Norden Westen Osten Sden
Termine aus DeutschlandsterreichSchweizNiederlandeLondonTirolLinksSuchen nach JobsRedaktionDatenschutzImpressum
Aktuelle Shows ( Nord )Shows A-Z ( Nord )Premieren ( Nord )Iron Curtain Man


Biografical

Iron Curtain Man

Dean Reed: der Rote Elvis


© MIZAFO
© MIZAFO
"Eine letzte Show für Dean Reed" lautet der Untertitel dieser rundum gelungenen Uraufführung an der Neuköllner Oper. Dean Reed? Dieser Name sagt vielleicht nur noch denjenigen etwas, die in der ehemaligen DDR aufgewachsen sind. Entstanden ist ein packendes Biografical über eine schillernde Persönlichkeit.

(Text: kw)

Premiere:03.09.2020
Showlänge:90 Minuten (ggf. inkl. Pause)


Die DDR-Polit-Elite frohlockt: "Wir bauen auf Red Elvis Supermann". Honecker, Mielke und Krenz – im Stück die "drei E-s (Erich, Erich und Egon)" genannt – planen, einen vom eigenen politischen System geläuterten US-Amerikaner zum Unterhaltungs-Topstar im Arbeiter- und Bauernstaat aufsteigen zu lassen.

© MIZAFO
© MIZAFO


Ihr Geschenk des Himmels heißt Dean Reed. Nach nahezu unbeachteten Gehversuchen als Schauspieler und Sänger kehrt Reed seiner Heimat den Rücken und geht nach Chile, wo er zum Teenager-Idol wird, mit Schlagern Stadien füllt und sich zunehmend für sozialistische Ideale engagiert. So finden Gerechtigkeit, Völkerfreundschaft und Weltfrieden Eingang in sein musikalisches Repertoire. Der Mix aus Schlagern, Schnulzen, Kampf- und Arbeiterliedern bringt einen Karriereschub in der Sowjetunion und führt Reed schließlich in die DDR, wo er sich 1972 aus Liebe in der Nähe von Ost-Berlin niederlässt. Als DER Amerikaner des Ostblocks, den er nach Gutdünken auch verlassen kann, lebt der bekennende Sozialist hinter dem Eisernen Vorhang seinen langgehegten Traum als Gesangs-Superstar, Filmschauspieler und TV-Entertainer. Allerdings nimmt dieser nach zwei gescheiterten Ehen und dem Sinken seines Sterns in den 1980er Jahren ein tragisches Ende.

© MIZAFO
© MIZAFO


In "Iron Curtian Man" lassen Lars Werner (Text) und Fabian Gerhardt (Textfassung und Regie) das Leben des "Elvis der DDR" Revue passieren, indem sie Dean Reed (Frédéric Broissier) im Fahrzeug der US-Truckerlady Dixie (Claudia Renner) auf seine letzte Reise schicken. Diese als Rückschau konzipierte Tour mit Abstechern zu prägenden Lebensstationen endet apokalyptisch. Dixie bringt den desillusioniert wirkenden Reed, ähnlich wie Styx in der griechischen Mythologie, über das Wasser ins Jenseits. Als Union aus Totenfährmann und anklagendem Racheengel zieht sie das Fazit, dass er viel zu lange auf der falschen Seite der Welt gelebt habe.

Weder dem Sänger noch dem Sozialismus werden Denkmäler gesetzt – im Gegenteil! Gerhardts Inszenierung geht mit einer gehörigen Portion Humor mit den fast als Karikatur gezeichneten, nuschelnden "drei E-s" um, die Reed selbst als seine "Buddies aus dem Politbüro" bezeichnet. Auch seine Nähe zur Stasi wird thematisiert, wobei die sonnenbebrillten Spitzel mit Filzhut als Erzähler dienen und aus Akten zum Beispiel Reeds Jugend in den USA erzählen ("Colorado ist ein wenig wie die Schweiz"). In dieser Phase liegt auch der Schlüssel für Reeds sein ganzes Leben andauernde, unbändige Gier nach Erfolg, die ihm von seinem Vater eingeimpft wird. Diese wird symbolisiert durch eine knallgelbe, sich in die Höhe schraubende Showtreppe als zentrales Element in Michael Graessners fast leeren Bühnenraum. Hierher zieht es Reed auch immer wieder aus der rechts postierten Truck-Fahrerkabine als zweitem Ausstattungselement. Illustrierend dazu flimmern über den Köpfen der Zuschauer Video-Sequenzen von Vincent Stefan über eine Projektionsfläche, die auch zuweilen irritieren - zum Beispiel im Fall der atomaren Katastrophenbilder zu Reeds Freitod.

© MIZAFO
© MIZAFO


Die innere Zerrissenheit des Protagonisten, die in depressive Episoden mündet, betont Regisseur Gerhardt, indem er Reed in den Lebensstationen von den restlichen vier Darstellern (Raphael Dwinger, Sophia Euskirchen, Franziska Junge und Meik van Severen) spielen lässt. In der großen, an den bekannten TV-Kessel erinnernden Show-Nummer "So Come On Everybody, Sing Along" tanzen sogar fünf Dean Reeds in weißen, gerippten Rollkragenpullovern auf der Bühne. In ihrem Kostümbild huldigt Sophie Peters den 1970er Jahren, übertreibt aber auch bewusst in Reeds Show-Outfits, indem sie sehr auffällige silberne Lamettafäden an den Sakkoärmeln befestigt. Oft auch bewusst übertrieben wirken die fantasievollen Show-Choreografien von Lilit Hakobyan.

Musikalisch erklingt Originalsongmaterial von Dean Reed, das Claas Krause und Christopher Verworner dramaturgisch geschickt in die Handlung integriert haben. Es reicht von Schmachtfetzen ("Mama") über Countrysongs ("Thunder And Lightning") bis hin zum Protestsong ("We Shall Overcome"). Durch geschickte Arrangements und Zwischenmusiken geht die Partitur weit über eine Zusammenstellung für einen inszenierten Liederabend hinaus und wirkt, als sei sie einzig für "Iron Curtain Man" geschrieben worden. Kause und Verworner leiten abwechselnd das neben die Showtreppe integrierte, fantastische Verworner-Krause-Kammerorchester VKKO.

© MIZAFO
© MIZAFO


Der gesamte, auf den Punkt genau besetzte Cast singt, spielt und tanzt sich mit sichtlich erkennbarer, großer Begeisterung nach der Corona-Zwangspause durch pausenlose 90 Minuten, die niemals langweilig werden. Einzelne Leistungen zu würdigen, wäre gegenüber anderen Darstellern ungerecht. Deshalb hier nur ein pauschales Bravo für alle! Danke für diesen beglückenden Abend über ein Unterhaltungs-Phänomen, dass uns die ehemalige DDR hinterlassen hat.

(Text: Kai Wulfes)






Kreativteam

TextFabian Gerhardt
Lars Werner
MusikClaas Krause
Christopher Verwormer
InszenierungFabian Gerhardt
Musikalische LeitungClaas Krause
Christopher Verworner
ChoreografieLilit Hakobyan
BühnenbildMichael Graessner
KostümeSophie Peters
VideosVincent Stefan


Besetzung

mitFrédéric Brossier
Raphael Dwinger
Sophia Euskirchen
Franziska Junge
Claudia Renner
Meik van Severen
Mitglieder des VKKO (Verworner-Krause-Kammerorchester)





Produktionsgalerie (weitere Bilder)

© MIZAFO
© MIZAFO
© MIZAFO
© MIZAFO
© MIZAFO
© MIZAFO
© MIZAFO
© MIZAFO
© MIZAFO
© MIZAFO
© MIZAFO
© MIZAFO
© MIZAFO
© MIZAFO


Bitte melden Sie sich an, wenn Sie einen Leserkommentar abgeben wollen.
Neu registrieren | Logon

 
Details können Sie hier nachlesen: Leserkommentare - das ist neu
 
 

 Theater / Veranstalter
Neuköllner Oper
Karl-Marx-Str. 131-133
D-12043 Berlin
030/68890777
Email
Homepage
Hotels in Theaternähe

 So fand ich die Show
Jetzt eigene
Bewertung schreiben!
 Kurzbewertung [ i ]
(kw)

Buch

Komposition

Inszenierung

Musik

Besetzung

Ausstattung

Auf den Punkt genau geschrieben, komponiert, besetzt, inszeniert, ausgestattet und choreografiert. Ein einfach beglückender Abend über das tragische Schicksal eines Entertainment-Phänomens der ehemaligen DDR.

04.09.2020

 Termine
Fr25.09.20:00 Uhr
Sa26.09.20:00 Uhr
Di29.09.20:00 Uhr
Mi30.09.20:00 Uhr


© musicalzentrale 2020. Alle Angaben ohne Gewähr.

   STAATSOPERETTE DRESDEN

   DEUTSCHES THEATER MÜNCHEN: DER RING

   Wir suchen Dich!

   SOFTWAREBILLIGER.DE

   Ein Platz für Ihre Werbung?

MUSICAL-THEATER


Testen Sie Ihr Wissen! Was läuft aktuell in diesen Musicalhäusern?
Basel: Musical-Theater +++ Berlin: Theater des Westens +++ Berlin: Friedrichstadt-Palast +++ Berlin: Theater am Potsdamer Platz +++ Essen: Colosseum +++ Düsseldorf: Capitol +++ Hamburg: Neue Flora +++ Hamburg: Operettenhaus +++ Hamburg: Theater im Hafen +++ München: Deutsches Theater +++ Oberhausen: Metronom +++ Stuttgart: Apollo-Theater +++ Stuttgart: Palladium-Theater +++ Wien: Raimund-Theater +++ Wien: Ronacher
Alle Theater, alle Spielpläne: Deutschland-Nord, -West, -Ost, -Süd, Österreich, Schweiz, Niederlande, London.


Unsere Seite verwendet Cookies & Google Maps, um Ihnen ein bestmgliches Besuchserlebnis zu bieten. Wenn Sie auf der Seite weitersurfen, stimmen Sie beiden Nutzungen zu. [ X ]
;