Norden Westen Osten Sden
Termine aus DeutschlandsterreichSchweizNiederlandeLondonTirolLinksSuchen nach JobsRedaktionDatenschutzImpressum
Aktuelle Shows ( Nord )Shows A-Z ( Nord )Premieren ( Nord )Hamilton


Tipp der Redaktion
Biografical

Hamilton

Wer liebt, wer stirbt, wer schreibt Geschichte


© Johan Persson
© Johan Persson
Es mag ein besonderes Wagnis sein, ein Musical über einen in Deutschland wenig bekannten Gründervater der USA zu bringen, noch dazu mit Musik, die hierzulande im Musicaltheater eher selten – und wenn dann nur in kleinen Dosen – verwendet wird. Stage Entertainment, die in den letzten Jahren eher auf Sicherheit setzte, wagt in Hamburg das Risiko und zeigt, dass es für ein gutes Musical nicht zwingend Hubschrauber, herabstürzende Kronleuchter oder über das Publikum schwebende Autos braucht, sondern in erster Linie eine gut erzählte Geschichte, eine gelungene Kombination aus Musik und Texten und allen voran eine talentierte Besetzung, die die großen Gefühle überzeugend über die Rampe bringt.

(Text: Frank Guevara Pérez)

Premiere:06.10.2022
Rezensierte Vorstellung:08.10.2022
Showlänge:180 Minuten (ggf. inkl. Pause)


© Johan Persson
© Johan Persson


Im täglichen Leben der US-Amerikaner ist Alexander Hamilton auch über 250 Jahre nach seinem Tod noch omnipräsent: Sein Konterfei blickt einem auf dem 10-Dollar-Schein entgegen und jede Stadt, die etwas auf sich hält, zählt eine Hamilton-Statue zu ihren Sehenswürdigkeiten. In Europa hingegen kennt kaum jemand den einstigen Gründervater und ersten Finanzminister der USA, der als uneheliches Einwandererkind von der Karibik nach New York übersiedelte. So ist es auch nicht verwunderlich, dass der Hype, den das Musical "Hamilton" seit seiner Uraufführung im Jahr 2015 in den USA auslöste, aus europäischer Sicht wenig nachvollziehbar erscheint. Sicherlich auch pandemiebedingt dauerte es so auch einige Jahre, bis die Show den Sprung über den großen Teich, zuerst nach Australien, dann ins Londoner West End und nun eben auch – in der ersten nicht-englischsprachigen Inszenierung – nach Deutschland schaffte. Neben der unbekannten Geschichte scheint das Stück auf den ersten Blick auch sonst wenig geeignet für den europäischen Markt: Die Übersetzung dieser sehr wortgewaltigen Show dürfte eine große Herausforderung gewesen sein und auch die Musik, die sich zu einem Großteil aus Hip-Hop und R&B speist, ist für das deutschen Musicalpublikum eher gewöhnungsbedürftig. Dennoch verlässt die ganz überwiegende Mehrheit des Publikums das Theater nach drei Stunden Nachhilfe in amerikanischer Geschichte berührt und begeistert. Die Gründe hierfür sind vielgestaltig.

© Johan Persson
© Johan Persson


Da ist zum einen das Buch, das die Handlung in einer gelungenen Mixtur die Historie um den amerikanischen Unabhängigkeitskrieg mit den persönlichen Schicksalen der Protagonisten der Unabhängigkeitsbewegung verwebt. Lin-Manuel Miranda, der neben der Musik auch für Buch und Texte verantwortlich zeichnet, gelingt dabei der Spagat, seine Titelfigur Alexander Hamilton nicht ausschließlich als strahlenden Helden, sondern als Mensch mit Fehlern und Schwächen darzustellen. So wird nicht nur der Aufstieg und die Entwicklung Hamiltons zu einem der einflussreichsten Politiker seiner Zeit beschrieben, sondern auch die negativen Seiten, die nicht so recht zum Heldentum passen. Etwa sein außereheliches Verhältnis, mit dem er nicht nur seine Ehe, sondern auch sein politisches Überleben in Gefahr bringt, oder auch das für seinen ersten Sohn tödlich ausgehende Duell mit einem politischen Widersacher, zu dem Hamilton seinen Sohn noch ermuntert. Miranda schafft es dabei, die Geschichte so erzählen, dass das Publikum auch ohne ein vertieftes Geschichtswissen der Handlung folgen kann.

© Johan Persson
© Johan Persson


Die mit dem Grammy-Award belohnte Originalaufnahme der Broadwayfassung zeichnet sich vor allem dadurch aus, dass die Verbindung zwischen der Musik und den dazugehörigen Texten tatsächlich wie aus einem Guss daherkommt und es ist erkennbar, dass sowohl Musik als auch die Texte aus einer Feder stammen. Umso spannender erscheint natürlich die Frage, ob und wie gut eine deutsche Übersetzung der für Hip-Hop typisch wortreichen Texte gelingen kann. Sera Finale und Kevin Schröder haben diese schwierige Aufgabe für die deutsche Fassung übernommen und die Texte sorgsam ins Deutsche übertragen. Sie halten sich dabei meistens eng an die englische Vorlage und weichen davon nur ab, wenn die Übersetzung von Wortspielen auf Deutsch keinen Sinn ergeben würde. Es ist sehr erfreulich zu hören, dass die beiden nur an sehr wenigen Stellen über die Ungelenkigkeit der deutschen Sprache stolpern, so dass die Darsteller auf der Bühne nur äußerst selten ihre liebe Not haben, zu viele Silben auf zu wenige Töne aufzuteilen zu müssen. Finale und Schröder liefern aber nicht nur eine sehr gelungene Übersetzung ab, sie verpassen auch nicht die Chance, Brücken zur deutschen Hip-Hop Szene zu schlagen: So bezeichnet Hamilton sich und seine drei Mitstreiter in einer Szene zum Beispiel als "Die fantastischen Vier".

© Johan Persson
© Johan Persson


Das Bühnenbild im Hamburger Operettenhaus wurde wie die komplette Inszenierung samt Kostümen und Choreografie beinahe Eins-zu-Eins von der Original-Inszenierungen übernommen. So kommt auch das deutsche Publikum in den Genuss der sehr stimmungsvollen Ideen von Regisseur Thomas Kail, der passend zur Musik auf enormes Tempo setzt und zum Beispiel die Debatten Hamiltons mit seinen Kontrahenten in Form eines Rap-Battles darstellt – moderiert vom ersten Präsidenten George Washington. An anderen Stellen wird das Tempo sehr kunstvoll aus der Show genommen. Wenn Burr im Duell mit Hamilton den Schuss aus seiner Waffe abfeuert, wird die Kugel in Zeitlupe von einer der Tänzerinnen vom Lauf der Pistole genommen und zu Hamilton gebracht. Dieser Kniff gibt Hamilton Zeit, über sein Leben und sein Vermächtnis zu sinnieren.

Die Bühne verändert sich während der gesamten Show nur minimal. Wenige Requisiten wie Tische und Stühle werden hereingebracht und eine Treppe wird von den Tänzern in einigen Szenen an verschiedene Stellen gefahren, damit Zu- und Abgänge über das Holzgerüst im Hintergrund erfolgen können. Unterstützt von einer Drehbühne wirbelt und tanzt das Ensemble beinahe die gesamte Show über die Bühne und lässt das Bühnenbild dadurch lediglich zu einem Bühnenhintergrund werden. Wahrscheinlich könnte diese Show auch auf einer komplett leeren Bühne spielen und könnte trotzdem die gleiche Sogwirkung entfalten.

© Johan Persson
© Johan Persson


Dies ist, neben den bereits beschriebenen Elementen, natürlich vor allem der Verdienst der Darstellerinnen und Darsteller auf der Bühne. Neben den gesanglichen und tänzerischen Qualitäten, die eine Cast für eine gelungene Umsetzung mitbringen muss, ist für eine derart wortgewaltige Show wie "Hamilton" die Textverständlichkeit eine wesentliche Voraussetzung. Gerade die Besetzung macht die deutschsprachige Inszenierung von Hamilton zu einem Juwel im Repertoire der Stage Entertainment.

© Johan Persson
© Johan Persson


Hier stehen Sängerinnen und Sänger von Weltklasse-Niveau auf der Bühne des Operettenhauses, allen voran die beiden Hauptdarsteller Benét Monteiro in der Titelrolle und Gino Emnes als Aaron Burr, der erst Hamiltons Vorbild, dann aber im Laufe der Show immer mehr zu einem seiner schärfsten Kritiker und Gegenspieler wird. Beide legten in der besuchten Show sowohl gesanglich als auch tänzerisch Leistungen vor, die den Original-Darstellern Linn-Manuel Miranda und Leslie Odom Jr. absolut ebenbürtig sind. Schauspielerisch gelingt Monteiro die Entwicklung vom jungen, unsicheren Studenten zum machthungrigen Politiker, der der Welt seinen Stempel aufdrücken möchte, sehr überzeugend. Und auch die emotionalen Momente des Stücks nimmt man ihm ab. Wenn er seine Frau Eliza um Verzeihung bittet und diese ihm schließlich die Hand zur Versöhnung reicht, dürften die wenigsten Augen im Publikum trocken bleiben. Gino Emnes findet eine ganz eigene und nachdenkliche Interpretation der Rolle des Aaron Burr und berührt gerade in den Momenten der Reflexion seines Handelns in den inneren Monologen.

© Johan Persson
© Johan Persson


Die weibliche Hauptrolle der Eliza Hamilton wird von Ivy Quainoo übernommen. Sie legt diese ebenfalls bedeutend gefühlvoller an als ihr Rollenvorbild vom Broadway. So trifft der Ehebruch Hamiltons in der Hamburger Inszenierung Eliza viel mehr auf einer emotionalen Ebene und ihr großer Song "Brenn'" wird eher zu einer Klage als zu einer Abrechnung mit ihrem Mann. Quainoos kraftvolle und trotzdem sehr warme Stimme passt sehr gut zu dieser Rolleninterpretation.

© Johan Persson
© Johan Persson


Chasity Crisp als Elizas Schwester Angelica und Charles Simmons in der Rolle des George Washington überzeugen ebenfalls in ihren kleineren Rollen und hauchen diesen Leben ein. Daniel Dodd-Ellis, REDCHILD und Oliver Edward übernehmen im Stück jeweils eine Doppelrolle. Allen dreien gelingt der Switch in ihren jeweiligen Charakteren sehr glaubhaft. In der Interpretation ihrer Songs stehen auch sie ihren Kollegen in den Hauptrollen in nichts nach.

Allen anderen beinahe die Show stiehlt jedoch Jan Kersjes in der kleinen Rolle des King George: Sein beinahe schon groteskes Minenspiel bei seinem Solo "Schon bald" ist eine Mischung aus urkomisch und komplett beängstigend und bringt das Publikum zu Begeisterungsstürmen. Jeder weitere Auftritt, in denen er jeweils eine Reprise seines Songs zum Besten gibt, wird ebenfalls mit langem Szenenapplaus bedacht.

© Johan Persson
© Johan Persson


Es bleibt sehr zu hoffen, dass "Hamilton" mit dieser Besetzung und in dieser Inszenierung eine lange Laufzeit in Deutschland beschert wird. Alle Beteiligten auf und hinter der Bühne hätten den Erfolg trotz aller Bedenken, die der Show vor ihrem Start entgegengebracht wurde, mehr als verdient.

(Text: Frank Guevara Pérez)



Wie ist Deine Meinung zu dieser Produktion?
Diskutiere mit im Musicalzentrale-Forum.






Kreativteam

Buch, Musik und Originaltexte Lin-Manuel Miranda
Deutsche Übersetzung Sera Finale
Kevin Schroeder
Künstlerische Leitung Simone Linhof
Denise Obedekah
Casting Ralf Schaedler
Choreographien Andy Blankenbuehler
Regie Thomas Kail
Musikalische Leitung Alex Lacamoire
Philipp Gras
Bühnenbild David Korins
Kostüme Paul Tazewell
Sounddesign Nevin Steinberg
Lichtdesign Howell Binkley
Haare und Perücken Charles G. Lapointe


Besetzung

Alexander HamiltonBenet Monteiro
Diluckshan Jeyaratnam
Aaron BurrGino Emnes
Diluckshan Jeyaratnam
Eliza HamiltonIvy Quainoo
Angelica SchuylerChasity Crisp
George WashingtonCharles Simmons
Marquis de Lafayette
Thomas Jefferson
Daniel Dodd-Ellis
Hercules Mulligan
James Madison
Redchild
John Laurens
Philip Hamilton
Oliver Edward
Peggy Schuyler
Maria Reynolds
Mae Ann Jorolan
King GeorgeJan Kersjes
Walk-InMyrthes Monteiro
Vic Anthony
Walk-In EnsembleSasha Di Capri
EnsembleAlessandro Cococcia
Chiara Fuhrmann
Daniel Dodd-Ellis
Danielle David
Duncan W. Soul
Elder Dias
Eloy Prophitius
Flavio Marullo
Johnny Galeandro
Indy Luna Correa
Karina Rapley
Kyeirah D´marni
Lionel von Lawrence
Marvyn L. Charles
Riccardo Haerri
Talitha Dara
Teddy Vermeer
Cletus Chan
Jazz Miller
Julia van Kouwen
Sian Yeo




Produktionsgalerie (weitere Bilder)

© Johan Persson
© Johan Persson


Wie ist Deine Meinung zu dieser Produktion?
Diskutiere mit im Musicalzentrale-Forum.


Bitte melden Sie sich an, wenn Sie einen Leserkommentar abgeben wollen.
Neu registrieren | Logon

 
Details können Sie hier nachlesen: Leserkommentare - das ist neu
 
 

 Theater / Veranstalter
Operettenhaus
Spielbudenplatz 1
D-20359 Hamburg
Homepage
Hotels in Theaternähe

 So fand ich die Show
Jetzt eigene
Bewertung schreiben!
 Kurzbewertung [ i ]
(fgp)

Buch

Komposition

Inszenierung

Musik

Besetzung

Ausstattung

Zwar sind Leben und Werk des amerikanischen Gründervaters Alexander Hamilton hierzulande eher unbekannt, doch bereits nach den ersten Takten hat die unglaublich talentierte Cast das Publikum in den Bann gezogen. Eine Geschichtsstunde der besonderen Art, die noch lange im Gedächtnis bleiben wird. Läuft!

09.10.2022

 Termine
Mi01.02.18:30 Uhr
Do02.02.20:00 Uhr
Fr03.02.20:00 Uhr
Sa04.02.15:30 Uhr
Sa04.02.20:00 Uhr
So05.02.14:30 Uhr
So05.02.19:00 Uhr
Di07.02.18:30 Uhr
Mi08.02.18:30 Uhr
Do09.02.20:00 Uhr
Fr10.02.20:00 Uhr
Sa11.02.15:30 Uhr
Sa11.02.20:00 Uhr
So12.02.14:30 Uhr
So12.02.19:00 Uhr
Di14.02.18:30 Uhr
Mi15.02.18:30 Uhr
Do16.02.20:00 Uhr
Fr17.02.20:00 Uhr
Sa18.02.15:30 Uhr
Sa18.02.20:00 Uhr
So19.02.14:30 Uhr
So19.02.19:00 Uhr
Di21.02.18:30 Uhr
Mi22.02.18:30 Uhr
Do23.02.20:00 Uhr
Fr24.02.20:00 Uhr
Sa25.02.15:30 Uhr
Sa25.02.20:00 Uhr
So26.02.14:30 Uhr
So26.02.19:00 Uhr
Di28.02.18:30 Uhr
Mi01.03.18:30 Uhr
Do02.03.20:00 Uhr
Fr03.03.20:00 Uhr
Sa04.03.15:30 Uhr
Sa04.03.20:00 Uhr
So05.03.14:30 Uhr
So05.03.19:00 Uhr
Di07.03.18:30 Uhr
Mi08.03.18:30 Uhr
Do09.03.20:00 Uhr
Fr10.03.20:00 Uhr
Sa11.03.15:30 Uhr
Sa11.03.20:00 Uhr
So12.03.14:30 Uhr
So12.03.19:00 Uhr
Di14.03.18:30 Uhr
Mi15.03.18:30 Uhr
Do16.03.20:00 Uhr
Fr17.03.20:00 Uhr
Sa18.03.15:30 Uhr
Sa18.03.20:00 Uhr
So19.03.14:30 Uhr
So19.03.19:00 Uhr
Di21.03.18:30 Uhr
Mi22.03.18:30 Uhr
Do23.03.20:00 Uhr
Fr24.03.20:00 Uhr
Sa25.03.15:30 Uhr
Sa25.03.20:00 Uhr
So26.03.14:30 Uhr
So26.03.19:00 Uhr
Di28.03.18:30 Uhr
Mi29.03.18:30 Uhr
Do30.03.20:00 Uhr
Fr31.03.20:00 Uhr
Sa01.04.15:30 Uhr
Sa01.04.20:00 Uhr
So02.04.14:30 Uhr
So02.04.19:00 Uhr
Di04.04.18:30 Uhr
Mi05.04.18:30 Uhr
Do06.04.20:00 Uhr
Fr07.04.20:00 Uhr
Sa08.04.15:30 Uhr
Sa08.04.20:00 Uhr
So09.04.14:30 Uhr
So09.04.19:00 Uhr
Di11.04.18:30 Uhr
Mi12.04.18:30 Uhr
Do13.04.20:00 Uhr
Fr14.04.20:00 Uhr
Sa15.04.15:30 Uhr
Sa15.04.20:00 Uhr
So16.04.14:30 Uhr
So16.04.19:00 Uhr
Di18.04.18:30 Uhr
Mi19.04.18:30 Uhr
Do20.04.20:00 Uhr
Fr21.04.20:00 Uhr
Sa22.04.15:30 Uhr
Sa22.04.20:00 Uhr
So23.04.14:30 Uhr
So23.04.19:00 Uhr
Di25.04.18:30 Uhr
Mi26.04.18:30 Uhr
Do27.04.20:00 Uhr
Fr28.04.20:00 Uhr
Sa29.04.15:30 Uhr
Sa29.04.20:00 Uhr
So30.04.14:30 Uhr
So30.04.19:00 Uhr
Di02.05.18:30 Uhr
Mi03.05.18:30 Uhr
Do04.05.20:00 Uhr
Fr05.05.20:00 Uhr
Sa06.05.15:30 Uhr
Sa06.05.20:00 Uhr
So07.05.14:30 Uhr
So07.05.19:00 Uhr
Di09.05.18:30 Uhr
Mi10.05.18:30 Uhr
Do11.05.20:00 Uhr
Fr12.05.20:00 Uhr
Sa13.05.15:30 Uhr
Sa13.05.20:00 Uhr
So14.05.14:30 Uhr
So14.05.19:00 Uhr
Di16.05.18:30 Uhr
Mi17.05.18:30 Uhr
Do18.05.20:00 Uhr
Fr19.05.20:00 Uhr
Sa20.05.15:30 Uhr
Sa20.05.20:00 Uhr
So21.05.14:30 Uhr
So21.05.19:00 Uhr
Di23.05.18:30 Uhr
Mi24.05.18:30 Uhr
Do25.05.20:00 Uhr
Fr26.05.20:00 Uhr
Sa27.05.15:30 Uhr
Sa27.05.20:00 Uhr
So28.05.14:30 Uhr
So28.05.19:00 Uhr
Di30.05.18:30 Uhr
Mi31.05.18:30 Uhr
Do01.06.20:00 Uhr
Fr02.06.20:00 Uhr
Sa03.06.15:30 Uhr
Sa03.06.20:00 Uhr
So04.06.14:30 Uhr
So04.06.19:00 Uhr
Di06.06.18:30 Uhr
Mi07.06.18:30 Uhr
Do08.06.20:00 Uhr
Fr09.06.20:00 Uhr
Sa10.06.15:30 Uhr
Sa10.06.20:00 Uhr
So11.06.14:30 Uhr
So11.06.19:00 Uhr
Di13.06.18:30 Uhr
Mi14.06.18:30 Uhr
Do15.06.20:00 Uhr
Fr16.06.20:00 Uhr
Sa17.06.15:30 Uhr
Sa17.06.20:00 Uhr
So18.06.14:30 Uhr
So18.06.19:00 Uhr
Di20.06.18:30 Uhr
Mi21.06.18:30 Uhr
Do22.06.20:00 Uhr
Fr23.06.20:00 Uhr
Sa24.06.15:30 Uhr
Sa24.06.20:00 Uhr
So25.06.14:30 Uhr
So25.06.19:00 Uhr
Di27.06.18:30 Uhr
Mi28.06.18:30 Uhr
Do29.06.20:00 Uhr
Fr30.06.20:00 Uhr
Sa01.07.15:30 Uhr
Sa01.07.20:00 Uhr
So02.07.14:30 Uhr
So02.07.19:00 Uhr
Di04.07.18:30 Uhr
Mi05.07.18:30 Uhr
Do06.07.20:00 Uhr
Fr07.07.20:00 Uhr
Sa08.07.15:30 Uhr
Sa08.07.20:00 Uhr
So09.07.14:30 Uhr
So09.07.19:00 Uhr
Di11.07.18:30 Uhr
Mi12.07.18:30 Uhr
Do13.07.20:00 Uhr
Fr14.07.20:00 Uhr
Sa15.07.15:30 Uhr
Sa15.07.20:00 Uhr
So16.07.14:30 Uhr
So16.07.19:00 Uhr
Di18.07.18:30 Uhr
Mi19.07.18:30 Uhr
Do20.07.20:00 Uhr
Fr21.07.20:00 Uhr
Sa22.07.15:30 Uhr
Sa22.07.20:00 Uhr
So23.07.14:30 Uhr
So23.07.19:00 Uhr
Di25.07.18:30 Uhr
Mi26.07.18:30 Uhr
Do27.07.20:00 Uhr
Fr28.07.20:00 Uhr
Sa29.07.15:30 Uhr
Sa29.07.20:00 Uhr
So30.07.14:30 Uhr
So30.07.19:00 Uhr
Di01.08.18:30 Uhr
Mi02.08.18:30 Uhr
Do03.08.20:00 Uhr
Fr04.08.20:00 Uhr
Sa05.08.15:30 Uhr
Sa05.08.20:00 Uhr
So06.08.14:30 Uhr
So06.08.19:00 Uhr
Di08.08.18:30 Uhr
Mi09.08.18:30 Uhr
Do10.08.20:00 Uhr
Fr11.08.20:00 Uhr
Sa12.08.15:30 Uhr
Sa12.08.20:00 Uhr
So13.08.14:30 Uhr
So13.08.19:00 Uhr
Di15.08.18:30 Uhr
Mi16.08.18:30 Uhr
Do17.08.20:00 Uhr
Fr18.08.20:00 Uhr
Sa19.08.15:30 Uhr
Sa19.08.20:00 Uhr
So20.08.14:30 Uhr
So20.08.19:00 Uhr
Di22.08.18:30 Uhr
Mi23.08.18:30 Uhr
Do24.08.20:00 Uhr
Fr25.08.20:00 Uhr
Sa26.08.15:30 Uhr
Sa26.08.20:00 Uhr
So27.08.14:30 Uhr
So27.08.19:00 Uhr
Di29.08.18:30 Uhr
Mi30.08.18:30 Uhr
Do31.08.20:00 Uhr
Fr01.09.20:00 Uhr
Sa02.09.15:30 Uhr
Sa02.09.20:00 Uhr
So03.09.14:30 Uhr
So03.09.19:00 Uhr
Di05.09.18:30 Uhr
Mi06.09.18:30 Uhr
Do07.09.20:00 Uhr
Fr08.09.20:00 Uhr
Sa09.09.15:30 Uhr
Sa09.09.20:00 Uhr
So10.09.14:30 Uhr
So10.09.19:00 Uhr
Di12.09.18:30 Uhr
Mi13.09.18:30 Uhr
Do14.09.20:00 Uhr
Fr15.09.20:00 Uhr
Sa16.09.15:30 Uhr
Sa16.09.20:00 Uhr
So17.09.14:30 Uhr
So17.09.19:00 Uhr
Di19.09.18:30 Uhr
Mi20.09.18:30 Uhr
Do21.09.20:00 Uhr
Fr22.09.20:00 Uhr
Sa23.09.15:30 Uhr
Sa23.09.20:00 Uhr
So24.09.14:30 Uhr
So24.09.19:00 Uhr
Di26.09.18:30 Uhr
Mi27.09.18:30 Uhr
Do28.09.20:00 Uhr
Fr29.09.20:00 Uhr
Sa30.09.15:30 Uhr
Sa30.09.20:00 Uhr


© musicalzentrale 2023. Alle Angaben ohne Gewähr.

   THEATER FÜR NIEDERSACHSEN: STELLA

   STAATSOPERETTE DRESDEN

   BROADWAY FIEBER SOLINGEN

   Wir suchen Dich!

   Ein Platz für Ihre Werbung?

MUSICAL-THEATER


Testen Sie Ihr Wissen! Was läuft aktuell in diesen Musicalhäusern?
Basel: Musical-Theater +++ Berlin: Theater des Westens +++ Berlin: Friedrichstadt-Palast +++ Berlin: Theater am Potsdamer Platz +++ Essen: Colosseum +++ Düsseldorf: Capitol +++ Hamburg: Neue Flora +++ Hamburg: Operettenhaus +++ Hamburg: Theater im Hafen +++ München: Deutsches Theater +++ Oberhausen: Metronom +++ Stuttgart: Apollo-Theater +++ Stuttgart: Palladium-Theater +++ Wien: Raimund-Theater +++ Wien: Ronacher
Alle Theater, alle Spielpläne: Deutschland-Nord, -West, -Ost, -Süd, Österreich, Schweiz, Niederlande, London.


Unsere Seite verwendet Cookies & Google Maps, um Ihnen ein bestmögliches Besuchserlebnis zu bieten. Wenn Sie auf der Seite weitersurfen, stimmen Sie beiden Nutzungen zu. [ X ]
;