Norden Westen Osten Süden
Termine aus DeutschlandÖsterreichSchweizNiederlandeLondonLinksSuchen nach JobsRedaktionDatenschutzImpressum
Aktuelle Shows ( Nord )Shows A-Z ( Nord )Premieren ( Nord )My Fair Lady


Klassiker

My Fair Lady

Rotzgöre wird feine Dame


© HL Böhme
© HL Böhme
Das Potsdamer "Hans-Otto-Theater" tritt den Beweis an, dass auch ein Haus ohne eigenes Orchester und Musiktheater-Ensemble einen Musical-Klassiker wie "My Fair Lady" auf die Bühne bringen kann. Dabei punktet es vor allem mit einer kurzweiligen Inszenierung (Nico Rabenald), einem tollen Higgins-Darsteller (Bernd Geiling) und einem überraschenden musikalischen Minimal-Arrangement.

(Text: Kai Wulfes)

Premiere:15.01.2011
Rezensierte Vorstellung:01.04.2011


"Stecken Sie sie in die Wanne und schrubben Sie sie ordentlich ab", befiehlt Henry Higgins seiner Hausdame, nachdem er Eliza als Schülerin bei sich aufgenommen hat. Nur warum soll sich diese frisch frisierte und adrett gekleidete junge Frau in den blank gewienerten hellbraunen Schuhen überhaupt einer Reinigungsprozedur unterziehen? Auch ihr Vater, in der Potsdamer Aufführung ein langmähniger, eher gepflegt wirkender Alkoholiker mit Bierflaschen im Einkaufsbeutel, ist optisch kein wirtschaftlich Benachteiligter, auch wenn er es lautstark behauptet. Kostümbildnerin Sibylle Gädecke und die Maskenbildnerei hätten hier ruhig einen etwas gammligeren Look kreieren können. Gleiches gilt auch für Alexander Arnolds Projektionsdesign, das Alfred P. Doolittle und seine beiden Zechkumpanen aus einem viel zu schicken Pub torkeln lässt.

Sehr stimmungsvoll und ungemein zweckmäßig ist hingegen das von Katja Schröder auf die Drehbühne gestellte Studierzimmer des Professors in hellem Holz, das nach einer 90-Grad-Rotation auf seiner Rückseite aus einer einfachen Wellblech-Wand mit Fenstern und Türen besteht, die auch als Leinwand genutzt wird. Hier spielen alle Szenen außerhalb des Hauses. Eine Lösung, die reibungslose Szenenwechsel erlaubt.

Dennoch dauert der behutsam entstaubte Klassiker ohne Happyend in Nico Rabenalds Inszenierung knapp drei Stunden. Besonders geschickt ist Rabenalds Staging, das den Mangel an Personal (der Chor besteht lediglich aus sechs Personen) gut kaschiert und die breite Bühne nie zu leer aussehen lässt. Außerdem unterhält der Regisseur sein Publikum mit vielen witzigen Einfällen trefflich. So wird zum Beispiel bei "Wart's nur ab, Henry Higgins" dieser, wie im Text formuliert, von Oberst Pickering erschossen und Elizas Verehrer Freddy campiert mit einer Thermoskanne Tee vor ihrer Haustür. Trotz aller Kurzweil hätte dem ein oder anderen Dialog eine Straffung gut getan und das Fehlen von Szenen ohne Mehrwert, wie dem walzerunterlegten Ball in Marita Erxlebens einfallsloser Choreografie mit den um Eliza kreisenden Frackträgern, wäre niemandem aufgefallen.

Klingt "My Fair Lady" in den meisten Aufführungen landauf, landab nach ihrer Urahnin, der Operette, so haucht die in Potsdam zu Gehör gebrachte Fassung für Salonorchester Frederick Loewes Evergreens frisches Leben ein. Ist die Ouvertüre noch etwas gewöhnungsbedürftig, begleiten die sechs Musiker und ihr musikalischer Leiter am Piano (Ludger Nowak) Songs wie "Es grünt so grün", "Bringt mich zum Altar" oder "Kann denn eine Frau nicht sein wie ein Mann?" erfrischend und peppig. Gleichzeitig kommt die luftige Orchestrierung dem auf der Bühne stehenden, mikroportverstärkten Schauspielensemble zugute, das sich mit unterschiedlichem Erfolg im Musical-Terrain schlägt. Eine Wucht ist Bernd Geiling als arrogant-herrischer Wissenschaftler Henry Higgns, der mit geschmeidigem Chanson-Bariton auch den Songs des gelehrten Eigenbrötlers ohne Abstriche gerecht wird. Seinen Wettgegner im Eliza-Experiment, Oberst Pickering, gibt Jon-Kaare Koppe als eleganten Komiker mit viel Tanzbeweglichkeit, dem man wegen des leicht tuntigen Auftretens seinen Beruf als Soldat jedoch nicht ganz abnimmt. Peter Pagels Alfred P. Doolittle ist ein versoffenes Schlitzohr, der ebenso wie Philipp Mauritz als weinerliche Freddy stimmlich an seine Grenzen stößt. Beiden Darstellern sieht man zudem förmlich an, dass sie sich in der Produktion wenig wohl fühlen. Als dienstbares Faktotum der kleinen Gesten liefert Andrea Thelemann (Mrs. Pearce) hingegen ein wahres Kabinettstückchen ab und gefällt mit warmem Mezzo beim Auftritt mit den Hausangestellten. Durch ihre klassisch geschulten Stimmen fallen diese Choristen allerdings während der gesamten Vorstellung eigenartig auf.

Den schwierigsten Part muss Franziska Melzer in der Hauptrolle stemmen – und es gelingt ihr erstaunlich gut. Ihre zunächst berlinernde Eliza reift von der Gossengöre zur selbstbewussten, eleganten Dame, die schließlich ihren Kopf durchsetzt. Auch wenn Melzer mit Spitzentönen wie in "Ich hätt' getanzt heut' Nacht" hörbare Probleme hat oder diese geschickt umsingt, feiert sie das Publikum vor allem für ihre reizende Darstellung.

(Text: kw)






Kreativteam

nach Bernard Shaws »Pygmalion« und dem Film von Gabriel Pascal

BuchAlan Jay Lerner
MusikFrederick Loewe
musikalische FassungChristoph Wohleben
Deutscher TextRobert Gilbert
Musikalische LeitungLudger Nowak
InszenierungNico Rabenald
ChoreografieMarita Erxleben
BühnenbildKatja Schröder
KostümeSibylle Gädecke
ProjektionsdesignAlexander Arnold


Besetzung

Eliza DoolittleFranziska Melzer
Melanie Starkl
Prof. Henry HigginsBernd Geiling
Oberst Hugh PickeringJon-Kaare Koppe
Alfred P. Doolittle, Elizas VaterPeter Pagel
Mrs. Pearce, Higgins’ HausdameAndrea Thelemann
Mrs. Higgins, Higgins’ MutterSabine Scholze
Freddy Eynsford-HillPhilipp Mauritz
Mrs. Eynsford-Hill, Freddys MutterAndrea Thelemann
HarryNico Brazda
JamiePhilipp Neumann
ChorKlas Yngborn
Philipp Neumann
Nico Brazda
Tom Heiß
Viola Maitri Bornmann
Katharina Thomas
Ersatz Franziska Endres
Martin Netter
Alexander Lust
Tanz
Statisterie
Sophie Mandl
Oda-Emilia Meyfarth
Vanessa Schümmelfeder
Kevin Schade
Rufus Blauert
Christoph Viol




Produktionsgalerie (weitere Bilder)

© HL Böhme
© HL Böhme
© HL Böhme
© HL Böhme
© HL Böhme
© HL Böhme

Zuschauer-Rezensionen

Die hier wiedergegebenen Bewertungen sind Meinungen einzelner Zuschauer und entsprechen nicht unbedingt den Ansichten der Musicalzentrale.


1 Zuschauer hat eine Wertung abgegeben:


Phantastisches Salonorchester!

24.10.2011 - Das Stück ist einfach klasse, die Inszinierung & Besetzung prima und die Musiker herausragend!
Sooo schön - Danke! Ich freue mich auf High Society!

von Welt (2 Bewertungen, ∅ 4 Sterne)


Bitte melden Sie sich an, wenn Sie einen Leserkommentar abgeben wollen.
Neu registrieren | Logon

 
Details können Sie hier nachlesen: Leserkommentare - das ist neu
 
 

 Theater / Veranstalter
Hans Otto Theater
Schiffbauergasse 11
D-14467 Potsdam
0331/9811-8
Email
Homepage
 Karten
Karten können über den jeweiligen Veranstaltungs­ort bezogen werden (siehe Liste rechts)

 So fand ich die Show
Jetzt eigene
Bewertung schreiben!

 Weitere Produktionen
 My Fair Lady (Bad Hersfeld)
 My Fair Lady (Berlin)
 My Fair Lady (Braunschweig)
 My Fair Lady (Chemnitz)
 My Fair Lady (Essen)
 My Fair Lady (Hamburg)
 My Fair Lady (Heilbronn)
 My Fair Lady (Karlsruhe)
 My Fair Lady (Mannheim)
 My Fair Lady (Schwerin)
weitere Produktionen finden

Share |
 Kurzbewertung [ i ]
(kw)

Inszenierung

Musik

Besetzung

Ausstattung

Das luftige Salonorchester-Arrangement nimmt dem Klassiker das Operettenhafte und eröffnet dem hauseigenen Schauspiel-Ensemble die Chance, sich gesanglich achtbar durch die pfiffig inszenierte Show zu schummeln.

02.04.2011

 Termine
Mi08.03.19:30 Uhr
Hans Otto Theater (Potsdam)
Sa25.03.19:30 Uhr
Kleist Forum (Frankfurt (Oder))
So26.03.15:00 Uhr
Kleist Forum (Frankfurt (Oder))


© musicalzentrale 2017. Alle Angaben ohne Gewähr.

   

AMAZON.DE




   HOTEL.DE

THEATER-TIPPS


Sitzen, Parken, Gastro: Unsere Leser geben Tipps für den Theaterbesuch.
Freilichtspiele Tecklenburg, Neue Flora Hamburg, Operettenhaus Hamburg, Raimund Theater Wien, SI-Centrum Stuttgart.
Partnerseite: Musical-World