theater am Potsdamer Platz +++ Essen: Colosseum +++ Düsseldorf: Capitol +++ Hamburg: Neue Flora +++ Hamburg: Operettenhaus +++ Hamburg: Theater im Hafen +++ München: Deutsches Theater +++ Oberhausen: Metronom +++ Stuttgart: Apollo-Theater +++ Stuttgart: Palladium-Theater +++ Wien: Raimund-Theater +++ Wien: Ronacher
Alle Theater, alle Spielpläne: Deutschland-Nord, -West, -Ost, -Süd, Österreich, Schweiz, Niederlande, London.


Unsere Seite verwendet Cookies & Google Maps, um Ihnen ein bestmgliches Besuchserlebnis zu bieten. Wenn Sie auf der Seite weitersurfen, stimmen Sie beiden Nutzungen zu. [ X ]
;