Norden Westen Osten Sden
Termine aus DeutschlandsterreichSchweizNiederlandeLondonTirolLinksSuchen nach JobsRedaktionDatenschutzImpressum
Aktuelle Shows ( Nord )Shows A-Z ( Nord )Premieren ( Nord )A Grand Night For Singing


Tipp der Redaktion
Musicalrevue

A Grand Night For Singing

Some Enchanted Evening


© Michael Bode
© Michael Bode
Die Schlossfestspiele zeigen die Revue mit Songs des legendären Komponist-Textdichter-Duos Richard Rodgers und Oscar Hammerstein II. als deutsche Erstaufführung. Dabei sind Klassiker zu hören, aber vor allem Songs aus heutzutage selten gespielten Musicals. Das Reizvolle daran: Sie wurden neu arrangiert und präsentieren sich in kammermusikalischer Feinheit, die auch die bekannten Songs völlig neu und ungewohnt klingen lässt. Die Regie verpackt die Liederfolge in eine für den Aufführungsort erfundene märchenhafte Handlung. Das sehr gute Ensemble begeistert ebenso wie das faszinierende Lichtdesign.

(Text: ig)

Premiere:22.07.2021
Rezensierte Vorstellung:23.07.2021
Dernière:11.09.2021
Showlänge:100 Minuten (ggf. inkl. Pause)


Der Autor der Broadway-Vorlage, Walter Bobbie, reiht gut ausgewählte Songs aneinander und bekam dafür 1994 sogar eine Tony-Nominierung für das beste Musical-Buch. Obwohl sie aus unterschiedlichen Musicals stammen, passen sie inhaltlich erstaunlich gut zusammen und funktionieren sogar als Antwort auf den vorherigen Song oder dessen Weiterführung. Auch am Broadway war das Thema “Liebe und Beziehung“, aber einen richtigen roten Faden gab es nicht.

© Michael Bode
© Michael Bode


In Ettlingen hat sich Regisseurin und Schlossfestspiel-Intendantin Solvejg Bauer eine Geschichte rund um die Lieder ausgedacht und scheint dafür den Songtitel "Some Enchanted Evening" wörtlich genommen zu haben:
In einem verwunschenen Wasserschloss lebt eine einsame Herrscherin voll Sehnsucht nach Freundschaft und der großen Liebe. Eines Nachts stranden dort ein unbekümmerter Cowboy, ein melancholischer Dichter, eine Nixe mit Zauberkräften und eine sportliche Ruderin. Zwischen ihnen entspinnt sich ein Liebesreigen, der Shakespeares "Sommernachtstraum" alle Ehre macht.

© Björn Hickmann
© Björn Hickmann


Das Revuehafte bleibt weiter erhalten. Einige Songs werden mit einer fortlaufenden Handlung miteinander verbunden, bei anderen gibt es inhaltliche Sprünge und Mut zur Lücke. Die Nixe wird irgendwann ohne richtige Erklärung zur Prinzessin und der Dichter ihr Prinz. Das führt zu einem Happy End mit Reminiszenz an "Cinderella", woraus auch mehrere Stücke zu hören sind. Aber es ist nun mal eben ein verzauberter Abend, an dem alles möglich ist und der Fantasie keine Grenzen gesetzt sind.
Nur einen Bruch gibt es, der die Inszenierung ein bisschen ins Trudeln bringt: Bei "Kansas City" aus "Oklahoma" – das hier mit deutschem Text zu "Ettlingen City" umgedichtet wird und regionale Anspielungen enthält – springt man unverhofft mit pastellfarbenen Anzügen in die Jetztzeit. Dann gibt es zwar eine einigermaßen geschmeidige textliche Überleitung zum nächsten Lied, aber ein Moment der Unwucht bleibt. Trotzdem ist es ein großes Vergnügen, wie Solvejg Bauer zusammen mit ihrem Choreografen Hakan T. Aslan die Songs mit kreativer Personenführung szenisch umsetzt.

© Michael Bode
© Michael Bode


Dabei unterstützen der märchenhafte Aufführungsort und die clever gebaute Bühne. Christian Held hat vor den Eingang zum Schloss eine Anlegestelle mit mehreren Stegen bauen lassen. Die Ankömmlinge haben schöne Auftritte, wenn sie mit ihren Booten durch den Schlosshof rudern.

© Michael Bode
© Michael Bode


Die von Laura Yoro ausgewählten prächtigen Kostüme helfen, in die romantische Fantasiewelt einzutauchen. Wäre das nicht schon Atmosphäre genug, sind Jonas Denzels Video-Animationen das i-Tüpfelchen. Ornamente, historische Gemälde, Blumen oder Wassertropfen werden an die Fassade projiziert. Trotz allem Prunk unterstreichen sie, statt zu erschlagen.

© Michael Bode
© Michael Bode


Das Ensemble ist vielfach gefordert. Gesang und Schauspiel liegen auf der Hand, aber es wird auch viel – und sehr mitreißend – getanzt an diesem Abend. Da ist es nur logisch, dass die beiden Tänzer Daniel Ojeda und Christian Vitiello keine tanzenden Statisten, sondern feste Bestandteile der Szenen sind. Zusammen mit den Solisten ergeben sie eine harmonische Einheit.
Rachel Bahler kriecht als Nixe an Land, lernt ungelenk auf Schuhen zu stehen, macht aus "It Might As Well Be Spring" eine furiose Eifersuchtsarie und beeindruckt durch ihren Tonumfang, wenn sie als Prinzessin stimmliche Höhen erklimmen muss. Mit sattem Bariton betört Benjamin Werth als Dichter und Prinz die anwesenden Damen. Mae Ann Jorolan taucht durch ihre kräftige, warme Stimme die Schlossherrin in zarte Melancholie. Dass Kim-David Hammann mit den Höhen etwas zu kämpfen hat, macht sein Cowboy, durch Spielfreude und körperlichen Ausdruck wett. Er scheint vor Energie fast zu bersten.

© Michael Bode
© Michael Bode


Ursprünglich gab es in "A Grand Night For Singing" keinen gesprochenen Text. Doch Cassandra Schlenker fungiert in ihrer Rolle "Seglerin und Rampensau" als Identifikationsfigur des Publikums. Mit badischem Dialekt und komischem Talent ist sie die einzige nicht-märchenhafte Figur. Sie spricht und singt in Deutsch, die restlichen Songs sind allesamt im Original belassen und übertitelt. Dabei zeigt sich, wie witzig viele der Texte sind, obwohl die Stücke von Rodgers und Hammerstein in der Regel Dramen und keine Komödien sind.

© Michael Bode
© Michael Bode


Es liegt aber auch an den musikalischen Arrangements von Fred Wells, dass Hammersteins Texte so gut zur Geltung kommen. Durch die ungewöhnliche Besetzung Klarinette, Saxofon, Flöte, Cello, Kontrabass, Klavier, Percussion und Harfe ergeben sich wunderbare Klangfarben. Wells verleiht zusätzlichen Pep und hat in einigen Nummern das Tempo etwas angezogen oder den Stil komplett geändert. So bekommt etwa "Oh What a Beautiful Morning" in den Strophen einen treibenden Rhythmus, der der "West Side Story" alle Ehre macht, "I'm Gonna Wash That Man Right Out-a My Hair" wird im Stil der Andrews Sisters gesungen und die typische Wildwest-Folklore von "Kansas City" mutiert zur coolen Jazz-Nummer. Aus manchen Soli der ursprünglichen Musicals werden Duette. Oder der Sinn verschiebt sich, weil plötzlich ein Mann statt einer Frau singt – und umgekehrt. Wie beispielsweise bei "Maria" aus "The Sound of Music". Eigentlich singen darin Nonnen von ihrer ungestümen, freigeistigen Mitschwester. Jetzt drehen sich die gleichen Worte um die Angebetete des liebestrunkenen Cowboys. Man erlebt altbekannte Songs in völlig neuem Gewand, adäquat umgesetzt von Jeff Frohner und seinen Musikerinnen und Musikern.

© Michael Bode
© Michael Bode


"A Grand Night For Singing" ist ein Höhepunkt in der Open-Air-Spielzeit 2021. Vieles ist neu und ungewohnt – von den musikalischen Arrangements bis zur Erzählweise – und gerade das hebt diese Produktion im Festspielkalender hervor. Ein wunderschön anzusehender, gut gespielter und toll inszenierter, hoffnungslos romantischer Abend an einem malerischen Ort.
Some Enchanted Evening!

(Text: Ingo Göllner)






Kreativteam

Musikalische LeitungJeff Frohner
InszenierungSolvejg Bauer
ChoreografieHakan T. Aslan
AusstattungLaura Yoro
Christian Held
VideoprojektionenJonas Denzel


Besetzung

Lynn (Nixe, Spinne, Prinzessin)Rachel Bahler
Jason (Cowboy)Kim-David Hammann
Vicki (Schlossherrin)Mae Ann Jorolan
Tänzer (Diener, Pferd, Insekt, Cowboy)Daniel Ojeda
Alyson (Seglerin, Rampensau)Cassandra Schlenker
Tänzer (Diener, Pferd, Insekt, Cowboy)Christian Vitiello
Martin (Dichter, Biene, Prinz)Benjamin Werth




Produktionsgalerie (weitere Bilder)

© Michael Bode
© Michael Bode
© Michael Bode
© Michael Bode
© Michael Bode
© Michael Bode
© Michael Bode
© Michael Bode
© Michael Bode
© Michael Bode
© Michael Bode
© Michael Bode
© Michael Bode
© Michael Bode
© Michael Bode
© Michael Bode

Zuschauer-Rezensionen

Die hier wiedergegebenen Bewertungen sind Meinungen einzelner Zuschauer und entsprechen nicht unbedingt den Ansichten der Musicalzentrale.


1 Zuschauer hat eine Wertung abgegeben:


32216
Ein Sommernachtstraum

08.08.2021 - Die Schossfestspiele Ettlingen zeigen in diesem Jahr die Deutschland Premiere der Rodgers und Hammerstein Compilation Show A GRAND NIGHT FOR SINGING.

Die zauberhafte Geschichte ist ganz dicht an William Shakespeares "A Midsummer Nights Dream" angelehnt.
Im mystischen Umfeld eines Wasserschlosses treffen in einer magischen Nacht eine Reihe von flamboyanten, extravaganten Persönlichkeiten aufeinander. Das Beziehungskarussell beginnt sich im Takt der zeitlosen Kompositionen des Autoren-Komponisten Duos zu drehen.

Dabei stimmt nahezu alles. Begonnen bei der wunderbaren, vielseitigen, in allen Belangen großartigen Besetzung, über die Ausstattung mit malerischen Kostümen und einer faszinierenden, stimmungsvollen videotechnisch unterstützten Ausleuchtung des Schlossinnenhofes, bis zum perfekten Tondesign, das den glasklaren Klang von Stimmen und Instrumenten zum Genuß macht.
Man arbeitet in Ettlingen, wie eigentlich immer, mit einem relativ kleinen Klangkörper. Trotzdem -oder gerade deswegen- sind die intelligenten, stimmungsvollen Arrangements der Klassiker ein überraschender Glücksfall.

Einziger kleiner Wermutstropfen -wenn man so will- ist der literarische Spannungsbogen, der zum Ende hin durchaus etwas stringenter und dramatischer hätte ausfallen können.

Trotzdem ist A GRAND NIGHT FOR SINGING ein federleichtes, amüsantes und intelligentes Vergnügen.

kevin (177 Bewertungen, ∅ 3.3 Sterne)


Bitte melden Sie sich an, wenn Sie einen Leserkommentar abgeben wollen.
Neu registrieren | Logon

 
Details können Sie hier nachlesen: Leserkommentare - das ist neu
 
 

 Theater / Veranstalter
Schlossfestspiele
Marktplatz 2
D-76275 Ettlingen
+49 7243 101 333
Email
Homepage
Hotels in Theaternähe

 So fand ich die Show
Jetzt eigene
Bewertung schreiben!
 Kurzbewertung [ i ]
(ig)

Buch

Komposition

Inszenierung

Musik

Besetzung

Ausstattung

Die eigentlich handlungslose Revue wird zu einem zauberhaften Sommermärchen. Transparente Arrangements lassen die Songs völlig neu erklingen.

24.07.2021

 Termine

Leider keine aktuellen Aufführungstermine.


© musicalzentrale 2021. Alle Angaben ohne Gewähr.

   ZEPPELIN - DAS MUSICAL

   THEATER NORDHAUSEN / ADDAMS FAMILY

   BROADWAY FIEBER SOLINGEN

   Wir suchen Dich!

   Ein Platz für Ihre Werbung?

MUSICAL-THEATER


Testen Sie Ihr Wissen! Was läuft aktuell in diesen Musicalhäusern?
Basel: Musical-Theater +++ Berlin: Theater des Westens +++ Berlin: Friedrichstadt-Palast +++ Berlin: Theater am Potsdamer Platz +++ Essen: Colosseum +++ Düsseldorf: Capitol +++ Hamburg: Neue Flora +++ Hamburg: Operettenhaus +++ Hamburg: Theater im Hafen +++ München: Deutsches Theater +++ Oberhausen: Metronom +++ Stuttgart: Apollo-Theater +++ Stuttgart: Palladium-Theater +++ Wien: Raimund-Theater +++ Wien: Ronacher
Alle Theater, alle Spielpläne: Deutschland-Nord, -West, -Ost, -Süd, Österreich, Schweiz, Niederlande, London.


Unsere Seite verwendet Cookies & Google Maps, um Ihnen ein bestmögliches Besuchserlebnis zu bieten. Wenn Sie auf der Seite weitersurfen, stimmen Sie beiden Nutzungen zu. [ X ]
;