Norden Westen Osten Sden
Termine aus DeutschlandsterreichSchweizNiederlandeLondonTirolLinksSuchen nach JobsRedaktionDatenschutzImpressum
Aktuelle Shows ( Nord )Shows A-Z ( Nord )Premieren ( Nord )Chicago


Gesellschaftssatire

Chicago

Razzle Dazzle All That Jazz


© Manja Herrmann
© Manja Herrmann
Broadway-Feeling an der Wesermündung: Das Stadttheater Bremerhaven beweist mit dieser "Chicago"-Inszenierung von Felix Seiler, dass ein kleines, kommunal finanziertes Theater mit dem richtigen Kreativ-Team und einer wohl dosierten Mischung aus Musical-Profis und hauseigenen Darstellern durchaus ein Musical auf höchstem Niveau auf die Bühne zaubern kann.

(Text: kw)

Premiere:19.09.2020
Showlänge:105 Minuten (ggf. inkl. Pause)


Eine Kämpferin im Look von Lara Croft zielt mit einem modernen Maschinengewehr auf die Darsteller auf der Bühne und das Publikum im Saal. Dieses verwirrende Schlussbild wirkt zur Reprise von "All That Jazz" wie ein Fremdkörper in Felix Seilers Inszenierung, die davon abgesehen mit Showgirls, viel Glitter und Tanz ganz der Revue der 1920er Jahre verpflichtet ist. Warum der Regisseur damit im Finale bewusst bricht und ein drohendes Gemetzel andeutet, bleibt sein Geheimnis.

Verortet ist Seilers ansonsten werkgetreue, handwerklich sehr gut gemachte Inszenierung in einer Backsteinziegel-Industriehalle, in der drei hintereinander hängende, die gesamte Bühnenbreite einnehmende Stege auf- und abwärtsfahren. Hiermit schafft Bühnenbildner Hartmut Schörghofer vielfältige Auftritts- und Spielmöglichkeiten. Gezeichnete Hintergrundprospekte und nur wenige Versatzstücke versprühen authentischen 1920er-Chicago-Charme.


© Manja Herrmann
© Manja Herrmann


Seiler nutzt die sich anbietenden, verschiedenen Spielebenen perfekt aus und postiert zum Beispiel die sechs Mörderinnen im "Cell Block Tango" oben auf einem der Stege, während das Ballett unter ihnen auf der Bühne lasziv-akrobatisch tanzt. Das achtköpfige Ballett-Ensemble ist fast das gesamte Stück hindurch präsent und immerwährend aktiv. In Andrea Danae Kingstons anspruchsvollen Choreografien stellt es seine Leistungs- und Wandlungsfähigkeit eindrucksvoll unter Beweis, vor allem solistisch auch als pantomimische Doubles wie im Song "Mr. Cellophane" oder in Velmas "I Can't Do it Alone". Richtig witzig sind die tanzenden Schwangeren und Krankenpfleger, die zu Roxies "Me and My Baby" Luftballon-Köpfe gebären.

Seiler gelingen in seiner Inszenierung immer wieder frappierend schöne, überraschende Bilder, wie zum Beispiel im Song "Roxie": Während die Sängerin vor einer Spiegelwand agiert, tanzen dahinter ausgeleuchtete Showgirls und -boys mit der Wirkung, dass es aussieht als würde sie gemeinsam mit einer Chorus-Line aufreten. Julia Schnittger hat hierzu ein verschwenderisch anmutendes, in Gold und Silber funkelndes, körperbetontes Revue-Kostümbild entworfen. Und unter manchem schlicht-mausgrauen Gefängnis-Outfit schlummern glitzernde Pailletten-Schnüre auf raffiniert geschnittenen Charleston-Kleidern…

© Manja Herrmann
© Manja Herrmann


Einfach brillant ist auch der Cast: Frank Winkels ist ein charismatischer, die Strippen in der Hand haltender Winkeladvokat Billy Flynn, der Medien wie Mandantinnen mühelos um den Finger wickelt. Sein einschmeichelnder, samtiger Bariton unterstreicht das in Songs wie "All I Care About" und "Razzle Dazzle". Ebenso zwielichtig kommt Mona Graw als geschäftstüchtige "Gefängnis-Glucke" Mama Morton daher, die mit dunkel timbrierter Stimme im Showstopper "When You're good to Mama" Akzente setzt. Ein auf den Punkt besetztes Musical-Vollprofi-Mörderinnen-Gespann sind Jasmin Eberl und Valentina Inzko Fink als Velma Kelly und Roxie Heart. Zunächst spinnefeind, durchschauen sie die verlogene Welt der Medien und erkennen, dass sie nur als Paar im Show-Olymp ankommen können. Diesen erreichen Eberl und Inzko Fink mit grandiosem Gesang und Tanz im Song "Nowadays".

© Manja Herrmann
© Manja Herrmann


Doch auch das hauseigene Musiktheater-Ensemble braucht sich nicht zu verstecken: Sängerinnen des Opernchores glänzen stimmlich auf der Bühne als Mörderinnen, während der gesamte Sing-Klangkörper locker-leicht aus dem Off zu hören ist. Lediglich die Herren klingen bei "When Velma Takes the Stand" zu sehr klassisch nach Oper. Mackenzie Gallinger gibt einen rollendeckend unscheinbarer Amos Hart, der mit "Mr. Cellophane" einen grandiosen Auftritt hinlegt. Klatschreporterin Mary Sunshine wird in dieser Inszenierung nicht wie gewohnt als Hosenrolle angelegt, mit dem Vorteil, dass Victoria Kunze mit perfekt ausgesungenen, glasklaren Koloraturen auftrumpfen kann.

Einen kleinen Wehrmutstropfen beschert dann doch die Corona-Pandemie der Inszenierung: Davide Perniceni und seine Musiker des Philharmonischen Orchesters sitzen nicht auf ihren angestammten Plätzen im Orchestergraben vor der Bühne, sondern sind aufgrund des Hygiene-Konzeptes auf eine angrenzende Probebühne verbannt. Von hier wird die musikalische Begleitung via Lautsprecher in den Theatersaal übertragen. Aus Vernunftsgründen eine nachvollziehbare Lösung, die Kanders Partitur jedoch eigenartig distanziert und zahnlos klingen lässt. Dass in den Musikern steckt, lässt sich erahnen. Es bleibt zu hoffen, dass diese Notlösung sich irgendwann erübrigt und diese grandiose "Chicago"-Produktion die musikalische Umsetzung erhält, die ihr zweifelsohne zusteht.

(Text: Kai Wulfes)




Verwandte Themen:
Hintergrund: 3 Fragen an... Felix Seiler (09.09.2020)



Kreativteam

Musikalische LeitungDavide Perniceni
InszenierungFelix Seiler
BühneHartmut Schörghofer
KostümeJulia Schnittger
ChoreografieAndrea Danae Kingston


Besetzung

Roxie HartValentina Inzko Fink
Velma KellyJasmin Eberl
Mama MortonMona Graw
Billy FlynnFrank Winkels
Amos HartMackenzie Gallinger
Mary SunshineVictoria Kunze
Liz
Staatsanwältin Harrison
Iris Wemme
AnnieSydney Gabbard
JuneLilian Giovanini
HunyakElena Zehnoff
MonaKatharina Diegritz
Sergeant FogertyPatrick Ruyters
RichterinBrigitte Rickmann
GeschworenensprecherinYvonne Blunk
Fred CaselyRenan Carvalho
Herren-QuartettVladimir Marinov
Dong-Sung Cho
Patrick Ruyters
Róbert Tóth
Opernchor

Ballett

Philharmonisches Orchester Bremerhaven





Produktionsgalerie (weitere Bilder)

© Manja Herrmann
© Manja Herrmann
© Manja Herrmann
© Manja Herrmann
© Manja Herrmann
© Manja Herrmann

Zuschauer-Rezensionen

Die hier wiedergegebenen Bewertungen sind Meinungen einzelner Zuschauer und entsprechen nicht unbedingt den Ansichten der Musicalzentrale.


2 Zuschauer haben eine Wertung abgegeben:


32203
...packendes und kreatives Musiktheater auch unter Corona-Bedingungen!

29.09.2020 - Roxie Hart ist ihre Ehe mit dem soliden aber unscheinbaren Amos überdrüssig und stürzt sich in Affären. Als ihr Liebhaber Fred Casely sie abservieren will, greift sie zum Colt und schießt ihn über den Haufen. Denn: Eine Roxie Hart verlässt man(n) nicht so einfach. Eine Roxie Hart ist ein Mädchen mit Ambitionen. Sie will die große Show auf einer noch größeren Bühne, so wie ihr Idol Velma Kelly, die sie prompt im Frauenknast kennenlernt. Velma wartet auf ihren Prozess: Sie hat ihren Ehemann im Bett mit ihrer Schwester erwischt und in einem Anfall von geistiger Unzurechnungsfähigkeit (ihre Verteidigungsstrategie vor Gericht) beide kurzerhand getötet. Nun wartet sie im Gefängnis unter der eisernen Führung von Mama Morton auf ihre Verhandlung. Die Presse ist begeistert von den mörderischen Mädels: Besonders Klatschkolumnistin Mary Sunshine bringt immer neue haarsträubende Enthüllungen, die ihr von Staranwalt Billy Flynn charmant-skrupellos in die Feder diktiert werden. Geschickt manipuliert er die Presse und prägt so die öffentliche Meinung. Das Ergebnis: Velma und Roxie werden freigesprochen und starten gemeinsam eine fulminante Karriere auf der Vaudeville-Bühne.

Musical in Zeiten von Corona: Geht das überhaupt? Blechernd klingt das Orchester aus den Boxen. Roxie liegt in ihrem Bett, wartet auf ihren Liebhaber und träumt von ihren Idol Velma Kelly, die plötzlich aus dem Schrank hüpft und gemeinsam mit drei Tänzern zu „All That Jazz“ Roxie und ihren Lover umtanzt. Statt großer Shownummer sah dies für mich eher nach Kammerspiel aus. Statt mit einem grandiosen „BÄHM!“ begann die Show mit einem verhaltenen „Pling!“. Ich stellte mir ängstlich die Frage „Geht das nun so weiter?“.

Nein! Es ging nicht so weiter! Erst der Mord an Fred Casely ermöglicht es Roxie, der Enge ihrer kleinen, unbedeutenden Welt zu entfliehen. Und so öffnet sich die Bühne wie die Büchse der Pandora und präsentiert das Spiel um Mord, Korruption und Manipulation: Spätestens beim „Cell Block Tango“ hatte ich sie, meine große Show!

Musical in Zeiten von Corona: Geht das überhaupt? Ja, es geht, und dazu auch noch ganz großartig! Selten griffen die Künste von Regie, Choreografie, Bühne und Kostüm so ineinander wie in dieser Inszenierung. Regisseur Felix Seiler machte aus der Not eine Tugend und zauberte aus den vorgegebenen 90 Minuten Spielzeit ohne Pause eine straffe Inszenierung, in der ein Highlight vom nächsten Highlight abgelöst wird. Fein differenziert zeigte sich seine Personenführung und überraschte mit ungewöhnlichen und witzigen Ideen. Großes Lob: Trotz Kürzung bzw. Straffung der Handlung hatte ich nicht das Gefühl, dass mir wesentliche Inhalte gefehlt hätten. Andrea Danae Kingston bot eine kreative und anspruchsvolle Choreografie und sorgt so – trotz Abstandsregelung – für abwechslungsreiche Bewegungsabläufe. Seiler und Kingston scheinen ein eingespieltes Team zu sein: Häufig war nicht nachvollziehbar, wo die Regie aufhörte und die Choreografie begann. Das Bühnenbild von Hartmut Schörghofer schafft stimmige Spielebenen und unterstützt die vorgegebene Distanz zwischen den Darstellern ohne an Atmosphäre einzubüßen. Die ansprechenden Kostüme von Julia Schnittger glänzen im 20er-Jahre-Look mit einem Touch Modernität.

Vier von den sechs Hauptrollen sind mit Musical-Profis besetzt: Valentina Inzko Fink gibt das naive Blondchen Roxie Hart mit einer gehörigen Prise Durchtriebenheit. Die Velma Kelly von Jasmin Eberl trieft vor ordinärem Selbstbewusstsein, lässt durchaus hinter der taffen Fassade Verletzlichkeit durchschimmern. Beide Ladies punkten mit grandiosen Stimmen, tänzerischem Können und einer Menge Sex-Appeal. Frank Winkels als Billy Flynn ist ein absoluter WoMenizer (

Henry Higgins (7 Bewertungen, ∅ 4.6 Sterne)


32201
Hervorragend gelöst

24.09.2020 - Für diese schwere Zeit eine Meisterleistung....Corona verbannt das Orchester ins off, die Akteure auf Abstand und das ganze Stück auf 90 Minuten. Was hinter der Maske dann herauskam war eine Meisterleistung, Chapeau für alle Beteiligten hinter, neben und auf der Bühne.

Katibossi123 (erste Bewertung)


Bitte melden Sie sich an, wenn Sie einen Leserkommentar abgeben wollen.
Neu registrieren | Logon

 
Details können Sie hier nachlesen: Leserkommentare - das ist neu
 
 

 Theater / Veranstalter
Stadttheater
Am Alten Hafen 25
D-27568 Bremerhaven
+ 49 471 49001
Email
Homepage
Karten
Kartenverkauf über Stadttheater Bremerhaven (Adresse siehe oben)

 So fand ich die Show
Jetzt eigene
Bewertung schreiben!

 Weitere Produktionen
 Chicago (Augsburg)
 Chicago (Gelsenkirchen)
 Chicago (Regensburg)
 Chicago (Schweinfurt)
weitere Produktionen finden

 Kurzbewertung [ i ]
(kw)

Inszenierung

Musik

Besetzung

Ausstattung

Der Mix aus Mörderinnen, Manipulation und Medien zündet perfekt als brillant inszenierte und choreografierte Zellen-Revue im Mehretagen-Bühnenbild und mit einem tollen Cast. Freispruch für alle Beteiligten!

19.09.2020

 Termine
Fr23.10.19:30 Uhrausverkauft
Großes Haus (Bremerhaven)
So25.10.15:00 Uhrausverkauft
Großes Haus (Bremerhaven)
So25.10.19:30 Uhrausverkauft
Großes Haus (Bremerhaven)
So01.11.19:30 Uhr
Großes Haus (Bremerhaven)
Fr06.11.19:30 Uhrausverkauft
Großes Haus (Bremerhaven)
Sa28.11.19:30 Uhr
Großes Haus (Bremerhaven)
Sa12.12.19:30 Uhr
Großes Haus (Bremerhaven)
Mi23.12.19:30 Uhr
Großes Haus (Bremerhaven)
Do31.12.17:00 Uhr
Großes Haus (Bremerhaven)
Do31.12.20:00 Uhr
Großes Haus (Bremerhaven)
Termine 2021
So10.01.2119:30 Uhr
Großes Haus (Bremerhaven)
Sa16.01.2119:30 Uhr
Großes Haus (Bremerhaven)
Do21.01.2119:30 Uhr
Großes Haus (Bremerhaven)
Fr12.02.2119:30 Uhr
Großes Haus (Bremerhaven)
So21.03.2119:30 Uhr
Großes Haus (Bremerhaven)
Do15.04.2119:30 Uhr
Großes Haus (Bremerhaven)
Fr11.06.2119:30 Uhr
Großes Haus (Bremerhaven)


© musicalzentrale 2020. Alle Angaben ohne Gewähr.

   Wir suchen Dich!

   SOFTWAREBILLIGER.DE

   Ein Platz für Ihre Werbung?

MUSICAL-THEATER


Testen Sie Ihr Wissen! Was läuft aktuell in diesen Musicalhäusern?
Basel: Musical-Theater +++ Berlin: Theater des Westens +++ Berlin: Friedrichstadt-Palast +++ Berlin: Theater am Potsdamer Platz +++ Essen: Colosseum +++ Düsseldorf: Capitol +++ Hamburg: Neue Flora +++ Hamburg: Operettenhaus +++ Hamburg: Theater im Hafen +++ München: Deutsches Theater +++ Oberhausen: Metronom +++ Stuttgart: Apollo-Theater +++ Stuttgart: Palladium-Theater +++ Wien: Raimund-Theater +++ Wien: Ronacher
Alle Theater, alle Spielpläne: Deutschland-Nord, -West, -Ost, -Süd, Österreich, Schweiz, Niederlande, London.


Unsere Seite verwendet Cookies & Google Maps, um Ihnen ein bestmgliches Besuchserlebnis zu bieten. Wenn Sie auf der Seite weitersurfen, stimmen Sie beiden Nutzungen zu. [ X ]
;