Norden Westen Osten Sden
Termine aus DeutschlandsterreichSchweizNiederlandeLondonTirolLinksSuchen nach JobsRedaktionDatenschutzImpressum
Aktuelle Shows ( Nord )Shows A-Z ( Nord )Premieren ( Nord )Anastasia


Trickfilm-Adaption

Anastasia

Im Dezember vor Jahren


© Reinhard Winkler
© Reinhard Winkler
Es lässt sich schon beinahe als Coup bezeichnen, was das Landestheater Linz in der Spielzeit 2022/23 auf seiner Homepage angekündigte: Sie präsentieren in besonderer Zusammenarbeit mit Stage Entertainment die österreichische Erstaufführung von "Anastasia". Nicht als ein Klon der bereits am Broadway und später in den Niederlanden und in Deutschland gezeigten Inszenierung, sondern als eigenständige Interpretation der Show um die vermeintlich noch lebende russische Zarentochter. Allerdings vermag es leider auch die Linzer Fassung trotz einiger schöner Inszenierungsideen und einer in weiten Teilen großartigen Besetzung nicht, die massiven Schwächen des Buchs auszugleichen.

(Text: Frank Guevara Pérez)

Premiere:10.09.2022
Rezensierte Vorstellung:10.09.2022
Showlänge:175 Minuten (ggf. inkl. Pause)


Bis vor beinahe zwanzig Jahren erschienen immer wieder Frauen auf der Bildfläche, die behaupteten Anastasia, die jüngste Tochter des letzten russischen Zaren zu sein, der gemeinsam mit seiner Familie in Folge der Oktoberrevolution von 1917 und der Machtübernahme der kommunistischen Bolschewiki ermordet wurde. Das Kalkül dahinter ist einfach: Als einzige Überlebende des Erschießungskommandos wäre die wirkliche Anastasia rechtmäßige Erbin des unermesslichen Vermögens der Zarenfamilie Romanov. Auf dem Gerücht des Überlebens der Zarentochter basiert auch der Animations-Film aus dem Hause 20th-Century-Fox von 1997 und die daraus entwickelten Musicalfassung von 2016: Die beiden Betrüger Dimitri und Wlad sind auf der Suche nach einer jungen Frau, die sie der im Exil in Paris lebenden Zarenmutter als ihre Enkelin Anastasia unterjubeln und damit die ausgelobte Prämie kassieren können. Fündig werden sie in der unter Amnesie leidenden Anja, die sich ihren Lebensunterhalt als Straßenkehrerin in St. Petersburg verdient. Zu dritt machen sie sich auf den Weg nach Paris.

© Reinhard Winkler
© Reinhard Winkler


Die Bühnenfassung des Animation-Films, für den Stephen Flaherty und Lynn Ahrens bereits die Musik geschrieben haben, sollte keine Eins-zu-Eins-Kopie werden, sondern den Sprung vom Märchen für Kinder zu einem anspruchsvollen Musical für Erwachsene schaffen. So strichen sie – gemeinsam mit dem für das Buch verantwortlichen Terrence McNally - die kindgerechten Elemente der Fledermaus Bartok und Anastasias Hündchen Pooka und ersetzten die Figur des Bösewichts Rasputin durch den regimetreuen Kommunisten Gleb. Außerdem übernahmen sie lediglich sechs Songs der Filmfassung und schrieben einen Großteil der Musik neu.

Die im Landestheater Linz gezeigte Fassung hat sich auch optisch weit von der Zeichentrick-Film-Vorlage entfernt. Während die Broadway-Fassung der Stage Entertainment und alle darauf aufbauenden Inszenierung beinahe die Optik eines Zeichentrick-Films kopieren, ist die Linzer Fassung deutlich spartanischer ausgestattet und dunkler inszeniert. Dominierendes Bühnenelement ist eine sich über die Hälfte der Bühnenhöhe erstreckende Gerüstkonstruktion, die links und rechts von Treppen begrenzt wird und damit einen kleineren Bühnenraum ermöglicht. Damit gelingt bereits zu Beginn der Show einer der eindrucksvollsten Momente des Abends: Wenn beim Ball am russischen Zarenhof die Familie und ihre Gäste immer wieder für Fotos posieren, wird dies durch den dumpfen Ton und das kurze Aufleuchten eines damals typischen Magnesium-Blitzes symbolisiert. Dieser wird allerdings zunehmend durch gleißende Blitze und donnernde Schüsse und Granateneinschläge übertönt. Zum Ende der Szene fallen die vielen geschwungenen Vorhänge, die den Ballsaal angedeutet haben und übrig bleibt besagte Gerüstkonstruktion als Ruine des ehemals prächtigen Zarenpalasts.

© Reinhard Winkler
© Reinhard Winkler


Beinahe den gesamten ersten Akt verändert sich das Bühnenbild nur wenig. Der jeweilige Spielort wird durch wenige Requisiten und entsprechender Beleuchtung stimmungsvoll verdeutlicht. Im zweiten Akt kommt dann bedeutend mehr Bewegung in die Bühne: Immer wieder rotiert die Drehbühne, gibt den Blick auf immer neue Spielorte im Paris der frühen zwanziger Jahre frei und symbolisiert so den Zeitgeist und die ausschweifende Lebensfreude dieser Epoche in Mitteleuropa im Gegensatz zum Stillstand und der Eintönigkeit des kommunistischen Russlands. Auch die der Epoche nachempfundenen Kostüme tragen zur stimmungsvollen Inszenierung bei: prächtig strahlend und ausladend in den während der Zarenzeit spielenden Szenen, Grau- und Brauntöne im kommunistischen Russland und bunt und mitunter offenherzig in den Szenen in Paris.

Die Musik zu Anastasia wechselt zwischen großen Musical-Balladen wie dem bereits aus dem Animations-Film bekannten und preisgekrönten "Reise durch die Zeit" oder "Im Dezember vor Jahren", folkloristisch angehauchten Songs wie "Mein Land", bei dem sich auf dem St. Petersburger Bahnhof die verbliebenen russischen Intellektuellen versammeln, um endgültig ihre Heimat zu verlassen, sowie typischen Charleston-Klänge der 20-iger-Jahre, wenn die Handlung nach Paris wechselt. Gespielt vom Orchester des Landestheaters Linz – für diese Inszenierung umbenannt ins Newa-Cluborchester – klingt die Orchestrierung satt und voll und ist perfekt ausgesteuert. Jede Nuance, jede Besonderheit der unterschiedlichen Musik-Stile, findet sich in der Umsetzung durch das Orchester wieder.

© Reinhard Winkler
© Reinhard Winkler


Eine Besonderheit des Landestheaters Linz ist, dass es sich ein eigenes Musical-Ensemble leistet, das nur manchmal durch Gäste ergänzt wird. Einer dieser Gäste ist bei "Anastasia" Nikolaj Alexander Brucker in der für die Musicalfassung hinzugefügten Rolle des Kommissars Gleb. Während Rasputin als Gegenspieler im Film sehr eindimensional als typischer Bösewicht gezeichnet war, ist Gleb auf der Bühne deutlich mehrdimensionaler. Nikolaj Alexander Brucker gelingt es, die Ambivalenz seines Charakters mit seinen wenigen Auftritten überzeugend über die Bühne zu bringen. In seinem Song "Die Newa fließt" und vor allem auch in dessen Reprise zum Ende des Stückes hin, wenn er in Paris ein letztes Mal auf Anja trifft und es nicht übers Herz bringt, sie zu erschießen, wie es sein Auftrag wäre, spürt man in jedem seiner Worte die Zerrissenheit zwischen Pflichtbewusstsein und Zuneigung. Leider ist Gleb aber auch die einzige Rolle im gesamten Stück, dem das Buch eine Entwicklung angedeihen lässt.

© Reinhard Winkler
© Reinhard Winkler


Lukas Sandmann in der männlichen Hauptrolle hat es da schon deutlich schwerer. Die Rolle des Dimitris ist dermaßen schwach gezeichnet, dass die Liebesgeschichte zwischen Anja und ihm erst in der zweiten Hälfte des zweiten Aktes deutlich wird. Zwar blitzt in der Szene, wenn Wlad und Dimitri Anja beibringen wollen, sich wie Anastasia zu verhalten, ein Flirt auf, doch verliert sich dieser Handlungsfaden schnell und wird erst wieder aufgenommen, wenn sich Anja an eine Begegnung mit dem achtjährigen Dimitri erinnert, als sie noch Anastasia war. Diese Love-Story ist selbst für ein Musical, das aus einem Zeichentrickfilm hervorgegangen ist, ziemlich dünn. Dabei liegt die Schuld auf keinen Fall an der Interpretation durch Lukas Sandmann. Sandmann singt und tanzt mit großem Talent und einer offenbaren Freude und überzeugt im Zusammenspiel sowohl mit Anastasia als auch mit Dimitris Kumpanen Wlad. Allerdings gibt das Buch Sandmann nicht die Möglichkeit, einen wirklichen Charakter zu entwickeln.

© Reinhard Winkler
© Reinhard Winkler


Hanna Kastner in der Titelrolle hat zumindest die besten Songs des Musicals abgestaubt. Sie erobert die Herzen des Publikums im Sturm. Mit ihrer warmen Stimme und ihrem ausdrucksstarken Spiel schafft sie die Wandlung von der Straßenkehrerin zur Zarentochter mühelos. Bereits nach ihrem ersten Solo "Im Traum" wird klar, dass sie sich hinter keiner der Interpretinnen der großen Stage-Inszenierungen verstecken muss. Ganz im Gegenteil!

Leider geraten die Rollen des Wlad und seiner ehemaligen Geliebten Lily, die nach der Ankunft in Paris als Türöffner zur Zarenmutter dienen soll, im Musical zu semi-witzigen Sidekicks. Während Karsten Kenzel als Wlad zumindest noch im ersten Akt zum Fortgang der Handlung beitragen darf, muss er dann im zweiten Akt gemeinsam mit Judith Jandl als Lilly Texte aufsagen, die nicht annähernd dem Können der beiden Künstler entsprechen.

© Reinhard Winkler
© Reinhard Winkler


Die Probleme an denen "Anastasia" bereits am Broadway und in allen nachfolgenden Inszenierungen krankt, kann auch das Team des Landestheaters Linz nicht ungeschehen machen: Anstatt die Handlung stringent und flüssig zu erzählen, fügten Flaherty, Ahrens und McNally immer noch eine zusätzliche zeitraubende Shownummer ein. Anstatt Personen zu entwickeln, Motivationen zu erklären, um damit den Charakteren Tiefe zu geben, werden Handlungen kurz angerissen, um sie entweder überhaupt nicht fortzuführen oder später völlig unvermittelt wieder aufzunehmen. So bleibt es beispielsweise unklar, warum die Zarenmutter sich erst weigert mit Anja zu sprechen, weil diese sicherlich nur eine weitere Hochstaplerin sei, um dann wenig später ohne jede Erklärung bei ihr im Hotelzimmer zu stehen. Völlig unerklärlich ist es auch, wie es passieren konnte, dass die Schlüsselszene des Musicals – nämlich, wenn die Zarenmutter erkennt, dass Anja wirklich Anastasia ist und ihr damit ihre Identität zurückgibt – eine reine Schauspielszene ist. Zwar lässt eine Spieluhr mit der Melodie von "In Dezember vor Jahren" das Leitmotiv der Show anklingen; ansonsten kommt die Szene aber völlig ohne Musik aus.

© Reinhard Winkler
© Reinhard Winkler


In einem Interview sagten Stephen Flaherty und Lynn Ahrens einmal, dass sie mit ihrer Bühnenadaption eine romantischere und abenteuerlichere Version der Legende um die russische Zarentochter erschaffen wollten. Diesem Anspruch sind sie leider nur in den wenigsten Punkten gerecht geworden. Das Team um die Linzer Inszenierung hingegen macht aus dem vorliegenden Material das Beste und das Premierenpublikum dankt es ihnen mit euphorischem und langanhaltendem Schlussapplaus.

(Text: Frank Guevara Pérez)



Wie ist Deine Meinung zu dieser Produktion?
Diskutiere mit im Musicalzentrale-Forum.






Kreativteam

In besonderer Zusammenarbeit mit Stage Entertainment, Tom Kirdahy und Hunter Arnold

Inspiriert durch den Twentieth-Century-Fox-Film mit spezieller Übereinkunft mit Buena Vista Theatrical

Nach dem Theaterstück von Marcelle Maurette in der Adaption von Guy Bolton

Buch Terrence McNally
Musik Stephen Flaherty
Gesangstexte Lynn Ahrens
Deutsche Dialoge Ruth Deny
Deutsche Gesangstexte Wolfgang Adenberg
In deutscher Sprache mit deutschen und englischen Übertiteln

Musikalische LeitungTom Bitterlich
InszenierungMatthias Davids
Bühne, Co-RegieAndrew D. Edwards
KostümeAleš Valášek
ChoreografieKim Duddy


Besetzung

AnjaHanna Kastner
DimitriLukas Sandmann
WladKarsten Kenzel
GlebNikolaj Alexander Brucker
(Mathias Edenborn (23.10., 15.12.)

ZarenmutterDaniela Dett
LilyJudith Jandl
Zar
Graf Iplitow
Graf Gregory
Joel Parnis
Gorlinski
Graf Leopold
Gernot Romic
Zarin
Dunja
Sanne Mieloo
Tatjana
Paulina
Celina dos Santos
Olga
Marfa
Gräfin Gregory
Bettina Schurek
EnsembleAnastasia Bertinshaw
Barbara Castka
Alexander Findewirth
Julia Hübner
Albert Jan Kingma
Nils Klitsch
Luca Marchetti
Susannah Murphy
Maura Oricchio
Noa Joanna Ryff
Pascal Schürken
Aday Velasco
GesangsensembleNathan Mitterbauer
Ensemble-SwingHannah Moana Paul
Junge AnastasiaEmilie Eder
Luisa Kircher
Helena Unger
AlexejJakob Blaimschein
Fabian Harrich
Antonin Stamm
Band-VerantwortlicherEwald Zach




Produktionsgalerie (weitere Bilder)

© Reinhard Winkler
© Reinhard Winkler
© Reinhard Winkler
© Reinhard Winkler
© Reinhard Winkler
© Reinhard Winkler
© Reinhard Winkler
© Reinhard Winkler
© Reinhard Winkler
© Reinhard Winkler


Wie ist Deine Meinung zu dieser Produktion?
Diskutiere mit im Musicalzentrale-Forum.


Zuschauer-Rezensionen

Die hier wiedergegebenen Bewertungen sind Meinungen einzelner Zuschauer und entsprechen nicht unbedingt den Ansichten der Musicalzentrale.


1 Zuschauer hat eine Wertung abgegeben:


32286
Fantastische Produktion eines guten Stücks

13.09.2022 - So anders kann man das sehen. Was mich in Linz bei ANASTASIA (neben der wunderbaren Ausstattung und den umwerfenden Choreos) besonders beeindruckt hat, war der Mut, kurz vor Ende des Stücks den Hauptkonflikt in einer Schauspielszene zwischen der Zarenmutter und Anja/Anastasia abzuhandeln. Hier zeigt sich die doch die wahre Größe eines Autors wie Terrence McNally: einer Figur wie der Zarenmutter Tiefe zu verleihen, wo eine Musicalnummer vermutlich nur Pose gezeigt hätte. Klar, ANASTASIA hat nicht das Format von RAGTIME, aber die relativ simple Geschichte wird wunderbar erzählt, das Märchen verzaubert das Publikum, ohne den Intellekt zu beleidigen. Ich finde: ein großer Abend auf allen Ebenen!

Nr. 690 (7 Bewertungen, ∅ 3.6 Sterne)


Bitte melden Sie sich an, wenn Sie einen Leserkommentar abgeben wollen.
Neu registrieren | Logon

 
Details können Sie hier nachlesen: Leserkommentare - das ist neu
 
 

 Theater / Veranstalter
Landestheater
Am Volksgarten 1
A-4020 Linz
+43 707 611400
Email
Homepage
Karten
Kartenverkauf über Landestheater Linz (Adresse siehe oben)

 So fand ich die Show
Jetzt eigene
Bewertung schreiben!
 Kurzbewertung [ i ]
(fgp)

Buch

Komposition

Inszenierung

Musik

Besetzung

Ausstattung

Auch die stimmige Umsetzung des Landestheaters Linz mit seinem großartigen Orchester und seiner hervorragenden Riege an Darstellerinnen und Darstellern vermag es leider nicht, über die massiven Schwächen des Buchs von Terrence McNally hinwegzutäuschen.

 Termine
Mi05.10.19:30 Uhr
Großer Saal Musiktheater (Linz)
Do13.10.19:30 Uhr
Großer Saal Musiktheater (Linz)
So16.10.19:30 Uhr
Großer Saal Musiktheater (Linz)
Fr21.10.19:30 Uhr
Großer Saal Musiktheater (Linz)
So23.10.19:30 Uhr
Großer Saal Musiktheater (Linz)
Fr28.10.19:30 Uhr
Großer Saal Musiktheater (Linz)
Fr04.11.19:30 Uhr
Großer Saal Musiktheater (Linz)
Do10.11.19:30 Uhr
Großer Saal Musiktheater (Linz)
So13.11.15:00 Uhr
Großer Saal Musiktheater (Linz)
Mo14.11.19:30 Uhr
Großer Saal Musiktheater (Linz)
Do17.11.19:30 Uhr
Großer Saal Musiktheater (Linz)
Do15.12.19:30 Uhr
Großer Saal Musiktheater (Linz)
So18.12.17:00 Uhr
Großer Saal Musiktheater (Linz)
Termine 2023
Sa07.01.2319:30 Uhr
Großer Saal Musiktheater (Linz)


© musicalzentrale 2022. Alle Angaben ohne Gewähr.

   DEUTSCHES THEATER MÜNCHEN: FLASHDANCE

   DEUTSCHES THEATER MÜNCHEN: DRACULA

   DEUTSCHES THEATER MÜNCHEN: NEWSLETTER

   Wir suchen Dich!

   Ein Platz für Ihre Werbung?

MUSICAL-THEATER


Testen Sie Ihr Wissen! Was läuft aktuell in diesen Musicalhäusern?
Basel: Musical-Theater +++ Berlin: Theater des Westens +++ Berlin: Friedrichstadt-Palast +++ Berlin: Theater am Potsdamer Platz +++ Essen: Colosseum +++ Düsseldorf: Capitol +++ Hamburg: Neue Flora +++ Hamburg: Operettenhaus +++ Hamburg: Theater im Hafen +++ München: Deutsches Theater +++ Oberhausen: Metronom +++ Stuttgart: Apollo-Theater +++ Stuttgart: Palladium-Theater +++ Wien: Raimund-Theater +++ Wien: Ronacher
Alle Theater, alle Spielpläne: Deutschland-Nord, -West, -Ost, -Süd, Österreich, Schweiz, Niederlande, London.


Unsere Seite verwendet Cookies & Google Maps, um Ihnen ein bestmögliches Besuchserlebnis zu bieten. Wenn Sie auf der Seite weitersurfen, stimmen Sie beiden Nutzungen zu. [ X ]
;