Norden Westen Osten Sden
Termine aus DeutschlandsterreichSchweizNiederlandeLondonTirolLinksSuchen nach JobsRedaktionDatenschutzImpressum
Aktuelle Shows ( Nord )Shows A-Z ( Nord )Premieren ( Nord )La Cage aux Folles


Regenbogen-Musical

La Cage aux Folles

Grauer Ausflug an die strahlende Côte d'Azur


René van der Voorden
René van der Voorden
Der Cabaret-Club "La Cage aux Folles” in St. Tropez, seine schrillen Cagelles und die überlebensgroße Zaza dürften bei so ziemlich jedem Langzeit-Musicalfan kunterbunte Bilder und farbenfrohe Erinnerungen wecken. Das Paar Albin und Georges an der traumhaften, sonnenverwöhnten französischen Mittelmeerküste sorgt für Sehnsucht nach Wärme, Wehmut nach Liebe sowie Frohsinn und gute Laune zugleich. Leider bleibt die aktuelle Mannheimer Inszenierung insgesamt in tristen Grautönen und vielmehr mit durchwachsenem, kaltem deutschen Winterwetter im Gedächtnis zurück und weckt nur die Sehnsucht nach der heimischen Couch. Die wenigen Farbtupfer und Sonnenstrahlen in Form von ein paar Inszenierungsideen, eines einzelnen Ensemblelieds und der herausragenden Besetzung des Butlers/der Zofe erhellen die Mannheimer Côte d'Azur nur kurz und bringen verschwindend kleine bunte Akzente in den "Käfig voller Narren".

(Text: André Böke)

Premiere:17.09.2022
Rezensierte Vorstellung:24.01.2023
Showlänge:180 Minuten (ggf. inkl. Pause)


René van der Voorden
René van der Voorden


Schon der erste Auftritt im "La Cage" wirkt von allen Beteiligten unmotiviert und energielos. Georges kündigt wenig überzeugend seine Stars der Revue an, die ihre Darbietungen halbherzig abhandeln. Die Musik des Orchesters plätschert beinahe belanglos dahin. Die ambitionierten Tanzchoreographien werden mit erzwungenem Lächeln ohne Dynamik abgerissen und das eigentlich sehr ohrwurmträchtige und für gute Laune prädestinierte Opening-Lied weckt nur wenig positive Emotionen. Kein guter erster Eindruck.

René van der Voorden
René van der Voorden


Zum Glück verbessert sich die Bühnenenergie des Ensembles und auch die Beschwingtheit des Orchesters zusehends über den ersten Akt hinweg. Vielleicht mussten die Darsteller und das Orchester nach langer Aufführungspause erst einmal wieder "reinkommen". Trotzdem erreicht die gesamte Besetzung nicht das Niveau an guter Laune, Energie und Drama, das man sich vom "Cage Aux Folles" erwartet und wünscht. Zwar werden die ansprechend choreographierten Tänze mit der Zeit immer schöner vertanzt, aber das Ensemble bleibt gesanglich im besten Falle durchschnittlich. Die einzige sauber gesungene und von Anfang bis Ende angemessen peppig dargebotene Gruppennummer ist "Die schönste Zeit ist heut" im zweiten Akt, die gleichzeitig auch das einsame Highlight dieser Inszenierung bleibt.

Während die Lichttechnik einwandfrei funktioniert, immer on time ihre Einsätze bekommt und diverse Stimmungen zu kreieren vermag, ist die Tontechnik über weite Strecken unbefriedigend. Das Ensemble ist oftmals nicht richtig zu hören, vor allem die Streichinstrumente sind unangenehm dröhnend abgemischt und Mikrofone werden dauernd zu spät ein- und ausgeschaltet, sodass einige Sprechpassagen ungehört, und wiederum andere private Gespräche leider gehört wurden.

René van der Voorden
René van der Voorden


Das Problem am Bühnenbild ist nicht, dass es schlicht und minimalistisch ist. Vielmehr, dass es zu einem großen Teil sehr billig und halbherzig wirkt: Ob Zaza bei ihrem fulminanten Show-Auftritt in einer Plastik-Sandkasten-Muschel herein gehievt werden muss, ein verbraucht aussehendes Sofa die angeblich pompöse Einrichtung im Hause Georges und Albin ausreichend mimt und ein wackelndes, schief aufgehängtes Leinwandbild mit einer Küstenszene überzeugend das Stück an die Côte d'Azur versetzt, ist mehr als fraglich. Am Schlimmsten ist die einem Rahmen ähnliche Bühnenkonstruktion in der Mitte des Geschehens, die dem Ein- und Ausgang für die Figuren Rechnung trägt. Diesen Eingang verdeckt ein unsagbar nerviger Vorhang, mit dem die Darstellenden ihre liebe Mühe haben und hektisch daran zupfen und reißen, weil das Ding nie so will wie es soll. Ein zweiter Vorhang aus baumelnden Kordeln mimt den Eingang zum Cabaret-Club selbst, und auch er stört häufig, da sich die zahlreichen Kordeln ständig an den Darstellern verfangen. Wenn der Vorhang zudem nicht ganz zugezogen ist – bei dem widerspenstigen Textil keine Seltenheit – legt er unfreiwillig den Blick auf die Darsteller und Bühnenhelfer im Backstage-Bereich frei.

René van der Voorden
René van der Voorden


Auch die Kostüme wirken nicht hochwertig und eher wie aus einem günstigen Karnevalsfundus. Sie können weder die Illusion von St. Tropez wecken noch eine authentische Drag-Kultur repräsentieren, die das Stück eigentlich in seinem Kern immer wieder referiert. Das vielleicht schönste Bild, in dem Inszenierung, Kostüm und Bühnenbild gut zusammen funktionieren, ist Zazas Backstage-Lied "Ein bisschen mehr Mascara", in dem sie sich durch wabernde Lagen von Tüll tanzt und sich in ihnen zu verlieren scheint, um am Ende in einem überraschend effektvollen Tüll-Ungetüm auf die Bühne zu stolzieren.

René van der Voorden
René van der Voorden


Die Hauptrollen werden ihren Rollen im Großen und Ganzen durchaus gerecht. Alle singen und spielen solide. Alexander Sasanowitsch singt seine Parts als Sohn Jean-Michel sauber und versprüht jugendliche Leichtigkeit. Hannes Staffler gibt einen sympathischen Georges und Markus Beisel eine ernstzunehmende Zaza mit Verletzlichkeit und Humor – die Bühnenliebe kauft man den beiden aber leider nicht ab; ihre Beziehung bleibt recht kühl und eher kumpelhaft als verliebt, obwohl sie es zahllose Male besingen und sich gegenseitig schwören. Es wirkt wegen der pedantischen ständigen Liebesbekundung im Kontrast zur fehlenden Chemie zwischen den Akteuren oft so, als würden Georges und Zaza/Albin sich ihre Liebe selbst nicht so wirklich glauben.

René van der Voorden
René van der Voorden


Beisels Höhepunkt müsste eigentlich das Ende des ersten Aktes sein, bei dem Zaza emotional niedergeschlagen ihre Hymne "Ich bin was ich bin" schmettert. Leider verpufft auch dieser große Moment – was nicht an Beisel, sondern an dem ständig mal zu schnell und mal zu langsam spielenden Orchester liegt. Beisel kann sämtliche seiner eher semi-optimal orchestrierten Lieder zum Glück souverän lenken und recht sicher durch den Abend als Grande Dame führen, bleibt aber trotz seiner langjährigen Drag-Erfahrung im Vergleich zu Fausto Israel, der die zweite Drag Queen der Handlung in Gestalt des Butlers Jacob gibt, fast schon etwas erblasst zurück. Israel stellt sämtliche Darsteller mit seiner extrovertierten, energetischen und urkomischen Darstellung in den Schatten – eine Bühnenpräsenz, die in dieser Inszenierung ihresgleichen sucht.

René van der Voorden
René van der Voorden


Der frenetische Applaus des Mannheimer Publikums am Ende des Stücks gilt letztendlich neben Fausto Israel vor allem der regionalen Drag-Ikone Markus Beisel und vermutlich weniger der Darbietung und der Inszenierung dieses Werkes an sich, da allzu viele Schwächen aneinandergereiht das bunte "La Cage" halbgar zurücklassen.

(Text: André Böke)



Wie ist Deine Meinung zu dieser Produktion?
Diskutiere mit im Musicalzentrale-Forum.






Kreativteam

InszenierungGeorg Veit
Musikalische LeitungMarcos Padotzke
ChoreographieDoris Marlis
KostümeRhea
BühneGeorg Veit
Angela Krieglstein


Besetzung

AlbinMarkus Beisel
GeorgesHannes Staffler
Jean-MichelAlexander Sasanowitsch
JacobFausto Israel
MercedesJohan Vandamme
Phädra
Madame Dindon
Rosa Sutter
Edouard DindonThomas Simon
HannaFelipe Ramos
Babette
Jacqueline
Denise Golletz
ChantalManuel Weinmann
Odette
Anne Dindin
Kathrin Lothschütz
StatistenDaniel Höhr
Niklas Hofmann
Tobias Kraus
Harald Wieland
PianoMarcos Padotzke
BassKatharina Groß
SchlagzeugMischa Becker
ViolineUlrich Zimmer
VioloncelloBianca Breitfeld
TrompeteRobert Menges
ReedCarl Krämer




Wie ist Deine Meinung zu dieser Produktion?
Diskutiere mit im Musicalzentrale-Forum.


Bitte melden Sie sich an, wenn Sie einen Leserkommentar abgeben wollen.
Neu registrieren | Logon

 
Details können Sie hier nachlesen: Leserkommentare - das ist neu
 
 

 Theater / Veranstalter
Capitol
Waldhofstraße 2
D-68169 Mannheim
0621/3367333
Email
Homepage
Hotels in Theaternähe

 So fand ich die Show
Jetzt eigene
Bewertung schreiben!

 Weitere Produktionen
 La Cage aux Folles (Berlin)
 La Cage aux Folles (Ein Käfig voller Narren) (Frankfurt (Oder))
 Ein Käfig voller Narren (Neubrandenburg)
weitere Produktionen finden

 muz-Lexikon
Handlung
"La Cage Aux Folles" ist die Geschichte des homosexuellen Albin, der als Drag Queen Zasa im titelgebenden Nachtclub seines Lebensgefährten George auftritt. mehr

Weitere Infos
Deutschlandpremiere war am 1985 am Berliner Theater des Westens

 Kurzbewertung [ i ]
(abk)

Inszenierung

Musik

Besetzung

Ausstattung

"Was blieb vom Sommer? Nur ein Edelweiß" verkommt hier zu "Was blieb vom Winter, nur ein tristes Grau". Der energetische Fausto Israel kämpft tapfer gegen müde scheinendes Orchester und Ensemble an.

26.01.2023

 Termine
Sa25.03.20:00 Uhr
Fr12.05.20:00 Uhr


© musicalzentrale 2023. Alle Angaben ohne Gewähr.

   THEATER FÜR NIEDERSACHSEN: STELLA

   STAATSOPERETTE DRESDEN

   BROADWAY FIEBER SOLINGEN

   Wir suchen Dich!

   Ein Platz für Ihre Werbung?

MUSICAL-THEATER


Testen Sie Ihr Wissen! Was läuft aktuell in diesen Musicalhäusern?
Basel: Musical-Theater +++ Berlin: Theater des Westens +++ Berlin: Friedrichstadt-Palast +++ Berlin: Theater am Potsdamer Platz +++ Essen: Colosseum +++ Düsseldorf: Capitol +++ Hamburg: Neue Flora +++ Hamburg: Operettenhaus +++ Hamburg: Theater im Hafen +++ München: Deutsches Theater +++ Oberhausen: Metronom +++ Stuttgart: Apollo-Theater +++ Stuttgart: Palladium-Theater +++ Wien: Raimund-Theater +++ Wien: Ronacher
Alle Theater, alle Spielpläne: Deutschland-Nord, -West, -Ost, -Süd, Österreich, Schweiz, Niederlande, London.


Unsere Seite verwendet Cookies & Google Maps, um Ihnen ein bestmögliches Besuchserlebnis zu bieten. Wenn Sie auf der Seite weitersurfen, stimmen Sie beiden Nutzungen zu. [ X ]
;