Norden Westen Osten Sden
Termine aus DeutschlandsterreichSchweizNiederlandeLondonTirolLinksSuchen nach JobsRedaktionDatenschutzImpressum
Aktuelle Shows ( Nord )Shows A-Z ( Nord )Premieren ( Nord )Ich bin nicht Mercury


Uraufführung

Ich bin nicht Mercury

Tribute to Queen and Freddy Mercury


© DERDEHMEL/Urbschat
© DERDEHMEL/Urbschat
Mit Thomas Borchert, Sophie Berner, Marco Billep und Michael Ernst steht ein hochkarätiges Ensemble auf der Bühne des Berliner Schlosspark Theaters, um der Band Queen und Freddie Mercury Tribut zu zollen. Weder die vier Musicaldarsteller noch die vier Mitglieder der UnderPressurce-Rockband müssen sich hinter dem Original verstecken. Ihre musikalische Leistung ist schlichtweg grandios. Das Premierenpublikum erlebte die Uraufführung von "Ich bin nicht Mercury" als fulminantes Rockkonzert mit starken Stimmen, einer interessanten Songauswahl und einem hervorragenden Arrangement. Minuspunkte gibt es für die Handlung, die weder berühren noch überzeugen kann.

(Text: Katharina Klasen)

Premiere:11.01.2020
Rezensierte Vorstellung:11.01.2020
Showlänge:140 Minuten (ggf. inkl. Pause)


Wer "Ich bin nicht Mercury" in erster Linie aufgrund der unsterblichen Musik der Band Queen besucht, darf sich auf einen Abend auf höchstem musikalischen Niveau freuen. Gleich zu Beginn präsentiert Thomas Borchert mit "Crazy Little Thing Called Love" und "Cool Cat" eindrucksvoll die ganze Bandbreite seines Stimmvolumens, insbesondere in den oberen Tonlagen. Auch am Klavier kann Borchert sein Können unter Beweis stellen, was ihm etwa bei "Jealousy" und "My Melancholy Blues" glänzend gelingt. Tief berührend und zu Tränen rührend ist die von Michael Ernst gesungene Ballade "Love Of My Life", die Borchert am Piano begleitet. Ein wahrer Gänsehautmoment!

Sophie Berner brilliert mit "You Take My Breath Away" (wundervoll: das mystische, wie aus fremden Sphären klingende Opening!) und "Let Me Entertain You", wobei sie letzteren Song mit kratzig-rauchiger Stimme interpretiert. Eine wahre Rockröhre eben! Marco Billep darf erst im zweiten Akt zu Höchstleistungen auflaufen, dafür dann aber so richtig: Während er in "Another One Bites The Dust" sein Talent als Beatboxer und Rocker offenbart, beweist er mit "These Are The Days Of Our Lives", dass er auch gefühlvolle Nummern glaubhaft performen kann.

© DERDEHMEL/Urbschat
© DERDEHMEL/Urbschat



Den Mitgliedern der UnderPressurce-Rockband gesteht die Regie (Thomas Schendel) genügend Zeit für Instrumentalsoli zu – sei es an der Gitarre, am Schlagzeug, am Cello oder an der Mundharmonika mit gleichzeitigem Pianospiel (bravourös: der musikalische Leiter Harry Ermer).

Zu den weiteren musikalischen Höhepunkten des Queen-Tribute-Abends gehört selbstredend auch "Bohemian Rhapsody". Für Begeisterungsstürme sorgt außerdem die zweisprachige Hymne "Teo Torriatte/Let Us Cling Together". Das große Finale bilden die vom stimmgewaltigen Ensemble gemeinsam vorgetragenen Hits "Somebody To Love", "We Are The Champions" und "The Show Must Go On".

Während der musikalische Part vollends überzeugt, ist die Handlung so simpel und voraussehbar, dass sie langweilig, konstruiert und uninspiriert erscheint. Es geht um die letzte Probe einer Band, die kurz vor der Aufnahme ihres Studioalbums steht und einige Songs von Freddie Mercury und der Band Queen einspielen möchte. Im Laufe des Stückes lernt das Publikum Chris, Lisa, Ken und Frank kennen. Den Charakteren mangelt es allerdings an Glaubwürdigkeit und Tiefe. Sie sind bloße Abziehbilder: der egozentrische Bandleader, die betrogene Freundin, der ständig am Klimmstängel hängende Rocker, der an HIV Erkrankte. In allen vier Mitgliedern der fiktiven Band steckt jedoch ein Stück Freddie Mercury: in Chris die Homosexualität und Extravaganz, in Frank die Aids-Erkrankung, in Ken der Rocksänger. Lisa verkörpert Mercurys Wunsch nach einer Frau an seiner Seite (wie er sie in Mary Austin als bester Freundin fand). Während die Herren nach und nach Teile ihrer Persönlichkeit offenbaren und dadurch ein Beziehungskarussell in Gang setzen, bleibt Lisas Innenleben im Dunkeln. Sie ist die Verlassene, die Angebetete, die Zickige. Ihre Figurenzeichnung bleibt oberflächlich.

© DERDEHMEL/Urbschat
© DERDEHMEL/Urbschat



In schwarzer Hose und goldenem Glitzerhemd mimt Thomas Borchert den selbstherrlichen Bandleader Chris, der sich seinen Mitmenschen gegenüber höchst unfreundlich und unzuverlässig verhält. Sein Outing "Ich bin schwul, aber ich bin nicht Mercury" wirkt arg überzeichnet – und kommt für das Publikum wenig überraschend. Auch dass Ken Gefühle für Lisa hegt, wird in einer der ersten Szenen deutlich, offiziell jedoch erst im zweiten Akt aufgelöst. Ähnlich verhält es sich mit Frank, der Chris liebt und an Aids erkrankt ist. Die Story plätschert ohne jegliche Aha-Momente und überraschende Wendungen vor sich hin.

Da das Stück während einer Bandprobe spielt, gibt es kein wirkliches Bühnenbild. Die Bühne ist der Proberaum, ausgestattet mit Instrumenten und Mikrofonen. Mehr Ausstattung ist nicht vorhanden. Schön ist, dass die UnderPressurce-Rockband die ganze Zeit sichtbar ist.

© DERDEHMEL/Urbschat
© DERDEHMEL/Urbschat



Wer kein Theaterstück mit fesselnder Handlung erwartet, sondern Lust auf ein Queen-Tribute-Konzert mit herausragenden Interpreten hat, kann bei einem Besuch von "Ich bin nicht Mercury" nichts falsch machen. Zwar ist Thomas Borchert in der Tat nicht Freddie Mercury, aber er ist eines Freddie Mercury würdig! Überhaupt ist die gesangliche und musikalische Leistung der acht Personen auf der Bühne überragend. Kein Wunder – die Spielfreude sieht man allen deutlich an.

(Text: Katharina Klasen)






Kreativteam

InszenierungThomas Schendel
KostümeViola Matthies
Musikalische LeitungHarry Ermer


Besetzung

mit alternierend Sophie Berner
(SB)
(Frederike Haas)
(FH)

mitThomas Borchert
Marco Billep
Michael Ernst
UnderPressured-RockbandHarry Ermer
Benjamin Barritt
Philipp Schmitt
Sebastian Vogel




Produktionsgalerie (weitere Bilder)

© DERDEHMEL/Urbschat
© DERDEHMEL/Urbschat
© DERDEHMEL/Urbschat
© DERDEHMEL/Urbschat

Zuschauer-Rezensionen

Die hier wiedergegebenen Bewertungen sind Meinungen einzelner Zuschauer und entsprechen nicht unbedingt den Ansichten der Musicalzentrale.


1 Zuschauer hat eine Wertung abgegeben:


32168
Toller Gesang

10.02.2020 - Hier steht ganz klar die Musik im Vordergrund. Ich dachte WWRY ist eines der Highlights eines schlechten Buches, aber es geht noch schlechter.Das Buch und die Sprech-Texte sind auf Groschenromanniveau.
Dafür macht der Cast mit seinem großartigen Gesang dieses Manko wieder wett. Die Ensembleleistung ist toll, alle singen auf gleich hohem Niveau. Bei den Damen haben wir Frau Haas gesehen.
Die Band spielt großartig und geniesst ihre Soli.
Wer Queen mag, sollte ich das Stück nicht entgehen lassen. Wir hatten einen sehr schönen Abend.

Charlotte (56 Bewertungen, ∅ 3.6 Sterne)


Bitte melden Sie sich an, wenn Sie einen Leserkommentar abgeben wollen.
Neu registrieren | Logon

 
Details können Sie hier nachlesen: Leserkommentare - das ist neu
 
 

 Theater / Veranstalter
Schlosspark Theater
Schlossstraße 48
D-12165 Berlin
+49 30 789 56 67-100
Homepage
Hotels in Theaternähe

 So fand ich die Show
Jetzt eigene
Bewertung schreiben!
 Kurzbewertung [ i ]
(kk)

Buch

Inszenierung

Musik

Besetzung

Ausstattung

Acht herausragende Sänger und Musiker zollen der Band Queen Tribut. Herausgekommen ist ein fulminanter Konzert-Abend mit fantastisch arrangiertem Sound, der Fan-Herzen höher schlagen lässt. Die Handlung vermag jedoch nicht zu überzeugen.

13.01.2020

 Termine
Do14.01.2120:00 Uhr
Fr15.01.2120:00 Uhr
Sa16.01.2120:00 Uhr
Di19.01.2120:00 Uhr
Mi20.01.2120:00 Uhr
Fr22.01.2120:00 Uhr
Sa23.01.2120:00 Uhr
So24.01.2116:00 Uhr
Mo25.01.2120:00 Uhr
Di26.01.2120:00 Uhr
Mi27.01.2120:00 Uhr
Do28.01.2120:00 Uhr
Fr29.01.2120:00 Uhr
Sa30.01.2120:00 Uhr
So31.01.2116:00 Uhr
Di02.02.2120:00 Uhr
Mi03.02.2120:00 Uhr
Do04.02.2120:00 Uhr
Fr05.02.2120:00 Uhr
Sa06.02.2120:00 Uhr
So07.02.2116:00 Uhr
Di09.02.2120:00 Uhr
Mi10.02.2120:00 Uhr
Do11.02.2120:00 Uhr


© musicalzentrale 2020. Alle Angaben ohne Gewähr.

   ZAV-KÜNSTLERVERMITTLUNG

   Wir suchen Dich!

   SOFTWAREBILLIGER.DE

   Ein Platz für Ihre Werbung?

MUSICAL-THEATER


Testen Sie Ihr Wissen! Was läuft aktuell in diesen Musicalhäusern?
Basel: Musical-Theater +++ Berlin: Theater des Westens +++ Berlin: Friedrichstadt-Palast +++ Berlin: Theater am Potsdamer Platz +++ Essen: Colosseum +++ Düsseldorf: Capitol +++ Hamburg: Neue Flora +++ Hamburg: Operettenhaus +++ Hamburg: Theater im Hafen +++ München: Deutsches Theater +++ Oberhausen: Metronom +++ Stuttgart: Apollo-Theater +++ Stuttgart: Palladium-Theater +++ Wien: Raimund-Theater +++ Wien: Ronacher
Alle Theater, alle Spielpläne: Deutschland-Nord, -West, -Ost, -Süd, Österreich, Schweiz, Niederlande, London.


Unsere Seite verwendet Cookies & Google Maps, um Ihnen ein bestmögliches Besuchserlebnis zu bieten. Wenn Sie auf der Seite weitersurfen, stimmen Sie beiden Nutzungen zu. [ X ]
;