Norden Westen Osten Süden
Termine aus DeutschlandÖsterreichSchweizNiederlandeLondonTirolLinksSuchen nach JobsRedaktionDatenschutzImpressum
Aktuelle Shows ( West )Shows A-Z ( West )Premieren ( West )Acht Frauen


Kriminalkomödie

Acht Frauen

Mord im Landhaus


Vergnügliches Rätselraten in der Weihnachtszeit: Mit erfahrenen Schauspielerinnen und Mut zur freien Interpretation der Vorlage zeigt Pavel Fieber eine eher boulevardeske, aber doch gelungene Bühnenadaption des François-Ozon-Films aus dem Jahr 2001.

(Text: Daniel von Verschuer)

Premiere:08.12.2005
Letzte bekannte Aufführung:29.01.2006


Alles ist bereit für ein besinnliches Weihnachtsfest im Kreise der Familie, da geschieht das Unfassbare: Der Hausherr liegt mit einem Messer im Rücken tot in seinem Bett. Sieben Frauen sind außer sich: Gaby, seine Ehefrau, die Töchter Catherine und Susanne, die Schwieger- und Großmutter "Mamy", die Schwägerin Augustine sowie Köchin Chanel und Zimmermädchen Louise kommen allesamt als Täterinnen in Frage. Als außerdem Pierrette, die Schwester des Toten, auftaucht, zeigt sich nach und nach: Jede der acht Damen hat ein Motiv!
Die Kulisse für die groteske Handlung bildet der behagliche Salon eines französischen Landhauses, in dem die acht Darstellerinnen souverän agieren. Silke Popp als altkluge Susanne und Ellen Treede als quirlige Catherine füllen ihre Rollen hervorragend aus, Eva Schocke begeistert als Großmutter mit trockenem Humor und bei ihrem "Kriminaltango" mit wunderbar tiefer Gesangsstimme. Hier und bei einigen anderen Songs ließ sich Choreografin Mecki Fiedler originelle tänzerische Begleitungen durch die restlichen Frauen einfallen. Ilona Wiedem, die fast schon zum Inventar des Rémond gehört, gibt die flatterhafte Pierrette exzellent, und auch Franziska Küpferle als Madame Chanel und Barbara Hánys als Louise wissen zu überzeugen. Den größten Eindruck, allerdings auch in der dankbarsten Rolle des Stücks, hinterlässt Gudrun Gabriel als alte, sich ständig selbst bemitleidende Jungfer Augustine: mit trockenen Kommentaren und weinerlicher Stimme sorgt sie mehrfach für großes Gelächter im Publikum. Lediglich Ingeborg Meyer bleibt in der Rolle der Gaby, die anfangs die Situation unter Kontrolle zu haben scheint und später verzweifelt vor den Scherben ihrer Existenz steht, etwas blass.
Zwar haben einige der Damen bereits in Musicals mitgewirkt, jedoch steht bei "Acht Frauen" eindeutig das Schauspiel im Vordergrund, die Gesangseinlagen sind eher ironische Einschübe denn vollwertige Bestandteile des Stücks. So kann Barbara Hánys auch als Einzige mit einer wirklich starken Gesangsstimme aufwarten, alle anderen hangeln sich mehr oder weniger, teilweise mit Sprechgesang, durch ihre Songs. Die Untermalung hierzu kommt von Cordula Hacke am Keyboard, die zwar souverän begleitet, sich und den Zuhörern aber mit billig klingendem Sound keinen Gefallen tut.
Während sich die Bühne (Tom Grasshof, "Die letzten 5 Jahre") eindeutig an der Filmvorlage orientiert, nahm Regisseur Pavel Fieber einige gravierende Änderungen an der Handlung vor. Zwischen Gaby und ihrer verhassten Schwägerin Pierrette entwickelt sich keine erotische Spannung; Susanne ist zwar schwanger, aber nicht von ihrem Vater; und die im Film von Deneuve, Huppert & Co vorgetragenen französischen Chansons sucht man vergebens: Fieber ersetzte sie durch selbst gewählte Songs, die mal vorzüglich auf die Situation passen (Augustine mit "Ich bin ja so allein" von Peter Kraus), mal vollkommen fehl am Platz sind (Ingeborg Meyer singt doch tatsächlich "Ich gehör nur mir" aus "Elisabeth", und zwar mit einer für diesen Song vollkommen ungeeigneten Nachtclubstimme!). Vermutlich hat Fieber dem Durchschnittspublikum des altehrwürdigen Rémond-Theaters zuliebe die Pikanterien ausgespart und zu Gunsten der Verständlichkeit auf deutsche Songtexte und altbekannte Melodien gesetzt.
Insgesamt ein vergnüglicher Theaterabend mit nicht ganz ernstzunehmenden Gesangseinlagen, für dessen Genuss es von Vorteil ist, den Film verpasst zu haben.

Regie - Pavel Fieber
Bühne - Tom Grasshof
Choreografie - Mecki Fiedler
Musikalische Leitung - Cordula Hacke
Besetzung:
Gaby - Ingeborg Meyer
Susanne - Silke Popp
Catherine - Ellen Treede
Mamy - Eva Schocke
Augustine - Gudrun Gabriel
Louise - Barbara Hánys
Mme Chanel - Franziska Küpferle
Pierrette - Ilona Wiedem

(Text: dv)





Zuschauer-Rezensionen

Die hier wiedergegebenen Bewertungen sind Meinungen einzelner Zuschauer und entsprechen nicht unbedingt den Ansichten der Musicalzentrale.


7 Zuschauer haben eine Wertung abgegeben:


12011
Passabel

21.04.2006 - Ilona Wiedem und Gudrun Gabriel waren hervorragend! Alle anderen Darsteller haben mich nicht überzeugen können!

SH


10234
Fade

22.01.2006 - Besser als der Film? Ts....

RO


9898
Ein Geniestreich

10.01.2006 - Ein höchst vergnüglicher Abend mit gutgelaunten Darstellerinnen und genialen Gesangseinlagen; war sogar noch besser als der Film

URO


9871
Sehr gut

08.01.2006 -

LR


9762
Macht Spaß

04.01.2006 - Trotz Film ein wirklich schöner Abend und ein gut gelauntes Ensemble! Gute Unterhaltung allemal.

AB


9464
Furchtbar

22.12.2005 - Furchbare Iszenierung. Ingeborg Meyer ist eine unzumutbare Fehlbesetzung!

Fritzi


9272
Sehr gut!

12.12.2005 -

LB


Bitte melden Sie sich an, wenn Sie einen Leserkommentar abgeben wollen.
Neu registrieren | Logon

 
Details können Sie hier nachlesen: Leserkommentare - das ist neu
 
 

 Theater / Veranstalter
Fritz Rémond Theater
Alfred-Brehm-Platz 16
D-60316 Frankfurt am Main
069 - 444004
Email
Homepage
Hotels in Theaternähe

 So fand ich die Show
Jetzt eigene
Bewertung schreiben!

 Weitere Produktionen
 Acht Frauen (Wien)
weitere Produktionen finden

 Leserbewertung
(7 Leser)


Ø 3.29 Sterne

 Termine

Leider keine aktuellen Aufführungstermine.


© musicalzentrale 2019. Alle Angaben ohne Gewähr.

   DEUTSCHES THEATER MÜNCHEN: SWEENEY TODD

   DEUTSCHES THEATER MÜNCHEN: SCHUH DES MANITU

   Wir suchen Dich!

   SOFTWAREBILLIGER.DE

Ein Platz für Ihre Werbung?




   HOTEL.DE

MUSICAL-THEATER


Testen Sie Ihr Wissen! Was läuft aktuell in diesen Musicalhäusern?
Basel: Musical-Theater +++ Berlin: Theater des Westens +++ Berlin: Friedrichstadt-Palast +++ Berlin: Theater am Potsdamer Platz +++ Essen: Colosseum +++ Düsseldorf: Capitol +++ Hamburg: Neue Flora +++ Hamburg: Operettenhaus +++ Hamburg: Theater im Hafen +++ München: Deutsches Theater +++ Oberhausen: Metronom +++ Stuttgart: Apollo-Theater +++ Stuttgart: Palladium-Theater +++ Wien: Raimund-Theater +++ Wien: Ronacher
Alle Theater, alle Spielpläne: Deutschland-Nord, -West, -Ost, -Süd, Österreich, Schweiz, Niederlande, London.


Unsere Seite verwendet Cookies & Google Maps, um Ihnen ein bestmögliches Besuchserlebnis zu bieten. Wenn Sie auf der Seite weitersurfen, stimmen Sie beiden Nutzungen zu. [ X ]
;