Norden Westen Osten Sden
Termine aus DeutschlandsterreichSchweizNiederlandeLondonTirolLinksSuchen nach JobsRedaktionDatenschutzImpressum
Aktuelle Shows ( Nord )Shows A-Z ( Nord )Premieren ( Nord )Radioland


Electro Opera

Radioland

Die unglaubliche Geschichte vom Fürstentum Sealand


© Thomas Koy
© Thomas Koy
Das in der Nordsee vor der Ost-Küste Großbritannien liegende Fürstentum Sealand ist auf keiner Landkarte der Welt zu finden. Das Stück "Radioland" erzählt die Entwicklung der ehemaligen Seefestung vom Piratensender bis zum international nicht anerkannten Mikrostaat in den 1960er und 1970er Jahren. Die Uraufführung an der Neuköllner Oper in Berlin eckt in Musik und Inszenierung an.

(Text: kw)

Premiere:26.01.2023
Rezensierte Vorstellung:26.01.2023
Showlänge:135 Minuten (ggf. inkl. Pause)


Schock für Familie Bates: Die BBC beendet im August 1967 ihre Pop-, Rock- und Beatmusik-Blockade und sendet ein Programm für junge Zuhörer. Das bedeutet das Aus für ihren Piratensender, den die Familie illegal auf einer von ihr gekaperten, ehemaligen Flakplattform aus dem Zweiten Weltkrieg in der Nordsee betreibt. Tochter Penny, deren Ideale Freiheit, Autonomie und Selbstbestimmung sind, hat die rettende Idee. Auf der knapp zehn Kilometer vor der Küste von Suffolk in internationalen Gewässern verankerten Seefestung entsteht das souveräne Fürstentum Sealand. Bei der Proklamation wird die neue Fahne gehisst, eine Hymne gespielt und ihr Vater ruft als selbsternannter Fürst Roy das Staatsmotto "E mare Libertas" (Freiheit aus dem Meer) aus. Der Chef des Mikrostaates plant, steuerfreie Firmengründungen zuzulassen, sowie Adelstitel und Kaffeetassen zu verkaufen.

© Thomas Koy
© Thomas Koy


Doch dann taucht der zwielichtige Dr. Dr. Dr. Herman Z. German auf der Plattform auf. Gemeinsam mit einem internationalen Konsortium aus Investoren möchte er dem Fürsten sein Reich abkaufen, um darauf ein Las Vegas auf hoher See mit Spielcasinos und dem Freizeitpark "Dreamworld" zu errichten. Als Fürst Roy mit seiner Ehefrau Joan zur vermeintlichen Geldübergabe in Salzburg weilt, setzt der hinterlistige deutsche Investor das einzige auf hoher See verbliebene Familienmitglied, Erbprinz Michael, fest und nimmt Sealand ein. Doch die Bates erobern ihren Staat mit einem gewagten Hubschrauber-Manöver zurück und verurteilen als eigene Staats-Judikative Herman zu einer Geldstrafe von 100.000 D-Mark, die er auf der Plattform abarbeiten muss.

© Thomas Koy
© Thomas Koy


Diese unglaubliche, auf einer wahren Begebenheit beruhende Geschichte des Fürstentums Sealand und der Familie Bates haben Fabian Gerhardt und Lars Werner für die Bühne adaptiert. Christopher Verworner und Misha Cvijović, beide gleichzeitig auch musikalische Leitung in Personalunion, haben dazu die Musik komponiert. Verworner orientiert sich dabei für die Episoden des Piratensenders, der Familiengeschichte und der Staatsgründung an der damaligen Popmusik mit Einflüssen aus Rock´n´Roll, Beat und Musik der Hippie-Bewegung. Co-Komponistin Cvijović steuert für die in den Handlungsablauf immer wieder eingestreuten Gerichtsszenen eine Mischung aus zeitgenössischer, oratorienhafter Klassik und Techno-Beats bei. Mit Ausnahme des hymnenhaften Duetts der Bates-Kinder "Ach Penny (Michael), ach Schwester (Bruder)" im zweiten Akt, sind nur selten wirklich zusammenhängende Melodienbögen, die einen Song ergeben, zu hören.

© Thomas Koy
© Thomas Koy


Co-Autor Fabian Gerhardt führt auch Regie und hinterlässt im Publikum das eine oder andere Fragezeichen. Warum beim Elternpaar Bates Vater Roy mit einer Darstellerin besetzt ist und Mutter Joan von einem Mann gespielt wird gehört dabei noch zu den kleineren Merkwürdigkeiten. Warum der angeblich über eine Strickleiter auf die Plattform eingedrungene Herman für sein Auftrittslied eine E-Gitarre dabei hat und sich darauf begleitet, ist ebenso fragwürdig, wie ein völlig überflüssiges Ballett von Meerestieren mit Gummimasken oder die Darstellung des Angeklagten als hechelnden Hund. In Gerhardts Inszenierung liegen Parodie und Peinlichkeit eng beieinander.

Die im Hintergrund leicht erhöht stehende Acht-Personen-Band ist einheitlich schwarz kostümiert, trägt auffällige schwarze Hornbrillen und den bei Popgruppen der 1960er-Jahre üblichen Pilzkopfschnitt. Sie werden als Schallplattenunterhalter angesprochen und dürfen in den Szenen des Piratensenders auf Aufforderung der Familie "Wetterberichts-Musik" oder heldenhafte Klänge spielen. Für das Kostümbild der Bates-Familie hat Sophie Peters zeittypischen Schick entworfen, Fiesling Herman hingegen ist das typische Abbild eines Deutschen mit Seppelhose und weißen Socken in den Sandalen. Alle Beteiligten sind in einer Art "Dauerzappel-Einsatz" des Choreografen Chris Jäger.

© Thomas Koy
© Thomas Koy


Bühnenbildnerin Sabrina Rossetto postiert in die Mitte des variablen Raumes der Neuköllner Oper eine Plattform mit einem Geschütz und gruppiert die Tribünen für die Zuschauer frontal davor sowie rechts und links davon. Aus mehreren Zugängen können die Darsteller von unten und hinten auf die Spielfläche gelangen. Links und rechts über den Zuschauern gibt es eine Übertitel-Anzeige, die zunächst auf Englisch übersetzt. Wenn nach der Pause die auf der Bühne gesprochene Sprache in einigen Szenen ins Englische wechselt, gibt es dort eine deutsche Übersetzung zu lesen. Zum Finale hin wird es dann besonders wild, wenn zweisprachige Passagen wie "Language is quiete schwierig" oder "I stand here and du sitzt da and you are hilflos" übersetzt werden. Auch hier erschließt sich kaum ein Sinn.

© Thomas Koy
© Thomas Koy


Getragen wird der Abend von einem eher durchschnittlichen Cast, der fast permanent auf der Bühne präsent ist. Stefanie Dietrich (alternierend mit Sophia Euskirchen) gibt einen recht robusten Vater Roy, dem man seine kriegerische Haudegen-Vergangenheit im Zweiten Weltkrieg von der ersten Sekunde an abnimmt. Ebenso wie Mathilda Switala als aufmüpfige Tochter Penny, schleudert Dietrich immer wieder einzelne Spitzentöne ins Publikum, kann sich aber – wie in ihrem ersten Song – nur schwer gegen die ziemlich laute musikalische Begleitung durchsetzen. Switala hat es in ihren eher etwas ruhigeren Songs sehr viel einfacher und beeindruckt mit ihrem Spiel auf der Geige. Meik van Severen als Mutter Joan und Armin Wahedi Yeganeh als Sohn Michael sind gute, bewegliche Schauspieler, aber eher blasse Sänger. In der Rolle des Fieslings Herman lebt sich Owen Read so richtig aus und zeigt die beste darstellerische Leistung auf Sealand.

"Radioland" hat zwar viele Berührungspunkte mit einem Musical, ist aber vielmehr experimentelles Musiktheater, das man mögen und verstehen muss. Auf jeden Fall wird eine spannende Geschichte eines nahezu unbekannten Mikrostaates erzählt, der auch im Jahr 2023 noch existiert und über das Internet Adelstitel und Kaffeetassen verkauft.

(Text: Kai Wulfes)



Wie ist Deine Meinung zu dieser Produktion?
Diskutiere mit im Musicalzentrale-Forum.






Kreativteam

Komposition, Arrange­ments, musikalische LeitungChristopher Verworner
Misha Cvijović
TextLars Werner
Fabian Gerhardt
Songtexte, InszenierungFabian Gerhardt
ChoreografieChris Jäger
BühneSabrina Rossetto
KostümSophie Peters


Besetzung

MichaelArmin Wahedi Yeganeh
PennyMathilda Switala
HermanOwen Read
RoyStefanie Dietrich
(Sophia Euskirchen)

JoanMeik van Severen
MusikerPhilip Dornbusch
Sven Holscher
Sabrina Ma
Jakob Roters
Fabian Sackis
Christopher Verworner




Wie ist Deine Meinung zu dieser Produktion?
Diskutiere mit im Musicalzentrale-Forum.


Bitte melden Sie sich an, wenn Sie einen Leserkommentar abgeben wollen.
Neu registrieren | Logon

 
Details können Sie hier nachlesen: Leserkommentare - das ist neu
 
 

 Theater / Veranstalter
Neuköllner Oper
Karl-Marx-Str. 131-133
D-12043 Berlin
030/68890777
Email
Homepage
Hotels in Theaternähe

 So fand ich die Show
Jetzt eigene
Bewertung schreiben!
 Kurzbewertung [ i ]
(kw)

Buch

Komposition

Inszenierung

Musik

Besetzung

Ausstattung

Zweifelhaftes, experimentelles Musiktheater, das Darsteller wie Publikum (über-)fordert.

27.01.2023

 Termine
Do09.02.20:00 Uhr
Fr10.02.20:00 Uhr
Sa11.02.20:00 Uhr
So12.02.18:00 Uhr
Mi15.02.20:00 Uhr
Do16.02.20:00 Uhr
Sa18.02.20:00 Uhr
So19.02.18:00 Uhr
Do23.02.20:00 Uhr
Fr24.02.20:00 Uhr
Sa25.02.20:00 Uhr
So26.02.18:00 Uhr


© musicalzentrale 2023. Alle Angaben ohne Gewähr.

   THEATER FÜR NIEDERSACHSEN: STELLA

   DEUTSCHES THEATER MÜNCHEN: THIS IS THE GREATEST SHOW

   BROADWAY FIEBER SOLINGEN

   Wir suchen Dich!

   Ein Platz für Ihre Werbung?

MUSICAL-THEATER


Testen Sie Ihr Wissen! Was läuft aktuell in diesen Musicalhäusern?
Basel: Musical-Theater +++ Berlin: Theater des Westens +++ Berlin: Friedrichstadt-Palast +++ Berlin: Theater am Potsdamer Platz +++ Essen: Colosseum +++ Düsseldorf: Capitol +++ Hamburg: Neue Flora +++ Hamburg: Operettenhaus +++ Hamburg: Theater im Hafen +++ München: Deutsches Theater +++ Oberhausen: Metronom +++ Stuttgart: Apollo-Theater +++ Stuttgart: Palladium-Theater +++ Wien: Raimund-Theater +++ Wien: Ronacher
Alle Theater, alle Spielpläne: Deutschland-Nord, -West, -Ost, -Süd, Österreich, Schweiz, Niederlande, London.


Unsere Seite verwendet Cookies & Google Maps, um Ihnen ein bestmögliches Besuchserlebnis zu bieten. Wenn Sie auf der Seite weitersurfen, stimmen Sie beiden Nutzungen zu. [ X ]
;