Norden Westen Osten Süden
Termine aus DeutschlandÖsterreichSchweizNiederlandeLondonTirolLinksSuchen nach JobsRedaktionDatenschutzImpressum
Aktuelle Shows ( Nord )Shows A-Z ( Nord )Premieren ( Nord )The Producers


Komödie

The Producers

Chorus Line im Stechschritt


© Andreas Etter
© Andreas Etter
Ein Musical, das Hitler veralbert, erhitzt heutzutage kaum noch die Gemüter. Anders in den 1960er Jahren, in denen das Stück spielt und die Filmvorlage heraus kam. Heute ist eher die Frage, ob sich das Publikum auf ein Stück einlässt, in dem es mit politisch unkorrekten, sexistischen und ausgesprochen unsinnigen Gags und einigen satirischen Spitzen befeuert wird. In Mainz erliegen die Zuschauer dem Charme eines Ensembles, das sich für keinen Ausrutscher und keine Grimasse zu schade ist.

(Text: ig)

Premiere:28.09.2019
Rezensierte Vorstellung:28.09.2019
Dernière:23.05.2020
Showlänge:195 Minuten (ggf. inkl. Pause)


Max Bialystock und sein neuer Kompagnon Leo Bloom wollen einen veritablen Broadway-Flop landen, weil Bloom, eigentlich ein Buchhalter, herausgefunden hat, dass sich mit einem Misserfolg mehr Geld als mit einem Hit verdienen lässt. Also suchen sie das schlechteste Stück, den unfähigsten Regisseur und die miserabelste Besetzung. Die Wahl fällt auf “Frühling für Hitler“ des Altnazis Franz Liebkind, der auch die Hauptrolle übernehmen soll. Ein scheinbar todsicherer Plan.

© Andreas Ette
© Andreas Ette


“The Producers“ überzeugt weniger durch seine Songs, die, passend zur Handlung, dem Revue-Theater vergangener Zeiten huldigen, sondern durch den Wortwitz und die Rollen, die wahres Schauspieler-Futter sind. Bei der Staatstheater-Produktion ist nur Dirk Weiler ausgebildeter Musicaldarsteller, die anderen Solisten sind Schauspieler und Mitglieder der Opernsparte. Doch sie schlagen sich auch bei Gesang und Tanz mehr als wacker. Michael Kamp glänzt als gerissener Max Bialystock in Groucho-Marx-Optik mit gutem Gespür für Timing. Den stimmlich anspruchsvolleren Part hat Vincent Doddema als Leo Bloom. Mit jungenhaftem Charme, entsprechender Körpersprache und einer beachtlichen Stepp-Einlage hat er das Publikum auf seiner Seite. Seine Wandlung vom verklemmten Buchhalter zum selbstbewussten Produzenten unterstützt die schwedische Sex-Bombe Ulla, die Maike Elena Schmidt mit charmantem Akzent und naivem Augenaufschlag auskostet.
Henner Momann darf als Franz Liebkind mit Stahlhelm und Hitler-Bärtchen nach Herzenslust urkomisch auf die Klamauk-Pauke hauen. In der Rolle des extrovertierten Regisseurs Roger De Bris, der bei der Show-Premiere als Hitler-Darsteller einspringen muss, begeistert Dirk Weiler durch hemmungsloses Ausspielen seiner Figur. Sein "Lebensabschnittsassistent" mit Mireille-Mathieu-Gedächtnis-Frisur Carmen Ghia bekommt von Dennis Herrmann im Ballettsprung einen Stempel aufgedrückt.

© Andreas Etter
© Andreas Etter


Dass das Musicalensemble die gewitzten Revue-Choreographien von Kati Farkas nicht immer völlig synchron tanzt, ist wegen der spürbaren Spielfreude zu verschmerzen. Auch dass bei der Premiere einige Gesangseinsätze wackeln, fällt nicht ins Gewicht. Paul-Johannes Kirschner führt das Philharmonische Staatsorchester zu opulentem, in bestem Sinne altmodischem Broadway-Klang. Anette Hachmann stattet die Produktion im passenden Retro-Stil aus. Optisch ansprechend und üppig, aber ohne früheren Produktionen dieses Stücks neue Akzente hinzuzufügen.

© Andreas-Etter
© Andreas-Etter


Der für Regisseur Christian Brey typische Inszenierungsstil - fast artistischer Slapstick und das Wiederholen oder in die Länge ziehen von Gags - passt wunderbar zu Mel Brooks' klamaukigem Musical, auch wenn so die Aufführungsdauer auf stattliche 3 Stunden 15 Minuten ausgedehnt wird. Dass sich die letzten 20 Minuten etwas ziehen, ist der Vorlage geschuldet, die nach der “Frühling für Hitler“-Premiere keinen knackigen Weg zum Finale findet.
“The Producers“ ist in Mainz sehenswerter, mit Spaß umgesetzter Nonsens auf hohem Niveau.

(Text: Ingo Göllner)






Kreativteam

Musikalische LeitungPaul-Johannes Kirschner
InszenierungChristian Brey
ChoreografieKati Farkas
SteppchoreografieDirk Weiler
AusstattungAnette Hachmann


Besetzung

Max BialystockMichael Kamp
Leo BloomVincent Doddema
Franz LiebkindHenner Momann
Roger DeBrisDirk Weiler
Carmen GhiaDennis Herrmann
Alin Deleanu
Ulla Inga Hansen Benson etc.Maike Elena Schmidt
Mr. Marks, Richter, Jason, Churchill, Wachtmeister, Kartenabreißer, GefängnisbeauftragterArmin Dillenberger
Sturmtruppenmann, Kevin, Jack, GuntherSteven Ebel
Halt-mich-grabsch-michMonika Dortschy
EnsembleClaudia Artner
Yoko El Edrisi
Charlotte Katzer
Natascha Page
Silvana Schollmeyer
Sarah Steinemer
Francesco Riccardo DallAglio
Brady Harrison
Matthias Knaab
Max Menéndez Vázques
Lászlo Nágy
Maximilian Vogel
Anna Heldmaier
Kevin Gordon Valentine



Zuschauer-Rezensionen

Die hier wiedergegebenen Bewertungen sind Meinungen einzelner Zuschauer und entsprechen nicht unbedingt den Ansichten der Musicalzentrale.


2 Zuschauer haben eine Wertung abgegeben:


32127
Look out Broadway! Here I come!

26.11.2019 - Ich könnte nun viel schwärmen.
Zum Beispiel über das in jeder Szene stimmige Bühnenbild, über die Vielzahl verschwenderischer, witziger, detailgetreuer Kostüme, Kati Farkas originelle und flotte Choreografie, das temperamentvoll aufspielende große Orchester des Staatstheaters, Christian Breys rasante Regie und das ausgezeichnete Comedy Timing.

Was diese Produktion aber endgültig in den Musical-Himmel erhebt, ist ihre fantastische, begnadete, mitreisende, hochmotivierte, zu 100% typgerechte Besetzung.
Michael Kamp als Max Bialystock zieht sich die großen Schuhe des begnadeten Komödianten Nathan Lane an und springt mühelos davon.
Vincent Doddema bringt mit einem urkomischen Bewegungstalent, einer göttlichen Mimik und einer Stimme, die Matthew Broderick locker in den Schatten stellt einen unfassbar guten Leo Bloom auf die Bühne.
Dirk Weiler ist als Roger DeBris/Hitler eine einzige Bühnen-Urgewalt. Jeder Widerstand ist zwecklos.
Gleiches gilt für Henner Momann als Franz Liebkind. Er singt und spielt mit überbordender ansteckender Energie, hat ein perfektes Komödiengespür und setzt die Pointen auf den Punkt. Fast ist es schon bedenklich, wenn der grenzdebile Nazi in dieser gloriosen Darstellung zum umjubelten Liebling des Publikums wird.
Maike Elena Schmidt zeigt die große Kunst, wie man ernsthaft eine naive Klischee-Blondine liebenswert und sympathisch darstellt.
Und, und, und... Gerechterweise müsste man eigentlich alle großartigen und wunderbaren Darsteller dieser Inszenierung namentlich erwähnen.
Unbedingt erwähnenswert sind auch noch der Chor und das Ensemble. Sie alle werfen sich mit soviel Energie, Dynamik und Spielfreude ins komödiantische Gefecht, dass es eine wahre Freude ist.

THE PRODUCERS am Staatstheater Mainz bietet fulminant inszeniertes und grandios gut besetztes Musiktheater.
Musical Heaven!

kevin (165 Bewertungen, ∅ 3.3 Sterne)


32122
Tolles Stück

11.11.2019 - Vielen Dank dem Staatstheater Mainz, das den Mut hat, dieses Stück auf den Spielplan zu setzen!
Die Darsteller gehen voll in ihren Rollen auf und dank dem professionellen Orchester, kommt die Musik authentisch und originalgetreu rüber.
Ein sehr kurzweiliges Vergnügen!

E_Mosch (3 Bewertungen, ∅ 5 Sterne)


Bitte melden Sie sich an, wenn Sie einen Leserkommentar abgeben wollen.
Neu registrieren | Logon

 
Details können Sie hier nachlesen: Leserkommentare - das ist neu
 
 

 Theater / Veranstalter
Staatstheater
Gutenbergplatz 7
D-55116 Mainz
06131-2851 222
Email
Homepage
Hotels in Theaternähe

 So fand ich die Show
Jetzt eigene
Bewertung schreiben!

 Weitere Produktionen
 The Producers (Gütersloh)
weitere Produktionen finden

 muz-Lexikon
Handlung
Als erfolgloser Produzent gewinnt Max Bialystock den schüchternen Buchhalter Leo Bloom für seine Idee, wissentlich einen Misserfolg auf die Bühne zu bringen, um daraus Kapital zu schlagen. mehr

Weitere Infos
Vom 15. Mai 2009 an war die Produktion des Ronachers im Berliner Admiralspalast zu sehen.

 Kurzbewertung [ i ]
(ig)

Inszenierung

Musik

Besetzung

Ausstattung

Broadway-Groteske mit starkem Ensemble, das sich mit Hingabe auf jede Albernheit einlässt.

29.09.2019

 Termine
Mi11.12.19:30 Uhr
Mi18.12.19:30 Uhr
Di31.12.15:00 Uhr
Di31.12.19:30 Uhr
Termine 2020
Fr03.01.2019:30 Uhr
So19.01.2018:00 Uhr
So26.01.2018:00 Uhr
Mo16.03.2019:30 Uhr
Mi22.04.2019:30 Uhr
So10.05.2018:00 Uhr
Fr22.05.2019:30 Uhr
Sa23.05.2019:30 UhrDernière


© musicalzentrale 2019. Alle Angaben ohne Gewähr.

   DEUTSCHES THEATER MÜNCHEN: BERLIN, BERLIN

   DEUTSCHES THEATER MÜNCHEN: FLASHDANCE

   Wir suchen Dich!

   SOFTWAREBILLIGER.DE

Ein Platz für Ihre Werbung?




   HOTEL.DE

MUSICAL-THEATER


Testen Sie Ihr Wissen! Was läuft aktuell in diesen Musicalhäusern?
Basel: Musical-Theater +++ Berlin: Theater des Westens +++ Berlin: Friedrichstadt-Palast +++ Berlin: Theater am Potsdamer Platz +++ Essen: Colosseum +++ Düsseldorf: Capitol +++ Hamburg: Neue Flora +++ Hamburg: Operettenhaus +++ Hamburg: Theater im Hafen +++ München: Deutsches Theater +++ Oberhausen: Metronom +++ Stuttgart: Apollo-Theater +++ Stuttgart: Palladium-Theater +++ Wien: Raimund-Theater +++ Wien: Ronacher
Alle Theater, alle Spielpläne: Deutschland-Nord, -West, -Ost, -Süd, Österreich, Schweiz, Niederlande, London.


Unsere Seite verwendet Cookies & Google Maps, um Ihnen ein bestmögliches Besuchserlebnis zu bieten. Wenn Sie auf der Seite weitersurfen, stimmen Sie beiden Nutzungen zu. [ X ]
;