Norden Westen Osten Süden
Termine aus DeutschlandÖsterreichSchweizNiederlandeLondonTirolLinksSuchen nach JobsRedaktionDatenschutzImpressum
Aktuelle Shows ( Ost )Shows A-Z ( Ost )Premieren ( Ost )Catch Me If You Can


Gauner-Dramedy

Catch Me If You Can

Seltsam, aber wahr!


© Nils Heck
© Nils Heck
Gil Mehmerts für das Staatstheater Nürnberg entwickelte Inszenierung von "Catch Me If You Can" gefällt auch am Staatstheater Darmstadt mit rasantem Tempo und einem klugen Konzept.

(Text: Markus Zeller)

Premiere:21.09.2019
Rezensierte Vorstellung:21.09.2019


Die beiden Hauptrollen der Show sind für die Übernahme neu besetzt worden, mit Riccardo Greco als Frank Abagnale Jr. und Alen Hodzovic als Carl Hanratty jedoch nicht unbedingt altersgerecht. Dadurch bleibt vor allem die Vater-Sohn-Beziehung, die sich während des Katz-und-Maus-Spiels zwischen den beiden entwickelt, ein wenig auf der Strecke. Greco will man vor allem am Anfang des Stücks den gerade mal 16-jährigen Schüler nicht so recht abnehmen. Dennoch gelingt es ihm sehr schön, die Traurigkeit herauszustellen, die die im Buch eher eindimensional gehaltene Figur in sich trägt. Grecos Frank ist nicht nur der ewige Strahlemann mit unwiderstehlichem Optimismus, dem die Welt in seiner eigenen 'Show-Welt' willenlos zu Füßen liegt und sogar käuflicher Sex einfach so ohne Bezahlung zufällt. Den im Grunde unglücklichen und Halt suchenden jungen Mann, der von heute auf morgen seine Familie verloren hat, holt er immer wieder sehr gekonnt hervor. Das verleiht der Figur die ansonsten fehlende Tiefe, was sich auch in der hier sehr glaubhaft dargestellten Beziehung zu Brenda zeigt.

© Nils Heck
© Nils Heck



Alen Hodzovic ist in seiner Bühnenerscheinung weit weg von einer Vaterfigur für Frank, was auch Auswirkung auf Carls mitreißenden Showstopper "Brich kein Gesetz" hat. Der fesselnde Irrsinn dieser Nummer speist sich nicht zuletzt aus der Komik, dass ein verschrobener und merklich in die Jahre gekommener FBI-Agent mit nur limitiertem körperlichen Bewegungspotential auf einmal zu tänzerischen Höchstleistungen in der Lage ist, wenn er nur über seine nach wie vor ungebrochene Leidenschaft der unerschütterlichen Gesetzestreue berichten darf. Dieser Aberwitz muss allerdings aufgebaut werden und kommt hier nicht zur Geltung, da Hodzovic Hanratty auch vor und nach dieser Szene zwar tollpatschig, aber gleichwohl körperlich äußerst agil anlegt. Hodzovic probiert viel, um die Rolle des exzentrischen Einzelgängers in den Griff zu bekommen: Mal gibt er ihn mit nerdhafter Trotteligkeit, mal mit panischem Hyperaktivismus und auch mal mit hechelnd-sabbernder Schnappatmung. Im Waffenarsenal eines Komödianten sind diese Mittel Axt und Schwert, für eine glaubwürdig-stimmige Charakterzeichnung von Carl Hanratty bedarf es jedoch des feinen Floretts, um ihn richtig gut werden zu lassen.

© Nils Heck
© Nils Heck



Gesanglich sind die beiden Hauptdarsteller dieser Produktion, die auf Grundlage von Gil Mehmerts Inszenierung von Till Kleine-Möller szenisch einstudiert wurde, allerbestens aufgestellt. Dies gilt auch für die Nebenrollen wie Franks Vater, den Dirk Weiler singt und spielt. Die Beziehung von Frank zu seinem Vater ist sehr schön herausgearbeitet und es ist zutiefst anrührend, den innerlichen Verfall des einstmals stolzen Frank Abagnale Sr. zu verfolgen. Höhepunkt von Vater und Sohn ist jedoch die optimistische Nummer "Butter aus der Milch", die Greco und Weiler stilecht mit lässig-selbstsicherer Jazz-und Swing-Attitüde interpretieren.

Ebenfalls sehr gelungen ist die szenische Auflösung von Brendas Lied "Flieg, flieg ins Glück", das Inga Krischke mit starker Stimme vorträgt. Im Grunde genommen handelt es sich bei diesem Titel um eine recht unmotivierte Solonummer zum Selbstzweck ohne inhaltlichen Mehrwert, die in unmittelbarer Nachbarschaft zu Franks großem Finalsong eigentlich nur stört. Doch Mehmert entzieht diesen Song auf eine sehr smarte Art und Weise dem narrativen Fluss, indem er ihn als in sich geschlossene Nummer im Stil einer großen Soul-Ballade mit Glitzerkugeln und Background-Sängerinnen im geschlitzten Abendkleid präsentiert. Dadurch hält die Erzählung für einen strahlenden Moment inne und gibt dem Song "Goodbye", der danach die Handlung wieder aufgreift, die nötige Luft zum Atmen.

© Nils Heck
© Nils Heck



Auch die anderen Elemente der Inszenierung setzen sehr gekonnt die Grundidee des Stückes um, die Geschichte in Form einer Fernsehshow zu erzählen: Dies betrifft sowohl die äußerst wandelbare Bühne von Jens Kilian, mit der sich eine Flughafenhalle flugs in ein Fernsehstudio mit bunt leuchtender Showtreppe verwandeln lässt, als auch die einfallsreiche und rasante Choreografie, die in Darmstadt sehr wirkungsvoll von Yara Hassan auf Grundlage der Arbeit von Melissa King in Nürnberg einstudiert worden ist. Die schön gezeichneten und teilweise animierten Videoprojektionen des Comic-Künstlers Fufu Frauenwahl bringen zusätzlich eine unverwechselbare Note ein und illustrieren etwa gekonnt Franks Fälscherwerkzeug als Product Placement in der Fernsehshow. Eine besonders starke Leistung liefern die Musiker des On-Stage-Orchesters unter der musikalischen Leitung von Michael Nündel ab, die den klassischen Big-Band-Sound ebenso präzise zu Gehör bringen wie die mitreißenden Ensemblenummern des Stückes.

"Catch Me If You Can" ist also auch in der Darmstädter Variante alles in allem eine gelungene und sehenswerte Produktion eines bislang unter Wert verkauften Stückes. Trotzdem bleibt ein Wermutstropfen: Eine Show wie diese, die nicht zuletzt auf Show-Opulenz setzt, im Großen Haus eines Staatstheaters mit gerade einmal fünf Darstellerinnen für die Rollen der Showgirls zu besetzen, wird dem Stück nicht gerecht und wirkt wie auf Sparflamme gestellt. War es bislang hauptsächlich der Klangkörper von Musical-Produktionen, der solcherlei Kostenoptimierungs-Orgien ausgesetzt war, geht es nun anscheinend auch an das, was der Zuschauer 'on stage' zu sehen bekommt und nicht 'nur' hört. Eine Besetzungspolitik, die Zweifel daran aufkommen lässt, wie ernst man es seitens der Theatermacher mit dieser Form des Musiktheaters wirklich meint.

(Text: Markus Zeller)




Verwandte Themen:
Produktion: Catch Me If You Can (Staatstheater Nürnberg)



Kreativteam

Musikalische Leitung Michael Nündel
Regie Gil Mehmert
Co-Regie Till Kleine-Möller
Bühne Jens Kilian
Kostüm Falk Bauer
Video Fufu Frauenwahl
Choreografie Melissa King


Besetzung

Frank W. Abagnale JrRiccardo Greco
David Jakobs
Carl HanrattyAlen Hodzovic
Rob Pelzer
Frank Abagnale Sr.Dirk Weiler
Martin Planz
Paula AbagnaleAnais Lueken, Amber Eul
Brenda StrongInga Krischke
Roger Strong
Agent Dollar
Markus Schneider
Peter Lesiak
Carol Strong
Diane
Tanja Schön
Agent Cod
Jack Barnes
Tim Hüning
Cheryl-AnnYara Hassan
DirektorinShari Lynn Stewen-Dietrich
Anneke Brunekreeft
BettyUlrike Ahrens
Schalterbeamter
Schneider
Kellner
Adrian Hochstrasser
Christian Louis-James
Sportler
Pilot
Assistenzarzt
Robert Johansson
Streber
Pilot
Assistenzarzt
Giuliano Mercoli
Staatsorchester Darmstadt





Produktionsgalerie (weitere Bilder)

© Nils Heck
© Nils Heck


Bitte melden Sie sich an, wenn Sie einen Leserkommentar abgeben wollen.
Neu registrieren | Logon

 
Details können Sie hier nachlesen: Leserkommentare - das ist neu
 
 

 Theater / Veranstalter
Staatstheater
Georg-Büchner-Platz 1
D-64283 Darmstadt
06151/293838
Homepage
Hotels in Theaternähe

 So fand ich die Show
Jetzt eigene
Bewertung schreiben!
 Kurzbewertung [ i ]
(zel)

Inszenierung

Musik

Besetzung

Ausstattung

Solide Übernahmeproduktion der swingenden und glitzernden Gaunerkomödie, die vor allem musikalisch überzeugt.

01.10.2019

 Termine
Sa19.10.19:30 Uhr
So27.10.18:00 Uhr
Fr08.11.19:30 Uhr
Do12.12.19:30 Uhr
Do26.12.18:00 Uhr
Sa28.12.19:30 Uhr
Termine 2020
So26.01.2018:00 Uhr
Sa21.03.2019:30 Uhr
Sa28.03.2019:30 Uhr


© musicalzentrale 2019. Alle Angaben ohne Gewähr.

   Wir suchen Dich!

   SOFTWAREBILLIGER.DE

Ein Platz für Ihre Werbung?




   HOTEL.DE

MUSICAL-THEATER


Testen Sie Ihr Wissen! Was läuft aktuell in diesen Musicalhäusern?
Basel: Musical-Theater +++ Berlin: Theater des Westens +++ Berlin: Friedrichstadt-Palast +++ Berlin: Theater am Potsdamer Platz +++ Essen: Colosseum +++ Düsseldorf: Capitol +++ Hamburg: Neue Flora +++ Hamburg: Operettenhaus +++ Hamburg: Theater im Hafen +++ Oberhausen: Metronom +++ Stuttgart: Apollo-Theater +++ Stuttgart: Palladium-Theater +++ Wien: Raimund-Theater +++ Wien: Ronacher
Alle Theater, alle Spielpläne: Deutschland-Nord, -West, -Ost, -Süd, Österreich, Schweiz, London.


Unsere Seite verwendet Cookies & Google Maps, um Ihnen ein bestmögliches Besuchserlebnis zu bieten. Wenn Sie auf der Seite weitersurfen, stimmen Sie beiden Nutzungen zu. [ X ]
;