Norden Westen Osten Sden
Termine aus DeutschlandsterreichSchweizNiederlandeLondonTirolLinksSuchen nach JobsRedaktionDatenschutzImpressum
Aktuelle Shows ( Nord )Shows A-Z ( Nord )Premieren ( Nord )ARISE


Revue

ARISE

Liebe ist stärker als die Zeit


© Nady el Tounsy
© Nady el Tounsy
Die neue Grand Show des Friedrichstadt-Palastes hat ein Produktionsbudget von gigantischen 11 Millionen Euro verschlungen. Wofür? Das beantwortet die Show nach einem düster-dürftigen Start erst nach der Pause. Mit hohem technischen Aufwand, einem wandlungsfähigen Ballett-Ensemble, Spitzenklasse-Artistik und einem gigantischen Gold-Glitter-Glimmer-Finale wird das vom Palast-Marketing so gerne beschworene Weltniveau erst im zweiten Teil erreicht.

(Text: kw)

Premiere:22.09.2021
Rezensierte Vorstellung:22.09.2021
Showlänge:145 Minuten (ggf. inkl. Pause)


Dem Fotografen Cameron ist seine Muse abhanden gekommen. Bei einem Mode-Fotoshooting verlässt ihn seine Kreativität: dunkle Mächte führen ihn in Depression, Selbstzweifel und Tristes. Gibt es einen Ausweg aus dieser Spirale der Hoffnungslosigkeit und ein Zurück in den strahlenden Farbenrausch des Lichts?

Was wie das perfekte Buch zur Bewältigung von Lockdown und Covid-Wahnsinn klingt, hat das Autoren-Team William Baker und Oliver Hoppmann bereits vor der Pandemie entwickelt. Von der Corona-Krise dann ausgebremst, kam "ARISE" mit knapp einjähriger Verspätung auf die Bühne des Friedrichstadt-Palastes - ganz im Sinne des Titels: Aufstehen und nicht Aufgeben! Mit Einschränkungen ist dieses Spektakel Balsam für alle durch Corona geschundenen Seelen.

Das Autoren-Duo lässt Cameron auf den düsteren Gegenspieler "Zeit" treffen. Dieser ist halb Punk, halb Teufel und führt als bizarrer Strippenzieher durch das dürftige, recht vorhersehbare Handlungsgerüst. "Zeit" beamt Cameron zurück in glücklichere, bunte Tage und arrangiert, um von Cameron geliebt zu werden, ein letztes Zusammentreffen mit der Muse. Sie erinnert den Fotografen daran, dass sie immer in seinem Herzen sein wird. Liebe ist halt stärker als die Zeit - und in einem Farbenrausch-Finale besiegt das Licht Düsternis, Depression und Hoffnungslosigkeit.

© Ralph Larmann
© Ralph Larmann


Problematisch ist der krude Sprachmix, der auf ein internationales Publikum abzielt. Im gesprochenen Wort wechselt sich Englisch mit Deutsch ab, gesungen wird in einzelnen Songs auch in koreanischer, französischer, persischer und hebräischer Sprache. Musikalisch pendeln die Kompositionen von gleich sechs Urhebern, darunter Tom Neuwirth alias Conchita Wurst, zwischen Funk, Hip-Hop, Electro und schwülstiger Ballade. Mit Ausnahme von "Am Ende wartet Licht" und dem daraus entwickelten Finale "ARISE" besitzen die Songs wenig Ohrwurm-Charakter. Der belanglose Score untermalt das Geschehen eher, als dass er mitreißt.

Frida Arvidsson umrahmt die gigantisch große Bühnenfläche mit einem Portal, das an eine Kameralinse oder ein Auge erinnert. Hier hinein fahren weitere Spielflächen und ein weiterer begeh- und betanzbares Orchesterrund im Hintergrund ist die Heimat der Showband. Unter der Leitung von Chefdirigent Daniel Behrens beweisen einzelne Musikerinnen und Musiker in Soloauftritten, dass neben viel Elektronik auch echte Instrumente gespielt werden.

Als Regisseur erzählt Oliver Hoppmann die Geschichte über den entmutigten Fotografen sehr stringent und überbrückt größere Umbaupausen geschickt, indem er seitliche Spielflächen bespielen lässt. Vorlagenbedingt ist das im ersten Teil optisch reduziert. In der Düsternis treiben Stock schwingende Monsterwesen, die aus einem Fantasy-Film entsprungen sein könnten, ihr Unwesen und es fällt schwer, dem Ganzen einen Sinn abzuringen. Nicht nachvollziehbar ist auch, warum die Muse bei ihrem ersten Auftritt in einem bordellartigen Betrieb auf die Bühne fährt, in dem sich laszive Körper rekeln und der körperlichen Lust gefrönt wird. Soll durch Sex Camerons Kreativität wieder erweckt werden?

Glücklicherweise beschließt das Markenzeichen des Palastes, die Girlreihe, den ersten Teil der Show. Ballett-Chefin Alexandra Georgieva fordert in ihrer rasanten Choreografie die 32 Tänzerinnen aufs Äußerste. Es ist absolut sehenswert, in welch immer neuen Formationen die Beine in absoluter Präzision geschmissen werden. Nach der Pause steigert sich die Show noch weiter. Die Tänzerinnen und Tänzer des Hauses, die ohnehin die Hauptlast dieser Revue schultern, beweisen in "Camerone's Clones", dass sie weit mehr leisten können als Hip-Hop-Gehüpfe, eleganten Showtanz, laszive Hebefiguren und Luftakrobatik. Choreograf Ohad Naharin postiert das optisch an die Blues Brothers erinnernde Ensemble auf Klappstühlen rund um die heruntergefahrene Unterbühne. Wieder und wieder springt es stoisch von seinen Stühlen auf, wiederholt eckige Modern-Dance-Posen und schreit einen hebräischen Text aus dem 16. Jahrhundert heraus. Dabei entledigen sich die Tänzerinnen und Tänzer ihrer Bekleidung. Eine überraschende, tänzerische Meisterleistung in der Show, die das Publikum in der besuchten Premiere zu Ovationen hinreißt.

© Ralph Larmann
© Ralph Larmann


Und die Show klotzt weiter auf hohem Niveau: Ein Sand-Schattenspiel (Philippe Beau) verzaubert mit Poesie, fantastische Meereswesen tummeln sich in einer funkelnden Unterwasserwelt voller Fontänen auf der gefluteten Bühne und die Artisten der Truppe "The New Flying Cáceres" lassen mit ihrer spektakulären Trapeznummer im Publikum den Atem stocken. Ein furioses Final-Spektakel in einem Rausch an Gold-Glitzer-Kostümen (Stefano Canulli) feiert den Sieg des Lichtes über die Finsternis.

Überschattet wird die Premiere vom Ausfall der jeweiligen Erstbesetzung des Lichts (Tertia Botha) und des Cameron (Frank Winkels). Eine Chance für die Zweitbesetzung? Im Fall vom Licht auf jeden Fall. Cover Jaqueline Bergrós Reinhold meistert ihre Auftritte bravourös und empfiehlt sich mit großer Power-Stimme als Leading Lady. Mark van Beelen kann als Cameron-Cover ebenfalls krankheitsbedingt nicht auftreten, sodass die Verantwortlichen zu einer Notlösung greifen müssen: Tänzer Dimitri Genco rettet die Premiere, indem er die zentrale Figur des Fotografen Cameron auf der Bühne mimt. Dazu wird Frank Winkels kraftvoller Bariton aus der Konserve eingespielt.

Olivier Erie St. Louis führt als Erzähler Zeit durch die Show. Das ist im Fall der deutschen Textpassagen recht anstrengend, da er sie mit einem recht starken Akzent spricht und sie nur schwer zu verstehen sind. Gesanglich tut er sich nicht nur als grandioser Rapper und Beatboxer hervor, sondern führt bravourös mit souliger Stimme große Shownummern an. Als keck-verführerische Muse bezaubert Kediesha McPherson vor allem in ihrem Solo "The Muse/Bodymorphia".

Wer zum ersten Mal eine Show im Friedrichstadt-Palast besucht, der wird von diesem Hightech-Spektakel, mit Spitzenartistik und einem herausragenden Ballett-Ensemble begeistert sein. Wiederholungstätern bietet sie gut gemachtes Entertainment mit Luft nach oben.

(Text: Kai Wulfes)






Kreativteam

BuchOliver Hoppmann
William Baker
InszenierungOliver Hoppmann
Musikalische LeitungDaniel Behrens
Tobias Leppert
Sebastian Brandmeier
MusikDaniel Behrens
Albin Janoska
Arne Schumann
Josef Bach
Jasmin Shakeri
Tom Neuwirth alias Conchita Wurst
SongtexteOliver Hoppmann
Jasmin Shakeri
Tom Neuwirth alias Conchita Wurst
ChoreograifeEric Gauthier
Alexandra Georgieva
Douglas Lee
Ohad Naharin
Nikeata Thompson
Ashley Wallen
Justyna Woloch
Akrobatische ChoreografieBrennan Figari
Creator of Shadow PlayPhilippe Beau
Comedy ConsultingSpencer Novich
BühnenbildFrida Arvidsson
KostümeStefano Canulli
Kooperation Kostüm KonzeptStevie Stewart
Artdirector FotografieKristian Schuller
Peggy Schuller
VideodesignThis is Comix
(Harry Bird
Joshua Gallagher
Thomas Harrison
Sam Hodgkiss)

Illusion DesignNils Bennett


Besetzung

CameronFrank Winkels
(Mark van Beelen)
(Dimitri Genco)

LichtTertia Botha
(Jaqueline Bergrós Reinhold)

MuseKediesha McPherson
ZeitOlivier St. Louis
(Mark van Beelen)

SireneMark van Beelen
Jaqueline Bergrós Reinhold
Kediesha McPherson
Flying Trapeze ActThe New Flying Cáceres
Russian Swing ActTroupe Alexey Pronin
Ballett des Palastes

Show-Band des Palastes




Bitte melden Sie sich an, wenn Sie einen Leserkommentar abgeben wollen.
Neu registrieren | Logon

 
Details können Sie hier nachlesen: Leserkommentare - das ist neu
 
 

 Theater / Veranstalter
Friedrichstadt-Palast
Friedrichstraße 107
D-10117 Berlin
+49 30 2326 2326
Homepage
Hotels in Theaternähe

 So fand ich die Show
Jetzt eigene
Bewertung schreiben!
 Kurzbewertung [ i ]
(kw)

Buch

Komposition

Inszenierung

Musik

Besetzung

Ausstattung

Bloß nicht in der Pause enttäuscht fliehen! Nach belanglos wirkendem, langweiligen Wirrwarr und musikalischem Gewummer kommt die Show nach der Pause mit opulenten Bildern und Ausnahme-Artistik so richtig in Fahrt. Absolute Weltklasse!

22.09.2021

 Termine
Sa16.10.15:30 Uhr
Sa16.10.19:30 Uhr
So17.10.15:30 Uhr
Di19.10.19:30 Uhr
Do21.10.19:30 Uhr
Fr22.10.19:30 Uhr
Sa23.10.15:30 Uhr
Sa23.10.19:30 Uhr
So24.10.15:30 Uhr
Di26.10.19:30 Uhr
Do28.10.19:30 Uhr
Fr29.10.19:30 Uhr
Sa30.10.19:30 Uhr
So31.10.15:30 Uhr
Di02.11.19:30 Uhr
Do04.11.19:30 Uhr
Fr05.11.19:30 Uhr
Sa06.11.15:30 Uhr
Sa06.11.19:30 Uhr
So07.11.15:30 Uhr
Di09.11.19:30 Uhr
Do11.11.19:30 Uhr
Fr12.11.19:30 Uhr
Sa13.11.15:30 Uhr
Sa13.11.19:30 Uhr
So14.11.15:30 Uhr
Di16.11.19:30 Uhr
Mi17.11.19:30 Uhr
Do18.11.19:30 Uhr
Fr19.11.19:30 Uhr
Sa20.11.15:30 Uhr
Sa20.11.19:30 Uhr
So21.11.15:30 Uhr
Di23.11.19:30 Uhr
Do25.11.19:30 Uhr
Fr26.11.19:30 Uhr
Sa27.11.15:30 Uhr
Sa27.11.19:30 Uhr
So28.11.15:30 Uhr
So28.11.19:30 Uhr
Di30.11.19:30 Uhr
Mi01.12.19:30 Uhr
Do02.12.19:30 Uhr
Fr03.12.19:30 Uhr
Sa04.12.19:30 Uhr
So05.12.15:30 Uhr
So05.12.19:30 Uhr
Di07.12.19:30 Uhr
Mi08.12.19:30 Uhr
Do09.12.19:30 Uhr
Fr10.12.19:30 Uhr
Sa11.12.19:30 Uhr
So12.12.15:30 Uhr
So12.12.19:30 Uhr
Di14.12.19:30 Uhr
Mi15.12.19:30 Uhr
Do16.12.19:30 Uhr
Fr17.12.19:30 Uhr
Sa18.12.19:30 Uhr
So19.12.15:30 Uhr
So19.12.19:30 Uhr
Di21.12.19:30 Uhr
Mi22.12.19:30 Uhr
Do23.12.19:30 Uhr
Sa25.12.15:30 Uhr
Sa25.12.19:30 Uhr
So26.12.15:30 Uhr
So26.12.19:30 Uhr
Di28.12.19:30 Uhr
Mi29.12.19:30 Uhr
Do30.12.15:30 Uhr
Fr31.12.15:30 Uhr
Fr31.12.19:30 Uhr
Termine 2022
So02.01.2215:30 Uhr
So02.01.2219:30 Uhr
Di04.01.2219:30 Uhr
Mi05.01.2219:30 Uhr
Do06.01.2219:30 Uhr
Fr07.01.2219:30 Uhr
Sa08.01.2215:30 Uhr
Sa08.01.2219:30 Uhr
So09.01.2215:30 Uhr
Di11.01.2219:30 Uhr
Do13.01.2219:30 Uhr
Fr14.01.2219:30 Uhr
Sa15.01.2215:30 Uhr
Sa15.01.2219:30 Uhr
So16.01.2215:30 Uhr
Di18.01.2219:30 Uhr
Do20.01.2219:30 Uhr
Sa22.01.2215:30 Uhr
Sa22.01.2219:30 Uhr
So23.01.2215:30 Uhr
Di25.01.2219:30 Uhr
Do27.01.2219:30 Uhr
Fr28.01.2219:30 Uhr
Sa29.01.2215:30 Uhr
Sa29.01.2219:30 Uhr
So30.01.2215:30 Uhr
Di01.02.2219:30 Uhr
Mi02.02.2219:30 Uhr
Do03.02.2219:30 Uhr
Fr04.02.2219:30 Uhr
Sa05.02.2215:30 Uhr
Sa05.02.2219:30 Uhr
Do24.02.2219:30 Uhr
Fr25.02.2219:30 Uhr
Sa26.02.2215:30 Uhr
Sa26.02.2219:30 Uhr
So27.02.2215:30 Uhr


© musicalzentrale 2021. Alle Angaben ohne Gewähr.

   ZEPPELIN - DAS MUSICAL

   BROADWAY FIEBER SOLINGEN

   Wir suchen Dich!

   Ein Platz für Ihre Werbung?

MUSICAL-THEATER


Testen Sie Ihr Wissen! Was läuft aktuell in diesen Musicalhäusern?
Basel: Musical-Theater +++ Berlin: Theater des Westens +++ Berlin: Friedrichstadt-Palast +++ Berlin: Theater am Potsdamer Platz +++ Essen: Colosseum +++ Düsseldorf: Capitol +++ Hamburg: Neue Flora +++ Hamburg: Operettenhaus +++ Hamburg: Theater im Hafen +++ München: Deutsches Theater +++ Oberhausen: Metronom +++ Stuttgart: Apollo-Theater +++ Stuttgart: Palladium-Theater +++ Wien: Raimund-Theater +++ Wien: Ronacher
Alle Theater, alle Spielpläne: Deutschland-Nord, -West, -Ost, -Süd, Österreich, Schweiz, Niederlande, London.


Unsere Seite verwendet Cookies & Google Maps, um Ihnen ein bestmögliches Besuchserlebnis zu bieten. Wenn Sie auf der Seite weitersurfen, stimmen Sie beiden Nutzungen zu. [ X ]
;