Norden Westen Osten Süden
Termine aus DeutschlandÖsterreichSchweizNiederlandeLondonLinksSuchen nach JobsRedaktionDatenschutzImpressum
HintergrundKein Imitationswettbewerb: Audition-Tipps
Kein Imitationswettbewerb
 
Anja Launhardt, Dozentin an der Stage School Hamburg und Leiterin der Sylter Musical-Meisterkurse gibt Tipps für den Weg von der Entscheidung für eine Musicalausbildung bis hin zum passenden Audition-Song.
Service-Feature von Björn Herrmann
Die Entscheidung

Leidenschaft und Talent:
Nicht jeder, der für Musicals schwärmt, hat auch das Talent, Musicaldarsteller zu werden. Neben der Liebe zum Musical gehören musikalisches und tänzerisches Vermögen genauso dazu.

Härte:
Das Musicalgeschäft ist kein leichtes Brot. Wer Musicaldarsteller werden will, muss sich darüber klar sein, dass er sich immer wieder neu bewerben muss und dass Auswahlkriterien und künstlerische Arbeit manchmal extrem hart und unfair sind.

Alter:
Musicaldarsteller, insbesondere mit Schwerpunkt im tänzerischen Bereich, ist ein Beruf mit „Verfallsdatum“. Wer früh beginnt, hat hier sicher Vorteile.

Kritik:
Wer sich für eine Musicalausbildung entscheidet, hat eine Berufswahl getroffen. Daher ist die Ausbildung ein Prozess, in dem Lernen und Kritik annehmen im Vordergrund stehen. Nicht jeder, der schon auf einer Amateurbühne gestanden hat, in einer Castingshow die erste Runde überstanden hat oder in der Tanzschule in der ersten Reihe stand, ist ein fertiger Star. Eine Bereitschaft, an sich zu arbeiten, Kritik aktiv umzusetzen und sich aus einer reinen Konsumhaltung gegenüber den Lehrern herauszubegeben, ist zwingend.

Sicherheit:
Musicaldarsteller ist kein sicherer Beruf. Die Ausbildung ist teuer und die anschließende Engagement-Situation ungewiss. Wer ein starkes Sicherheitsbedürfnis hat, ist nicht schlecht beraten, vor der Ausbildung einen „ordentlichen“ Beruf zu lernen.

Musical-Dozentin Anja Launhardt

Auftritts-Erfahrung ist unbedingte Voraussetzung für eine erfolgreiche Audition. (Foto: Stage School)
Die Vorbereitung

Erfahrung:
Egal, ob Schul-AG, Amateurensemble, Tanzschule oder privater Gesangsunterricht: Eine praktische Vorbildung hat Vorteile. Auch darüber hinaus, gibt es vielfältige Möglichkeiten, Erfahrungen zu sammeln: Das Singen in einem Chor schult z.B. das Gehör und bringt die Fähigkeit, seine Stimme auch gegen andere zu halten, und auch ein Gottesdienst der örtlichen Kirche kann vielleicht die Möglichkeit geben, einmal vor Publikum zu singen.

Lehrer:
Private Gesangs- und Tanzstunden sind ein wichtiges Vorbereitungsinstrument auf eine Musicalausbildung. Die Wahl des richtigen Lehrers ist dabei äußerst wichtig: Nicht immer bürgt ein bekannter Name auch für Qualität. Deshalb lohnt es sich, bei mehreren Lehrern zu hospitieren, um deren Umgang mit Schülern kennenzulernen, bevor man sich entscheidet.

Planung:
Den Schritt in die Musicalausbildung sollte man rechtzeitig planen. Man sollte sich z.B. schon am Beginn der Abiturjahres über die Termine für Aufnahmeprüfungen an den Schulen informieren, ruhig schon einmal den Kontakt suchen und offene Fragen klären. Viele Schulen bieten darüber hinaus die Möglichkeit, das Programm und die Dozenten im Rahmen von Workshops kennenzulernen, die manchmal sogar die Aufnahmeprüfungen ersetzen können.

Theorie:
Zur Musicalausbildung gehört mehr als nur Tanz und Gesang. Grundkenntnisse der Musiktheorie sind nützlich. Wer ein Instrument beherrscht, hat Vorteile, wenn es darum geht, z.B. auf dem Klavier einen Ton zu finden. Auch Musicalgeschichte ist wichtig, denn das Genre Musical besteht nicht nur aus den wenigen Großproduktionen der Stage Holding. Auch ältere und unbekanntere Shows von „A little night music“ bis „Scarlet Pimpernel“ zu kennen, hilft oft bei der Stückauswahl und wer schon einmal etwas von Bob Fosse gehört hat, der hat auch im Gespräch bei der Aufnahmeprüfung einen Vorteil.
Die Aufnahmeprüfung

Songauswahl:
Eine Aufnahmeprüfung an einer Musicalschule ist wie ein Bewerbungsgespräch. Man sollte daher einen Song wählen, der die eigenen Stärken wirkungsvoll präsentiert und herausstellt. Ein schwieriger Song ist nicht automatisch ein guter Audition-Song. Technische Fehler treten dabei häufig deutlicher zu Tage. Gerade Belt-Songs sind kritisch, da die noch untrainierte Stimme den auftretenden Belastungen oft noch nicht gewachsen ist.
Es lohnt sich, sich Lieder auch abseits der Musical-Standards aus dem Stage-Holding-Programm zu suchen, denn jede Jury schaltet nach dem fünften „Tot zu sein ist komisch“ irgendwann ab.
Auch wer später einmal die „Elisabeth“ singen will, muss dies nicht zwingend schon in der Aufnahmeprüfung tun, wenn er den hohen Schlußton nicht sicher beherrscht oder eigentlich optisch und stimmlich einem ganz anderen Rollentypus entspricht. Ein Prüfungssong sollte auch keine Kopie sein, denn eine Aufnahmeprüfung ist kein Britney-Spears- oder Pia-Douwes-Imitationswettbewerb. Die Jury interessiert sich für das individuelle Potential der Bewerber. Die Songs sollten nicht zu lang und ermüdend sein, im Zweifelsfalle lieber von vorn herein eine Strophe streichen.

Training:
Das beste Mittel gegen Lampenfieber ist gute Vorbereitung. Man sollte keine Gelegenheit auslassen, die Audition-Songs schon lange vorher vor Publikum und damit in einer Prüfungssituation zu erproben und zu festigen. Angst führt zu Reflexen, die den zum Singen notwendigen Atem blockieren. Diese Angst lässt sich am besten durch ein Training unter „Ernstfallbedingungen“ in den Griff bekommen.

Schwerpunkte:
In der Vorbereitung sollte der Schwerpunkt auf den eigenen Stärken liegen. Eine gelungene Vorstellung in einem der Teilbereiche Gesang, Tanz oder Schauspiel kann Defizite in einem anderen besser ausgleichen, als dass eine durchschnittliche Gesamtleistung im Gedächtnis der Jury bleibt. An Schwächen zu arbeiten ist dann Aufgabe der Ausbildung.

Outfit:
Eine Aufnahmeprüfung ist eine Bewerbungssituation. Eine gepflegte, optisch vorteilhafte Erscheinung bringt Pluspunkte. Auch hier gilt: Die eigenen Qualitäten in Szene setzen.
Piercings in Lippe und Zunge sind im Gesangsbereich ungern gesehen und sollten daher vorher entfernt werden. Für die Tanzprüfung empfiehlt sich bequeme, aber nicht zu weite Kleidung, die Körperkonturen und Bewegungsabläufe erkennen lässt. Sportschuhe mit extrem dicken Sohlen sind ebenso hinderlich, wie ein fehlender BH bei weiblichen Bewerbern.

Vorbereitung:
Wenn der Ort der Aufnahmeprüfung weiter entfernt ist, empfiehlt es sich, ohne Stress einen Tag früher anzureisen. Fehlender Schlaf macht sich genauso in der Leistung bemerkbar wie zu viel Alkohol am Abend zuvor. Auch Raucher sollten zumindest am Tag vorher auf ihre Leidenschaft verzichten, die nervenberuhigende Zigarette kurz vor dem Vorsingen hört man leider nur zu deutlich.

Notenmaterial:
Das Notenmaterial für die Aufnahmeprüfung sollte gut lesbar und vernünftig kopiert sein. Muss ein Song transponiert werden, sollte man die Ausgaben nicht scheuen, dieses professionell aufs Notenpapier bringen zu lassen. Die Noten sollten zusammengeklebt sein, ein wirres Zettel-Durcheinander ist ebenso wenig hilfreich, wie nicht deutlich gekennzeichnete Kürzungen, Codas oder Fermaten. Über solche Besonderheiten sollte der Begleitpianist genauso bei der Übergabe der Noten kurz informiert werden wie über das gewünschte Tempo.

Die Prüfung:
Jetzt geht es darum, Pluspunkte zu sammeln. Das beginnt schon bei einer freundlichen Begrüßung für die Jury UND den Pianisten. Eine erste Entschuldigung schon vor dem Vortrag – sei es wegen Erkältung, Anreisestress oder sonstiger Unwägbarkeiten- schafft einen negativen Einstieg, schärft die kritischen Ohren der Jury und sollte deshalb möglichst unterbleiben.
Ein Vorsingtermin früh am Tag garantiert eine noch frische Jury, pünktliches Erscheinen sorgt für einen weiteren positiven Eindruck.
Auf jeden Fall gilt: Niemals in schlechter Form präsentieren. Wer krank und nicht voll einsatzfähig ist, sollte seine Teilnahme besser absagen und sich um einen Ausweichtermin kümmern.

Singen, tanzen, spielen - niemand kann alles perfekt. Bei der Aufnahmeprüfung sollte man sich vor allem auf seine Stärken konzentrieren. (Foto: Stage School)
Wer aber gut vorbereitet und trainiert ist, passende Songs gewählt hat und schließlich noch über das entscheidende Fünkchen Talent und Begeisterung verfügt, für den sollte die Aufnahmeprüfung der erste erfolgreiche Schritt in den Traumberuf Musicaldarsteller werden.

 
Verwandte Themen:
News: Musical-Workshop zu gewinnen (10.06.2005)
News: muz-Schwerpunkt Ausbildung (10.05.2005)
Hintergrund: Gesangstipps für Anfänger (03.04.2007)
Hintergrund: Unterrichtsbesuch: Hamburg School of Entertainment (01.12.2005)
Hintergrund: Unterrichtsbesuch: Joop van den Ende-Academy (28.07.2005)
Hintergrund: Musicalschulen im Überblick (01.03.2006)
Hintergrund: Traumberuf Musicaldarstellerin: Interview (02.05.2005)

Leserbeiträge:

Die hier wiedergegebenen Beiträge sind Meinungen einzelner musicalzentrale-Leser und entsprechen nicht unbedingt den Ansichten der Musicalzentrale.


9 Zuschauer haben dazu etwas geschrieben:


danke

20.09.2012 - Anja und ihr Team haben mich dazu gebracht Musicals noch mehr zu mögen.Und jetzt will ich Darsteller werden.Mann kann auch sehen die Talente die sie coacht dass sie auch was werden.Das Kommentar von Jaqui die ist jetzt Dozentin und Choreographin.

alipersia (erste Bewertung)


danke

01.01.2010 - in der schule machen wir uns gerade gedanken um unsere zukunft.ich dachte auch gleich,ja im musical tätig zu sein,das entspricht voll und ganz meinen interessen!`
Ich singe gern und belege tanzkurse,aber was alles dahinter steckt:die kosten,die kritik, und dass der beruf nicht zukunftssicher ist,ist ein großer nachteil...jetzt weiß ich das dies nicht der richtige weg für mich ist...
schade

melli


Die Stage-school nimmt auch sehr viele NICHTALENTE

04.06.2008 - In der Stage-School die Aufnahmeprüfung zu schaffen ist nicht schwer, denn es werden auch viele die an anderen Schulen keine Chance hatten auf- u. ausgenommen, obwohl vom ersten Tag an fest steht: das wird nix.

KANNNIX


Noch ein Dankeschön

23.06.2007 - Danke auch von mir. Ich bin zwar noch zu jung für eine Ausbildung (15 Jahre),aber so konnte ich mir schonmal einige Informatione nd Tipps holen,denn eine Musicalausbildung ist mein absoluter TRAUM !

Jacqui


Danke, danke, danke!

07.05.2007 - Danke für diesen Beitrag! Er war mir nicht nur bei meinem Referat über den Beruf Musicaldarsteller/in sehr nützlich, sondern wird es mir auch bei meiner nächsten Audition sein!

; )

Maud(e)


Realistisch

06.03.2007 - Solch' eine Aufnahmeprüfung stelle ich mir echt hart vor und man braucht viel Vorerfahrung und Selbstbewusstsein. Es wird viel gefordert, denn gute Schulen haben auch einen guten Ruf! Man muss für den Beruf leben. Vorerfahrung im Ballett ist definitiv sinnvoll, da ist es mit Erfahrung in Tanzkursen nicht getan. Man muss unerschütterlich an sich glauben und über sich hinauswachsen können.Für mich ist diese Ausbildung traumhaft, aber in meinem Alter (mind. 5 Jahre nach der Abiturzeit) und nachdem ich eine Bühnentänzerinausbildung abgebrochen habe/ momentan eine Ausbildung als staatlich geprüfte Gymnastiklehrerin (Schwerpunkt Prävention und Rehabilitation) mache... Forget it! Mache darauf aufbauend Tanzpädagogin oder etwas im medizinischen Bereich. Das wäre ein Tip für jmd., der sich für Tanz interessiert. Man kann Tanzpädagogik machen auf einer Ballettakademie (z.B. in Köln, Essen, Hamburg, Stuttgart), aber auch nach der 3- jährigen- Gymnastikausbildung (z.B. auf der Weberschule in Düsseldorf) -nach dieser Ausbildung: 2- jährige Tanzpädagogin- Ausbildung. So muss man nicht Bühnentänzerin werden und kann trotzdem was im Bereich Tanz machen.Bei solchen Ausbildungen ist Musikunterricht natürlich das A und O, Singen kann man hier auch!.. Ich finde den Leistungsdruck auf Akademien übertrieben, es ist auch verdammt noch mal nicht jeder mit reichen Eltern gesegnet, die einem soetwas finanzieren!Überstrenge Disziplin ist auf Ballettakademien (russische Ballettlehrer sind gut aber streng!) normal und die meisten müssen das schon in jungen Jahren (ab 8Jahre) mitmachen. Wer also auf den Brettern dieser Welt tanzen will, sollte früh(Kindesalter) anfangen. Beweglichkeit z.B. kann nur von früh auf (Kindesalter) schadensfrei geübt werden! Mit 14 Jahren und Grunderfahrung im Ballett war ich damals die Ausnahme..Aber auch die Gymnastiklehrerin und Tanzpädagogin- Ausbildung lastet auf der Geldbörse. In Bergisch Gladbach gibt es eine Gymnastikschule, die nichts kostet, auf der Weberschule zahlt man monatlich. (es gibt aber teuere Schulen..)Die Gymnastik- oder Tanzausbildung machen z.T. noch über 30- jährige, Leute die Mitte 20 sind, sind in jeder Klasse. Aufgenommen werden kann man noch bis 25 auf einer Musicalschule und überhaupt- wenn man sehr talentiert ist, dann kann man vielleicht noch mit 26 auf eine Musical- und oder Ballettschule gehen, aber das sind die absoluten Ausnahmefälle und Leute, die jeden Tag tanzen..!Ich hoffe, ich hab' jmd. bei seiner Berufswahl geholfen!- Macht was aus Euch- Ciao..

Ecatherina


DANKE

27.01.2006 - Die Tips waren sehr hilfreich für mich, da ich vorhabe in 2 Jahren auch einige Aufnameprüfungen für Musicalschulen zu macher.Danke

Antonia


Sehr gute Beschreibung!

12.06.2005 - Habe als "Zuschauer" schon ein paar Auditionsituationen auf dem Flur beobachtet; der Beitrag ist aus meiner Sicht sehr ehrlich und zutreffend. Danke für die "Warnung" an alle, die teilweise sehr naiv in eine Audition gehen.

Rolli56


Den Nagel auf den Kopf getroffen!

02.06.2005 -

Tina


Bitte melden Sie sich an, wenn Sie einen Leserkommentar abgeben wollen.
Neu registrieren | Logon

 
Details können Sie hier nachlesen: Leserkommentare - das ist neu
 
 

 


© musicalzentrale 2017. Alle Angaben ohne Gewähr.

   THEATER NORDHAUSEN: DRACULA

   

AMAZON.DE




MUSICAL-THEATER


Testen Sie Ihr Wissen! Was läuft aktuell in diesen Musicalhäusern?
Basel: Musical-Theater +++ Berlin: Theater des Westens +++ Berlin: Friedrichstadt-Palast +++ Berlin: Theater am Potsdamer Platz +++ Essen: Colosseum +++ Düsseldorf: Capitol +++ Hamburg: Neue Flora +++ Hamburg: Operettenhaus +++ Hamburg: Theater im Hafen +++ Oberhausen: Metronom +++ Stuttgart: Apollo-Theater +++ Stuttgart: Palladium-Theater +++ Wien: Raimund-Theater +++ Wien: Ronacher
Alle Theater, alle Spielpläne: Deutschland-Nord, -West, -Ost, -Süd, Österreich, Schweiz, London.